Halbe Größe

2. Februar 2013

„Ginge es nach dem Papenburger Geschäftsmann Hermann-Josef Averdung, dann wäre das Traditionsschiff [„Graf Götzen„] längst wieder in Deutschland. Jahrelang versuchte er, die „Graf Götzen“  ins Emsland zurückzuholen. Bisher hatte er damit jedoch keinen Erfolg, da das Schiff in Tansania noch dringend gebraucht wird. Um sich den Traum trotzdem irgendwie zu verwirklichen, hat Averdung seine Pläne geändert: Anstelle einer Rückholung strebt er nun den Nachbau des Schiff in halber Größe an. „Statt 65 Metern Länge werden wir eine Länge von 32,50 Metern haben. Und statt einer Breite von 20 Metern werden wir uns auf zehn Meter beschränken“, sagte Averdung NDR 1 Niedersachsen.“ (Quelle)

Ahoi, welch‘ ein Kitsch! Halbe Größe, zu der noch 1,5 Mio Euro fehlen! Doch was soll man auch aus einer Stadt erwarten, in der Verantwortliche per Autokran sieben Nachbauten von Segelschiffen in Kanäle gehievt haben, in denen die Segelschiffe nie unterwegs waren.

Kanonenboot

19. Januar 2011

Ein bisschen Regionalgeschichte: Vor fast 100 Jahren lief in Papenburg die „Graf Goetzen“ vom Stapel. Noch heute schippert das gewaltige Schiff über einen See in Afrika. Hermann-Josef Averdung will es nun zurückholen – schließlich hat sein Großvater daran mitgebaut.

19. Januar 2011 Als sein Großvater ihm die Geschichte der „Graf Goetzen“ erzählte, ahnte Hermann-Josef Averdung noch nicht, dass auch er einmal wie besessen sein sollte von diesem Schiff. Er war ein kleiner Junge, und er liebte es, seinen Großvater bei der Arbeit auf der Werft zu besuchen. In den Pausen trank der alte Herr gerne aus seiner Schnapspulle, und immer wieder erzählte er seinem Enkel dann von dem größten Schiff, an dem er je mitgebaut hatte. Der Kaiser persönlich hatte es in Auftrag gegeben, fast aus Eisen. Und als sie das Schiff nach Monaten fertig gebaut hatten, wurde es wieder in Einzelteile zerlegt und in Tausende Holzkisten verpackt. Dann wurde die „Graf Goetzen“ auf eine abenteuerliche Reise nach Übersee geschickt – per Schiff, per Eisenbahn und schließlich, von Hunderten Einheimischen getragen, bis zu einem See irgendwo in Afrika.

Inzwischen ist…“

Fortsetzung bei faz.net

Mehr:

Noch mehr:
In seinem Roman Eine Frage der Zeit knüpft Autor Alex Capus an die wahre Geschichte der „Graf Goetzen“ an… Es gibt den Roman gebunden,  als Taschenbuch und als Hörbuch zu kaufen.

(Foto: MS Liemba, die ehemalige Graf Goetzen © RocheDirac CC)