Was machte Großvater in der Nazizeit? War Opa ein Nazi? War mein Vater in der SS? Tipps zur Recherche zur eigenen Familie in der NS-Zeit – ein (Chrismon-)Dossier

Was haben meine Eltern, Großeltern, Onkels, Tanten zur Zeit der Nationalsozialismus gemacht? Waren sie verstrickt in das Nazisystem? Waren sie gar an Verbrechen beteiligt? Das Interesse an diesen Fragen lässt nicht nach und steigt in der Kinder- und Enkelgeneration jetzt sogar noch einmal an. Sie spüren: Da ist was nicht erledigt.

Woran liegt das gestiegene Interesse? Zum einen daran, dass viele ZeitzeugInnen sterben, dass sich also ihre (erwachsenen) Kinder endlich frei fühlen zu recherchieren; die Enkelgeneration hat ohnehin eine größere emotionale Distanz, was solch eine Recherche erleichtert.

Das gestiegene Interesse hat aber vor allem mit der neuesten Geschichtsforschung zu tun: Die wendet nämlich seit den 90er Jahren den Blick von den Spitzen des NS-Systems immer mehr in Richtung der „kleinen“ Täter, beschäftigt sich also mit den gewöhnlichen Deutschen, den Wehrmachtssoldaten, den Polizisten, den Verwaltungsangestellten. Den Anfang machten die Ausstellung „Verbrechen der Wehrmacht“ und die Bücher von Christopher R. Browning oder Daniel Goldhagen (s.u. Buchtipps).

Vorsicht vor falschen Erwartungen

1. „Das geht schnell.“ – Nein, das ist selten. Eine Recherche zur eigenen Familie in der NS-Zeit dauert fast immer länger als zwei Monate. Man sollte mit mindestens einem Jahr rechnen. Man wartet ja schon Wochen, bis ein Archiv antwortet.

2. „Am Ende weiß ich alles.“ – Eher nicht. Meist weiß man am Ende immer noch nicht, wie der Verwandte dachte – wie er zum Nationalsozialismus stand, ob sich seine Einstellung über die Jahre geändert hat….

3. „Am Ende weiß ich doch nichts.“ – Auch wenn man am Ende meist nicht weiß, was ein Verwandter konkret getan hat, kann man es sich – mit einem Trick – ausmalen. Der Trick heißt: lesen, lesen, lesen. Und zwar Bücher zum Umfeld. Zum Beispiel Fachliteratur über einzelne Dienststellen des NS-Apparates, über einzelne Feldzüge, über Verbrechen an bestimmten Bevölkerungsgruppen usw. So kann man das Dunkelfeld erhellen und den Verwandten darin verorten….

Alles weitere hier bei Chrismon...

alleine gelassen

12. April 2018

Selten habe ich so viele unterschiedliche Gespräche geführt wie in den Wochen dieses kurzen Wahlkampfs.

Zum Beispiel hat mich eine Zuschrift zu einem Problem sehr berührt, das meine Frau und ich auch genauso erlebt haben. Das gute: Sie zeigt eine Lösung auf, bei der man sich fragt, warum diese nicht schon längst umgesetzt worden ist. Lesen Sie selbst:

„Mein Großvater erkrankte im November letzten Jahres ,und ich wollte ihn zuhause pflegen. Dies war im Grunde auch möglich, dennoch wurde ich mit der gesamten Organisation ziemlich alleine gelassen. Die Zuständigkeit des sozialen Dienstes des Krankenhauses endete mit Ende des Aufenthalts dort. Der MDK war nach sechs Wochen endlich zur Begutachtung bei meinen Großeltern zuhause. Bis dahin haben wir uns mehr schlecht als recht „beholfen“.

Die Begutachtung, in die wir viel Hoffnung gelegt hatten, fiel leider nicht zu unseren Gunsten aus. Was aber mein Problem an der ganzen Sache war: Ich habe mich bei den unzähligen Telefonaten mit Landkreis, sozialen Diensten, MDK und Krankenkassen wirklich allein gelassen gefühlt und wusste irgendwann gar nicht mehr, an wen ich mich denn nun wenden sollte. Zum Glück hatte ich eine liebe Freundin an der Seite, die Altenpflegerin ist. Sie hat mich in den pflegerischen Tätigkeiten und bei den diversen Transporten zu den Fachärzten unterstützt. Des Weiteren ist mein Großvater aufgrund des großartigen Einsatzes des Prof. Peter Douglas Klassen aus dem Bonifatius-Krankenhaus doch viel schneller genesen und Prof. Klassen hat uns immer wieder Tipps gegeben, was wir tun sollten.

Ich denke, diese Aufgaben fallen eigentlich zum Teil in den Bereich des Hausarztes, der aber wenig bis keine Zeit für uns hatte.

Ich hätte mir eine unabhängige Stelle gewünscht, an die man sich zur Vorgehensweise in einem Pflege-/Krankheitsfall hätte wenden können. Die mir besser erklärt hätte, wo welcher Antrag hin muss und was man überhaupt beantragen sollte. Ich glaube, ich habe in dem mir zur Verfügung stehenden Rahmen alles ausgeschöpft, was mir als Laie mit Hilfsmitteln wie Google/Erfahrung anderer Menschen möglich war.
Dennoch war mein Eindruck, dass man gerade am Anfang einer solchen Situation sehr alleine gelassen wird. Und ich würde mir eine unabhängige Stelle zumindest für eine Erstberatung wünschen.“

Alleine gelassen ist das Stichwort. Hier ist elementarer Bedarf. Es muss geholfen werden. Das will ich als Oberbürgermeister in die Hand nehmen. Diese Stelle ortsnah im Lingener Bonifatius-Hospital zu schaffen, scheint mir eine mögliche Weg zu sein. Ich denke, ich werde mit Geschäftsführer Ansgar Veer darüber sprechen, möglicherweise schon am Samstag.

 

(Foto: pixabay)