UPDATE:

„Leider müssen wir kurzfristig das morgige Konzert wieder absagen.
(Das Emsland ist heute auf Platz 2 der bundesweiten COVID-Inzidenzenhitliste und wir sind dabei).
Wir haben von der Pianisten dankenswerter Weise die Zusage bekommen für einen Ersatztermin am 5. November.“
Schreiben die Veranstalter*innen auf Facebook.

Sofja Gülbadamova
Klavier
64. Hauskonzert bei Familie Löning
Samstag, 18. Juni 2022 – 19 Uhr
Lingen (Ems), Falkenstraße 17 („Emsphilharmonie“)

Eintritt frei – Spende erbeten
und es ist eine Anmeldung erforderlich: hauskonzerte(at)emsphilharmonie.de

Sofia Gülbadamova spielt ein Programm mit Schumann, Brahms, Dohnányi u.a., dass sie anschließend auch im Bremer Sendesaal spielen wird.

Aus der Liebe der viel ausgezeichneten Pianistin zum ungarischen Komponisten Ernst von Dohnányi erwuchs ein wichtiger Repertoireschwerpunkt. So kam im Februar 2018 eine Doppel-CD von Sofja Gülbadamova mit Dohnányis Solowerken für Klavier bei „Capriccio“ heraus. Im November 2017 erschien ein Live-Mitschnitt des Klavierkonzertes Nr.2 von Dohnányi mit dem Sinfonieorchester Wuppertal. 2018 führte Sofja Gülbadamova das Klavierkonzert Nr. 1 Dohnányis als Solistin mit dem MÁV Symphonieorchester u.a. im Großen Saal der Liszt-Akademie in Budapest auf, das Konzert wurde weltweit live übertragen. Im April 2020 wurde eine Einspielung der Klavierkonzerte von Dohnányi mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Ariane Matiakh bei Capriccio veröffentlicht. Zuletzt erschien eine Aufnahme der Variationen über ein Kinderlied im Februar 2022.
Drei CD‘s mit außergewöhnlichen Programmen erschienen zuletzt mit Werken von Edvard Grieg, Max Reger, Antonin Dvorak und Robert Schumann (November 2019), „Hungarian melody“, die Werke von Johannes  Brahms, Franz Liszt sowie Franz Schubert enthält, darunter die von Sofja Gülbadamova selbst verfasste Bearbeitung von den „Zigeunerliedern“ Brahms‘ (Februar 2020), und „Idylle“ im August 2020 mit einer sehr persönlichen Werkauswahl, die von der Pianistin im Begleitheft erläutert wird.

Daria Marshinina

16. Mai 2022

Daria Marshinina
Klavier
64. Hauskonzert bei Familie Löning

Samstag, 21. Mai 2022 – 19 Uhr
Lingen (Ems), Falkenstraße 17 („Emsphilharmonie“)
Eintritt frei –
Spende erbeten

und es ist eine Anmeldung erforderlich: hauskonzerte(at)emsphilharmonie.de

Das inzwischen 64. Hauskonzert bei Familie Löning in der Falkenstraße gestaltet die junge russische Pianistin Daria Marshinina am kommenden Samstag. Seit 2009 lebt die Künstlerin in ihrer Wahlheimat Hamburg und ist als freischaffende Musikerin und Pädagogin aktiv.

In ihrem moderierten, einteiligen Konzert stellt Daria Marshinina Werke von Domenico Scarlatti, Felix Mendelssohn, Franz Schubert und Frederic Chopin vor.

Schon im Alter von drei Jahren bekam die in Moskau geborene Pianistin ihren ersten Klavierunterricht. Nach dem Abschluss am Musikgymnasium für hochbegabte Kinder bekam sie die Möglichkeit, ein Studium in Deutschland zu beginnen, womit für sie ein Traum  in Erfüllung ging. Bachelor- und Masterstudium absolvierte sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Es folgte das Konzertexamenstudium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Als mehrfache Preisträgerin internationaler Klavierwettbewerbe erhielt Daria Marshinina verschiedene Stipendien und wurde mit dem DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” in Berlin ausgezeichnet.

Eine ganz besondere Bedeutung in ihrem künstlerischen Werdegang spielte die Formation Klavierduo gemeinsam mit der lettischen Pianistin Linda Leine. Zusammen haben beide Künstlerinnen nicht nur das Klavierduostudium (Konzertexamen mit Auszeichnung)  bei Prof. Hans-Peter Stenzl und Prof. Volker Stenzl abgeschlossen, sondern auch das Album “Schubert-Stravinsky-Vasks” veröffentlicht.

Unterrichtstätigkeit als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, an der Jungen Musikakademie Hamburg und am „Hamburger Musikum“ bereicherten Darias Marshininas pädagogische Erfahrungen.

www.dariamarshinina.com
https://www.facebook.com/daria.marshinina
Daria Marshinina – YouTube

Großer Tag des Klaviers

29. Februar 2020

Großer Tag des Klaviers
Kindermusiktheater für die ganze Familie
Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe,

Willy-Brandt-Ring 44
Sonntag, 1. März – 15 Uhr

Erwachsene 8 €; Kinder, Schüler, Studenten 6 €

Jeder, der schon immer einmal wissen wollte, wie ein Klavier von innen aussieht und wie es funktioniert, ist am Sonntag, 1. März 2020 im Theater an der Wilhelmshöhe genau richtig. Denn an jenem Nachmittag findet in Kooperation mit der Musikschule des Emslandes ein „Großer Tag des Klaviers“ statt.

Der Nachmittag beginnt um 15 Uhr mit dem musikalischen Theaterstück für Kinder „Wolferls Reisen… oder Pipsi, Miss Pimpes und das Lautleise“, mit der Pianistin Sheila Arnold und der Schauspielerin Uta Jakobi. Das Stück ist eine aufregende musikalische Zeitreise in die Welt von Wolfgang Amadeus Mozart (liebevoll „Wolferl“ genannt) der Jahre 1763 – 1766. Was in dieser Zeit alles geschah, welche Instrumente es damals gab, wie man reiste und vieles mehr, erfährt man aus vielen Briefen, die Mozarts Vater Leopold in diesen Jahren nach Hause schrieb.

Bei dieser Reise begegnen die Zuschauer auch der musikalischen Hundedame Miss Pimpes, gespielt von Uta Jakobi. Die Reise dauerte vier Jahre und führte an die europäischen Fürstenhöfe. Besonders England hatte es dem kleinen Wolferl aus einem ganz bestimmten Grund angetan Einige mitgebrachte Instrumente aus dieser Zeit werden in diesem kurzweiligen Bühnenstück von der Pianistin Sheila Arnold vorgestellt und lassen die damalige Zeit hautnah erleben.

Im Anschluss an das Theaterstück geht es ab ca. 16 Uhr im Foyer weiter mit einer Ausstellung rund ums Thema Klavier. Die Lehrer und Schüler der Musikschule zeigen, was man auf einem Klavier so alles machen kann. Es gibt eine begehbare Tastatur und eine Notenausstellung der Lingener Stadtbücherei. Es gibt einen Ausstellungsstand des Musikforums Demond aus Witten, und das Klavierhaus Dausin zeigt verschiedene Instrumente. Wer möchte, kann sich von den Lehrern der Musikschule über Klavierunterricht beraten lassen.

Wer also immer schon einmal wissen wollte, wie ein Klavier wirklich funktioniert, was man damit alles machen kann und ob man das auch lernen möchte, sollte am 1. März 2020 ab 15 Uhr ins Theater an der Wilhelmshöhe kommen. Der Eintritt für das Theaterstück kostet 8 € (für Kinder, Schüler und Studenten ermäßigt 6 €). Die anschließende Veranstaltung zum „Tag des Klaviers“ im Foyer des Theaters ist kostenlos.


Text und Foto: © Stadt Lingen (Ems)

David Andruss, Klavier

20. Februar 2020

David Andruss, Klavier
45. Hauskonzert bei Familie Löning
Lingen (Ems) – Falkenstraße 17
Samstag, 22. Febr. 2019 – 19 Uhr
Eintritt frei. Spende und
Anmeldungen erbeten [mail(at)peterloening.de]

David Andruss, geb. in Los Angeles, begann bereits im Alter von drei Jahren Klavier zu spielen. An der University of Southern California und anschließend an der Northern Illinois University in DeKalb, studierte er Klavier, Cembalo und Pädagogik. Durch ein Fulbright Stipendium kam David Andruss nach Saarbrücken. Dem Konzertreife-Diplom folgte das begehrte Meisterklassediplom in der Klasse von Bernd Glemser (Musikhochschule Würzburg). Mehr...

Free Seat – Blue

9. April 2017

Der Pianist Pedro Carneiro Silva hat sich im Sommer 2016 mit dem Filmemacher Ardalan Aram zusammengetan und am Hermannplatz in Neukölln ein Nord Piano aufgestellt.

Dabei standen zwei Stühle. Einer, auf dem der Spielmann an seinen Tasten saß, einer der frei war, Kopfhörer bot und auf etwaige Hörer wartete. Alles ganz ungezwungen. Und wenn sich dann dort wer auf den freien Stuhl setzte, bekam er die Kopfhörer auf und quasi eine Privatvorstellung am Klavier. Mitten in der Stadt. Urbane Klaviaturromantik wie sie schöner kaum sein kann.

A keyboard and an empty chair with headphones are placed in an urban space. A song is created in the moment for every person who takes a seat. This performance piece at Hermannplatz was an invitation to stop for a moment and dive into another realm within the public space. No explenation, no rules and no expectations were set, just a moment of encounter through music.
„Free Seat“ is a collaboration between the Brazilian musician Pedro Carneiro Silva and the Iranian/German filmmaker Ardalan Aram.
Berlin, July 2016

(gefunden bei Das Kaftfuttermischwerk)

Kateryna Titova | Klavier
Sonaten  – Junge Virtuosen
Lingen (Ems)  –  Kunst-/Halle IV
Heute  –  18 Uhr
Karten 17 Euro (erm.15 Euro €)

Angeblich hat Ravel schon die Überwindung höchster technischer Schwierigkeiten als einen künstlerischen Akt bezeichnet. In technischer Brillanz aber erschöpft sich die Kunst der Pianistin Kateryna Titova nicht. Denn immer verbindet sie größte Virtuosität mit vollkommener Musikalität und packendem, ganz eigenem Ausdruck, egal ob ein perlender Mozart- oder Scarlatti-Klang oder ein satter Rachmaninow-Sound gefragt ist. Zu allem musikalischen Überfluss kommt ihr frischer und sprühender Charme hinzu. Kein Wunder, dass Kateryna Titova bei zwanzig internationalen Wettbewerben mit ersten und zweiten Preisen ausgezeichnet wurde; kein Wunder auch, dass der MDR anlässlich ihrer Debut-CD bei Sony schrieb: „Sie ist eine Revoluzzerin: technisch brillant, gegen den Strich gebürstet; kein Punk der Klassik aber auch nicht ganz die feine Dame. Eine Künstlerin, die Geschichten mit den Händen erzählt – kraftvoll-energisch oder auch liebend-zärtlich und immer Titova-mäßig.“

Programm
Domenico Scarlatti (1685–1757): Sonaten h-Moll K 27 und A-Dur K 212
Wolfgang A. Mozart (1756–1791): Sonate für Klavier D-Dur KV 311
Frédéric Chopin (1810–1849): Andante spianato und Grande Polonaise brillante op. 22
Maurice Ravel (1875–1937): Sonatina & Alborada del grazioso
Sergei Rachmaninov (1873–1943): Sonate für Klavier Nr. 2 b-Moll op. 36