allerdings pünktlich

10. November 2020

Gestern Abend wurde an der Jüdischen Schule in Lingen (Ems) der Pogromnacht vor 82 Jahren gedacht – wegen der Corona-Verordnung nur vor geladenen Gästen. Neben der traditionellen Ansprache des Oberbürgermeisters sprach von Seiten des Forum Juden Christen zum ersten Mal deren stellv. Vorsitzender Dr. Walter Höltermann, dessen Rede hier im Wortlaut nachzulesen ist. Umrahmt wurde die Gedenkveranstaltung durch die einfühlsam gespielte Klarinette des Lulzim Bucaliu.

Höltermann hat auf die Blumen hingewiesen, die Lingener/innen am Montag auf zahlreiche Stolpersteine in der Stadt zum Gedenken an die jüdische Opfer der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 gelegt hatten. Zum Beispiel hier in der Schlachterstraße 12, wo sechs Stolpersteine an Rosa Wolf, Siegfried Hanauer, Siegmund Hanauer und Bernard Hanauer sowie Max Hanauer und Familie erinnern. Schon nach sehr kurzer Zeit waren die kleinen Erinnerungsrosen durch ein Lieferauto plattgefahren. Die Pizza soll allerdings pünktlich gewesen sein.

Update vom 11.1.20:
Ich habe Walter Hoeltermanns Rede nachgetragen und den Text daher angepasst

Lingener Kammerorchester
Leitung: Lulzim Bucaliu
Neujahrskonzert – „Welt der Wintermärchen“
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe, Willy-Brandt-Ring 44
Heute, Sonntag 26. Jan 2020 – 16 Uhr
Karten 17 €, erm. 8.50 €

Passend zur Jahreszeit begrüßt das Lingener Kammerorchester unter der Leitung seines Dirigenten Lulzim Bucaliu das Neue Jahr und die Zuhörer mit einem Konzertnachmittag am Sonntag, 26. Januar 2020, um 16 Uhr unter dem Motto „Welt der Wintermärchen“. Für viele Lingener und Emsländer ist das Neujahrskonzert des Lingener Kammerorchesters mittlerweile zur guten Tradition geworden. Durch das Programm führt Moderator Wolfgang Kohne.

Mit der „Welt der Wintermärchen“ dürfen sich die Zuhörer auf eine abwechslungsreiche Mischung märchenhafter und winterlicher Werke berühmter europäischer Komponisten freuen. Winterlich wird es bei Richard Eilenbers berühmter „Petersburger Schlittenfahrt“, bei Julius Fučíks „Winterstürmen“ oder bei Émile Waldteufels „Schlittschuhläufer“ zugehen. Märchenhafte Musik hingegen wird bei Émile Waldteufels „Les Sirènes“ oder Joseph Hellmesbergers „Teufelstanz“ erklingen. Die musikalische Reise endet schließlich mit dem Danzon No. 2 von Arturo Márquez in Lateinamerika.

Restkarten für diesen musikalische Neujahrsempfang gibt es voraussichtlich noch an der Tageskasse im Theater.

(Foto: LKO)