Dear Dad

17. Mai 2018

Rund 1,6 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Demenz – zwei Drittel von ihnen haben Alzheimer. Jedes Jahr treten etwa 300.000 Neuerkrankungen auf, die Zahl der Demenzkranken nimmt infolge der demografischen Entwicklung kontinuierlich zu. Die neurodegenerative Erkrankung spielt auch in der Werbung immer wieder eine Rolle. In einem Spec-Spot für den Hamburger Schreib- und Lederwarenhersteller Montblanc widmen sich nun Studierende der Filmakademie Baden-Württemberg der Krankheit Alzheimer.

In dem ohne offiziellen Auftrag produzierten Film erzählen die Studierenden die bewegende Geschichte von Vater und Sohn. Darin bekommt der mittlerweile erwachsene Sohn einen Anruf und reist daraufhin in das Herrenhaus seines ergrauten Vaters. Auf der Fahrt lässt der junge Mann die Erlebnisse mit seinem Vater Revue passieren. Dabei merkt er, wie sehr er seinen alten Herren immer bewundert hat – doch dass die beiden nie über Gefühle gesprochen haben. Nun könnte es bald zu spät sein, denn der Vater ist an Alzheimer erkrankt. Doch der Sohn findet einen Weg, wie er seinem Papa seine Gefühle eindrücklich und nachhaltig mitteilen kann und überreicht ihm einen Brief mit den ehrlichen und sehr liebevollen Zeilen seines inneren Monologs.

Der Spec-Spot der Studierenden ist eine Hommage an das geschriebene Wort und setzt die Botschaft „Written by: Montblanc“ in Szene. Für die Produktion zeichnet die Filmakademie Baden-Württemberg verantwortlich. Dort gehörten Celina Finger (Idea/Skript & Producer), Tobias Schönenberg (Regie), Jannik Nolte (DoP), Andreas Bardét (Editor), Zelda Lagies (Production Design), Lena Peifer-Weiß (Kostümdesign) zum Team. Die Musik steuerte Yessian Music Hamburg bei, das Sounddesign übernahm Marvin Keil und die Postproduktion Harvest Digital Agriculture. (Quelle: Horizont.net):

Philipp and Walter have never talked about feelings. As the memories of his father disappear more and more through his dementia, Philipp preserves the shared moments in a letter – a manifesto of the relationship between father and son.

Beide Clips in diesem Posting sind genau das richtige für einen trüben Novembersonntag, finde ich. Sie stammen von Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg. Die 1991 gegründete Hochschule in Ludwigsburg zählt zu den international führenden Ausbildungseinrichtungen für Film und Medien. Als einzige deutsche Einrichtung setzte die renommierte Fachzeitschrift The Hollywood Reporter die Filmakademie 2010 auf die Liste der weltweit besten Filmhochschulen. Über die Jahre sind immer wieder erfolgreicher Filme im Rahmen des Studiums an der Filmakademie entstanden, die auf nationalen sowie internationalen Festivals Preise erhielten. In diesem kleinen Blog hab ich schon mehrfach Kurz- und Werbefilme der Filmakademie vorgestellt. Den noch nicht:

Vor zwei Jahren präsentierten Dorian Lebherz und Daniel Titz in „Dear Brother“ ihre Vorstellungen von Schottland und Whisky. Mit dem Werbeclip „Dear Brother“, der  im Rahmen des Studiengangs Werbefilm an der Filmakademie entstand, brach das Regieduo eine Lanze für emotionales Geschichtenerzählen: „Wir mögen die alte Werbebotschaft ‚Keep Walking‘ von Johnnie Walker sehr, die für schottische Tradition und Ursprung, Freundschaft und Ehrgeiz stand und sind der Meinung, dass eine Geschichte mit Zuneigung und Emotionalität eine Marke stets stärker auflädt, als schöne aber wenig einprägsame Vignetten.“

Und jetzt gibt es einen Scotland’s-Whisky-Nachfolgefilm von Studierenden der Filmakademie und zwar diesen:

Ohne offiziellen Auftrag entstand ein Werbefilm für die die schottische Whisky-Marke Ballantine’s ausgewählt wurde. Regie führte Thilo Gundelach, als Executive Producer zeichnet Madlen Folk verantwortlich, die schon „Dear Brother“ produzierte. Für die Cinematographie war Rafael Starman zuständig, der Editor ist David Jasim. In matten Farben inszenieren sie eine ältere, illustre Gesellschaft im Salon, deren Mitglieder auch im betagten Alter ihren Lieblingsbeschäftigungen nachgehen.
Mit dem Film wollen die Studenten, schreibt Horizont.net „charmant unterhalten, ohne aufdringlich zu werden“. Warum sich die Studierenden für Ballantine’s entschieden haben, erklären sie so: „Wir mögen die Markenwelt von Ballantine’s–Tradition, schottischer Eigensinn, das veredelte Produkt und eine Marke, die sich nicht ganz so ernst nimmt. Widersprüchliches, das in kleinen feinen Nuancen perfekt zusammengeht und einen eigenen Charakter, eine Einzigartigkeit ausmacht. Ein Gefühl, eine Stimmung – leiser, trockener Humor und eine passende Produktwelt, deren Geschichte auf das Markenversprechen einzahlt: Stay true.“
Mich hat’s angesprochen. Also viel Spaß beim Reinschauen.

„Wir müssen reden“

21. September 2017

Heute ist Welt-Alzheimer-Tag. Aus diesem Anlass haben Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg einen ungewöhnlichen Film gedreht, der zu mehr Kommunikation über die neurodegenerative Erkrankung anregen soll. Der Kurzfilm spielt mit bekannten Klischees aus Gangster- und Mafiafilmen.

Gedreht mit Unterstützung der Alzheimer-Gesellschaft Baden-Württemberg und des Kompetenzzentrums Demenz in Schleswig-Holstein, erzählt der Film die Geschichte von einem Sohn, der ein unangenehmes Gespräch mit seinem Vater führen muss, das ihn viel Überwindung kostet. Doch bevor das eigentliche Thema zur Sprache kommt, kommt es zur bösen Überraschunng für Emilio. Die Botschaft am Ende des gut exekutierten Spots: „Sprich über Alzheimer bevor du vergessen wirst.“

 

(Quelle: Horizont)

kontra-k.

24. Mai 2016

Mit seiner interaktiven Zombie-Jagd „Five Minutes“ hat Nachwuchsregisseur Maximilian Niemann im Vorjahr Gold beim New Media Award geholt. Jetzt legt der Werbefilm-Student der Filmakademie Baden-Württemberg mit einem ebenfalls interaktiven Musikvideo für die Single „An deiner Seite“ des Berliner Rappers kontra K nach. Ein Hinweis vorab: Auch wer blutrünstige und brutale Filme nicht mag, sollte sich diese Studentenarbeit zumindest mit einem Auge anschauen. Es lohnt sich!

Quelle: horizont.net