Premiere

14. Februar 2015

StolpersteineFreren

Jüdisches Leben im Emsland ist ausgelöscht. Von den emsländischen Juden haben nur wenige die Deportationen und Morde überlebt. Wo einst im Emsland Synagogen und Bethäuser standen, sind heute meist nur Erinnerungstafeln zu sehen. Allein in Lingen ist die Jüdische Schule und in Freren ist das Bethaus erhalten – überall sonst, ob Meppen, Aschendorf oder Sögel, sind selbst die baulichen Zeugnisse jüdischen Lebens Opfer der Pogrome im November 1938 geworden.

Morgen, Sonntag 15. Februar 2015 16 Uhr präsentiert der Kulturkreis impulse e. V. zusammen mit der Geschichtswerkstatt „Samuel Manne in der Alten Molkerei, Bahnhofstraße 79 in Freren die Filmpremiere „Entrechtet, ermordet, vertrieben und nicht vergessen – Vom Ende jüdischen Lebens im Emsland“. Dieser Film spannt den Bogen vom Umgang mit den Nazi-Verbrechen nach 1945, der heutigen Erinnerungskultur im Emsland mit den Spuren jüdischen Lebens bis hin zum latenten Antisemitismus heute.

Die Autoren des Films, Klaus-Peter Kolbe und Prof. Dr. Peter Marchal, stehen am Sonntag in Freren für eine Diskussion zur Verfügung. Der Film (DVD) kann auch für zwölf Euro erworben werden.

Noch ein Programm-Hinweis:
Am kommenden Aschermittwoch, 18.2., 19.30 Uhr findet in der Jüdischen Schule in Lingen (Ems), Konrad-Adenauer-Ring, das nächste Lehrhausgespräch statt mit Manfred Rockel über:
„Nach Auschwitz als Jüdin in Deutschland – eine Rückschau auf das Leben Hella Wertheims“ [mehr…]

Bielefelder Transport

11. Dezember 2011

„Heute ist der 70. Jahrestag der Deportation der Juden aus dem Emsland, der Grafschaft Bentheim, dem Osnabrücker und dem Bielefelder Raum. Am 11. Dezember 1941 wurden auch aus dem jüdischen Bethaus in Freren die letzten Juden der Stadt deportiert. Über Osnabrück gelangten sie nach Bielefeld, von wo am 13.12. der Zug nach Riga abfuhr.  in tiefer Nacht traf er am 15.12.1941 auf dem  Rangierbahnhof Skirotawa bei Riga ein.

Anlässlich des Jahrestages wurde heute im jüdischen Bethaus in Freren die Ausstellung “hope lives when people remember” eröffnet. Sie thematisiert das Schicksal der letzten sechs Frerener Juden, die vor 70 Jahren in das Ghetto Riga verschleppt wurden. Die Deportierten, an deren Schicksal erinnert wird, bekommen hier wieder ihre Namen: Emma Schwarz, Simon Schwarz, Martin Manne, Erika Manne, Samuel Manne und Siegfried Meyberg.

Gezeigt werden Bilder und Texte des Lingener Künstlers Mudde van Duren. Sie thematisieren die Biografien von deportierten jüdischen Menschen, von denen van Duren in zahlreichen Gesprächen mit Überlebenden der Shoa erfahren hat und setzen sich bildhaft mit dem Geschehen in der NS-Zeit auseinander. Seine Kunst illustriert keine Zeitgeschichte, sondern verweist durch Bilder und Lyrik auf die Schicksale der Menschen.

Initiiert wurde die Ausstellung von der Geschichtswerkstatt „Samuel Manne“ und dem Kulturkreis impulse Freren. Sie ist bis zum 31. Januar 2012 im jüdischen Bethaus Freren in der Grulandstraße zu sehen.“ (aus dem emskopp)

Von den über 1000 Menschen, die in dem so genannten 1. Bielefelder Transport nach Riga deportiert wurden,  haben nur wenige überlebt. Alle Lingener Juden kamen ums Leben.  Nur Ruth (Foster-)Heilbronn (Foto re.) kam davon. Ermordet wurden Marianne Grünberg und Gerda Grünberg, Bendix Grünberg. Wilhelm Heilbronn, der Vater von Ruth, wurde am 18. Mai 1942 in Riga vor den Augen von  Frau und Tochter erschossen. Caroline Heilbronn, die Mutter von Ruth, wurde am 28. Juli 1944 im Wald von Bikernieki als Opfer der sog. Aktion Dünamünde erschossen.

Der Rat unserer Stadt verlieh 1993 Ruth Foster-Heilbronn und dem  15-jährig mit einem Kindertransport 1938 nach England  gelangten Bernard Grünberg (Foto lks, © NOZ)  die Ehrenbürgerschaft der Stadt Lingen (Ems). Ruth Foster-Heilbronn lebt heute hochbetagt in London, der 88-jährige Bernard Grünberg nahe Birmingham. Er besucht regelmäßig die Stadt Lingen.