Störfall

25. Juni 2014

HagedornMai2014Jetzt befördere ich spontan den heutigen Blog-Kommentar von Theobald Tiger aus Altenlingen in diesem kleinen Blog und mache aus ihm einen -in der Sache notwendigen- Beitrag. T. Tiger schreibt über Aktuelles in der Lingener Kommunalpolitik:

„Wer ist eigentlich Vorsitzende/r des Umweltausschusses?

Dieser Volksvertreter sollte sich einmal ein Beispiel am Politik- und Demokratieverständnis von Herrn Riße nehmen! Wie kann man es sein, dass über den Störfall bei der Firma Hagedorn in nichtöffentlicher Sitzung informiert worden ist (LT von heute berichtet)?

Betreiber und Aufsichtsbehörde sagen doch, dass es gar kein Störfall gewesen sei. Da wundert man sich doch umso mehr über diese Geheimniskrämerei der Stadtverwaltung und der Ausschussmehrheit! Eine Behandlung in nichtöffentlicher Sitzung zwingt meines Wissens die Beteiligten zur Verschwiegenheit. Sollte dies erreicht werden?

Die Begründung der Verwaltung, “weil der Vorfall schon länger zurückgelegen habe” (LT), ist jedenfalls haarsträubend: Die giftigen Stickoxide sind am 26. Mai diesen Jahres aus der Anlage ausgetreten, das war gerade mal vor vier Wochen!

Haarsträubend ist auch, wie hier einvernehmlich von Betreiber und Aufsichtsbehörde mit dem Begriff “Grenzwerte” umgegangen und argumentiert wird: Da werden deutliche Überschreitungen einfach als erlaubte Ausnahme bezeichnet und durch Verweis auf Tagesmittelwerte als unbedenklich heruntergerechnet. Selbst wenn diese Interpretation nach der “Technischen Anleitung Luft” rechtlich gedeckt ist, bleibt für Mensch und Umwelt ein Gefühl der Unsicherheit.

Da wünscht man sich mehr Volksvertreter, die sich nicht alles gefallen lassen!

Beide Fälle, das Ignorieren des Verkehrsausschussvorsitzenden Marc Riße und die Respektlosigkeit gegenüber den Bürgern im Umweltausschuss, zeigen zusätzlich, dass OB Krone die Verwaltung mit ihren althergebrachten Strukturen nicht im Griff hat und es nicht schafft, eigene Akzente zu setzen. Weiß er eigentlich noch, welche Parteien ihn bei seiner Wahl unterstützt haben?“

ps Vorsitzender des Umweltausschusses ist übrigens CDU-Ratsmitglied Karl Storm (nicht zu verwechseln mit BN-Mann Atze Storm). Marc Riße hat für „Die BürgerNahen“ übrigens im Umweltausschuss die Behandlung des Hagedorn-Störfalls (Foto oben) in nicht-öffentlicher Sitzung moniert. Vergeblich.

Das undemokratische, peinliche und den Regeln widersprechende Verfahren ist übrigens 30 Jahre alt. Es wurde häufiger im Umweltausschuss prkatiziert.  Noch in lebhafter Erinnerung ist mir beispielsweise die Geheimhaltungsmanie der Stadtverwaltung nach dem Störfall von Tschernobyl, wo die deutlich erhöhten Bequerel-Strahlenwerte [Aktuell dazu dies] auf Lingener Spielplätzen nicht veröffentlicht werden durften, „um die Bevölkerung nicht zu beunruhigen“. Damals, in der Vor-Internetzeit, gründete sich auf Initiative des Umweltaktivisten Gerd Otten aus dem benachbarten Dorf Langen der Elternverein Restrisiko Emsland e.V. , kaufte selbst Messgeräte und veröffentlichte die so ermittelten Strahlenwerte in einem wöchentlichen Rundbrief.

Alles Weitere, was zu sagen ist, kommentiert Wilfried Roggendorf heute in der Lokalzeitung.

aktuelles Foto

29. Mai 2014

Bildschirmfoto 2014-05-29 um 09.18.57

Lac-Mégantic

7. Juli 2013

Die Güterzug-Kastastrophe von Lac-Mégantic ließ mich heute morgen darüber nachdenken, was in Lingen (Ems) los wäre, würde ein mit chemischen Produkten beladener Zug entgleisen und in Brand geraten. Zum Beispiel bei einem Crash in die Wohnsiedlung Neue Heimat oder in die Justizvollzugsanstalt. Sie kennen die Antwort: Es wäre nicht auszudenken.

Die Anlieger der Bahnstrecke, die vor 170 Jahren als Hannoversche Westbahn entstand,  fordern schon seit Jahren mehr Sicherheit und einen deutlich besseren Lärmschutz. Nach der Erneuerung des Gleiskörpers ist der Zugverkehr nämlich viel lauter geworden. Und auch deutlich schneller. Die Güterzüge knallen geradezu mit hohem Tempo mitten durch unsere Stadt, so dass man schon als Passant -beispielsweise am Bahnübergang Georgstraße- körperliches Unbehagen verspürt, wenn sie vorbei rasen.

Niemand sollte darauf vertrauen, dass schon nichts passieren wird. Das Gegenteil ist nämlich der Fall: Was schief gehen kann, geht schief. So sagt es Murphy’s Gesetz und seine lokale Unterregel: „Hagedorn’s law“. Also sollte, bevor ein politisch tätiger Bahnvorstand nach Lingen reist (update:für noch eine Wahlkampfverandstaltung), so schnell wie möglich das Tempo der durch Lingen fahrenden Züge verringert werden, vor allem der Güterzüge. Ich darf schließlich auch nicht meinen Tanklaster mit 100 km/h durch unsere Stadt fahren. Auch wenn es langsamer zugeht, kann natürlich ein Zug immer noch entgleisen, doch vielleicht sind dann die Folgen nicht so schrecklich wie gerade im Osten Kanadas. Den Nachteil kann man allemal verschmerzen: 2 Minuten Zeitverlust.

ps Und bei der Gelegenheit noch einmal: Die Lärmschutzwand für den „Soziallärms“ des an- und abfließenden Verkehrs zur neuen Emslandarena gehört natürlich nicht an die Westseite der Bahn, sondern -hoch und effektiv genug- an deren Ostseite, damit der Galgenesch auch etwas mehr Ruhe vor dem Zuglärm hat. Bisher nämlich planen die Experten anders. Für die Emslandarena kommt jetzt sofort Lärmschutz an die Westseite und in ein paar Jahren gibt es auch gegenüber an der Ostseite der Bahnstrecke eine zweite Lärmschutzwand. Da ist sie wieder, die Fachidiotie deutscher Bürokraten.

Frequenz

30. Oktober 2012

Besäßen Sie einen Bus, wüssten Sie, dass Sie ein solches Gefährt alljährlich dem TüV vorstellen müssen. Daran musste ich denken, als ich gestern Abend dieses Zitat der Leiterin des Gewerbeaufsichtsamts Osnabrück Gesche Saathoff-Schichein in der Lingener Tagespost las; die Behörde hat beim Chemiewerk Hagedorn in Schepsdorf nach dem Störfall vor einer Woche einen defekten Ölbrenner stillgelegt und lobt den eigenen Einsatz jetzt selbst so:

Saathoff-Schiche: „Aufgrund der beiden Vorfälle in diesem Jahr hat es bereits umfangreiche und detaillierte Prüfungen bei dem Chemie- und Kunststoffbetrieb gegeben.“ Vor dem Hintergrund, dass Betriebe dieser Art normalerweise nur einmal im Jahr durch die Gewerbeaufsicht besucht würden, und das sei bereits die höchste Frequenz, „ist es schon auffällig, dass wir in diesem Jahr bereits viermal in Schepsdorf gewesen sind“.

Nur einmal im Jahr kommt die Gewerbeaufsicht zu Hagedorn – falls es nicht knallt. Das ist „die höchste Frequenz“. Schon vor 30 Jahren habe ich vorgeschlagen, die Osnabrücker Behörde umzubenennen in Gewerbenachsicht. Das ist weiterhin aktuell.

(Foto: Chemiefabrik Hagedorn in Lingen-Schepsdorf,(c) milanpaul via flickr)

Natürlich (Drüber 2)

24. Oktober 2012

Heute erfahren wir also, dass „die Spielgeräte“ auf den Spielplätzen in Schepsdorf gereinigt sind. Es kann also wieder gespielt werden, wenn sich der Nachwuchs nicht zu sehr um den Boden ringsum kümmert. Aber ohnehin vermeldet die Tagespost die Entwarnungsmeldung des Ersten Stadtrats. Und zwar so:

„Erste Analysen der Rußpartikel hätten ergeben, dass der Ruß auch sogenannte PAK (Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe) enthalte. „PAK sind natürlicher Bestandteil von Kohle und Erdöl. Durch die unvollständige Verbrennung des Öls in der Brenneranlage sind in den Rußpartikeln deshalb auch PAK gefunden worden“, erklärt Büring.“

Ach so. Natürlich. Wie Krebs. Gehört ja irgendwie zum natürlichen Leben dazu. Ja, dann…

Drüber

24. Oktober 2012

Der NDR schreibt mehr als die lokale Medienöffentlichkeit über das jüngste Unglück des Schepsdorfer Problembetriebs Hagedorn, bei dem es nach 15 Jahren Ruhe öknomisch wie ökologisch in diesem Jahr drunter und drüber geht. Der NDR weiß:

„Die Bewohner des Lingener Stadtteils Schepsdorf sollen vorsichtig sein: Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten sollen sie nicht essen und auch nicht an Tiere verfüttern. Außerdem sollten sie Hautkontakt mit dem Ruß vermeiden, der sich als schmierige, schwarze Schicht am Montag auf Häuser, Autos und Gärten der Gegend im Landkreis Emsland gelegt hat. Die Partikel waren aus einer Anlage des Chemiefabrikanten Hagedorn in Lingen ausgestoßen worden.

Der Grund für den Zwischenfall war nach Unternehmensangaben eine fehlerhafte Einstellung an einer Dampferzeugungsanlage. Ein Mitarbeiter hatte routinemäßig das Kesselhaus angefahren. Weil aber das Verhältnis von Brennstoff und Luft falsch war, entwickelte sich ungewöhnlich starker Ruß. Und nicht nur das: Wie am Dienstag bekannt wurde, sind noch weitere Stoffe ausgetreten, die möglicherweise giftig sind. Experten haben deshalb weitere Bodenproben entnommen. Ergebnisse werden Ende der Woche erwartet.
Spielplätze vorsorglich gesperrt
….! weiter beim NDR

Die LT schreibt verharmlosend über eine „Ruß-Panne“ und man muss schon ganz genau hinhören, was Erster Stadftrat Ralf Büring der Ems-Vechte-Welle über „erste Ergebnisse“ der Schadstoffanalyse erklärt. Danach sind „PAK“ gefunden worden „vom Gutachter der Firma Hagedorn“. Peh-Ahh-Kah – nun, was so flott über die Lippen gleitet, sind polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe und was diese an Schadstoffpotential haben, liest man hier. Nachgefragt hat die Ems-Vechte-Welle übrigens nicht weiter, aber sie hat sich artig bedankt…

Es ist gleichermaßen seltsam wie bekannt, wie sehr sich das offizielle Lingen -seien es Verwaltung oder Medien- mit denen gemein mnacht, die es zu kontrollieren gilt. Einmal mehr jetzt Hagedorn.

Und dann dürfen wir im 849. Jahr Schepsdorfs noch wetten, wann wir endlich den erlösenden Satz hören, dass zu keiner Zeit eine Gefährdung der Bevölkerung bestanden hat.

Zum Hagedorn-Störfall vom Mittwoch diese -natürlich nicht unfehlbare- Übersicht – als Grundlage für eine notwendige Diskussiont:

20.35 Uhr
Durch eine defekte Pumpe in der Nitrozellulose-Produktion entweichen 5 Kubikmeter Säure. Aus der Säure bildet sich Nitrose-Gas, die Anwohner hören einen Knall. (Quelle)

20.54 Uhr
Anwohner informiert die Rettungsleitstelle Emsland über Schefelgeruch (Quelle NOZ Printausgabe 6.7.)

21.22 Uhr
Polizei fordert über die Leitstelle die Feuerwehr an (Quelle NOZ Printausgabe 6.7.)

21.24 Uhr
Alarmierung der Feuerwehr Lingen  (Quelle NOZ Printausgabe 6.7.)

21:39 Uhr
Erster Tweet von @marc2704 bei @waslosinlingen „Facebook sagt Hagedorn brennt.“

21.40 Uhr
Türen Fenster schließen (Posting von Matthias Gessner in der Facebook-Gruppe Du weißt, Du kommst aus Lingen/Ems, wenn…)

21.41 Uhr
Nachfragen und neues Posting: UNBEDINGT FENSTER TÜREN SCHLIESSEN…KEIN WITZ (Matthias Gessner, FB)

21.47 Uhr
GELBE und WEISSE WOLKE, also FENSTER & TÜREN ZU (Quelle Matthias Gessner, FB)

21.49 Uhr
LT mit Kurzmeldung auf der Internetseite. „Kleine Explosion“ bei Hagedorn.

21.50 Uhr
Ems-Vechte-Welle: Bei Hagedorn hat es einen Gefahrgutunfall gegeben. (Quelle)

22.00 Uhr
Bei der Beseitigung der Gefahrenstoffe verletzt sich ein Feuerwehrmann , als er in ausgetretene Säure stürzt und wird mit Verätzungen ins Krankenhaus gebracht.  (Quelle)

22.01 Uhr
ALSO WIEDER KEIN WITZ….ALLES WAS IN SCHEPSDORF LINGEN DRAUSSEN IST, SOLLTE REIN GEHEN. VERSTÄRKUNG UNTERWEGS (Quelle Matthias Gessner, FB)

22.02 Uhr
Knapp eines Stunde nach der Explosion: Eintreffen des ABC-Zuges Bawinkel; die ABC-Kräfte nehmen kurz danach mit Prüfröhrchen Scahdstoffmessungen auf. (ungesichert Quelle Mark Rohwetter, fb,)

22.03 Uhr
LT Chef Thomas Pertz twittert „Kleine Explosion, Nitrogase ausgetreten, Fenster schließen“ (Foto re.)

22.05 Uhr
Verkehrsnachrichten bei Radio FFN: Türen und Fenster geschlossen halten.

22.16 Uhr
Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Holthausen-Biene (Quelle Raphael Korte, FB)

23.25 Uhr
Schulklasse muss das Kanu- und Klettercamp verlassen und wird in den Emslandhallen untergebracht. (Quelle), freiwillig, heißt es später (Quelle). Stadt Lingen teilt wiederum später aber  mit,  sie sei evakuiert worden. (Quelle)

23.30 Uhr
Mehr als zwei Stunden nach der Explosion: Erste, kaum lesbare („Unfall bei Hagedorn“) Twittermeldung der Stadt Lingen (Ems) (Foto oben re.).

23.32 Uhr
Stadt Lingen (Ems) informiert erstmals auf ihrer facebook-Seite: „Der ABC-Zug Bawinkel ist unterwegs. Die Anwohnerinnen und Anwohner sind gebeten worden vorsorglich Fenster und Türen geschlossen zu halten.“

o.10 Uhr
OB Dieter Krone teilt mit, dass der Einsatz beendet ist und keine Gefahr mehr für die Bevölkerung besteht. (Quelle)

0.35 Uhr
Stadtbrandmeister Günter Reppien: Die Grenzwerte sind auf dem Gelände überschritten worden. Außerhalb des Zauns hat es aber keine Überschreitungen gegeben.  (Quelle) Später (5.7)  dann, man habe keine die Grenzwerte übersteigende Konzentration feststellen können (Quelle NOZ Printausgabe 6.7.)

0.50 Uhr
Eine Anwohnerin, die unter Atembeschwerden leidet (später Herzbeschwerden, Quelle), wird ins Krankenhaus gebracht. (Quelle)

früher Donnerstagmorgen:
Sprecher der Polizei Lingen:  Ob Gefahr für die Anwohner bestand, kann der Polizeisprecher nicht sagen. (Quelle)

Später um 7.00 Uhr
Durch die ausgetretenen Gase bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr für die Bevölkerung. (Quelle)

Wer weitere Details kennt, kann sie mir gern emailen; ich trage sie dann -in dieser Farbe gekennzeichnet- nach.

Fazit:
Zunächst einmal mehr furchtlose Lingener Feuerwehrleute, denen für ihren Einsatz zu danken ist.

Dann sofort ins Auge springende, zahlreiche massive Widersprüche und am Ende dieser üblich dumme Satz, dass „zu keinem Zeitpunkt Gefahr…“. Kommunikationsdefizite in großem Ausmaß.

Die „Zu keinem Zeitpunkt Gefahr“-Erklärung ist falsch. Nitrogase oder ausgelaufene Säure, in denen man zu Fall kommt, sind keine Kleinigkeit. Ein Vollalarm für 170 Feuerwehrleute ist keine Kleinigkeit.  Wenn aber jetzt schon so etwas Beschwichtigendes gesagt wird, darf man Zweifel haben, ob wir je erfahren werden, was Mittwochabend im Detail geschehen ist. Oder haben Sie -15 Monate nach dem BP-Desaster- eigentlich schon gehört, was die Ursache für das Tankerinferno im Hafen der BP am 28.03.2011 war? Das nur so und beispielhaft zur Erinnerung.

„Unterdessen hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen beim Oberbürgermeister eine öffentliche Sondersitzung des Umweltausschusses des Lingener Rates beantragt. Wie aus dem Schreiben hervorgeht, soll über folgende Punkte beraten werden: Unfallhergang, Informationspolitik der Behörden, Umgang mit solchen Störfällen in der Zukunft und Konsequenzen für den Betrieb Hagedorn.“ (weiß die LT) Das finde ich gut, bin aber skeptisch, dass der Ausschuss korrekt informiert wird. Da muss schon genau nachgefragt werden.

Wo brennts?

5. Juli 2012

Gestern Abend gegen halb Zehn gab es in der Facebook-Gruppe Du weißt du kommst aus LINGEN/EMS wenn, diese Frage:

Ich kann es im Vertrauen verraten. Es brennt hier bei einer Behörde, bei der PR und LWT-Tralala alles sind, doch stundenlang sachliche Information über eine „kleine Explosion“ (LT) bei Hagedorn fehlen. Stattdessen rumpelt ein einsamer Polizeiwagen durch die Stroot (und nicht etwa durch den direkt an Hagedorn angrenzenden Pumpenkolk) und empfiehlt in deutscher Sprache, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auf der Facebookseite eines privaten Vereins findet man alle Informationen, doch bei der Stadt Lingen (Ems) nur dies:

Erst nach mehr als zwei Stunden tauchte  dann um 23.32 Uhr diese Nachricht auf der städtischen Facebook-Seite auf; besonders auf den freundlichen Hinweis an Facebook-User @Adrian möchte ich hinweisen:

Wichtige Informationen zum Hagedorn-Unglück kamen gestern Abend vom Lokalsender ev1.tv. Das sahen die Facebook-User offenbar ähnlich. Wenn ich es richtig verfolgt habe, bekam der Sender binnen zwei Stunden knapp 300 „Like it“-Klicks und hat jetzt knapp 6300 Fans.

Und -besonders wichtig- alle Lingener wünschen dem Feuerwehrmann gute Besserung, der im Einsatz bei Hagedorn Verätzungen erlitt.

Nachtrag: Und der Nachbarin, die mit Atembeschwerden ebenfalls ins Krankenhaus gebracht wurde.

Frage

25. Oktober 2010

Nur mal so eine Frage: Was würden Sie tun, trügen Sie in der Verwaltung eines raumordnerischen Mittelzentrums mit oberzentralen Teilfunktionen entscheidend kommunale Verantwortung und hätten politisch leider so richtig überzogen? Also, sagen wir mal, Sie hätten einige Hektar richtig guten Erholungswald für eine mögliche Industrieansiedlung nicht nur in einem Bebauungsplan geopfert sondern tatsächlich abgeholzt und gerodet? Hunderte betroffene Bürgerinnen und Bürger wären deshalb stocksauer und dann hätte sich auch noch das Industrieunternehmen zurückgezogen, für das Sie all dies gemacht hätten.

Denken Sie sich hinzu, dass gerade eine OB-Wahl und auf Sicht Kommunalwahlen anstünden und, weil es nicht der einzige Fehlgriff in letzter Zeit gewesen und auch sonst die politische Großwetterlage mies wäre, stünde der Verlust der traditionellen Mehrheit im Rat an. Nun, dächten Sie sich, die OB-Wahl würde man vielleicht gerade noch gewinnen, aber was dann ?

Unverhofft würde sich dann eine ausländische Firma melden, die Schwierigkeiten hätte, einen bestehenden Mietvertrag ihrer Lingener Niederlassung zu angemessenen Bedingungen zu verlängern. Sie würde bei Ihnen anfragen, ob Sie ihr für die Dutzenden von Mitarbeitern nicht ein neues Firmengelände vermitteln?

Meinen Sie nicht auch, dass dafür dann die gerodete Waldfläche  eine grandiose Alternative sein würde? Natürlich bräuchte das Unternehmen nicht zehn, zwanzig oder dreißig Hektar, sondern nur ein bisschen, sagen wir einmal 1,0 ha, allenfalls 1,2 ha. Aber eine solche Ansiedlung würde natürlich die Befreiung von allen kritischen Nachfragen  sein und Sie als Verantwortlicher würden auch nicht vermitteln müssen, ob es vielleicht doch noch eine Einigung über die Fortsetzung des alten Mietvertrages gibt und man könnte auch andere Lösungen beiseite lassen. Danach würde niemand fragen und wenn, würden Sie dann nicht sagen: „Geht nicht, weil das Unternehmen nur hier…?“

Man würde einfach schnell den einen benötigten Hektar gerodete Fläche verkaufen und nach der notwendigen, teueren Abwasserleitung würde schon gar keiner mehr fragen, weil alle bestimmt Angst hätten, dass die Nachbargemeinde mal wieder zum Zuge käme und die Arbeitsplätze dort… Sie wissen schon. Der eigene OB-Kandidat, würde er denn gewählt, könnte in ein paar Monaten rechtzeitig vor der Kommunalwahl die Grundsteinlegung, das Richtfest und noch die Eröffnung feiern und bis dahin vielfach warnend den Finger heben und mahnen, dass Wälder keine Arbeitsplätze sind und unterstreichen, wie wichtig und richtig es war, abzuholzen und zu roden.

Das wäre dann doch die Lösung –oder?  Wie würden Sie es konkret machen? Würden Sie nicht zunächst mit dem interessierten Konzern verhandeln und ihm dabei allerlei anbieten, was ihn freudig stimmen würde? Gleichzeitig würden Sie sicherlich die Großkopfeten der Noch-Ratsmehrheit einbinden, danach den betroffenen Ortsrat und den zuständigen Ausschuss informieren – eben nur so weit, wie es notwendig sein würde, Mitwisser zu haben. Unter Verschiedenes oder Bericht der Verwaltung beispielsweise. Niemand würde wahrscheinlich ernsthaft nachfragen, wenn man Glück hätte, nicht einmal die Fraktionsvorsitzende der Grünen, obwohl sie im Wirtschaftsausschuss dabei gewesen sein würde. Dann würden Sie zügig weiterverhandeln und dem ansiedlungswilligen Unternehmen so viel anbieten, dass es bescheuert sein würde, Nein zu sagen, und dann würden Sie das Unternehmergeschenk kurz nach der OB-Wahl, die man ja auf den letzten Drücker doch noch gewonnen haben würde, auf den Tisch legen und ganz offiziell von der erleichterten Noch-Ratsmehrheit absegnen lassen. Würde dann ein kritischer Geist nachfragen, würden Sie doch bestimmt locker  auf die früheren Beratungen im Ortsrat und im Wirtschaftsausschuss verweisen und würden sagen: „Das haben wir doch schon gesagt und da hat ja niemand von Ihnen widersprochen!“ und so alles würde seinen Gang gehen. Und der Wald und diese  Öko-Kritiker würden auf diese Weise elegant und dauerhaft  vergessen.

Schwieriger würde es allerdings werden können, wenn nicht der eigene OB-Kandidat sondern unverhofft sein oppositioneller Gegner die OB-Wahl gewönne, weil er längst versprochen hatte, den abgeholzten und gerodeten Wald wieder aufzuforsten. Aber dann würde man ihm eben alles verwaltungsintern nur so darstellen müssen, dass es keine Alternative gibt. Ob der Neue dann das Ganze wohl als Ihren taktischen Trick durchschauen, Flagge zeigen und Alternativen durchsetzen wird?

Also nur mal so die Frage: Wie würden Sie  …?

Brutperiode

10. Februar 2009

abholzungDen Verkauf der Waldflächen an der Waldstraße an die Chemiefirma Hagedorn hat Lingens Stadtrat längst beschlossen.  Jetzt wird in Eilmärschen der für Hagedorn notwendige Bebauungsplan durchgezogen.  Die Vorlage für die heutige Ausschusssitzung traf erst am 6. Februar ein, heute war die Sitzung, übermorgen berät der Verwaltungsausschuss und dann folgt sofort der Beschluss im Rat und nächste Woche die Veröffentlichung im Amtsblatt des Landkreises; dabei können noch Wetten abgeschlossen werden, ob nicht eigens eine Sonderausgabe des Amtsblattes gedruckt wird. Einen Tag später kommen die Leute mit den Kettensägen (apparatulus mechanicus Lingensis). Denn vor März und der Brutperiode muss abgeholzt sein. Ein Anlieger sagte mir, dass die ersten Bäume bereits gefällt worden sind.

Es gab heute eine durch lange Beiträge der Herren Lisiecki, Krämer und Höke (Stadtverwaltung) reichlich müde Sitzung mit erfreulich viel Publikum. Die drei beantworten übrigens gestellte Fragen  immer en bloc und erhalten vom Vorsitzenden Werner Schlarmann (CDU) stets das Wort, wenn sie es wollen, also außerhalb der Rednerordnung, was nun sozusagen Sprachtau über jede lebhafte Diskussion legt.

Ich habe meine Ablehnung des Projektes erklärt.  Der Wald mit seiner Flora und Fauna  ist wichtiger als die Hagedorn-Pläne. Dasss auch die umstrittene Nitrozelluloseverarbeitung der Firma im jetzigen Waldgebiet angesiedelt wird, ist übrigens nicht definitiv ausgeschlossen.  Aber vor allem leben in dem Waldgebiet eine Reihe höchst gefährdeter und vom Aussterben bedrohter Tiere und Pflanzen. Eine ehrliche, offene Abwägung findet trotzdem nicht statt, weil die Stadt das Grundstück an Hagedorn schon verkauft hat; das übrigens bestritten die Herren der Verwaltung.  Nicht bestreiten können sie allerdings, dass alle Beschlüsse dazu bis in den Rat hinein gefasst sind und Hagedorn den umzug öffentlich erklärt.  Nur die Grünen und ich haben im Januar den Verkauf abgelehnt.

In meinem Beitrag  habe ich in der Sitzung auch ein paar Anmerkungen zum Flächennutzungsplan 2005 gemacht, der von der Verwaltung -zu Unrecht!- als quasi verbindliche Festlegung für das Abholzen der Wälder in Altenlingen und nördlich von Heukamps-Tannen bemüht wurde. Und was sich dann tat,  steckt in meiner abendlichen E-Mail an Dipl.-Ing. Peter Bohn, der im Ausschuss das Protokoll führt (*s. Kommentar) meist neben dem Protokollführer Andreas Witt sitzt:

Lieber Herr Bohn,
Sie schreiben ja das Protokoll in den Sitzungen des Planungs- und Bausschusses der Stadt und saßen in der heutigen Sitzung neben mir. Sie erinnern sich an meine rhetorische Frage, ob ich womöglich selbst dem für den Abholzungs-Bebauungsplan Nr. 20 arg bemühten Flächennutzungsplan vor vier Jahren zugestimmt hätte. Wegen dieses F-Planes soll ja jetzt der Altenlingener Wald dran glauben. Sie und Ihre Kollegen haben nach meiner Frage heftig zustimmend genickt. Sie haben so überzeugt genickt, dass mich das doch irritierte und ich Ihnen jetzt schreiben will, um sozusagen Ihr Nicken zu korrigieren.  

Am 14.04.2005 sagte der Kollege Wiedorn nämlich in der Ratssitzung:

„Laut Stadtbaurat besteht über die Aufstellung von Bebauungsplänen immer noch die Möglichkeit, Baugebiete nur in absolut notwendiger Größe auszuweisen. Und dieses Instrument wolle die Verwaltung auch nutzen.
Diese Aussage hat die Mehrheit meiner Fraktionsmitglieder letztlich überzeugt, und so werden wir der vorliegenden Fassung des Flächennutzungsplanes zustimmen. Diese Zustimmung ist ein hoher Vertrauensvorschuss für Sie, Herr Stadtbaurat, für Ihr Dezernat und für die gesamte Verwaltungsspitze. Enttäuschen Sie uns bitte nicht.“

War doch ganz nett, die zitierte Aussage des Stadtbaurats Christian Schowe: „Baugebiete nur in absolut notwendiger Größe“. Egal, denn der bis heute gültige Flächennutzungsplan wurde nach Aussprache an diesem 14.04.2005 im Rat der Stadt beschlossen. 4 Nein, 31 Ja – aber ohne mich. Ich war nämlich gar nicht da. Und, zu ihrer vertraulichen Information, hatte ich in der SPD-Fraktion in den Monaten zuvor wegen des immensen Flächenverbrauchs gegen den F-Plan votiert. Damals war ich noch in der SPD-Fraktion, wie Sie sich erinnern werden.  

Das nur so zur Klarstellung. Also: Das nächste Mal nicht so schnell und heftig nicken bitte.

Mit freundlichen Grüßen
Robert Koop

ps Ich stelle diese E-Mail in meinen Blog. Auch andere sollten die Informationen bekommen.

Es bleibt die traurige Erkenntnis, wie wenig Chancen Tiere und Pflanzen in dieser Stadt haben.