Fluchtalternative

15. August 2011

Es gibt kein Asyl, aber -entsprechend der nicht unumstrittenen deutschen Flüchtlingsrechtsprechung- eine dauerhafte  inländische Fluchtalternative für die kreative Deichkoenigin in diesem kleinen Blog, der sich damit dem Kampf gegen Zensur -auch außerhalb der Lokalpresse- verschrieben hat.
Liebe Wesuweer Jungschützen,die ihr etwas gegen den Film der Deichkoenigin über Euren Auftritt am 8. Mai hattet und ihn deshalb bei Youtube sperren ließet. Wenn Ihr mich jetzt -wie die Deichkoenigin- persönlich besuchen wollt, nehmt die normalen Bürozeiten meiner Kanzlei ( 8 bi 18 Uhr).  Oder, Freunde des heimatlichen Brauchtums, handelt anwaltsfreundlich und lasst gleich Euren Advokaten ran. Horridoh!

Nachtrag:
Inzwischen stand bei der Deichkoenigin tatsächlich der nächste Besucher  vor der Haustür und sprach:

„Ich weiß, dass Sie die mit den Filmen sind. Ich möchte Sie bitten, den Film mit den Straussen aus dem Internet zu nehmen“. Deichkoenigin: „Hä? Wieso das denn?!“ Er: „Wegen des Rechts am eigenen Bild!“ Deichkoenigin: „Ah ja! Die Strausse haben also ihr Recht am eigenen Bild eingefordert?“ Er: „Nein, aber der Besitzer“. Deichkoenigin: „Ja, dann soll er das mal machen. Ich warte auf Post. Wiedersehen.“

Dann sagte die Deichkoenigin noch, dass sie es ziemlich unverschämt fände, einfach persönlich bei ihr aufzutauchen, anstatt anzurufen, E-Mail oder Brief zu schreiben usw. Darauf er: „Da werden noch mehr Leute kommen.“

Das Ganze ist kein Witz; trotzdem könnte man herzhaft darüber lachen, wenn nicht der letzte Satz wäre.  Also, meine Lieblingskommentatoren kib und Buggy, übernehmt die Sache! Und hier natürlich der Film mit den Emsland-Tierchen, die ihr Recht am eigenen Bild einfordern;

Muss

11. August 2011

Gestern Abend habe ich endlich die emsländische Deichkoenigin (mit o-e, nicht mit ö geschrieben) getroffen, die jetzt auch die Aufmerksamkeit des NDR gefunden hat. Sie erinnern sich an „deprimierendes Emsland“ und die sauertöpfische Reaktion unseres Landkreises. Ich weiß zwar nicht, ob ich nun der Deichprinz bin, aber wir haben über Video-Asyl,  eine inländische Fluchtalternative (mehr…) gesprochen, Nudeln gegessen und DAS! geschaut. Und dann hat sie mir Grüße von Gerhard Kromschröder ausgerichtet; er schaue immer mal gern in diesem Blog vorbei; da war ich dann ein bisschen stolz.

Neues Rathaus Lingen (Ems)

Dann bin ich doch noch zur Sitzung der BürgerNahen gefahren, habe aber niemanden angetroffen, weil heute gar keine Sitzung war. 😦 So etwas nennt man wohl organisatorisch suboptimal. Jedenfalls bin ich schnell zurück nach Hause und habe mit ein bisschen Frust meinen „1. Programmrohentwurf“ (so hab ich’s genannt) überarbeitet; Sie müssen wissen, dass ich mit der Erledigung meines Auftrags inzwischen ziemlich spät dran bin, auf der Grundlage des Sabine-Stüting-OB-Programms 2010 einen BN-Programmentwurf für die Kommunalwahlen am 11. September zu entwerfen; Yvonne hat schon geschimpft, aber noch geht es so gerade. Der Entwurf soll am nächsten Mittwoch debattiert und verabschiedet werden, wenn sich die BürgerNahen um 20 Uhr im Bürgerhaus Heukamps-Tannen treffen. Während die deutschen Fußballer gegen Brasilien kämpften und nur gewannen, weil ich sie nicht mit meinen Bemerkungen vor dem TV störte ;-), hab ich geschrieben, und es gibt jetzt (m)einen 2. -nicht mehr ganz so rohen- Entwurf für ein BN-Wahlprogramm. Er behandelt (hier unsortiert) die Themen Wirtschaft, Haushalt, die Lingener Großprojekte, die Umwelt, die Energiepolitik, Kinder, Bildung, Demografie, Stadtentwicklung, Kultur, Nachbarschaft und die Arbeit im Rathaus. Ich hab mich bemüht, nach vorn zu zu schauen. Doch Emslandarena, Altenlingenerforst, Kasernenabriss – sie sind natürlich im Text.

Fehlt Ihnen etwas? Was wollen Sie im BN-Programm für die Wahlperiode 2011 – 2016 unbedingt finden? Schreiben Sie es mir, dann trag ich es vielleicht ein (oder nimm es zur BN mit, wenn es mich nicht überzeugt) und verrate auf Wunsch auch nicht, dass es von Ihnen stammt. Und – ganz im Vertrauen und nur für Sie– verrate ich Ihnen auch schon mal den letzten Satz meines 1. und 2. Programmpapiers. Er liegt mir nämlich besonders am Herzen, dieser Satz:

Wir sind für eine sparsame Verwaltung und für die frühest mögliche Ausschreibung der Stelle des Stadtbaurats.

Man könnte sogar den ersten Teil des letzten Programmsatzes streichen, aber den zweiten Teil keinesfalls. Glauben Sie mir, ich werde richtig dafür streiten, dass diese Aussage im BN-Programm bleibt. Warum? Nun Lingen_Fehler hat heute dies getwittert:

Und ich habe heute diese Diskussion bei facebook gefunden (hoffentlich funktioniert der Link). Wenn Sie die Pläne sehen, erkennen Sie, was ich meine. Also der letzte Satz ist ein Muss.

Landrat Bröring hat gestern auf der Meppener Pressekonferenz mit dem grünen MdL Christian Meyer und dem grünen Landratskandidaten Nikolaus Schütte zur Wick, die Bröring übrigens kurzerhand umdrehte und als Alleinunterhalter bestritt, Lingens OB Dieter Krone heftig kritisiert, weil die Stadt Lingen (Ems) nicht einmal in der Lage sei, für ihre (seltsam-formaljuristischen) Maststallpläne das richtige Grundstück zu bezeichnen. Natürlich trägt der OB für diesen unglaublichen Planungsfehler  die politische Verantwortung. Fachlich versemmelt hat die Sache jedoch der Mann, dessen Stelle nach meinem Programmentwurf so schnell wie möglich ausgeschrieben werden muss. Wie gesagt: MUSS.

(Foto: © flickr  dendroaspis2008)