Markus Lager

11. September 2019

Architekturreihe
Markus Lager (Kaden + Lager)
Werkvortrag über Deutschlands höchsten Holzbau SKAIO
Lingen (Ems) – IT-Zentrum, Kaiserstraße 10b
Donnerstag, 12. September – 19 Uhr
Eintritt: frei

Im Rahmen der Architekturreihe unserer Stadt stellt der Architekt Markus Lager aus dem Berliner Architekturbüros Kaden + Lager in einem Werkvortrag Deutschlands höchstes Haus in Holzbauweise vor. Das Hochhaus SKAIO markiert aktuell den Eingang der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn. Das zehngeschossige Gebäude wurde als Hybridkonstruktion geplant. Der Werkstoff Holz macht dabei den überwiegenden Teil der Konstruktion aus. Lediglich die brandtechnisch sensiblen Bereiche wie Treppenhaus und Aufzugsschacht sind aus Stahlbeton. Mit seinen 34 Metern Höhe stellt SKAIO einen neuen deutschen Höhenrekord im Holzbau auf.

Kaden + Lager gelten als Wegbereiter des mehrgeschossigen Holz-Hybridbauses im innerstädtischen Bereich. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist der Wohnungsbau. Darüber hinaus hat das Büro erste Erfolge bei kuturellen Bauwerken zu verzeichnen. Kaden + Lager entwerfen, planen und bauen Mietwohnungen für Baugruppen und Wohnungsbaugenossenschaften in Berlin, Hamburg und München. Mit der Fertigstellung von SKAIO im März dieses Jahres stellen sie unter Beweis, dass Bauen mit Holz auch über die Hochhausgrenze hinaus möglich ist.

Architekt Markus Lager ist in Haren (Emsland) geboren. Der gelernte Zimmerer absolvierte sein Architekturstudium an der TU Braunschweig. Nach Stationen bei den Architekturbüros HTP – Hidde Timmermann Architekten in Braunschweig, GRAFT in Berlin, pbr Planungsbüro Rohling AG in Braunschweig, Léon Wohlhage Wernik in Berlin und Kaden Klingbeil Architekten gründete er in Berlin 2015 zusammen mit Tom Kaden das eigene Architekturbüro Kaden + Lager. Neben seiner Tätigkeit als Architekt hält Lager Vorträge und gibt Vorlesungen, Gastkritiken sowie interdisziplinäre Workshops an internationalen Hochschulen.

Mi dem Vortrag von Markus Lager wird die Architekturreihe der Stadt Lingen im zweiten Halbjahr 2019 wieder aufgenommen. 2019 steht sie unter dem Titel „Architektur & Urbanität“. In diesem Rahmen erhalten renommierten Architekten, Gestalter und Kulturschaffende die Möglichkeit, in ungezwungener Atmosphäre ihre Projekte zu präsentieren – mit geselligem Ausklang bei Wein, Brot und Käse. „Wir möchten Lust auf Architektur und Baukultur machen“, sagt Stadtbaurat Lothar Schreinemacher die Idee zu der Reihe. Angesprochen sind Architekten, Planer und alle Kultur- und Architekturinteressierte in der Region.

Tag des offenen Denkmals

7. September 2012

Rund ums Holz – der diesjährige Tag des offenen Denkmals widmet sich dem Naturbaustoff Holz. Deutschlandweit lädt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz Besucher an diesem Wochenende zur Besichtigung von Bau- und Bodendenkmälern ein. Es ist der 27. Tag des offenen Denkmals.

Holz hat als zentraler Baustoff eine lange Tradition, entsprechend facettenreich ist das Programm: Unter den 8.000 geöffneten Denkmälern sind von sakralen Bauten über königliche Holzlager, Fachwerkhäuser bis hin zu Brückenbauten zu entdecken. Die Schauplätze können selbständig oder über die angebotenen Führungen besichtigt werden. Engagierte Bürger wie Fachleute werden ihre Bauten mit Fokus auf dem Baustoff Holz vorstellen und dabei auf seine Eigenschaften und vielseitige Verwendbarkeit eingehen.

Auch in der Region an Ems und Vechte finde ich mehrere „offene Denkmale“, bei deren Präsentation mir allerdings bisweilen die kulturelle Qualität der Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Denkmal zugunsten von reiner Unterhaltung und manchem Trallala zu sehr in den Hintergrund rückt. Mag kann mich gern für puristisch halten, aber was beispielsweise Kutschfahrten am Tag des offenen Denkmals für eine Bedeutung haben, erschließt sich mir nicht. Nun denn -mit einem Klick auf die Karte gelangen sie auf die niedersächsische Seite der Aktion und können sich dort weiter orientieren.

Die bundesweite Eröffnung findet übrigens in der Hansestadt Bremen mit einem musikalischen Rahmenprogramm statt. Hier das Programm zum Tag des offenen Denkmals:

www.tag-des-offenen-denkmals.de

Das Programm zum Tag des offenen Denkmals gibt es auch als mobile App!  Infos finden sich hier.

(Text/Quelle)