„Lingen, sorry“

12. März 2019

Die Bischöfe sind da. Da kriegt’s unser Mittelzentrum mit oberzentralen Teilfunktionen – aber so was von. „Lingen … Kleinstädtchen“ schreibt beispielsweise Christoph Strack, Journalist der Deutschen Welle aus dem großen Berlin und setzt ein kleines Sorry dazu. Dann versucht sich das Mitglied der Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands eV und „Redakteur mit besonderen Aufgaben“ im nächtlichen Lingen aufgeregt an einem Video  und  -sorry, @Strack_C – verwackelt es dabei. Was für eine Szene!

ps Wenn wir nun schon weltweit über die Deutsche Welle als Kleinstädtchenbewohner geoutet werden, auch noch eine wirklich provinzielle Bitte:  Kann jemand freundlicherweise  herausfinden, wo eigentlich die blitzeblanken, supermodern-weißen Meyering-Busse herkamen, mit denen unsere 60 bischöflichen Besucher gestern durch die Stadt zur Bonifatiuskirche gelangten? Sind das die mit viel öffentlichem Geld geförderten Hybridbusse?

Im Liniendienst setzt der Schepsdorfer sie jedenfalls nicht ein. Und dann wurde eingangs der Burgstraße sogar ein Pflanzbottich hochgehoben und fernab abgestellt, damit die teuren Großfahrzeuge überhaupt aus der Bauerntanzstraße in die Burgstraße gelangen konnten.

Vorneweg dabei mit dem Dienstrad Lingener „City-Cop“ Norbert Tenger, der aufgeregt und lautstark einen Lieferbulli der Strecke verwies, als der gerade trotz der heranrollenden Busse frisches Halal-Fleisch für den Medinamarkt anliefern wollte.

Ich als Kleinstädtchen-Innenstadtbewohner bin von alledem sehr beeindruckt…