Nachlass

27. August 2013

Bildschirmfoto 2013-08-27 um 05.24.43Ein, so finde ich, bemerkenswertes Projekt, über das ich in der taz lese. Weil den Museen das Geld fehlt, kümmert sich -bereits seit 10 Jahren- das „Forum für Nachlässe“ um die Werke verstorbener Künstler aus Hamburg und Umgebung. Ich frage mich, ob es in unserem, eher weniger kulturnahen Landstrich nicht auch derlei bräuchte:

„Zum Glück war der Vermieter nicht gleichgültig. Zum Glück rief er das „Forum für Nachlässe“ an. Gora Jain und ihr Team kamen, räumten die Wohnung der verstorbenen Margrit Kahl auf und nahmen mit, was sie an Bildern, Zeichnungen, Skizzen und Notizen vorfanden: Ein künstlerischer Nachlass wurde so im vergangenen Jahr in ziemlich letzter Minute gerettet. Er wäre sonst unweigerlich auf dem Sperrmüll gelandet.
Die Hamburger verdanken Margrit Kahl die Gestaltung des Bornplatzes im Grindelviertel, wo sie im November 1988 den Grundriss der einstigen Synagoge dort in Form eines Mosaiks auf dem Boden nachlegte, 50 Jahre nachdem die Hamburger das Gotteshaus in Schutt und Asche gelegt hatten.
Nun liegt Kahls Nachlass in den Räumen des Forums für Nachlässe, das ab dem 1. September mit einer Ausstellung und einem Symposium sein zehnjähriges Bestehen feiert. Der Verein erhält und pflegt Werke von KünstlerInnen aus Hamburg und Umgebung.
Kahls Nachlass wurde aufgearbeitet…“
weiter bei der taz

Link zum „Forum für Nachlässe“