A Climate of Change

27. Juli 2021

Eigentlich gibt es verhältnismäßig relativ wenig Endzeit-Filme, in denen Weltuntergänge durch die Klimakrise entstehen, obwohl das ja dann doch eigentlich etwas wahrscheinlicher wäre als jede Zombieapokalypse, die sich wöchentlich irgendwo streamen lässt. Und tatsächlich steht „Klimawandel“ ja auf Platz 2 der Dinge, die uns die meisten Sorgen bereiten bzw. am meisten Angst machen – zurecht (Platz 1 sind übrigens Nazis, auch zurecht – Zombies waren übrigens nicht gelistet).

Da müsste sich das Horror-Kino doch eigentlich inzwischen schon voll drauf stürzen (statt den 237. Saw-Teil zu drehen). Wie das dann aussehen könnte, seht ihr in diesem zumindest 90 Sekunden langen Versuch von Regisseur Paul Santana, der zu seinem Climate-of-Change-Kurzfilm  folgendes zu sagen hat:

I wanted to show this eventual reality as a new normal, where cities are somewhat empty, and where venturing outside can pose a risk. The mom in the story knows of a different time, but her son has grown up this way…this way of living is all he knows.

I’m passionate about the subject of climate change because I’m terrified for the future that awaits my kids, and their eventual kids. There are so many articles and so much science on this issue of where the health of our planet is heading…but I wanted to create something visual and personal, something that will make people consider what this lived reality might look like. This is a visceral and frightening preview of what the world might be like if we don’t make major systemic changes.

(Quelle und Text: Fernsehersatz.de)

Bicycle

20. Oktober 2019

Cool 3D World, textet das Kraftfuttermischwerk,  mit einem frischen Beitrag für die Kategorie „Ich weiß es doch auch nicht!“. Ich setze mal dazu: Heute regnet’s. da passt der Bicycle-Kurzfilm schon.

Ausstieg rechts

11. Mai 2018

Der Kurzfilm Ausstieg Rechts der beiden österreichischen Filmemacher Rupert Höller und Bernhard Wenger setzt ein starkes Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass im Alltag.

In rund fünf Minuten erzählt der Film eine Geschichte, die so oder so ähnlich, leider nach wie vor tagtäglich irgendwo in Deutschland passiert. Dass Vorurteile und Rassismus in Alltagssituationen nicht hinnehmbar sind, sollte eigentlich jedem klar sein. Dennoch schauen viele weg, unter anderem weil sie mit der Situation überfordert sind und sich nicht trauen einzumischen.

Der Film von Höller & Wenger zeigt einen möglichen „Ausstieg rechts“ aus Rassismus im Alltag – mit Zivilcourage und einer humorvoll-subtilen Strategie, und ohne Gewalt.

three minutes

13. Februar 2018

Werbung für ein Mobiltelefon, aber herzergreifend! “Three Minutes” –  If your family reunion only lasts three minutes, what will you do? A unique Chinese New Year story shot on iPhone X by director Peter Chan.

Selfie from Hell

26. September 2015

Ein begnadeter Horror-Kurzfilm von  Filmstudentin Meelah Adams, die im Rahmen ihrer Bachelorarbeit den zweiminütigen Clip als Teil einer Kampagne entwickelt hat.

Schon mal schönes Wochenende!