Zur Eröffnung seiner Sommer-Ausstellung „AltmannKunstMoneckeWake“ lädt der Kunstverein Lingen für den nächsten Freitag, 19 Uhr herzlich ein. Nach den offiziellen Reden führen Studierende der Theaterpädagogik  um 20.00 und um 21.00 Uhr eine Aktion des Künstlers Richard Wake von Student:innen der Theaterpädagogik in Lingen wieder auf.

Der Titel der Gruppenausstellung nennt die Nachnamen von vier Künstlern einer Generation, die alle jedenfalls zeitweise im Emsland lebten und arbeiteten: Beringer Altmann, Friedrich Kunst, Karl-Heinz (Charly) Monecke und Richard Wake. Alle wurden in den 1930er Jahren geboren, erfuhren die Nachkriegsjahre mit den Kunstströmungen Informel, Pop Art, Aktion, Happening  und expressiver Malerei und haben sie in ihrem Werk auf jeweils eigene Art und Weise reflektiert.

Beringer Altmann arbeitete im Medium Malerei, Friedrich Kunst schuf Aquarelle, Zeichnungen und Skulpturen, Karl-Heinz („Charly“) Monecke malte vor allem Bilder und Richard Wake war bekannt durch seine Skulpturen aus Stahl, Eisen oder auch Aluminium, die er auch im öffentlichen Raum präsentierte.  Über die Korrespondenz in der Präsentation von Malerei, Grafik und Skulptur der vier Künstler wird es sowohl möglich, die jeden einzelnen Künstler prägende Formensprache und ihre Inhalte aus ihrer jeweiligen Zeit der Entstehung heraus zu vermitteln als auch diese miteinander zu vergleichen.

Gerade weil es sich bei der Auswahl der Künstler um Menschen einer Generation handelt, die auf die Kunstströmungen seit den 1960er Jahren aus der Perspektive der Peripherie reagiert haben und zwar in großen Städten studiert haben, aber dann danach vor allem in einer kleinen Stadt wie Lingen (Ems) gearbeitet haben, können im Rahmen der Ausstellung Fragen nach einem ihrer Zeit gemäßen Stil oder auch nach einer Zeitlosigkeit in den Inhalten und in der jeweiligen Formensprache verhandelt werden.

Insofern werden sowohl die jeweiligen Eigenheiten der Personen Beringer Altmann, Friedrich Kunst, Karl-Heinz (Charly) Monecke und Richard Wake wie auch ihrer Kunstwerke intensiv vermittelt als auch ihre unterschiedlichen Inspirationsquellen und kulturellen Hintergründe diskutiert. Ebenso wird ihre über diese Region hinausgehende Wirkung vor dem Hintergrund ihrer Bedeutung für die kulturelle Identität einer Region kritisch reflektiert. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

„Ausstellung und der Katalog werden großzügig unterstützt durch die Lingener Bürgerstiftung. Der Katalog wird großzügig durch die Emsländische Landschaft für die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim e.V. gefördert.“ (Kunstverein Lingen)

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in der Kunsthalle Lingen, Kaiserstraße 10a, die aktuellen Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung (begrenzte Personenzahl, Mund-Nasen-Bedeckung, Abstandsgebot) gelten

 

fortan archiviert

23. Juni 2021

„2021 wird mit Hilfe der Lingener Bürger*innen das Lingener Archiv des Öffentlichen Mülls gegründet“, lese ich hier

„Wo man andernorts ebenso belanglos wie unromantisch jeglichen Müll verteufelt, reduziert und schlicht entsorgt, wird der gemeinschaftliche Müll in Lingen fortan archiviert. Vier Routen (Gastro-, Kirchen-, Wasser-, Grüne Route) laden zu Spaziergängen ein, bei denen der Blick auf die unerwünschten Spuren menschlicher Existenz gelenkt wird. Neben den Fundstücken sind auf allen Routen zudem QR-Codes zu finden, die Sie mit Hintergrundinformationen zu einem sauberen Umgang mit dem Planeten versorgen.

Das Team des Unboxing Ökotopia-Festival der Hochschule hält in der Festivalwoche auch die passende Ausrüstung bereit, bestehend aus Mülleimer, Müllzange und Handschuhen. Im Anschluss an die Spaziergänge können die Fundstücke am Institut für Theaterpädagogik abgegeben werden, wo sie entsprechend katalogisiert und ausgewertet werden. Die Ergebnisse werden im rein digitalen Lingener Archiv des Öffentlichen Mülls für alle zugänglich gemacht.“

Idee und Konzept: Emma Schisler, Marianne State, Jana Nieswand und das team
Herzlichen Dank für Ihre archivalische Mitarbeit!

Ausgabe der Arbeitsausrüstung und Annahme der Fundstücke findet noch bis Freitag, 25.6.21, täglich von 15-18 Uhr, Eingang/ Burgtheater statt. Eine vorherige Anmeldung ist übrigens nicht nötig.

Die Karte zu den vier Routen können Sie HIER herunterladen. Hinweis: Für die Erfassung der auf den Routen platzierten QR-Codes benötigen Sie ein mobiles Endgerät bzw. Smartphone mit einer App oder Kameras, die QR-Codes lesen können. Die Routen können allerdings  auch unabhängig von den QR-Codes begangen werden.

unboxing: Ökotopia

22. Juni 2021

UNBOXING: ÖKOTOPIA
Planet Zukunft Transformieren
 Zweites Diskurs-Festival des Instituts für Theaterpädagogik
der Hochschule Osnabrück 

Am Freitag25. und Samstag, 26. Juni 2021 findet das Festival „unboxing: Ökotopia“ der Hochschule Osnabrück in Lingen und im digitalen Raum statt.

Die Veranstalter:innen: „Wir thematisieren in Diskussionen, künstlerischen Beiträgen und Bildungsformaten das Verhältnis zwischen Mensch und Planet, auf der Suche nach ökologischen Formen von Leben und Wirtschaften. Es geht um Fragen wie: Welche Art von Wachstum brauchen wir, um eine nachhaltige Produktionsweise zu implementieren? Wie können wir Klimagerechtigkeit zwischen dem Globalen Norden und Süden erlangen? Wie bestimmen Bakterien den Naturorganismus Mensch, und was haben wir mit Tieren gemeinsam?

Künstlerische Höhepunkte sind der humorvolle Film zu unserem Tierverhältnis „Progress vs. Sunsets“ der Künstlerin Melanie Bonajo – Vertreterin der Niederlande bei der Venedig Biennale 2022 – sowie die Tanz-Performance der Künstlerin Agata  Siniarska „The soft act of killing“, über unsere Konzeption des Humanen.“

Die zentrale Diskussion am kommenden Samstag, 26.Juni moderiert Tadzio Müller Es sprechen die Aktivistin Tonny Nowshin, der ehemalige Minister für Energie und Bergbau Ecuadors, Alberto Acosta, die Care-Feministin Elke Krasny und der Vordenker der Postwachstumsökonomie, Niko Paech, Fragen von Klimagerechtigkeit, Postwachstum und Sorge-Arbeit für den Planeten.

„Das Globale und das Lokale hängen zusammen. Deswegen geht es uns darum, auch vor Ort mit anzupacken: Das Festival startet mit einer Kooperation mit dem Naturschutzbund (NABU) Emsland Süd, einer Stadtführung durch die Naturoasen Lingens, sowie einer Zusammenarbeit mit Ihnen bei einer Müllsammelaktion zur Errichtung vom „Lingener Archiv des Öffentlichen Mülls“.

Wir treffen und sehen uns in hybriden Festivalformaten. Wir werden erleben, diskutieren, experimentieren – sowohl analog als auch digital. Im Mittelpunkt steht ein Begehren nach Transformation und das Forschen nach möglichen Ökotopien: nach wünschenswerten und alternativen Zukünften zwischen Mensch und Planet.“

Eine Übersicht aller Programmpunkte, die Links zu den digitalen Angeboten sowie die Möglichkeit der vorherigen Ticketreservierung findet man hier auf der Festival-Website:

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei, jedoch braucht man für viele Programmpunkte eine vorherige Anmeldung. Diese ist über die Festival-Website sowie mittwochs und donnerstags von 15 bis 18 Uhr im Büro des Burgtheaters, Baccumer Straße, unter (0591)80098-437 möglich.

Hier der Festivalplaner

Freie Schichten Festival
Lingen (Ems) – Burgtheater, Baccumer Straße
von heute bis zum Samstag, 09. Juni

In diesem Jahr findet bereits zum dritten Mal das FREIE SCHICHTEN Festival am Burgtheater in der Baccumer Straße 3 in Lingen (Ems)  statt. Das Institut für Theaterpädagogik präsentiert hier in Zusammenarbeit mit dem Institut für Musik verschiedenste studentische Produktionen.

Ausführliche Informationen zum Programm, Tageskarten und Festivalpässen sowie zur Reservierung von Platzkarten finden Sie ab sofort hier:

Programmheft FREIE SCHICHTEN 3

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick:
Wann: 07. Juni, ab 17.00 Uhr; 08. Juni, ab 17.00 Uhr und 09. Juni, ab 12.00 Uhr
Wo: Burgtheater, Baccumer Straße 3, 49808 Lingen (Ems)
Eintritt: Tageskarte 8 Euro/ 4 Euro (ermäßigt) ; Festivalpass (3Tage) 15 Euro/ 7 Euro (ermäßigt) ;
Studierende der Hochschule Osnabrück erhalten eine Tageskarte frei (solange der Vorrat reicht)

ELSE: Hautnah

13. Juni 2013

ELSE: Hautnah

Lingen (Ems)  –  Burgtheater
Baccumer Straße
Samstag, 15. Juni 2013, 19.30 Uhr Premiere  (ca .40min)
(Weitere Vorstellung am 16. Juni 2013, 19.30 Uhr)

Eintritt: 6 Euro/ ermäßigt 3 Euro

Es spielen: Marielu Strehlow, Julia Windisch
Regie: Irina-Simona Barca
Co-Regie: Jana Oppermann
Betreuung Projekt: Nadine Giese

Dramaturgie/Kostüm/Bühnenbild: Irina-Simona Barca, Jana Oppermann
Licht& Technik: Joscha Gingold, Johanna Laurenzen
Plakatgestaltung: www.christianfreydank.de

ELSEHAUTNAH

Vier Studierende des Instituts für Theaterpädagogik der Hochschule Osnabrück am Standort Lingen machen sich in der neuen Burgtheater-Produktion auf zu einer Reise in die Welt des Unbewussten.

Basierend auf Arthur Schnitzlers Novelle Fräulein Else wird Elses Innenwelt seziert und hinterfragt. Wer ist Else? Wird sie noch weiterspielen wollen? Was für ein Spiel spielt sie? Und mit wem?

In dem Raum in dem es keine Logik und keinen Halt mehr gibt bleiben Fragen unbeantwortet. Ängste und Gelüste tauchen auf, schlafen wieder ein und lauern an jeder Ecke. Bildreich, bunt, wirr, lustig und düster zugleich. Diese Reise kommt der Realität näher, als man denkt.

Willst du wirklich nicht mehr weiterspielen, Else?

Burgtheaterfest 2013

12. Juni 2013

BurgtheaterBurgtheaterfest
Lingen (Ems) – Burgtheater
Baccumer Straße

Heute – 18:00-23:00 Uhr
Eintritt: frei

 

Nach dem ersten Burgtheaterfest im Sommer 2011, folgt nun die zweite Auflage in Kooperation mit dem Institut für Musik. Freuen Sie sich auf einen angenehmen und vielseitigen Abend mit Grill, Wein und einer geballten Menge Kultur an einem hoffentlich lauen Sommerabend.

Bildschirmfoto 2013-06-11 um 21.44.10

* Für diese Programmpunkte ist eine kostenfreie Platzkarte notwendig, erhältlich am 12. Juni 2013 ab 18 Uhr am Infostand des Instituts für Theaterpädagogik im Foyer.

(Foto: Burgtheater. ©  Alle Rechte vorbehalten von Ralf Egbers via flickr)