Nachvernichtung

12. Mai 2015

Ein dienstäglicher Planungszwischenruf aus der Metropole des Emslandes:

03-13-burgstrasseWie ich höre, gibt es doch noch Bewegung bei den Plänen, am Ende der Burgstraße ein neues Gebäude zu errichten; Sie erinnern sich? Kaufmann Hermann Klaas und Ingenieur Siegfried Zech, also die Bauherrn, scheinen sich dazu entschlossen zu haben, doch eine Tiefgarage unter das Bauwerk zu bauen, in dem künftig 60 Ingenieure arbeiten sollen. Außerdem soll es auch eine -leider nur diese einzige- Wohnung obendrauf geben. Die Tiefgarage ist schlechtem Baugrund und einem teueren Bodenaustausch geschuldet [für den ich keine Verantwortung trage, wie ich beteuere] und die Wohnung irgendeiner Überlegung, die ich bisher nicht kenne. Sinnvoll wäre es, die Tiefgarage an die Einfahrt der Pferdemarktgarage anzukoppeln; ich hoffe da auf bessere Einsicht.

Die Planänderungen sind natürlich sehr zu begrüßen. Schließlich bauen wir in unserer Stadt nicht für fünf Jahre sondern für mehr als einhundert. Dass dies Nachhaltigkeit verlangt, hat die Lingener CDU-Ratsmehrheit leider noch nicht erkannt. Sie hat sich statt dessen von ernsthafter Stadtplanung verabschiedet und neben sinnfreien, viel Geld der Häuslebauer vernichtenden „Baugebieten“ (die heißen entlarvenderweise wirklich so und nicht etwa „Wohngebiet“) tut sich die CDU Lingen dadurch hervor, seltsame Gebäudemonster unter dem Namen „Nachverdichtung“ durchzuwinken. Dabei wäre doch das Substantiv „Nachvernichtung“ passender – angesichts fehlender Maßstäblichkeit dieser, sowieso architektonisch meist nicht überzeugenden Bauwerke sowie des Zupflasterns auch letzter Grundstücksecken mit „Einstellplätzen“ und davor platzierter Hutzelhüttchen, in denen Mülleimer ihr Dasein fristen.

Solch grundsatzfreie Stadtplanung nach Landherrenart ist weder nachhaltig noch klug, und nicht nur ich denke da auch sofort an das Bauvorhaben in der Lookenstraße, dass unsere Volksbank gerade in den emsländischen Sand setzt: Ohne Wohnungen, und wie ich höre, gar ohne Treppenhaus und Aufzug, sowie ohne Tiefgarage, also vor allem billig. Vor sieben Jahren hatte der Bauherr um mehr Geschossfläche gebeten, um oben zwei Wohnungen bauen zu können. Darüber freuten sich die Stadtplanenden. Als dann nach der allgemeinen Bankenkrise die Realisierung kam, blieb zwar Geschossflächenwachstum, doch die Wohnungen blieben nur auf der Strecke. „Versicherungsrechtliche Gründe“ lautet die Streich-Ausrede, die man nicht glauben muss, weil man sie nicht glauben kann.

(Grafik: Architekten Krämer + Susok)

6. April

6. April 2015

„6th to 7th April 1945 – Battle in Lingen

On April 6th., 2 RUR was given the task of passing through 2 Warwick at first light in Lingen to clear a sector of the town which lay astride one of the main routes out of it.The intention was to consolidate a vital cross-roads on the outskirts of the town. This would allow the Guards Armoured Division, scheduled to cross the bridge over the canal at 0800 hrs, the same morning, to pass through and exploit our success.In all, the distance to be traversed was about 1500 yards, 2 Warwicks were based upon the line of the Lingen railway, with one company forward of it across a subsidiary road which was to be the start line. The main road ran East from the railway out of Lingen, and at this cross-roads met a subsidiary road running out of South Lingen in a North Easterly direction. This road was to be the scene of bitter fighting when the attack began.Bildschirmfoto 2015-04-06 um 09.20.51Little was known about the enemy as, after a counter attack by German infantry and SF guns had been made against 2 Warwick on the day before our attack, contact had been virtually lost.The Boche was known, however, not to have quitted the town, and was expected to defend all main routes out of it. A patrol from 2 Warwick knew that a house only a short distance from their forward troops, along the main axis, was occupied by the enemy.The plan was as follows. „C“ Company was to capture the vital cross-roads by pushing, not down the main road, but in a right flanking direction, coming up to the road junction along the secondary road. The chief opposition was expected on the main axis, and it was hoped by this bold plan to cut their line of withdrawal.

Once „C“ Company was established, „A“ Company were to advance straight up the main road, clearing the houses and driving the enemy against the firm bed of resistance provided by „C“ Company on the road junction. Subsequently „D“ Company was to pass through „C“ Company to consolidate forward and right, and „B“ Company was to clear any houses that „C“ Company had left unsearched in their advance to the cross-roads.

The Commanding Officer’s orders to Capt. Barry, in command of „C“ Company, were simple and direct. It was to get on to the cross-roads by a circuitous route, straightaway, without clearing more houses than was necessary to get forward rapidly. In support, Capt. Barry had a troop of Sherman tanks, and three Crocodiles, and his Company was to „marry up in the market square and move forward in pre-arranged order.

Lt Purcell’s platoon led the way, and his advance was, in the initial stages, without incident. When he was about 300 yards from the Company objective, however, shots were fired from a house on the right hand side of the road about 100 yards up.

Lingen5445The leading section went to ground and, under cover of its fire Lt Purcell immediately pushed the next section around the back of the houses on the left side of the road, in order to maintain the momentum of the advance.

This apparently sufficed because by the time this reached a point level with the shooting, all was quiet; so they pushed on. No further trouble was experienced by this platoon until the leading section reached the cross-roads, when vicious machine gun fire came from a house on the South side of the main road about 75 yards away.

The first section was pinned down not only by this fire, but by some sniping from a house 50 yards down the main road beyond the cross-roads.

So too was the second section, attempting to approach the house directly from the south. Cpl Watkin in a fearless and gallant rush for the house was unfortunately killed, and casualties were inflicted upon his section.

Meanwhile the third section had come up, and was also pinned down by the withering MG firing from this house.

At this point Lt Purcell signalled to Capt. Barry, and explained the situation in full when he came up. They were just deciding upon a plan for the use of a second platoon with Crocodiles, when five or six men were observed moving by leaps and bounds from the house which was holding out so stubbornly.

Bildschirmfoto 2015-04-06 um 15.30.35They were furiously engaged by the rear section of Lt. Purcell’s platoon and with particular skill and devotion by Rfn Scott, who accounted for at least three of them. But two managed to infiltrate to Platoon HQ and, before being killed, one succeeded in shooting Capt. Barry, mortally wounding him.

The situation was now serious. The forward platoon was thoroughly pinned down to the ground, which was dominated by houses which had not been searched. The enemy might have been anywhere, even in the houses along the company axis of advance; and where he had been located he apparently was in sufficient strength to undertake aggressive action.

Moreover, if the general plan was to be successful, it was imperative that „C“ Company should win their objective, and win it quickly, and this they seemed still far from doing.

Such was the situation when Capt. Alexander, second-in-command of „C“ Company, took over command. Spending a few quick minutes with the forward platoon to get acquainted with what had happened, he then turned back to Company Headquarters to unleash the Crocodiles against these fanatically defended buildings.

But bad luck was to play its part. In attempting to manoeuvre into position, the flame-throwers left the road and immediately sank into a soft and boggy stretch of ground and were unable to move.

Undeterred by this disaster, Capt. Alexander formed up his second platoon, under Lt Fairman, for an attack on the house under cover of an AP shoot from one Sherman 17 pdr.

Here again, bad luck appeared to dog his efforts. The first shots from the Sherman, unknown to the gunner, touched upon the branches of a tree which overhung the bank, and burst amongst the platoon causing casualties and some demoralisation. This platoon quickly reorganised and moved forward, but it too was pinned down by fire from a house close by the other.

Notwithstanding these reverses, Capt. Alexander determined to reach his objective. He now pushed his third platoon Northwards to the main road, ordering it to work along towards the cross-roads on the right hand side, clearing all the houses up to the Company objective.

Bildschirmfoto 2015-04-06 um 09.22.03Covering fire was provided by the Shermans and the other two platoons, and this time Capt. Alexander’s plan was blessed with success. Houses were cleared, some 25 prisoners taken, and this third platoon under Lt Harris was able to establish itself well beyond the company objective.

„A“ Company, who had already begun the advance along the main axis, now proceeded merrily on their way. The success of their house clearing was now ensured due to the stop which „C“ Company had built across the German’s line of withdrawal.

Prisoners began to dribble back to Battalion HQ. The objectives were soon made and consolidated. Then a patrol under Lt Songest was sent forward to contact „C“ Company.

Working his way forward about 200 yards he suddenly came under fire from a party of Germans in some houses close to those which had been troubling „C“ Company. In taking cover some casualties were sustained, so without further hesitation Lt Songest decided to attack.

Under cover of a smoke grenade and covering fire from the patrol, he advanced with a small party under intense small arms fire, threw a grenade through a small aperture and, forcing open the door, compelled the enemy to surrender.

Casualties were sustained and Lt Songest, was himself grazed in the neck by a bullet. But 60 prisoners were tumbled out of these houses, and this finally cleared the way through to „C“ Company.

While this was going on, „D“ Company was passing through „C“ Company to reach their objective without opposition. The Commanding Officer was now ordered to send one Company to occupy a triangle of roads on the Battalion’s right flank, some 600 yards due south of „D“ Company’s new position.

„B“ Company under Major Cummins with one troop of Shermans, was accordingly directed to this task. The position was quickly reached and consolidated, and only when a small patrol was sent to investigate a house in front of the forward position did the trouble begin.

7445LingenAs the patrol approached the house, a spandau opened fire from the edge of a large wood which extended a great distance behind the house. This caused casualties, among whom was L/Cpl. Glover, the patrol commander, but in spite of his wounds he retained control, extricated his men, and explained coherently and accurately on his return the position of the gun before being evacuated.

The reserve platoon was now brought up with two Shermans, and while these gave covering fire, an assault was put in with great dash by Lt McCrainor’s platoon killing one, wounding two and capturing one German, putting two others to flight.

Patrolling forward a little further, this platoon was fired on, and two more spandaus were encountered, though fortunately the wood now hindered their field of fire. Just as an attack on these positions was being prepared, information was received from Brigade that the wood was probably held in considerable strength; a substantial part of 7 Para Division was believed to be in it.

The Commanding Officer gave orders that the engagement would be broken off and the company would pull back to its original position. Subsequent information from POWs revealed that when the tanks moved up to begin the attack on the two spandaus the enemy, who were indeed in fair strength, withdrew, although it seems probable that they returned some time later before finally evacuating during the night. At any rate they took no further action against our troops.

This phase of Lingen had produced bitter, lethal fighting. These fanatical Germans asked no quarter and received none. Hand to hand fighting in which our men – stimulated by unexpected resistance – got to close grips with the enemy, took place and the bodies of the Germans lying within a few yards of our own wounded and dead grimly testified to the fierceness and severity of the fighting.

We lost a brave leader in Captain Barry, and several soldiers that day. But „C“ Company could be proud of the fighting spirit it had displayed and none was later surprised to hear that Capt. Alexander, who had led them to success, received the immediate award of the Military Cross for his part in the operation.

070445.LingenjpgThe Guards Armoured Division were by now streaming through our positions along both the main roads which ran away from „C“ Company’s cross-roads. But a few miles further down they were held up by the usual chain of mines, demolitions and craters.

185 Brigade were now brought forward again to take over the perimeter defence of East Lingen releasing 9 Brigade to initiate a second attack South from Lingen in order to open up a second axis running East to west across the River Ems and canal five miles further South.

2 RUR was relieved at 1800 hrs. by 2 Warwick, and by 2000 had returned once more to the centre of the town for a night in concentration. At 0700 hrs. we had been ordered to pass through the Lincolns who were covering the Southern approaches to Lingen, and secure some high ground 1500 yards further on the South side of an excavated canal.

The day had begun for most people at 0400 hrs. and had been occupied with a tiring battle which had lasted several hours with a move at the end of it. Now it was well past midnight before orders and preparations for the next day were complete, and at approximately 0400 hrs. people were required to be up in readiness for the day’s work. It was indeed a testing routine.

The latest information about the enemy was disclosed at a Brigade O Group held at the forbidding hour of 0400 hrs. 7 April. Patrols from the Lincolns had closely investigated the wood in which it was thought that large numbers of 7 Para Division were lurking, and had found nothing but abandoned equipment; they heard absolutely no sound of foreign occupation. Later a civilian was brought in who said that during the night the enemy had pulled back from these positions in an Easterly direction. The advance of 53 Welsh Division North East from Rheine had made this move probable, and it seemed likely that 7 Para Div. had now been switched from the South to cover the Eastern exits from Lingen.

This was later proved to be the case. The Battalion moved forward on to its objective without meeting any opposition whatever. Seeing the position as the Germans must have held it one could not but be grateful that they had decided to withdraw. The forcing of the dried up canal against determined opposition would have been a formidable and costly operation. But the five stragglers who were picked up proved that their commanders had weighed threat to their rear against the strength of the position and found the latter wanting. So the chase was handed over to I KOSB, who during the rest of the day dealt voraciously with a few hundred Flak troops who had remained behind.“

[Quelle und Fotos.
Anmerkung zu den Fotos von oben:
Das oberste Foto zeigt britische Truppen in Lingen, so sagt es die Internetseite der Royal Ulster Rifles, wobei ich meine Zweifel habe, weil ich die Straße und die Häuser nicht zuordnen kann und auch ein weiteres „Lingen“-Bild auf der Seite zu sehen ist, das mE keine Aufnahme aus Lingen ist, wie man am Kirchturm erkennen kann.
Das zweite Bild von oben zeigt die Gefangennahme von drei deutschen Soldaten am Andreasplatz/Lookenstraße, links das Berning-Haus, in dem sich heute die Andreas-Apotheke und die Lohner Landbäckerei befinden; im weiteren Verlauf der Kämpfe brannte das auf der linken Seite sichtbare Stüting’sche Haus aus. Dazu hier die Privataufnahme vor der Zerstörung, die die NOZ/LT veröffentlichte. In der letzten Woche stellte sie die Frage nach dem konkreten Grund. Der Regimentsbericht der Royal Ulster Rifles nennt ihn. Die Folge zeigt die dritte Aufnahme.
Das vierte Foto zeigt britische Soldaten in der Burgstraße vor dem ehem. Schuhgeschäft Harmeling (jetzt HollyBack). Der Blick geht am zerstörten Block Burgstraße/Am Markt vorbei auf die ehem. Kreissparkasse, die 1969 abgerissen wurde.
Das fünfte Bild ist aus dem Haus Burgstraße 18, der heutigen Targo-Bank, aufgenommen; vorn links das Hellmann’sche Haus Burgstraße 13.
Die sechste Aufnahme „Suche nach Heckenschützen“ (Quelle IWM) wurde bei dieser Gelegenheit einige Meter entfernt nachgestellt. Das Foto zeigt das Haus Castellstraße 13 (jetzt Zahnarztpraxis Dr. Horrix; links der offenstehende Saaleingang des ehem. Kolpinghauses]

Niedlich

8. Mai 2013

DSC03536

Sie sind niedlich, aber unbrauchbar, weil viel zu klein. Es sollte besser und bald ausreichend große Mülleimer in unserer Fußgänger-Lookenstraße geben und nicht nur solche wie auf dem Bild.

Schon bei ein bisschen Betrieb können die den Müll nicht mehr schlucken sondern spucken ihn nur noch aus. Dann weht er durch die kahle Einkaufsschneise, der ein Saubermachservice gut täte.

Und ein paar Bäume. Und natürlich größere Mülleimer.

Gruppengrundregeln

9. Juli 2012

Heiner Schepers, Jahrzehnte Geschäftsführer des Kunstverein Lingen, zeigte vor einigen Jahren eine Ausstellung, in der es um „schöne Bilder“ ging, also um unsere Sichtweise des Ästhetischen. Werke der bildenden Kunst müssen bekanntlich in Kleinstädten „schön“ sein, damit sich die Bevölkerung an ihnen erfreut. Daher die vielen (und oft missglückten) Bronzestatuen von kleinen Professoren, Kühen und Menschen. Sind Schafe aber unschön sögelblau oder liegen Torten auf der Matratze, gibt es Probleme. Doch warum ist ein Bild schön, fragte Schepers‘ Ausstellung, was ist schön, was hässlich und ist das Hässliche nicht schön? Oder das Schöne eigentlich nur kitschig? Was bedeuten diese Einordnungen?

Daran musste ich spontan denken, als jetzt selbsternannte (weil nicht gewählte) „Admins“ der Lingener Facebook-Gruppe „Du weißt Du kommst aus Lingen/Ems wenn,“  eingriffen, um eine nach ihrer Meinung „ausufernde“ Diskussion auf der Facebookseite der Gruppe zu stoppen. Ein Thread wurde einfach gelöscht:  In ihm ging es um den Dönerimbiss Istanbul in der Lingener Innenstadt. Dort war  Kunde Sven gefragt worden „Sach ma, bist du schwul?“ Als Sven bejahte, bekam er seinen bestellten Döner nicht mehr und hörte stattdessen ein : „Raus!“ Darüber ereiferten sich viele und das war dann nach Ansicht der Admins nicht mehr schön, weil ja auch das Raus mehr als hässlich war. Der Thread verschwand über Nacht. Tage danach knallte es bei Hagedorn und auch hier fühlten sich die „Admins“ berufen, die Diskussion zu stoppen. Auch als mein BN-Fraktionskollege Marc Riße angesichts von Kaufland-Plänen an der Kurt-Schumacher-Brücke den geplanten Abriss des Winkel-Bunkers thematisierte, meldeten sich gleich Zeitgenossen und befürchteten etwas ganz Schlimmes: eine politische Diskussion.

Gestern Abend hatte die Facebookgruppe  „Du weißt Du kommst aus Lingen/Ems wenn,“ immerhin 2853 Mitglieder. Sie ist, wie sich aus dem Namen ergibt,  unorthodox im Umgang mit Kommata, und sie nennt sich offen, was zwanglos dadurch bewiesen wird, dass auch ich mich bisweilen in ihr tummle.  Wirklich offen ist die Facebookgruppe aus Lingen aber überhaupt nicht. Die formulierte Frage „Wofür steht Lingen?“ ist jedenfalls nur theoretisch gemeint. Denn man liest, es gehe  um ein „positives Klima“, man soll „freundlich und respektvoll“ sein „für ein positives Miteinander“. Das hat Priorität und damit dies so bleibt,  haben jetzt die „Admins“ diese schönen „Grundregeln festgelegt“ und sie schließen aus, wenn man sich nicht dran hält.

  • „Unser Lingen – die wohl schönste Stadt an der Ems, unsere Kindheit und unsere Jugend, für manche Vergangenheit, für manche Gegenwart und auch Zukunft. Was verbindet Euch mit unserer Heimat, an was denkt ihr gerne zurück, wofür steht Lingen – Stadt der Kivelinge für Euch??? Postet, sammelt, erinnert und teilt es miteinander … .“

    Damit wir diese Grundidee der Gruppe nicht aus den Augen verlieren und wir uns auch zukünftig in einem positivem Klima über die Stadt austauschen können die uns alle verbindet, haben wir folgende Grundregeln festgelegt.

    Beiträge und Kommentare mit folgenden Inhalten werden nicht geduldet und sofort entfernt:
    – Private oder geschäftliche Werbung
    – Aufrufe zu Gewalt- oder Straftaten
    – Beiträge, Kommentare die Persönlichkeitsrechte Anderer verletzen (dazu zählen u.a. Informationen die dazu geeignet sind den Ruf anderer in verleumderischer Weise zu schädigen oder ihre Privatsphäre unangemessen berühren)
    – Inhalte die Andere Personen oder Gruppen aufgrund
    o ihrer Herkunft
    o ihrer Hautfarbe
    o ihrer Religion
    o ihres Geschlechtes
    o ihrer sexuellen Neigung
    o ihrer politischen Einstellung
    o einer Behinderung
    o ihres Berufsstandes
    o ihrer persönlichen Lebensgeschichte oder
    o sonstiger persönlicher Eigenschaften
    beleidigen, verleumden, verhöhnen, provozieren oder auf andere Art in einem negativen Licht erscheinen lassen.

    – Die Administratoren behalten sich außerdem vor „ausufernde“ Diskussionen gemäß den oben aufgeführten Kriterien vorzeitig mit folgendem Hinweis zu beenden.
    STOP – DIESER BEITRAG ENTSPRICHT NICHT (MEHR) DEN GELTENDEN GRUPPENREGELN. WEITERE KOMMENTARE WERDEN GELÖSCHT.
    – Sollte es darüber hinaus weiteren Klärungsbedarf geben wird gebeten diesen im direkten Kontakt untereinander abzustimmen.
    – Sollten trotz Hinweis auf die Gruppenregeln diese wiederholt missachtet werden so behalten sich die Administratoren vor ganze Threads zu löschen und/oder den/die Verursacher aus der Gruppe auszuschließen.
    – Wer sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt fühlt oder einen Beitrag für unangemessen hält kann sich per persönlicher Nachricht an einen der folgenden Administratoren wenden: Dirk Appelhans, Klaus Boschat, Anne Coßmann-Wübbel, Heidi Jürgens, Peter Koch, Schoko Minza, Mike Nike, Andreas Schulz, Matthias Seekamp, Gabriela Siegbert, Uli Werner

    Mit einfachen Worten – bleibt freundlich und respektvoll – für ein positives Miteinander.
    Die Admins“

Ich lese kopfschüttelnd diese „Gruppenregeln-beachten“-Liste und  fürchte, sie steht im Zweifel für die Zensur des Unbequemen oder dessen, was dafür gehalten wird. Das, liebe Lingen-Gruppenfreunde, ist aber gar nicht „freundlich und respektvoll“.

Eine Antwort auf die Frage, wofür unsere Stadt steht, braucht eine gleichberechtigte, offene Diskussion. Die setzt aber die subjektie Wahrnehmung  der Realität/en und -bei allem blinzelnd-lächelnden Blick zurück- immer auch den  Meinungsstreit heute voraus. Sie braucht Kritik und Gegenkritik, Debatte und Diskussion. Wo dies nicht gewünscht ist, entsteht ein Zerrbild, eine Fiktion unserer Stadt. Da muss ich wieder an die lokale Kunstgeschichte denken, nämlich an die früher ausgestellten „schönen Bilder“ auf der Treppe im CEKA-Kaufhaus in der Lookenstraße. Da hing neben dem röhrenden Hirsch, der glutäugigen Zigeunerin auch der Schwarwaldhof. In echt Öl. Das hatte weder mit Kunst noch mit Hirsch, Zigeuner oder Schwarzwald viel zu tun. Gezeigt wurden bloß die Bilder einer Illusion, keine der Realität. Wer das will, braucht kein Internet sondern ein analoges Medium. Es heißt Fotoalbum.

Also stampft den Regelmist schleunig ein. Wenn jemand  hetzt oder Straftaten begeht, kann man dessen Beitrag löschen. Aber sonst darf man es nicht.

prollig

13. März 2012

OK, man muss sich wohl damit abfinden, dass dieser Stadtbaurat aus Oldenburg kein Interesse an Stadtgestaltung zeigt und die CDU sowieso nicht. Man lässt zu und machen und Lingens Innenstadt wird mit immer mehr Werbemüll grandios zugepflastert.  Die Werbung für die Lohner Landbäckerei und die Andreasapotheke am Haus Lookenstraße 12 sind rare, löbliche Ausnahmen und wenn man sich gerade darüber freut, zerknallen die zahllosen Geschmacksverirrungen die Reste lokaler Asthetik. Besonders daneben die Bierreklame an den Gaststätten, die Lottowerbung, die Nasenschilder quer zur Hausfassade. Die neueste Verunstaltung findet sich seit der letzten Woche am Haus Neue Straße 9a, in dem früher die lokale Niederlassung der Barmer Ersatzkasse residierte und danach lange Jahre die Firma Kamphorst Immobilien.

Jetzt ziehen Rechtsanwälte  dort ein und haben das Gebäude aus den 1960er Jahren beiderseits mit prollig-billiger

GROSSWERBUNG

behängt. Aus der Wand schauen Elektrostrippen, die werbliche Geschmacksverirrung wird künftig also wohl auch noch halogenbeleuchtet. Einmal mehr wird diese missgestaltete Visitenkarte am Eingang zur Innenstadt bauaufsichtlich akzeptiert. Im Rathaus scheint sie genauso wenig jemanden zu interessieren, wie die einige Schritte entfernten, am Konrad-Adenauer-Ring dreckig-hell leuchtenden Großwerbetafeln.

Wohin dieses gleichgültige Laissez-faire führt, zeigt ein abendlicher Besuch auf dem Marktplatz. Unser historisches Rathaus, seit fünf Jahren kitschig-schräg in modernistischer Riefenstahl-Ästhetik  beleuchtet, ist durch das Haus Große Straße 2 inzwischen gestalterisch so was von in den Hintergrund gedrängt, das es mich ärgert , auch wenn mein alter Kampfgefährte Hannes Rakers dafür verantwortlich zeichnet. Sorry Hannes, ein rotes Wohnzimmersofa, ein seit fast einem halben Jahr rot strahlender Weihnachtsstern und eine sich in den Vordergrund drängende,  kleinteilige Fensterfront auf der einen und Werbeschriften an der anderen Seite mit beidseitigen Dachflächenfenstern ganz oben … der alte Stadtbaurat Nikolaus Neumann hätte das zu recht niemals zugelassen. Das konnte nur entstehen, weil der Hochschuldozent, der jetzt mehrmals in der Woche den lokalen Stadtbaurat gibt, offenbar so wenig Interesse an Lingen und noch weniger Ahnung von Stadtgestaltung hat. Allabendlich wird bekanntlich unser kleines Rathaus zu allem Überfluss zusätzlich hintergrundbestrahlt von der IntersportAdventure-Neonreklame an Huesmanns missglücktem, disproportioniertem Neubau am Ende der Großen Straße. Wer hinschaut sieht, dass das 400 Jahre alte Bauwerk nicht mehr unseren Marktplatz prägt und das ist ästhetisch eine geschichts- wie gesichtlose Unverschämtheit oder auch einfach nur schade. Im Herbst 2013 geht die 8-jährige Amtszeit des Oldenburgers zu  Ende. Sein Nachfolger wird 30 Jahre brauchen, um die Fehlentwicklungen zu korrigieren.

Haus Berning

16. Oktober 2011

Unbedingt möchte ich an diesem Wochenende noch etwas zum „Haus Berning“ schreiben. Das Gebäude am Andreasplatz ist umgestaltet worden, nach dem die Eisdiele Ende 2010 geschlossen hatte. Jetzt hat der „Lohner Landbäcker“ mit einem Café eröffnet, daneben weiterhin die Andreas-Apotheke von Apotheker Thomas Albers. Pünktlich zum 80-jährigen Umbau hat die Erbengemeinschaft Berning damit ihrem Haus das Gesicht zurückgegeben, das ihm vor einigen Jahrzehnten bei sog. Modernisierungen abhanden gekommen war. Entstanden war dadurch in den 1960er und 70er Jahren das, was im Lingener Stadtrat immer als „Frau ohne Unterleib“ bezeichnet wird und man auch an anderen Stellen im Stadtbild findet: Eine Hausfassade, die nach vermeintlich ökonomisch-optimierter Giebelmodernisierung den Charakter des Bauwerks zerstört und seine architektonische Gestaltung nurmehr aus den unveränderten Obergeschossen  erahnen lässt.

Unter der Verantwortung von Architektin Petra Berning hat das Haus Lookenstraße 12 jetzt das Gesicht wieder gefunden, das es 1931/32 anlässlich seines ersten großen Umbaus erhalten hatte. Zuvor stand hier im Bereich der 1632 abgetragenen Stadtbefestigung ein kleines eingeschossiges Haus. Malermeister Berning erneuerte dessen Außenwände und überbaute die zum Haus Lookenstraße 10 gelegene Durchfahrt. Das Haus selbst stockte er auf und zu guter Letzt  erhielt es (s)einen neuen Giebel. Die Fassade gestaltete wohl der Lingener Baumeister und Architekt Gerhard Lühn, der zwischen den beiden Weltkriegen so manches prägendes Bauwerk in Lingen und der Region gestaltet hat. Der jetzige Fassadenrückbau verzichtet auch auf die in unserer Stadt auch so beliebte Brüllwerbung. Im wahrsten Sinne des Wortes glänzt jetzt eine Messinginschrift, die man so manchem Gebäude in Lingen wünschen würde. Ein gelungener Beitrag zur Stadtgestaltung!

1549

7. Oktober 2011

Die neue Doppelgastronomie „1549“ und „Ratskeller“ wird hoffentlich eine kulinarische Bereicherung für die Stadt. Die bauliche Renovierung des Gebäudes scheint mir gelungen. Die ersten Gestaltungsvorschläge sind erfreulicherweise deutlich verbessert worden. Gut so! Ich nehme an, dass dies bei der gestrigen inoffiziellen Eröffnung durch Andreas Eyinck, Chef des Emslandmuseums und längst spiritus rector der Lingener Baugeschichte, bei seinem Vortrag auch unterstrichen worden ist. Mir gefällt die geschaffene, äußere Klarheit des renovierten Hauses, dessen Geschichte auf das Jahr 1549 zurückgeht. Es überzeugt vor allem auch das Fehlen von Werbung: Kein drangeschraubtes Blechschild von Bierlieferanten und Brauereien, keine von diesen so schrecklich missgestalteten, bierseeligen Lampen an den Außenwänden, keine schwülstige Preisliste. Bislang sieht man nur die klare, einfache Fassade.  Ich hoffe, dass dies so bleibt, weil es beweist, dass weniger (oder keine) Werbung für das Haus und seine Nutzung mehr ist.

Leider verschiebt es sich in Lingen, wie ich hier und andernorts schon häufig beklagt habe, hin zu immer mehr  Werbung an den Häusern und auf den Straßen. Ein Blick in den neuen, kleinen Lingen-Bildband von Richard Heskamp und  -eben- Andreas Eiynck (Foto unten) zeigt, wo die Gestaltungsprobleme des Stadtkerns liegen: Manche Aufnahmen vermitteln dem Betrachter nur Irritierend-Klebriges wie etwa die Werbeorgie in der Lookenstraße und all diese Werbesonnenschirme oder auch vermeintliche Kleinigkeiten wie der pratzige Bitburger-Aufkleber am Qurt oder das sich fett in der Vordergrund drängende Deutsche-Bank-Logo am Haus Am Markt 17. Ein dickes Lob an Katrin Micklitz, die den schmalen Bildband so klug gestaltet hat. Ihr Layout und ihre Präsentation der Aufnahmen von Richard Heskamp begrenzen geschickt die lokalen Kommerzbotschaften, blenden sie weg oder entlarven sie als Tand  und Trug. So vermittelt das Buch zugleich trefflich dieses zeitgeistig-gleichgültige Laissez-faire einer desinteressierten Bauverwaltung; es überzeugt auch fast zwangsläufig, wenn in ihm die großen, architektonisch nicht überzeugenden Lingener Bauvorhaben der letzten Jahre entweder gar nicht (Haus Huesmann, Busbahnhof) oder optisch wie ein Fremdkörper (Medicus-Wesken-Haus) daher kommen. Und indem Katrin Micklitz sensibel Ausschnitte der Aufnahmen Heskamps präsentiert und sich vielfach auf sie  beschränkt, zeigt es die immer noch vorhandenen baulichen Stärken Lingens.

Zurück zum „1549“ und zum „Ratskeller“: Was muss noch gesagt werden zur grundsätzlich gelungenen Renovierung des Hauses? Lingen darf sich über den Erhalt der historischen kleinen Gasse mit ihrem nun fast 100-jährigen Pflaster ebenso freuen wie über die 80jährigen, historischen Dachpfannen, die dem Ratskeller „Am Markt 13“ erhalten blieben. Da stört wirklich (nur aber auch heftig)  diese, erst vorgestern vor den Hausgiebel gegenüber vom hist. Rathaus geschraubte Emslandmarkise – gestreift und völlig verunglückt. Liebe Hausherren Chris und Mark Hofschröer, bitte schraubt das Teil so schnell wie möglich wieder ab. Es verhunzt Eure gelungene Restaurierung; einige Sonnenschirme sind besser (aber bitte -!!- ohne Bitburgerveltinsjeverköpiundwasweißich-Bierwerbung).
Ansonsten, und nachdem sich die Kritik vom Jahresbeginn so gelohnt hat,  (m)einen herzlichen Glückwunsch zum neuen Ratskeller.

Nachtrag:
Da sehe ich heute zwei (!) Werbeschilder einer nicht unbekannten Duisburger Brauerei links und rechts am Giebel des neugestalteten „Ratskeller“, gleich unterhalb der störenden längsgestreiften Markise. Schade. Ich sollte mir ein Lob gar nicht erst angewöhnen.  Von den anderen Schwachpunkten, die mir heute ein Architekt an Ort und Stelle gezeigt hat, schreib ich lieber erst mal nichts. 😦

Stolpersteine

13. Februar 2011

Am kommenden Freitag, 18. Februar, ab 11 Uhr verlegt der Kölner Künstler Gunter Demnig (Foto lks.) in Lingen (Ems) 14 weitere „Stolpersteine“ (mehr…), die an die Opfer des NS-Terrors erinnern. Zusammen mit dem Forum Juden-Christen lädt die Stadt Lingen  zu dieser Veranstaltung ein. Treffpunkt ist vor dem Haus Schlachterstraße 12. Weitere Stolpersteine verlegt Gunter Demnig in der Marienstraße 8, der Wilhelmstraße 45, am Konrad-Adenauer-Ring 2/6 (ehemals Lookenstr. 47) sowie in der Rheiner Straße 2.

Die Gedenksteine, auf denen Name und Wohnort der Verstorbenen stehen, sollen dem Vergessen entgegenwirken und als Mahnmal für die Gegenwart dienen. Weitere neun Steine werden an einem weiteren Termin verlegt. Insgesamt 32 Schulen, Vereine und Einzelpersonen haben die Patenschaft für einen der „Stolpersteine“ in Lingen übernommen.

Ich freue mich sehr über die Realisierung des nächsten Abschnitts des Lingener Projekts Stolpersteine und denke dabei an die jahrelangen Schwierigkeiten zurück. In einem Protokoll über die  Sitzung des Lingener Kulturausschusses im Januar 2003  beispielsweise lese ich meine Aussage, dass Anträge in den städtischen Gremien mit Ziel, an den NS-Terror zu erinnern,  „zuerst immer abgelehnt und später von der CDU-Fraktion akzeptiert worden seien.“ So war es dann auch bei dem SPD-Antrag zu den Stolpersteinen, den die Union am 20.01.2003 ablehnte, weil „für einen Ort der Größe Lingens die Anzahl der Gedenkorte ausreichend“ sei; das Argument, dass durch einen Stolperstein jedes jüdische Opfer des NS-Regimes seine eigene Identität bekomme, wurde nicht verstanden (guckst Du hier) .

Die ersten Stolpersteine in Lingen verlegte Gunter Demnig dann gut zwei Jahre später aus Anlass des 60. Jahrestages des Endes des II. Weltkriegs. Es war ein Projekt die Lingener Sozialdemokraten. Verantwortlich dafür war der damalige Ratsherr Gerhard Kastein, der zuvor jahrelang vergeblich  versucht hatte, die CDU von dem Stolperstein-Projekt zu überzeugen, und es dann schließlich einfach selbst als SPD-Initiative verwirklichte. Inzwischen hat nun auch die CDU verstanden, um was es eigentlich geht.

(Foto: Gunter Demnig, © Hans Weingartz CC)

Fahrradabstellbügel

1. Oktober 2010

Geschlagene 20 Minuten referierte Stadtbaurat L. am Mittwoch im Stadtrat über geschätzt 25 weitere Fahrradabstellbügel, die in der Lookenstraße aufgestellt werden sollen. So setzt  der Oldenburger seine Schwerpunkte. Auch sprachlich produzierte dabei seine Bauverwaltung bemerkenswerten Müll- zum Beispiel:

„Das Prinzip der Verwaltung in Bezug auf die Verteilung von Fahrradabstellbügel sieht regelmäßig vor, die Bügel dort zu installieren, wo der Bedarf erkennbar ist.“

„In der Vielzahl der Belange wird allerdings bereits erkennbar, dass die zu wählenden Standorte immer auch einen Kompromiss darstellen, der häufig nicht allen Erwartungen gerecht werden kann.“

(Guckst Du hier die Vorlage)

Zur Orientierung: Wie jeder Besucher sieht, stehen oft zu viel Räder kreuz und quer in der von nahezu jedem Grün befreiten Fußgängerstraße. Das berührt die sog Verkehrssicherheit zum Beispiel bei Krankenwagen- oder Feuerwehreinsätzen. Die Verkehrssicherheit hat die Verwaltung zu gewährleisten; der Ratsausschuss kann dazu allenfalls mal Anregungen geben. Zu entscheiden hat er dazu nach klassischer Aufgabenverteilung zwischen kommunalen Selbstverwaltungsgremien und Verwaltung nichts.  Also einem Ratsausschuss mit 11 erwachsenen Mitgliedern „aktuell vorzutragen“ (nicht aktuell wäre auch schlecht), wo 25 Fahrradbügel aufgestellt werden…

mehr

11. August 2010

Dieser Blogbeitrag ist etwas länger. Er betrifft die Stadtgestaltung, die mir besonders am Herzen liegt, wie sie als Leser dieses kleinen Blogs längst wissen. Er betrifft unseren Markt. Ich schätze seine Größe, seine Ordnung, seine Ruhe. er ist ein schöner Platz. Dem Oldenburger L., der sich in unserer Stadt seit 2006 als Baurat versucht, erschließt sich bekanntlich vieles nicht. Sein alles relativierender Satz „So baut man heute“ erinnert an die „moderne“ Plastikarchitektur  der 60er Jahre zB bei der ehemaligen Lingener Kaufhalle in der Lookenstraße.

Gerade jetzt, wo ich dies veröffentliche, stellt L. in der heutigen Sitzung des Planungs- und Bauausschusses seine Vorstellungen über den Marktplatz dar und wird einmal mehr das tun, was er am besten kann: Dampfplaudern. Anstatt eine ordentliche Sitzungsvorlage auf den Tisch zu legen (diese hier ist das nicht – sie schwafelt nur), präsentiert er unverbindlich Allgemeines, das der CDU reichen mag – mir nicht.

Ich werde ihm gleich dies entgegnen:

„Der historische Marktplatz der Stadt Lingen (Ems) ist schön und bedarf keiner Modernisierung oder neuer Dekoration. Die Einmaligkeit der Platzgestaltung darf nicht durch Zusatz beliebiger Versatzstücke gestört werden. Jegliche Umgestaltung hat der vorhandenen Besonderheit des historischen Ensembles zu dienen und sollte das Gewachsene wahren und unterstreichen. Fremde Elemente dürfen nicht in den Vordergrund drängen, nicht in Konkurrenz zu dem Vorhandenen dessen Wirkung schmälern.

Weniger ist mehr.

Dieser Ausgangspunkt ist bei der Neuanlage des Marktplatzes im Anschluss an die Verdrängung des Kfz-Verkehrs und Rückgabe an die Fußgänger zu alleinigen Benutzung als  wesentliches Ergebnis des in den 1970er Jahre durchgeführten städtebaulichen Wettbewerbs einstimmig erarbeitet worden.

Seinerzeit hat der Rat, überzeugt durch die sorgfältig erarbeiteten Argumente des  Baudezer-nenten Nikolaus Neumann, notabene kein Stadtplaner sondern ein Hochbauer, erkannt und umgesetzt: Gestaltung in dem historischen Umfeld des ab 1225 entstandenen Lingener Marktes erfordert zu allererst Respekt vor dem Vorhandenen und gebietet es folglich, mit neuen Elementen äußerst zurückhaltend umzugehen.

Weil dies der Rat seinerzeit beachtete, war die ruhige und unaufgeregte Gestaltung des Marktes vor 30 Jahren ein unschätzbarer Gewinn für die Stadtgestaltung in unserer Stadt. Zusätzliche Gestaltungselemente laufen nämlich Gefahr, von der Größe, der Ordnung und der Ruhe des Lingener Marktplatzes abzulenken, die im Kontrast zu den engen Innenstadtstraßen stehen. Sie würden vom Historischen, vom Einmaligen des Marktplatzes ablenken.

Der historischen Platzanlage werden aus den letzten Jahren manche Punkte nicht gerecht: Die entwickelte Brandi-Beleuchtung des 400-jährigen Rathauses und des Kivelinghauses, die Platzierung wie Farbgestaltung von immer mehr Werbeanlagen, die vorgesetzten Klimaanlagen, die Werbeschirme der Gastronomen, der missglückte QiN-Bereich zwischen Marktapotheke und ehem. Kreissparkasse mit dem Abholzen der die Fassaden der 19760er/70er Jahre verdeckenden Platanen und dem Aufstellen kleinstädtischer Werbeflaggen sowie die nachgerüsteten Wasserdüsen am Fabeltierbrunnen. Auch das Figurenspiel im historischen Rathaus ist kein Gestaltungselement, dass der städtebaulichen Geschichte des Marktes, geschweige denn der des Rathauses gerecht wird. Die Gardinenfront im Sparkassenkomplex schwächen ebenfalls die Struktur des Marktplatzes.

Die Farbänderung der Fassade des Hauses Am Markt 17 hin zu senfgelb ist grenzwertig. Gelungen hingegen ist die treppenartige Öffnung der Terrassen zum Kern des Markplatzes, zu loben ist die Restaurierung  des Hauses Nr. 20 und der Verzicht der Alten Posthalterei auf Werbeschirme, die Außengastronomie sowie die Giebel(-Brandi-)Beleuchtung der Marktplatznordseite..

Jegliche dekorative Versatzstücke, wie die offenbar wirklich geplante LED-Beleuchtung der Rathausuhr oder eine teilweise, die Fassaden der Nordseite optisch beeinträchtigende Neupflasterung mit hellem, granitartigem Stein nebst Betonkübel sind fehl an diesem besonderen Platz, weil dafür kein nachgewiesener historischer Bezug besteht.

Dringend notwendig ist es, die nach 30 Jahren Nutzung vorhandenen Unebenheiten des Platzes zu sanieren, die Möblierung zu erneuern, alle Bäume zu beschneiden, die Werbung auf der Grundlage der bestehenden und vom Rat einstimmig beschlossenen Werbe- und Gestaltungssatzungen konsequent zurückzudrängen; ich befürworte –in Anlehnung an den Prinzipalmarkt in Münster-  den völligen Verzicht auf Neon-, LED- und Leuchtröhrenreklame.. Auch die Marktplatznutzung für Werbeveranstaltungen sollte neu konzipiert werden.

So begrüßenswert es ist, wenn sich die Bauverwaltung mit der Gestaltung des Marktplatzes, also der Stadtmitte, beschäftigt und dazu Ideen beizusteuern sucht, so kann doch nicht eine Aneinanderreihung von verschiedenen Vorschlägen den Maßstab für die Gesamtgestaltung abgeben. Gerade die Gestaltung unseres Marktes mit seiner herausgehobenen historischen Bedeutung bedarf dabei nicht unverbindlichen Geplauderes sondern klarer Beschlüsse auf der Grundlage fundierter und unabhängiger architektonischer, kulturhistorischer und denkmal-pflegerischer Beurteilung.

Es gibt viele Beispiele aus der Baugeschichte, wo mit Eifer verändert und vermeintlich modernisiert worden ist, – oft ein kostspieliges Unterfangen, das später ebenso aufwendig wieder zurückgebaut werden musste. Auch deshalb noch einmal: Weniger ist mehr.“

Was die CDU sagen wird, ahne ich. Sie wird sich an meiner  kritischen Bewertung des „Figurenspiels“ hochziehen, weil es doch „so schön“ sei. Das wird der Pflichtaufreger. Aber mich interessiert vor allem Ihre Kritik, Ihre Meinung zu meinen Aussagen.

Nachtrag: Und dann kam es zunächst ganz anders. Nur am Schluss einer sachlichen Diskussion waren die Unionisten wieder ganz die alten. Es gab -entgegen einem Antrag von Hajo Wiedorn (SPD)-  keinen Arbeitsauftrag an die Verwaltung, die notwendigen Maßnahmen zusammenzustellen, deren Kosten zu ermitteln und Prioritäten vorzuschlagen. Es gebe ja kein Geld im Haushalt, meinte dazu Bernd Teschke (CDU Brögbern). Das überzeugt ja so total, dass man dann das Arbeiten im Rathaus jetzt offenbar einstellen darf. Wär da nicht Kurzarbeit für die Baubeamten die richtige Konsequenz?

(Foto: © dendroaspis2008, flickr.com)