Serviceposting

13. April 2020

Der Beitrag steht zwar schon seit März im Netz, ist aber weiterhin aktuell. „Ich habe versucht, alle Deals der letzten Tage zu sammeln und sie um weitere Beispiele zu ergänzen, die zwar nichts mit dem Virus zu tun haben, allerdings bei (mehr oder minder freiwilligem) Aufenthalt im Haus sicherlich ganz gelegen kommen.“ So lese ich es auf MyDealz und gebe spontan das ganze Serviceposting hier wieder. 

Die Webseite nennt kostenfreie Angebote für die Bereiche Bildung, Büro/Arbeit, Gaming, Kinder, Sport/Gesundheit, Sonstiges, Audio Streaming, Video Streaming, Zeitungen/Zeitschriften. Wenn man sonst lokal unterwegs ist, darf man gerne hier reinklicken…

Hier bspw. die kostenlosen Kulturangebote

Welche kostenlosen Angebote gibt es eigentlich aus unserer Region an Ems und Vechte, also aus dem Wir-von-hier-Land? Hier sind drei aus der Kulturlandschaft:

Was noch? Ich freue mich über Tipps und Vorschläge!

Allemal: Bleibt zuhause und bleibt gesund.

für alle gratis

30. Dezember 2019

Bei den Etatberatungen zum Lingener Haushalt 2020 gab es abenteuerliche Aussagen. CDU-Ratsmitglied Günter Reppien meinte beispielsweise, die öffentlichen Lili-Busse seien besonders große Umweltverschmutzer.. Damit begründete er die CDU-Ablehnung des Antrags unserer BürgerNahen, den LiLi-Busverkehr werktags künftig halbstündlich und auch am Sonntag fahren zu lasse  Das lassen wir kopfschüttelnd mal so stehen.  

Andernorts ist man weniger ignorant aber dafür weiter, in Augsburg beispielsweise, wo ab 2020 jedenfalls im Stadtzentrum Busfahren kostenlos ist. Auch das Oberallgäu will zum 1. April 2020 ein Nahverkehrsticket einführen, das einheitlich für alle Bus- und Bahnlinien im Landkreis gilt und nur 100 Euro im Jahr kosten soll.  Oder eben in Luxemburg.

Die machen jetzt nämlich ernst mit der Verkehrswende: Ab März 2020 sollen Fahrten in Bus und Bahn landesweit und für alle gratis sein. Zahlen muss man nur noch in der ersten Klasse.

Den öffentlichen Personennahverkehr in Luxemburg kann man bald kostenlos nutzen. Ab dem 1. März braucht man für Busse und Bahnen keine Fahrkarten mehr. Fahrkartenschalter werden geschlossen, Kontrolleure bekommen neue Service-Aufgaben. „Das steht uns einfach gut zu Gesicht und trägt enorm zum Image und zur Attraktivität Luxemburgs bei“, sagt der liberale Premierminister Xavier Bettel zu der Neuerung. Nur die erste Klasse der Bahn bleibt kostenpflichtig.

Autofahrern soll damit der Umstieg auf Bus und Bahn schmackhaft gemacht werden. Der Plan der Regierung: weniger Verkehr auf der Straße. Durch Steuererhöhungen für Autopendler wird das Modell gegenfinanziert.

Und ich hätte das hier gerne auch.“

(Quellen: Ronny Kraak, Das KFMW; Süddeutsche; Foto: Flagge Luxemburger Löwe)