Schmunzeln

4. November 2010

Während bei der Lingener CDU Heinz Rolfes, einer der größten CDU-internen Strippenzieher, so tut, als habe er reinweg nichts am Zustand der Lingener CDU  zu verantworten und scheinheilig „zur Geschlossenheit mahnt„, hat offenbar noch kein CDU-Grande so richtig Lust darauf, Lingener Kommunalpolitik zu machen. So reibe ich mir denn die Augen ob so viel Chaos. Dabei haben wir vom CDU-Durcheinander dank der weiterhin -sagen wir- zurückhaltend-solidarischen Lokalpresse nichts mitbekommen. Wie heftig muss es wirklich hergegangen sein bei den Freunden von Filz, Beziehungen  und Geschlossenheit?

Gestern habe ich mir zum wiederholten Mal die Frage gestellt, aus welchem Grund eigentlich der Erste Stadtrat Ralf Bühring drei Tage vor der OB-Stichwahl in diese CDU eingetreten ist. Bis heute rätsel ich ob einer schlüssigen Antwort, weil sowohl Ralf Büring als auch die CDU (schamvoll?) schweigen.

Dann  musste ich an Werner Schlarmann zurückdenken, der bis in den Sommer 2009 die jetzt taumelnde CDU-Ratsvertreter führte, und ich fragte mich, wie er dieses hühnerhaufenähnliche Durcheinander in seiner Partei verhindert hätte. Keine Leute, keine Inhalte, kein nix.
Heute Morgen fiel mir dann  wie eine Antwort von ganz weit her die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in die Hände und die Schlagzeile auf Seite 1  ließ mich schmunzeln.