Esther Lorenz – Peter Kuhz
Numi Numi“
Konzert zum Holocaust-Gedenktag
Lingen (Ems) – Bonifatius Kirche, Burgstraße 21 a
Montag, 27.01. 2020 – 19.30 Uhr
Um eine Spende wird gebeten.

Mit dem Konzertprogramm „Numi Numi“, benannt nach einem bekannten israelischen Wiegenlied, präsentiert die Sängerin Esther Lorenz israelische und spanisch-jüdische Mu­sikkultur. Begleitet wird sie dabei von dem Gitarristen Peter Kuhz. Diese musikalische Reise durch das Judentum beinhaltet traditio­nelle und sakrale Lieder, die liturgische Texte und Zitate aus der Tora zum Inhalt  haben. Es schließt aber auch modernere Lieder aus Israel und Musik aus dem spanisch-jüdischen Mittelalter ein. Erläuterungen, Anekdoten und die berühmte Prise Humor im Juden­tum vervollständigen dieses musikalische Kaleidoskop. Die Veranstaltung findet in Kooperaton des LWH mit dem Forum Juden Christen im Altkreis Lingen statt.

Mehr…


Foto: @ Fin Porzner

Die Prozesse des Abraham Abraham
Einblicke in das 18. Jahrhunderts
Herbstvortrag des Stadtarchivs von Madeleine Gänge
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz 5/6
Heute, 24. Okt. – 19 Uhr

Eintritt frei

Zum Auftakt der Herbstvorträge des Lingener Stadtarchivs spricht die angehende Kulturwissenschaftlerin Madeleine Gänge über jüdisches Leben im 18. Jahrhundert. Ihr Thema sind „Die Prozesse des Abraham Abraham“

1763 kam Abraham Abraham – ein sog. „Schutzjude“ – nach Lingen (Ems) und starb hier 1807 in hohem Alter. Abraham, der im Hause Burgstraße 14 wohnte (auf dem Foto das rechte Gebäude), war ein Bürger, der besonders häufig verklagt wurde und noch häufiger eigene Klagen einreichte. „Wir sind in der glücklichen Situation, dass zahlreiche Akten der in Lingen geführten Zivilprozesse noch heute erhalten sind. Diese Akten erzählen von den konkreten Lebensumständen der Kläger und der Beklagten“, berichtet Stadtarchivar Dr. Mirko Crabus. „Seine Akten vermitteln ein sehr lebendiges Bild vom Alltag eines Lingener Juden im 18. Jahrhundert“, erläutert Madeleine Gänge, die Abrahams Akten im Lingener Stadtarchiv eingehend ausgewertet hat. In seinen Gerichtsverfahren sei es um unbezahlte Rechnungen, aber beispielsweise auch um Beleidigungen gegangen. „In all den Berichten werden auch die schwierigen Rahmenbedingungen sichtbar, mit denen ein Jude im Preußen des ausgehenden 18. Jahrhunderts zu kämpfen hatte“, verrät Madeleine Gänge.


Die Vortragsreihe wird am Dienstag, 28.11. 2017 im Professorenhaus mit einem Reisevortrag von Ulli Brinker über „Namibia“ fortgesetzt.

(Foto: Stadtarchiv Lingen)

Chanukka

28. Dezember 2016

Das Jüdische Lichterfest Chanukka fällt in diesem Jahr auf Weihnachten. Gefeiert wird der Aufstand der Juden gegen ihre Unterdrücker. Doch der lief anders ab als überliefert.

 

Heiligabend haben dieses Jahr auch Juden in der ganzen Welt mit dem Feiern des achttägigen Chanukka-Fests begonnen. Familie und Freunde versammelten sich vor der Chanukkia, dem achtarmigen Kerzenleuchter, versammeln und zündeten nach einem kurzen Gebet die erste Kerze an. An jedem folgenden Tag wird seither eine weitere Kerze angezündet, bis die Chanukkia am letzten Tag in voller Pracht strahlt. Vor allem die Kinder erfreuen sich in dieser Zeit an kleinen Geldgeschenken und dem Spielen mit dem Dreidel – einem viereckigen Kreisel.

Das Fest ist sehr populär, obwohl es, religiös betrachtet, zweitrangig ist und nicht mal einen biblischen Ursprung hat, anders als etwa Jom Kippur und das Pessachfest. Dass Chanukka so hochgeschätzt wird, liegt aber nicht nur an den traditionellen Speisen wie Pfannkuchen oder Kartoffelpuffer, sondern ist kulturell nachvollziehbar: In Europa und den USA ist das Lichterfest heute ein kinderfreundlicher Weihnachtsersatz. In Israel dagegen wird Chanukka eher zionistisch interpretiert. Die meisten Israelis feiern in diesen Tagen die Unabhängigkeit und Rebellion gegen ihre ehemaligen griechischen Besatzer.

Trotz der unterschiedlichen Rezeptionen herrschte bis vor Kurzem Übereinstimmung über seine Ursprungsgeschichte. Sie lässt sich wie folgt zusammenfassen: Der böse griechische König Antiochos wollte im zweiten Jahrhunderts v. Chr. die Juden von ihrer Religion abbringen und versuchte, sie mit Gewalt zu gräzisieren, sie also an die hellenistische Kultur zu binden. Er verbot die Beschneidung und den Sabbat und schändete den Tempel.

Dabei wurde er von korrumpierten Juden unterstützt, die ihr Volk für ein Gymnasion (eine Sporthalle) und ein Badehaus verrieten. Doch fromme und tapfere Rebellen um Mattatias und seinen Sohn Judas Makkabäus leisteten Widerstand und konnten die Griechen aus dem Land vertreiben und den Tempel erneut weihen („Chanukka“ bedeutet „Weihung“). Die acht Tage des Festes stehen für das göttliche Wunder des geglückten Aufstands. Am Tag der Tempelbefreiung, so erzählt man sich, war in ganz Jerusalem nur ein einziger kleiner Ölkrug zu finden, der das heilige Feuer der Menora nur für einen Tag versorgen konnte. Dass die Flamme aber acht Tage lang brannte, bis wieder Öl geliefert wurde, erklärt die Länge des Festes – und die ölreichen Chanukka-Speisen.

Historisch…“ [weiter bei der taz]

(Foto: Felsendom Jerusalem, Andrew Shiva  CC-BY-SA 4.0)

KirchetrifftSynagoge „Kirche trifft Synagoge“
Musik für Viola & Orgel
mit Semjon Kalinowsky (Lübeck), Bratsche;
Prof. Torsten Laux (Düsseldorf), Orgel;
Lingen (Ems) –
Kreuzkirche, Universitätsplatz

Samstag, 17. Januar 2015, 18 Uhr

Eintritt 8 € (erm. 5 €) an der Abendkasse

Das Programm bringt christliche Orgelmusik und jüdische Liturgie zusammen. Im 19. Jahrhundert führten Reformsynagogen in Deutschland die Orgelmusik in ihren Gottesdiensten ein. In der Shoa wurde auch diese Kultur gewaltsam zerstört. Der Bratschist Semjon Kalinowsky und der Organist Torsten Laux (Organisator des Krummhörner Orgelfrühlings) haben alte Kompositionen wieder entdeckt und mit neuen Werken ins Gespräch gebracht.

Semjon Kalinowsky schreibt: „Dieses Programm stellt einen interreligiösen Dialog dar. Angelehnt an die reichen Traditionen der christlichen Orgelmusik und der jüdischen Liturgie, vereint dieses Programm in einem einzigartigen Konzept die beliebten Repertoire-Klassiker mit den wertvollen, in Vergessenheit geratenen Werken, die wir infolge unserer intensiven Forschung entdeckt haben. Im Vordergrund steht dabei, dass eine Brücke zwischen Tradition und Moderne geschlagen wird – durch die Kompositionen von Torsten Laux und Herman Berlinski. Die seltene, aber reizvolle Konstellation Viola und Orgel verspricht ein außergewöhnliches Klangerlebnis.“

Willkommen

22. September 2011

Der Papst besucht Deutschland. Er  wird u.a. im Deutschen Bundestag sprechen. Rund 100 Parlamentarier von SPD, Bündnis’90/Die Grünen und „Die Linke“  haben inzwischen angekündigt, an der Rede nicht teilnehmen zu wollen. An diesem  Fernbleiben entzündet sich zunehmender  Streit. SPD und CDU/CSU geißeln „Hochmut und Kleingeist“ bei den Abgeordneten, die die Rede nicht hören wollen.  Ich kann diese Kritik nachvollziehen und schwanke bei meiner Beurteilung des Boykotts zwischen lächerlich, unhöflich und kindisch-peinlich. (Dazu hier Lesenswertes von Matthias Matussek und Christiane Florin)

Einige Abgeordnete wollen am Donnerstagnachmittag an einer Anti-Papst-Demo in Berlin teilnehmen. Die Veranstalter vom Bündnis „Keine Macht den Dogmen“ rechnen mit bis zu 20.000 Teilnehmern. Daran könnte ich teilnehmen, weil sie gegen die katholische Sexualmoral, die Diskriminierung der Frauen in der Kirche und seine Nachsichtigkeit gegenüber demokratiefeindlichen innerkirchlichen Gruppen gerichtet ist (mehr…). Die weitere Kritik der Organisatoren an der Papstrede im Bundestag hingegen halte ich -siehe oben- für  ausgemachten Kappes.

Zum Besuchsprogramm des Papstes weiß übrigens  DIE ZEIT  dies:
„In Berlin, der ersten Station, wird er das Gespräch mit der Politik suchen; in Erfurt, just in jenem Augustinerkloster, in dem Martin Luther Antipäpstliches formulierte, bemüht er sich um den Dialog mit der evangelischen Kirche. Auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin dauert der Gedankenaustausch länger als ursprünglich vorgesehen, exakt von 11.45 Uhr bis 12.20 Uhr. Er wird im Eichsfeld Marienfrömmigkeit zelebrieren und in Freiburg im Konzerthaus sprechen. Dazwischen sind Begegnungen mit der jüdischen Gemeinde, Vertretern des Islams und Opfern des Missbrauchs vorgesehen, über allem schweben die Messfeiern vor großer Gemeinde.“