kleine Unterdeckung

10. März 2017

160.000 Euro fehlen den Handballern der HSG Nordhorn-Lingen im Etat der laufenden Saison. Wird die Lücke nicht „zeitnah“ geschlossen, gibt es für die neue Saison keine Lizenz und stattdessen einen Insolvenzantrag, also das Aus des Profihandballs an Ems und Vechte. Die HSG-Fans erinnern sich: Nach dem Erstligaabstieg infolge Insolvenz im Jahr 2009 gab es auch in den Jahren danach immer wieder Finanzprobleme und genauso oft Geldspritzen aus Steuermitteln. Versteckt und geteilt in vielen Töpfen sponsert beispielsweise jährlich die Stadt Lingen (Ems) direkt und indirekt die HSG Nordhorn-Lingen – direkt durch Überweisungen aus Stadtmarketingmitteln und Zahlungen städtischer Gesellschaften in Höhe von mehreren zehntausend Euro und indirekt beispielsweise dadurch, dass der Verein nur einen Bruchteil der Kosten für seine Spiele in der EmslandArena trägt.

Die aktuell der HSG Nordhorn-Lingen fehlenden 160.000 Euro müssen binnen „drei, vier Wochen“ für die laufende Saison beschafft werden – pro Tag also 7.500 Euro. HSG-Geschäftsführer Gerhard Blömers sagte dazu in einem ev1.tv-Interview ausgesprochen aufschlussreiche Sätze für Lingener Ohren:

Man arbeite „mit der Politik eng zusammen“ – wobei „mit der Politik“ die hauptamtlichen Bürgermeister gemeint sind. Man habe, so HSG-Geschäftsführer Blömers , „viele Gespräche geführt auch in den letzten Wochen und Monaten“. Auch der Lingener Oberbürgermeister sei „komplett informiert“ und ziehe auch mit. Da bin ich doch ausgesprochen verwundert: OB Dieter Krone hat sicherlich die Spitze der CDU-Fraktion informiert, aber mit keinem Wort die Gremien der Stadt. Weder über das aktuelle Finanzproblem noch über das, was kommt. Ist es ihm peinlich? Hält er kommunale Demokratie für hinderlich? Man ahnt es, denn eine wenig demokratische Handlungsweise – einschließlich wöchentlicher vertraulicher Freitagsgespräche mit CDU-Fraktionschef Hilling – ist mittlerweile fast schon ein  Markenzeichen dieses Oberbürgermeisters.

Verschwiegen hat Krone den Lingener Ratsgremien bisher auch, das im HSG-Budget auch für die kommende Spielzeit 2017/18 aktuell und zusätzlich um die 200.000 Euro fehlen, wie die Grafschafter Nachrichten melden. „Auch für diese zusätzlichen Mittel benötigen wir zeitnah verbindliche Zusagen unserer Partner“, teilte die HSG mit und „hier drängt ebenfalls die Zeit“. Also braucht die HSG binnen drei, vier Wochen rund 15.000 Euro Sponsorengelder und -zusagen pro Tag. Wie soll das gehen?

Spätestens bis Mitte April muss jedenfalls zunächst die 160.000-Euro-Defizitdeckung vorliegen. Denn „dieser Nachweis (ist( Voraussetzung für eine positive Entscheidung der Lizenzierungskommission der HBL, die für Mitte April erwartet wird“. Die HSG ergänzt in ihrer Presseerklärung: „Andererseits müssen diese zusätzlichen Gelder spätestens Ende März/Anfang April abrufbar zur Verfügung stehen, um die Liquidität und damit den Spielbetrieb bis zum Saisonende sicherzustellen.“ Der etwas verschwurbelte Satz bedeutet, dass die 160.000,- Euro binnen gut drei Wochen benötigt werden, um die laufenden Gehälter und Kosten zu zahlen. Sonst ist Insolvenz.

Im Gegensatz zu allen öffentlich beschworenen und blumigen Erklärungen -gerade auch von OB Dieter Krone- über einen ausgeglichenen HSG-Haushalt, hieß es gestern Abend auf der Pressekonferenz, schon vor zwei Jahren, also zu Beginn der Saison 2015/16 habe „eine kleine Unterdeckung“ vorgelegen. Hinzugekommen seien „Abgabennachbelastungen, so dass die Saison 2015/16 mit einem Fehlbetrag abgeschlossen werden musste“. Die Frage drängt sich auf: Warum kam es zu „Abgabennachbelastungen“? Wie hoch sind diese Nachforderungen an Steuer- und Sozialbeiträgen? Wie hoch war der Fehlbetrag im Sommer vergangenen Jahres? Warum hat OB Krone davon nichts berichtet? Nachgefragt hat beim Pressetermin am Donnerstagabend offenbar niemand.

In der aktuellen Saison, erklärten die Verantwortlichen, lägen die Einnahmen „deutlich unter Plan“, weil „Sponsoren abgesprungen oder mündliche Zusagen nicht eingehalten worden“ seien; zudem sei der Etat durch ein weiterhin hohes Kostenniveau belastet worden, „so dass sich kumuliert das oben genannte Defizit einstellt“.

Da erinnere ich mich lebhaft an den letzten Sommer:
Wie beschimpften und kritisierten doch die Spitzenkräfte im Lingener Rathaus den TuS Lingen, als dieser älteste Ballsportverein des Emslandes vor 10 Monaten bekannt gab, dass „Sponsoren abgesprungen oder mündliche Zusagen nicht eingehalten“ würden und man deshalb den Weg in die Insolvenz gehen müsse -bei 93.000 Euro Defizit. Da gab es „kein Verständnis für das kurzfristige und unverantwortliche Verhalten des TuS-Vorstandes“ (O-Ton). Während die Oberligamannschaft des TuS gestrichen wurde und wohl mit einer Ausfallbürgschaft über rund 90.000 Euro gerettet worden wäre, ersannen Krone, Altmeppen & Co die Schnapsidee, „höherklassigen Fußball in Lingen“ zu fordern und dafür den Namen FC Lingen für den TuS-Nachfolgeverein markenrechtlich zu blockieren. Mit ihrem vollmundigen Gerede flogen sie erst im vergangenen Dezember krachend auf die Nase, als sie die Lingener Ortsteilvereine von ihrem sport- und realitätsfernen Spielereien überzeugen wollten…

update:
OB Krone hat die Mitglieder des Rates am Freitag um 10.03 Uhr per E-Mail informiert. Also was er so darunter versteht: Er hat die Pressemappe der HSG übersandt und mitgeteilt, dass die „Sponsoring-Maßnahmen“ der Stadt erst nach Genehmigung des Haushalts ausgezahlt werden, wie dies der VA einstimmig am 13.12.2016 beschlossen hat. Sollte also gar die Stadt Lingen für ein Großteil der Etatlücke verantwortlich sein…?

(Quellen GN, ev1.tv)

nicht von selbst!

23. Januar 2016

GrafschaftBentheimNonno de Vries, ehemaliger Landrat im Landkreis Grafschaft Bentheim (Wappen lks), hat an diesem Mittwochabend  in Schüttorf aus seinem 800-Seiten-Manuskript über die Grafschaft vor und während des Nationalsozialismus vorgelesen. Die Suche nach einem Herausgeber gestaltet sich schwierig.

Der Sozialdemokrat ist dazu tief in die Lokal- und Regionalgeschichte eingetaucht. Für sein umfangreiches Buchprojekt hat den Vries drei Jahre lang Quellen studiert und Sekundärliteratur gesichtet. Herausgekommen ist ein 800-seitiges Buchmanuskript mit dem Titel „Demokratie kommt nicht von selbst! – Ein Beitrag zur Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit in der Grafschaft Bentheim bis 1945“. Einen Herausgeber hat er noch nicht gefunden.

Ursprünglich hatte die Grafschafter SPD an de Vries gebeten, ein Buch zur lokalen Parteigeschichte zu schreiben. Es sollte 2013 zum 150-jährigen Bestehen der Sozialdemokraten erscheinen. Dazu kam es nicht: „Ich wollte mich zeitlich nicht unter Druck setzen lassen und nur die Zeit bis 1945 beleuchten, weil ich an der Zeit danach selbst beteiligt bin“, sagte de Vries am Mittwochabend dazu. Dort trug er einen kleinen Auszug seines Manuskriptes zum Thema „Kirchenkampf in der Grafschaft Bentheim“ vor. Bei seinen Recherchen hatte de Vries außerdem festgestellt, dass es zur Geschichte der SPD in der Grafschaft nur sehr wenig Material für die Zeit vor 1945 gibt. Vieles sei von den Nationalsozialisten nach dem Parteiverbot vernichtet worden. „Aus der Not habe ich dann eine Tugend gemacht und überparteilich über Kaiserreich, Weimarer Republik und Nationalsozialismus geschrieben“, sagte der Schüttorfer, der selbst lange in der Lokalpolitik aktiv war.

[Quelle und mehr bei den Grafschafter Nachrichten].

Op zoek naar Johan Huy

1. März 2015

Huy-coverDie Grafschafter Nachrichten berichten über eine nicht alltägliche, aber sehr typische Geschichte aus dem deutsch-niederländischen Grenzgebiet.

Herman Huy aus dem direkt hinter der niederländischen Grenze gelegenen Denekamp kämpfte im 1. Weltkrieg für das Deutsche Kaiserreich in Belgien gegen die Franzosen, Sohn Johan wurde im Zweiten Weltkrieg von der Wehrmacht an die Ostfront geschickt. Er kehrte nicht zu seiner Familie zurück.

„Die authentische Geschichte von Vater und Sohn Huy liest sich wie ein spannender Roman. René Borgerink, 54 Jahre alter Finanzberater aus Denekamp, hat das Schicksal der Denekamper Familie Huy in einem Buch zusammengefasst, das in dieser Woche unter dem Titel „Op zoerk naar Johan Huy“ beim Verlag Heinink Media erschienen ist. Die 240 Seiten sind eine umfassende Dokumentation über zwei Niederländer mit Herz und Seele, die allerdings beide im Besitz eines deutschen Passes waren und deshalb diesseits der Grenze zum Dienst an der Waffe verpflichtet wurden.

Das lag daran, dass Johann Bernhard Hermann Huy am 18. November 1892 an der Denekamper Straße 104 in der damaligen Bauernschaft Frensdorf als ältestes Kind von Gerhard Herman Huy und Maria Gröneveld geboren wurde. Mutter Maria hieß ursprünglich mit Familiennamen Groeneveld und stammte gebürtig aus Denekamp. Durch ihre Ehe mit Hermann Huy erhielt sie automatisch die deutsche Nationalität.

Herman Huy lernte 1912 auf dem Nordhorner Herbstmarkt…“

[weiter bei den Grafschafter Nachrichten]

„Op zoek naar Johan Huy“ (ISBN 978-94-91640-23-0) ist für 19,95 Euro in allen Buchhandlungen in Twente oder über das Internet erhältlich.

canis lupus

14. April 2014

Bildschirmfoto 2014-04-14 um 22.40.03„In Nordhorn-Range ist ein Wolf gesichtet worden. Eine Wildüberwachungskamera hat am 3. April entsprechende Bilder geliefert. Der Nachweis gilt inzwischen als gesichert. Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht laut Experten nicht“, so titeln die Grafschafter Nachrichten und berichten:

„Ein Wolf ist in Nordhorn-Range in eine Foto-Falle getappt. „Der Nachweis ist gesichert, es ist ein Wolf“, sagt Björn Wicks, Wolfsbeauftragter beim Bundesforstbetrieb Niedersachsen. Die Fotos sind Anfang April entstanden. Damit liegt erstmals in neuerer Zeit ein Beweis für einen Wolf auf Grafschafter Boden vor.

Wicks geht davon aus, dass sich das Tier auf… „[weiter bei GN-Online)

(Foto: GN Günther Niehaus)

Echtes Geld

9. Januar 2014

Neues aus der Kreispolitik: Der Nordhorner Landrat Friedrich Kethorn, ein CDU-Parteifreund des Emsland-Landrats Reinhard Winter, hat seinen 60. Geburtstag gefeiert. Vor gut zwei Jahren lud er dazu viele Gäste in seine Kreisverwaltung ein. Die Kosten für diese Feier zahlte er nach eigenen Angaben seinerzeit aus seinem privaten Portmonee. Frau und Kinder halfen gar bei der Bewirtung der Gästeschar, so gestern die Nordhorner „Grafschafter Nachrichten“ (GN).

„Selbst das Porto für die Einladungen hat Friedrich Kethorn selbst bezahlt“, wusste der von GN-Redakteur Manfred Münchow recherchierte Bericht. Die „Vorteile“, die der Nordhorner CDU-Landrat für den Empfang in Anspruch genommen habe, seien einzig die Räumlichkeiten in der Kreisverwaltung gewesen und die Mithilfe einiger Kreisangestellter beim Bedienen der Gäste. „Echtes Geld“ aber, versichert man in Nordhorn, sei nicht geflossen und der Landrat habe auch kein Geschenk vom Landkreis bekommen.

Das war im Emsland ganz anders, als sich Landrat Winter vor zwei Monaten seine Fete einen Empfang zum 60. spendieren und vom Steuerzahler bezahlen ließ, was im Kreishaus in Nordhorn niemand so richtig kommentieren wollte. Wenn der emsländische Kreisausschuss „das so beschlossen“ habe, sagte man etwas verschämt, sei „das in Ordnung. Es ist aber wohl nicht Grafschafter Art, es so zu machen“. So hieß es dazu laut GN „in der Verwaltungsspitze“. Ich vermute, die Äußerung kam von Landrat Friedrich Kethorn selbst, der damit aber nicht öffentlich zitiert werden will.

Zur Erinnerung: Zu Emslandlandrat Reinhard Winters 60. wurde in das Harener Hotel Hagen eingeladen, wo NOZ-Mann Thomas Pertz die feiernde, illustre Schar und ein vom Jubilar empor gehaltenes SV-Meppen-Trikot fotografieren dufte. In der folgsamen folgenden Lokalpresse war zugleich diese, fast schon schelmenhafte Darstellung über den steuerbezahlten Empfang zu lesen:

Nein, mit Geschenken überhäuft wurde Reinhard Winter am Montagabend nicht. Aber genau das hatte sich der Landrat zu seinem 60. Geburtstag auch ausdrücklich gewünscht. So kamen denn die rund 150 Gäste im Hotel Hagen in Haren dem ausdrücklichen Wunsch des Chefs der Kreisverwaltung nach, zugunsten des emsländischen Fonds „Familie in Not“ zu spenden.

Und dann liest man die üblichen Jubelsätze von „Politik mit Augenmaß und Weitblick“ etc pp. Augenmaß ist da besonders schön. Der aus Steuern bezahlte Empfang sei die Idee von Lingenes CDU-Landtagsabgeordnetem Heinz Rolfes gewesen, wie er selbst sagt und dessen Augenmaß geradezu legendär ist.

Rolfes ist auch stellvertretender Landrat des Emslands und sagte zur GN, dass an dem Empfang „ausschließlich Personen teilgenommen haben, die dem Landkreis Emsland in offizieller Funktion verbunden sind“. Es seien außer der Ehefrau des Landrats weder seine beiden Töchter noch weitere private Gäste anwesend gewesen.

Der Empfang beruhte -so Heinz Rolfes- „auf einem Beschluss, den der Kreisausschuss des Landkreises Emsland gefasst hatte. Darin kamen alle Fraktionen in Abwesenheit des Landrats auf meinen Vorschlag hin einstimmig überein, dass es angemessen sei, dass der Landkreis Emsland aus diesem Anlass zu einem Empfang einlädt.“  Dieser angemessene Anlass war der private 60. Geburtstag Winters.

Im vergangenen Jahr feierte übrigens Lingens OB Dieter Krone seinen 50. auf dem Emshof  nahe Hanekenfähr. Niemand in den Gremien der Stadt ist (oder wäre) auf die Idee gekommen, dass die Stadt diese Feier ausrichtet und bezahlt. Hat Krone selbst bezahlt, wie sich das gehört.

[Übrigend: Über die Hintergründe des Winter’schen Empfangs informieren die GN – …ganz ohne NOZ-Paywall]

 

Schüttorf Openair

7. August 2012

Die Schüttorf Openair  haben eine lange Tradition. Von 1980 bis 1995 bereicherten sie das kulturelle Leben der Region mit Depeche Mode, Midnight Oil, Whitesnake, Frank Zappa, Rod Stewart, BAP, Simple Minds, David Bowie, BBM, Die Toten Hosen; Kid Creole & the Coconuts, Neil Young, The Black Crowes und Willy DeVille traten auf.  Und natürlich waren 1995 die Rolling Stones  da und spielten vor 120.000 Leuten (mehr…), obwohl das schon nicht mehr genau in Schüttorf war, sondern westlich nebenan. Anschließend war Schluss und pleite.

Erst 2002 kam die „Konzertinitiative des lokalen Jugendzentrums KOMPLEX“ (heißt so!) auf die Idee für ein kleines („gemütliches“) Festival, das dann bis 2007 als „Komplex Open-Air“ stattfand. Doch dann waren auch Kosten und Aufwand zu hoch. Aber jetzt soll Schüttorf  wieder Festival-Stadt werden, berichten gerade die Grafschafter Nachrichten. 2 Tage Musik und 4000 Leute! Das soll so gehen:

„Nach dem letzten Open-Air-Konzert in Schüttorf konnte Marcel Völker „einfach nicht aufhören, sich wieder ein Festival zu wünschen“. Das war im Jahr 2007, seitdem gab es keine dieser großen Konzerte mehr in der Stadt. Dies soll sich – wenn es nach Marcel Völker und seinen Kollegen der Konzertinitiative „Zikadumda“ geht – im kommenden Jahr wieder ändern. Da plant die Initiative nämlich das „Border-Mosh Metal-Fest“, ein zweitägiges Open-Air in Schüttorf mit Metal-Musik für rund 4000 Besucher.

Gerade ist das aber noch im wahrsten Sinne des Wortes Zukunftsmusik. Denn bevor die ersten Bands angefragt oder sogar gebucht werden können, muss erst das Startkapital zusammenkommen. „Ich denke, dass wir bis Ende Oktober den größten Teil der Finanzierung in trockenen Tüchern haben müssen, um das Festival dann früh genug zu bewerben und mit dem Vorverkauf zu beginnen“, erklärte Marcel. Auch wenn das „Border Mosh“ wie bereits früher die Open-Airs hauptsächlich von ehrenamtlichen Helfern organisiert und durchgeführt wird – ohne Geld geht es nicht.

Dabei ist das erste Festival besonders schwierig zu finanzieren, da keine Einnahmen aus dem Vorjahr für ein Plus in der Kasse sorgen. Bei „Zikadumda“ schlagen die Jugendlichen gleich zwei Wege ein, um…“

weiterlesen auf den Seiten der GN

Weitere Informationen finden sich hier. Und gespendet werden darf noch reichlich; denn bislang ist erst ein Prozent der benötigten 10.000 Euro im Topf.