Schicksale

30. Juni 2012

Die Kritik, die eine eifrige Leserin dieses Bloggs mir jüngst in Sachen iHp  schrieb, ist berechtigt. Tatsächlich habe ich mich hier  nicht mit dem „Dienstleister“ iHp befasst, der im April 2007 startete.

Sicherlich hätte ich über die neue Farbenlehre schreiben können: Wichtigster iHp-Kunde war nämlich die BP-Erdölraffinerie, bis sie im April den Rahmenvertrag kündigte. Schon von weitem waren die iHp-Leute auf dem Werksgelände der „Erdölraffinerie“ zu erkennen: „Echte“ BP-Mitarbeiter tragen blaue Arbeitsoveralls, IHP-Beschäftigte dagegen seien  ganz in Grün gekleidet – wusste das „Handelsblatt„.

Was aber war iHp wirklich, die mit dem Lingener SKM kooperierte, den TuS Lingens Trikotwerbung und die Handballer der HSG Nordhorn-Lingen („Premiumpartner“) sponserte? Das Handelsblatt berichtete schon kurz nach dem Firmenstart: iHp sei keine Personal-Service-Agentur – die Mitarbeiter erledigten zwar Aufträge anderer Unternehmen, iHp aber wolle „unsere Leute auf Dauer bei uns halten“, so Gründungsgesellschafter Andreas Mainka. iHp sei auch keine klassische Leiharbeitsfirma – die Beschäftigten sollten nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft bei den Auftraggebern arbeiten, und auch keine Beschäftigungsgesellschaft – man schicke Arbeitslose nicht in bezahlte Weiterbildungskurse, sondern qualifiziere sie auf eigene Kosten. „Das Unternehmen wird nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen geführt“, betonte stolz der damalige  iHp-Geschäftsführer Holger Zaß. „Unsere Gesellschafter schießen keine Gelder zu.“ Von den 100 000 Euro Grundkapital abgesehen, mit denen sie iHp zum Start ausgestattet haben. Was er damals nicht sagte: Von der BP-Erdökraffinerie flossen  jährlich 1 Mio Euro als Anschubfinanzierung. Und die Industriegewerkschaft  Bergbau Chemie Energie (IG BCE) war mit einem besonderen Tarifvertrag einverstanden. Die Gesellschafter verpflichteten sich, jährlich nur 20% des Gewinns der Gesellschaft zu entnehmen, jeder also 5%.

Die örtliche Politik war von der Gesellschaft begeistert. Sie sei ein „gutes Beispiel dafür, wie Regionen selbst ihr Schicksal in die Hand nehmen können“, sagte 2007 der damalige Landrat Hermann Bröring (CDU). Was „die Unternehmer mit iHp auf die Beine gestellt“ hätten, habe „Vorbildcharakter“. Da war es also gleich „die Region“ – und nicht vier Gesellschafter nebst einer -letztlich offenbar zu teuren – Millionen-Anschubfinanzierung der BP–  sondern „Schicksal“, so damals Hermann Bröring.

Heute wissen wir, dass das Modell -auch noch mit einem Sozialverein – trotz aller materiellen und immateriellen Vorschüsse  nicht funktioniert hat, nachdem der verantwortliche BP-Geschäftsführer Martin Suresch bei BP seinen Abschied nahm und in der Folge die jährliche 1-Mio-Euro-BP-„Anschubfinanzierung“ gekündigt wurde . Später tauchte Suresch zwar wieder offiziell als  „Interimsgeschäftsführer“ in Diensten von iHp auf, bis er vor einigen Tagen hinwarf. Darf man vermuten wegen der einem GmbH-Geschäftsführer stets drohenden persönlichen Haftung? Denn  nun hat iHp gestern Insolvenz angemeldet. Darüber berichtet die Lingener Tagespost heute, aber wer-wie-was die iHp war, wer die Strippen zog, wer jetzt die iHp-Töchter bekommt, fortführt und  wo die Ursachen der Insolvenz der iHp-Holding liegen, verschweigen uns die Redakteure um Thomas Pertz.

Auch die Namen der Gesellschafter erfährt man nicht und findet sie erst nach einigem Suchen, in einem fast fünf Jahre zurück liegenden Artikel des Wirtschaftsmagazin Impulse: Dieter Barlage (Sondermaschinenbau), Heinz Gehring (Wirtschaftsprüfer und Steuerberater), Andreas Mainka, (Bauunternehmung August Mainka) und der Büromaterialhändler Horst Reinkemeier. Sie hielten jeweils 25% Anteile an der iHp-Holding und planten 2007 unter deren Dach vier Gesellschaften als „operative Unternehmen“. Deren Gesellschaftsanteile sollten dann jeweils die  Holding iHp GmbH zu 60 Prozent und 40 Prozent jeweils eine Firma der vier Gründer halten. Inzwischen gibt es sieben Gesellschaften, von denen drei ebenfalls insolvent sind – so die LT. Wer bekommt die anderen Tochtergesellschaften? Nun irgendjemand sollte herausfinden, wer jetzt wie mit wem und warum.

Mehr als 300 iHp-Mitarbeiter sind derweil ohne Job. Ob „die Region“ „selbst“ auch deren „Schicksale“ „in die Hand“ nimmt?

Zocker

7. September 2011

Mit der Stimmenmehrheit der CDU hat der Lingener Stadtrat vor knapp zwei Jahren eine neue Richtlinie für die Aufnahme von Krediten und zur Umschuldung von Krediten beschlossen. Das Besondere:
Die Richtlinie ermöglicht zur Finanzierung des Haushalts der Stadt Zinswetten, nämlich den Einsatz sogenannter Derivate. Die von der Stadtverwaltung ausgeheckte Regel war auf den Widerstand aller anderen Minderheitsparteien im Stadtrat gestoßen. Der gesammelte finanzpolitische Sachverstand der CDU-Mehrheit stimmte  trotzdem dafür, obwohl „alles, was mit Derivaten zu tun hat, in den Bereich der Spekulation fällt“, wie sich Hajo Wiedorn (SPD) bei der Debatte im November 2009 im Stadtrat empörte. Öffentliche Gelder dürften dafür nicht verwendet werden. Was diese Zinswetten bedeuten können, weiß längst die Stadt Pforzheim, die mit ihnen „gearbeitet“ und damit einen Millionen-Schaden für den Stadtsäckel verursacht hat. Derivate sind nämlich nichts anderes als Wetteinsätze auf die Differenz zwischen dem kurzfristigen und langfristigen Zinssatz, also „hochspekulativ und besonders verwerflich“, wie Ratskollege Peter Supritz damals in der Debatte sagte.

Es ist Zeit an den Zockerbeschluss der CDU-Mehrheit zu erinnern. Denn wegen der umstrittenen Zinsgeschäfte deutscher Banken mit vielen Kommunen droht dem Steuerzahler ein Milliardenrisiko, wie es jetzt aktuell aus dem deutschen Bundestag zu hören ist. Die Finanzinstitute haben nämlich auf Drängen des Parlaments erstmals Zahlen zum Umfang ihrer Geschäfte mit den Städten vorgelegt. Sie lassen Schlimmes befürchten: Nach einem Schreiben, das der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) der deutschen Banken Ende Juli an den Finanzausschuss des Bundestags gesandt hat und das nach eigenen Angaben dem Düsseldorfer Handelsblatt vorliegt, bestanden Ende 2010 Wetten zwischen Banken und Kommunen mit einem Gesamtwert von 63,7 Milliarden Euro.

Das Handelsblatt: „Die 63,7 Milliarden Euro, die die Kommunen im Feuer haben, sind vereinbart in genau 1556 Rahmenverträgen von Banken mit Kommunen und 1104 weiteren Rahmenverträgen mit kommunalen Unternehmen oder Zweckverbänden. Jedes Mal geht es dabei um mehr und weniger riskante Zins-, Währungs- und Rohwarenswaps.“

Die Milliardensumme löst unter Sachverständigen Besorgnis aus.Bei mindestens zwei Dritteln der Geschäfte handele es sich – nach dem Bericht des Handelsblatt- „um komplexe Zinswetten, mit denen Kommunen wie Hagen oder Pforzheim bereits Millionen versenkt haben. Etwa die Hälfte dieser Zinsgeschäfte dürfte inzwischen große Verluste gemacht haben. Damit ergäbe sich für die Kommunen ein Gesamtrisiko von rund 21 Milliarden Euro.“

Letztlich ist es gleichgültig, ob die Stadt Lingen oder ihre Gesellschaften gegenwärtig mitzocken oder -was ich annehme- noch keinen der 2660 Rahmenverträge deutscher Banken mit deutschen Kommunen unterzeichnet haben. Allein der Umstand, dass die CDU Zinswetten für Lingen will, widerlegt, dass Haushalt und Vermögen der Stadt Lingen bei ihr in guten Händen wären.

Verliert die Lingener Union bei den Wahlen am kommenden Sonntag die absolute Mehrheit im Stadtrat, wird es daher eine der ersten Maßnahmen des neuen Rates sein, die von der CDU der Verwaltung erteilte „Erlaubnis zum  Zocken“ ersatzlos zu streichen. 

(Quelle, Grafik © Bavariabanken.com)