Op zoek naar Johan Huy

1. März 2015

Huy-coverDie Grafschafter Nachrichten berichten über eine nicht alltägliche, aber sehr typische Geschichte aus dem deutsch-niederländischen Grenzgebiet.

Herman Huy aus dem direkt hinter der niederländischen Grenze gelegenen Denekamp kämpfte im 1. Weltkrieg für das Deutsche Kaiserreich in Belgien gegen die Franzosen, Sohn Johan wurde im Zweiten Weltkrieg von der Wehrmacht an die Ostfront geschickt. Er kehrte nicht zu seiner Familie zurück.

„Die authentische Geschichte von Vater und Sohn Huy liest sich wie ein spannender Roman. René Borgerink, 54 Jahre alter Finanzberater aus Denekamp, hat das Schicksal der Denekamper Familie Huy in einem Buch zusammengefasst, das in dieser Woche unter dem Titel „Op zoerk naar Johan Huy“ beim Verlag Heinink Media erschienen ist. Die 240 Seiten sind eine umfassende Dokumentation über zwei Niederländer mit Herz und Seele, die allerdings beide im Besitz eines deutschen Passes waren und deshalb diesseits der Grenze zum Dienst an der Waffe verpflichtet wurden.

Das lag daran, dass Johann Bernhard Hermann Huy am 18. November 1892 an der Denekamper Straße 104 in der damaligen Bauernschaft Frensdorf als ältestes Kind von Gerhard Herman Huy und Maria Gröneveld geboren wurde. Mutter Maria hieß ursprünglich mit Familiennamen Groeneveld und stammte gebürtig aus Denekamp. Durch ihre Ehe mit Hermann Huy erhielt sie automatisch die deutsche Nationalität.

Herman Huy lernte 1912 auf dem Nordhorner Herbstmarkt…“

[weiter bei den Grafschafter Nachrichten]

„Op zoek naar Johan Huy“ (ISBN 978-94-91640-23-0) ist für 19,95 Euro in allen Buchhandlungen in Twente oder über das Internet erhältlich.