Mais

20. Oktober 2010

Kurz vor Haselünne führt die  B 213  über die Schulmannshöhe. Rechter Hand liegt dann ein Gasthof, neben dem  jahrzehntelang auf einigen Weiden Damwild gehalten wurde. Jetzt sind  dort Maisäcker. Eine typische Entwicklung der letzten Jahre im Emsland. Mais, wohin das Auge blickt. In Weser-Ems steht inzwischen auf fast der Hälfte (!) der landwirtschaftlichen Flächen Mais. In ganz Niedersachsen mit seinen 1,9 Millionen Hektar Ackerland ist es inzwischen deutlich mehr als ein Viertel und die Maisflächen nehmen rasant zu. Dieses Jahr könnten es bereits 600.000 Hektar Maisfläche sein.  Die Anbaufläche für Getreidemais bleibt dabei nahezu konstant. Maßgeblich ist vielmehr  der Zuwachs bei Silomais, der als Futter- oder Energiepflanze genutzt wird. 

Der Grund sind die aus dem Boden gestampften Biogasanlagen. Eine 500 Kilowatt-Anlage benötigt täglich etwa 25 Tonnen Mais. Dafür bedarf es rund 250 Hektar Anbaufläche. Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) fördert Biogasanlagen. In seinem ersten Paragraphen verspricht sagt es : „Zweck dieses Gesetzes ist es, insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen“. Doch bleibt eben dieser positive Effekt für das Klima bei einigen Anlagen auf der Strecke. Laut einer Studie vom Johann-Heinrich-von-Thünen-Institut (vTI, Bundesforschungsinstitut) sind Biogasanlagen sogar klimaschädlich, wenn ihr Gär-Restelager nicht genügend abgedeckt ist. Aus ihm entweicht nämlich Methan, das ein weitaus stärkeres Treibhausgas ist als CO2. Von deutschlandweit 60 untersuchten Anlagen hatten 65 Prozent kein gasdicht abgedecktes Gär-Rückstandslager. Wenn wie auf der Schulmannshöhe außerdem Grünland umgebrochen wird, um darauf Mais anzubauen, wird massenweise auch CO2 freigesetzt. Pro Jahr und Hektar gelangen 10 Tonnen CO2 in die Atmosphäre. Wird aus dem so angebauten Mais dann Biogas, ist die Klimabilanz dieses Stroms kaum besser als die eines Kohlekraftwerks. Eine absurde politische Fehlsteuerung, die bei der letzten Novelle des EEG vor einem Jahr hätte beseitigt werden können. Das hat man verschlafen.

Das Thema Biogasanlagen und Mais und die damit verbundenen Probleme greift N3 heute  um 21.00 Uhr in einem Beitrag für die  Sendung „Menschen und Schlagzeilen“ auf. Schauen Sie mal rein.

(Foto: abgeernteter Maisacker © campact.de)