Nasenschild

4. November 2015

Ich finde, das hat dieser Stadt wirklich noch gefehlt. Das Nasenschild an einem der wenigen klassizistischen Gebäude, dem ehemaligen Rektorenhaus der Castellschule in der gleichnamigen Straße im Stadtzentrum. Ende der 1970er Jahre haben meine damaligen SPD-Mitstreiter um Hajo Wiedorn, Martin Braese, Christoph Westermann, Willi Wolf und ich es efhtig kritisiert, wie und zu welchen Konditionen sich damals die CDU das städtische Baudenkmal unter die Nägel riss, wie wir das damals formulierten. Damals entstand fast handstreichartig das Konrad-Adenauer-Haus als CDU-Parteizentrale, dem ungeachtet des historischen Gebäudegrundrisses an der nicht sonderlich sichtbaren Ostseite des Hauses auch noch ein Versammlungsraum angeflanscht wurde, der den ganzen Charme der Union versprüht.

Die CDU-Gegenattacke kam damals prompt und bestand in dem plumpen Vorwurf, die SPD habe in den 1950er ein Grundstück an der Ludwigstraße kostengünstig erhalten und da sei es nicht in Ordnung, dass man später einen Teil weiterveräußert habe, um die Grundrenovierung des Falkenheim bezahlen zu können; nun es baute in den 1950ern auch nicht die SPD sondern es die „sozialistische“ Jugendorganisation „Die Falken„, die mit Hilfe vieler Sozis vom Keller das Gebäudes an der Ludwigstraße 15 (jetzt Nr. 42) in Hand- und Spanndiensten aufmauerte. Mein Freund Gerd Kastein besitzt davon noch einen sehr schönen „Schmalfilm„. Jedenfalls gibt es deshalb das Falkenheim, obwohl es  die Falken in Lingen schon seit Jahrzehnten nicht mehr gibt, nachdem man den Aktiven mit Rauswurf und dem Arbeitsplatzverlust bedrohte und sie resignierten.

Vor 35 Jahren konnte die CDU auf diese Weise mit Hilfe der ihr radfahrerhaft-loyalen Stadtverwaltung (oder war die CDU gegenüber der Stadtverwaltung loyal?) und der ihr gewohnt-unkritisch zugetanen „Lingener Tagesposr“ die SPD-Kritik abbügeln. Seither ist das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entdstandene Haus „CDU-privat“.

Die CDU-Gebäude, das rechtlich im Eigentum eines von den CDU-Granden gebildeten eingetragenen Verein („Hausverein“) steht, ist wie das Haus Webering (Burgstraße 26) und das Bürgerhaus Karolinenstraße 4 einer der wenigen Bauten, die bis etwa 1850/60 in der einfachen, gleichwohl auf gute Proportionen bedachten Art des späten Klassizismus erbaut wurden. Die architektonische Dekoration ist in „sehr zurückhaltender Weise“ angebracht.

Dieses gestalterischeres Defizit ist jetzt durch die lokale CDU behoben worden. Zwar nicht überzeugend, aber nachhaltig. Wir erkennen einen ausgesprochen geschmacklosen  Nasenschild-Missgriff.  Schämt Euch, Ihr Schwarzen!

CDU-Schild

 

 

Pausenbild 9

16. August 2012

(Efeugiebel Ludwigstraße 2, © dendroaspis2008)

Weil

28. November 2011

Knapp 65000 niedersächsische Sozialdemokraten haben gestern Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil zum SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahlen am 20. Januar 2013 gewählt. Bei einem Mitgliederentscheid am Sonntag entfielen 53,3 Prozent der abgegebenen Stimmen auf den 52-Jährigen. Sein Konkurrent, der noch amtierende SPD-Landesvorsitzende Olaf Lies, kam auf 46,1 Prozent der Stimmen. Damit wird Weil zum Herausforderer von Ministerpräsident David McAllister (CDU). McAllister hatte im Juni 2010 vom Landtag zum Nachfolger von Christian Wulff gewählt geworden war,  als dieser Bundespräsident wurde.

Bis 16 Uhr konnten die SPD-Mitglieder gestern ihre Stimme in einem der 563 Wahllokale der Partei abzugeben. An der Abstimmung der niedersächsischen SPD beteiligten sich nur 39,6 Prozent der 65.000 Mitglieder der Landespartei. Beobachter hatten im Vorfeld eine noch geringere Wahlbeteiligung erwartet. Erwartungsgemäß gewannen Lies und Weil in ihren Regionen. Lies erhielt im Nordwesten Niedersachsens bis zu 84 Prozent der Stimmen. Weil fand vor allem im Bezirk Hannover viele Unterstützer und kam hier teilweise auf bis zu 75 Prozent.

Nicht ganz einfach ist es, die Stimmenzahl der beiden Kandidaten in unserer Region zu finden. In Meppen wurden die abgegebenen Stimmen aus den SPD Unterbezirken Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim, Cloppenburg, Vechta und der Stadt Osnabrück ausgezählt. Wahlberechtigt waren hier insgesamt mehr als 5800 SPD-Mitglieder.  In der „Zählstelle Meppen“ stimmten 1184 Genossen(61,1 %)  für den landesweit unterlegenen Landidaten Olaf Lies, 747 Stimmen gab es für Gewinner Weil (38,5%), 8 Abstimmungsberechtigte enthielten sich. Zu erwähnen ist die sehr geringe Wahlbeteiligung in der Region von lediglich 32,9 %.

In Lingen wählten die Sozialdemokraten von 10 bis 16 Uhr im Falkenheim in der Ludwigstraße. Ein Lingener Ergebnis ist aber nicht bekannt;  die lokalen Genossen verzichteten bis Mitternacht auf eine Information. Nur Altgenosse Hajo Wiedorn teilte auf seiner facebook-Seite mit, er wähle Stephan Weil. Dann lag er ja richtig.

(Quelle NDR)