Avantgarde in Osnabrück

1. Februar 2013

Avantgarde in Osnabrück

Werke des Osnabrücker Malers „Heinrich Assmann“ aus der „Sammlung Philipp Nussbaum“ im Felix-Nussbaum-Haus

 Assmann Selbstbildnis, 1912Parallel zur Ausstellung „Alte Meister in Osnabrück – 100 Jahre Sammlung Gustav Stüve“ im Kulturgeschichtlichen Museum präsentiert das Felix-Nussbaum-Haus noch bis zum 28. April die Ausstellung „Avantgarde in Osnabrück – Sammlung Philipp Nussbaum: Heinrich Assmann“.

Phillip Nussbaum, der Vater des Malers Felix Nussbaum, war ein Kunstsammler mit Gespür für Qualität und Weitblick. Er interessierte sich für den Osnabrücker Maler Heinrich Assmann (1890–1915). Obwohl dieser sehr jung starb, hinterließ er ein kleines, aber bereits hochkarätiges Œuvre. Sein expressionistischer Ansatz ist durchaus mit den Werken von Franz Marc und August Macke zu vergleichen.

1910 erhielt Assmann in Berlin fast ein Jahr lang Unterricht bei Lovis Corinth. Zwischen 1911 und 1914 lebte und arbeitete er in Worpswede. Hier entstanden seine wichtigsten Werke. Seine weitere künstlerische Entwicklung verhinderte der Erste Weltkrieg. Im Juni 1915 wurde er eingezogen und starb bereits im August 1915 an der Ostfront.

Phillip Nussbaum hatte schon früh eine Sammlung von Werken Heinrich Assmanns erworben, als das Verständnis für die Avantgarde in Osnabrück noch kaum ausgeprägt war. Ein Urteil über den Künstler Assmann in der Osnabrücker Presse lautete beispielsweise: „Möge er sich Selbstbeherrschung auferlegen, um nicht durch verwirrendes Farbenchaos die vornehme Wirkung zu stören“. Heute zählen seine Werke zu den wenig bekannten, aber eindrucksvollsten Werken der Worpsweder Malerkolonie.

1929 schenkte Phillip Nussbaum seine Assmann-Sammlung dem Osnabrücker Kulturgeschichtlichen Museum. (Quelle)

Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück und Felix-Nussbaum-Haus

Lotter Straße 2
49078 Osnabrück
Öffnungszeiten:
dienstags bis freitags: 11 bis 18 Uhr
jeden ersten Donnerstag im Monat: bis 20 Uhr
samstags und sonntags: 10 bis 18 Uhr

Eintrittspreise:

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro
Familienkarte: 12 Euro
Gruppen ab 12 Personen: 4 Euro pro Person
Schulklassen: 30 Euro (inkl. Führung)
Führung (bis 25 Personen: 36 Euro zzgl. Eintritt)

(Bild: Assmann Selbstbildnis, 1912)

Blau

27. Dezember 2011

 In das Münchener Lenbachhaus gehen alljährlich Hunderttausende Besucher, um sich Kunst anzusehen. Darunter die Blauen Pferde, die Franz Marc vor genau 100 Jahren in mehreren Varianten malte, obwohl  es „keine blauen Pferde gibt“ (wie mancher Zeitgenosse Kopf schüttelnd sagte). Nahebei in Sögel wurden nun vor einem Monat 10 blaue Schafe (Ausschnitt re.) auf einem Kreisverkehrsplatz installiert, eine Arbeit des Kölner Künstlers und Blauschäfers Rainer Bonk. In Sögel und beim NDR lief dies -Franz Marc hin oder her – unter  moderne Kunst,  und mit ihr haben bekanntlich viele ihre Schwierigkeiten, vor 100 Jahren und auch jetzt.

Denn auch in Sögel begann schon direkt nach dem Aufbau große Aufregung. Dabei hatte sich der Sögeler Rat bei der Installation etwas gedacht: Das Schaf hat für den Hümmling eine besondere Bedeutung, Schafherden grasten hier schon vor Jahrhunderten.  Die Schafe stehen für ein friedliches Miteinander, ihre Farbe ist das Blau der UNESCO und der Vereinten Nationen. „Alle sind gleich, jeder ist wichtig: Dieses Motto gilt auch für Sögel“, sagte Bürgermeisterin Irmgard Welling (CDU). „Dass sich alle Bewohner in Sögel wohlfühlen, die Jungen, die Alten, die Familien, die Zugezogenen – einfach alle. Wir wollen alle da abholen, wo sie stehen und sie unterstützen, wie sie gerade in Sögel angekommen sind.“.

Diese Botschaft passte nicht zwanglos in die Köpfe besonders dumpfbackiger Zeitgenossen.  Samtgemeindebürgermeister Günter Wigbers (CDU) musste nun heute zum NDR sagen: „Ich bin traurig, dass einige die Botschaft nicht verstanden haben.“  Die Werbung für ein friedliches Miteinander wurde nämlich ausgerechnet zu Weihnachten auseinander gerissen: Unbekannte stahlen eines der 10 blauen Schafe bereits in der Nacht zu © Dendroaspis2008Heiligabend.  Am 2. Weihnachtstag wurden nachts mehrere Schafe aus ihrer Verankerung gerissen, eines wurde gestohlen und ein weiteres mit Fußtritten zerstört.

In unserem Lingen war man -lange bevor die Wassersäulen auf dem Kreisverkehrsplatz Lindenstraße wiederholt zum Gegenstand testosterongeschwängerter Zerstörungswut wurden- schlauer: Das blaue (Lingener) Pferd steht hier an der Kunst-/Halle IV auf einer Säule und wird durch Kameras der benachbarten JVA überwacht.

ps Ich weiß, liebe Kritiker, dass die kleinen blauen Pferde von Franz Marc (Foto oben re.) nicht im Lenbachhaus sondern in der Staatsgalerie Stuttgart zu sehen sind. Aber Franz Marcs Blaues Pferd aus München ist gerade auf einer Ausstellung in Moskau und da musste ich auf die (ungleich blaueren) Schwaben zurückgreifen… 😉