Michael Rensing

15. August 2022

Der langjährige Bundesliga-Torhüter Michael Rensing, der zwischen 2013 und 2020 in 141 Pflichtspielen für die Fortuna auf dem Platz stand, wurde vor einer Woche in der Sitzung des Sportausschusses von den Abteilungsleitern in den Aufsichtsrat von Fortuna Düsseldorf gewählt. Dieter vom Dorff (74), der als Leiter der Handballabteilung zuletzt den vom Sportausschuss bestellten Platz im Aufsichtsrat innehatte, legte dafür nach über 17 Jahren sein Mandat nie

Der Aufsichtsrat der Fortuna setzt sich nun wie folgt zusammen: Dirk Böcker, Björn Borgerding, Sebastian Fuchs, Tim Greiner Mai, Prof. Dr. Horst Peters (alle gewählt), Peter Frymuth, Lutz Granderath, Martina Voss-Tecklenburg (alle vom Wahlausschuss bestellt) und Michael Rensing (vom Sportausschuss bestellt).

Michael Rensing, der in Lingen aufwuchs, spielte in der Jugendmannschaft des TuS Lingen. Er wechselte 2000 in die Jugendabteilung des FC Bayern München, mit dem er 2001 die B- und 2002 die A-Junioren-Meisterschaft gewann Im Jahr darauf wurde er Profi des deutschen Rekordmeisters. Der 38-jährige Rensing übernimmt jetzt  die Rolle des ehrenamtlichen Jugendleiters beim Düsseldorfer Zweitligisten Zuvor hat Michael Brechter diese Rolle bekleidet, der dem Verein als Teil der Marketingabteilung erhalten bleibt.

Björn Borgerding, Aufsichtsratsvorsitzender: „Dieter vom Dorff war als Teil des Aufsichtsrates eine feste Intuition, die immer das Wohl der Fortuna im Sinn hatte und sich uneigennützig über einen langen Zeitraum im Ehrenamt für unsere Fortuna engagiert hat. Er hat sich im Aufsichtsrat und in der Handball-Abteilung extrem für seinen Verein eingesetzt und das bereits zu einem Zeitpunkt, als es der Fortuna nicht besonders gut ging. Das verdient den allergrößten Respekt. Im Namen des Gremiums und des ganzen Vereins möchte ich mich daher ausdrücklich für dieses außergewöhnliche Engagement bedanken. Durch die Wahl des Sportausschusses bekommen wir mit Michael Rensing einen ehemaligen Bundesliga-Profi als neues Mitglied hinzu, der über die Jahre zu einem echten Fortunen geworden ist. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

Dieter vom Dorff: „Nach so vielen Jahren aufzuhören, fällt einem natürlich nicht leicht, weil ich eine sehr schöne Zeit in meinen Funktionen bei der Fortuna hatte. Aber mein Entschluss ist lange gereift, denn das Alter mahnt auch zur Vernunft. Ich habe mich immer mit Herz und Seele für die Fortuna eingesetzt und der Verein wird auch in Zukunft immer ein wichtiger Teil in meinem Leben bleiben. Ich möchte mich bei allen Wegbegleitern für das Vertrauen bedanken und wünsche dem Aufsichtsrat und dem gesamten Verein alles Gute. Auch meinen Nachfolger Michael Rensing wünsche ich nur das Beste und viele gute Entscheidungen im Sinne der Fortuna.“

Michael Rensing: „Die Fortuna, der gesamte Verein und die Fans sind mir in meiner aktiven Zeit sehr ans Herz gewachsen und nun kann ich etwas zurückgeben. Ich freue mich sehr, nach sieben wundervollen und emotionalen Jahren auf dem Platz, jetzt wieder zurück bei meiner Fortuna zu sein. Mich erwartet in meiner neuen Funktion eine spannende und interessante Aufgabe.“

—-

Foto: Michael Rensing, 2015, von  Fuguito CC BY-SA 3.0

Wieder da

17. Mai 2014

Es liegt nicht an den englischen Untertiteln, dass Tobi und Bonne zu den wenigen in Lingen zählen, die mit diesem Video nicht viel anfangen können. Ich dafür umso mehr. Wieder da. Und wieder hier.

Gefallen

11. April 2014

FCB-Lingen

Erstens hat er das Lingen-Klammerauf-Ems-Klammerzu-Banner beim FC Bayern-Spiel gegen ManU aufgehängt und zweitens möchte er als Fan nach Lissabon zum Champions League-Finale fahren. Also tun wir Tobi D. den Gefallen und klicken hier; denn wie lese ich gerade:

Hallo!

Leider ist ein starker Konkurrent beim Gewinnspiel dazu gekommen, so dass ich nur noch 2. bin. Ich mag dich nicht sonderlich nerven, aber ich möchte in Lissabon dabei sein! Deswegen: vielleicht kurz dran denken und kurz voten?

http://www.gazprom-football.com/de/cl_fotm_video_vote/4127/1397124009.htm

Danke!!

Also 20 Klicksekunden für Tobi. Er hat ja auch -drittens- heute Geburtstag. Wie alt wird er eigentlich?

Wembley II

25. Mai 2013

Wembley

25. Mai 2013

Bonne

21. Mai 2013

Nur heute und nur für FCB-Fan Bonne und seinen Rücken am Beginn dieser CL-Woche und weil es eine wirklich flotte Aktion ist. Doch was, lieber Max, kommt jetzt videomäßig vom großen Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund? Außer dem Pott in den Pott, meine ich…

aufgerappelt

1. Dezember 2012

Michael RensingEr ist „hoch gestiegen, tief gefallen“, und hat sich „wieder aufgerappelt“, der aus unserer Stadt stammende Fußballprofi Michael Rensing (Foto lks), bis zur B-Jugend Torwart beim TuS Lingen und dann beim FC Bayern München. Das Nachrichtenmagazin SPEGEL-online berichtet über das Buch „Nachspielzeit“ von Exprofi Timo Heinze und was „Michi“ dazu sagt. Denn der kennt -wie SPIEGEL-online schreibt– das Gefühl genau, wenn alles im Fußball wegbricht. 2008 sollte er beim FC Bayern Nachfolger von Oliver Kahn werden, doch Jörg Butt erhielt den Vorzug. Nach einem halben Jahr Arbeitslosigkeit kam der 1. FC Köln, Rensing wurde Nummer 1, hielt stark, aber nach dem Abstieg gab der Verein ihn an Bayer Leverkusen ab. Rensing blieb nur die Option als Stellvertreter des jungen Stammtorhüters Bernd Leno.


Rensing hat bis heute regelmäßig Kontakt zu Timo Heinze; er weiß selbst, „wie schwer es ist, nach oben zu kommen“. Schnell ist zu erkennen, welche Kraft ihn die letzten Jahre gekostet haben, aber verbittert ist er nicht. Die Stärke von Heinzes Buch sieht Rensing darin, dass es die Aspekte beleuchte, an denen ein aufstrebender Spieler scheitern oder gar zerbrechen könne – schwere Verletzungen, zu hohe Sensibilität, das Nachdenken auch während des Spiels über einzelne Aktionen.

„In meiner Jugendzeit bei Bayern München habe ich Druck eigentlich nie empfunden“, sagt Rensing heute, „erst später änderte sich das“ – bei ihm explosionsartig. Rensing sieht die Trainer als wichtige Basis. „Klar gibt es auch Fälle, wo ein Trainer einen Spieler einfach nicht mag, ihm etwas nicht passt“, so der Torhüter. Ebenso schlimm könne es sein, wenn ein Trainer nicht mit den Spielern rede: „Dann weiß man nur schwer, woran man ist.“

Rensing rät jungen Spielern, „unbedingt auf ein zweites Standbein“ zu achten, sich Alternativen zu überlegen: „Ich hab auch mal dran gedacht, nebenbei zu studieren.“ Inzwischen habe er sich vom Druck befreit und denke „nicht daran, was man von mir erwartet“, sagt Rensing, „heute spiele ich nicht, weil ich muss, sondern weil ich es liebe, weil es meine ganze Leidenschaft ist.“
(Quelle und mehr)

Hoch

3. August 2011

Da darf Lingens Fussballtorwart Stefan Wessels heute morgen das tun, was hierzulande die emsländische Politprominenz am Liebsten tut: Sich ordentlich selbst auf die Schultern klopfen. Er hat es (im Gegensatz zu den Genannten aber) verdient. Der heute für den dänischen Vizemeister Odense BK spielende, einstige Torwart von Eintracht Schepsdorf und TuS Lingen  kommentierte tief in der Nacht bei facebook das gestrige Ergebnis seines Vereins gegen den großen Panathinaikos Athen in der zweiten Qualifikationsrunde zur Champions-League  so:

„Was für ein Spiel! Es ging auf und ab in Athen. Wir haben früh geführt, dann kurz nach der Halbzeit lagen wir 1:2 hinten und am Ende haben wir einen fantastischen 4:3-Sieg feiern dürfen. Das sind die Highlights im Fußballerleben: Das griechische Olympiastadion mit einer aufgeheizten Atmosphäre, und wir gewinnen dort als Außenseiter. Gigantisch! Jetzt warten wahrscheinlich ganz große Mannschaften auf uns…“

Tatsächlich war es ein großartiges Fußballspiel, das die Dänen nach dem mageren 1:1-Unentschieden im Hinspiel zuhause am Dienstagabend in der griechischen Hauptstadt ablieferten. In der turbulenten Schlussphase  stand es 2:2 – nach Treffern von Jean-Alain Boumsong (35. Minute) und Toché (50.) für Panathinaikos sowie Andreas Johansson (12.) und dem schon (wegen der doppelt zählenden Auswärtstore)  fast erlösenden Ausgleich durch Espen Ruud (58.). Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff erhöhte Bashkim Kadrii für Odense auf 3:2 und Hans Hendrik Andreasen (88.) erzielte dann sogar das 4:2 für die Gäste. Doch dann sah Odense-Verteidiger Bernard Mendy gelb-rot (93.) und Antonis Petropoulos schoss für die Athener in der fünften Minute der Nachspielzeit noch ein Tor. Das allerdings war nurmehr Makulatur, hätten die Griechen doch noch zwei weitere Tore schießen müssen…

Jetzt sind die Dänen mit  Stefan Wessels in der nächsten Runde ein möglicher Gegner des FC Bayern München – also des Vereins, bei dem Stefan Wessels im Tor stand und mit dem er vor zehn Jahren Jahren die Champions League gewann. Die Auslosung für diese,  am 16./17. bzw. 23/34. August stattfindende, letzten Qualifikationsrunde („Play-Offs“) ist am Freitag in Genf  Nyon (Schweiz).

Die Lingener Fußballfans schicken Dir, Stefan, herzliche Glückwünsche nach „Danmark“ und wünschen Deinem Verein ein attraktives Los und dann bitte keine drei Buden in den beiden anstehenden Spielen, damit Odense BK mit Dir  anschließend in einer CL-Gruppe antreten kann.

[http://www.youtube.com/watch?v=14w1FooszKg]

Arbeitsnachweis

29. Mai 2011

Wo wir heute schon beim Fußball waren, hier ein kleiner Arbeitsnachweis des Schepsdorfers Stefan Wessels, der seit März dieses Jahres im dänischen Odense seinem Beruf als Profifußballer nachgeht:

Nach der fußballerischen Grundausbildung bei Eintracht Schepsdorf und TuS Lingen stand Stefan Wessels bekanntlich in Diensten des FC Bayern München, der in der Champions League spielte; am 21.09.1999 lief Wessels als jüngster deutscher Champions-League-Torwart bei dem Spiel seines FC Bayern in Glasgow auf.  Vater Josef Wessels war eigens nach Schottland geflogen, um den Junior im legendären Ibrox Park  spielen zu sehen (Ergebnis 1:1).  2001 gewann Stefan Wessels  mit dem FC Bayern sogar die Champions-League (Foto unten), verließ 2003 aber München, weil er nicht dauerhaft Nummer 2 hinter Oliver Kahn sein wollte. Anschließend spielte er beim 1. FC Köln und ab 2007 dem Everton FC in England, dann eine Saison im Osnabrücker VfL-Fahrstuhl  und in der Saison 2009/10 beim FC Basel in der Schweiz. Jetzt hat der 32-jährige in Diensten des dänischen Odense BK sehr gute Aussichten, erneut in der europäischen Königsklasse aufzulaufen.

Sein Verein Odense BK hat sich nämlich in dieser Woche mit einem Sieg gegen den alten und neuen dänischen Meister FC Kopenhagen Platz zwei in der Meisterschaft und somit die Teilnahme an den Champions-League-Qualifiaktionsspielen im August gesichert. Auf seiner Facebook-Seite schreibt Stefan Wessels hoch erfreut:

 „Es ist geschafft: Nach einem tollen Spiel und einem verdienten 3:0 gegen FC Kopenhagen sind wir jetzt definitiv Zweiter und spielen die Champions-League-Qualifikation nächste Saison. Da durften wir mal ein bisschen feiern…“

Mit dem Heimsieg nahmen die Männer von der Insel Fünen erfolgreich Revanche gegen die 0:5 Schlappe im Saisonhinspiel gegen den alten und neuen dänischen Meister aus Kopenhagen und bestätigte die gute Leistung beim Pokalsieg gegen denselben Rivalen vor einigen Wochen.  Bisher hat „OB“ noch nicht in der Champions-League gespielt., aber mehrfach in der Europa-League. In der Saison 2010/11 wurde die Mannschaft dort  -ohne Stefan Wessels-  in der Gruppe H mit nur einem Sieg und einem Unentschieden Letzter in der Gruppe H. Das darf also besser werden…

 Stefan Wessels  ist in Odense, wie man so sagt, angekommen. Er spielte dort eine gute Rückrunde. „Es läuft sportlich sehr gut, und wir fühlen uns hier wohl“, sagte er jüngst dem Kölner Express. Wessels‘  Familie hat jüngst ein Haus in Odense bezogen. Sein Vertrag dort läuft noch ein Jahr, aber er will wohl länger bleiben und lernt gerade dänisch…

(Foto: (C) Stefan Wessels)

Potenzial

15. September 2010

Michael Rensing (Foto mit Fan) sollte beim FC Bayern München Nachfolger von Oliver Kahn werden und wollte eine Ära prägen. Mittlerweile ist der 26-Jährige allerdings arbeitslos. Die Geschichte eines Absturzes.

Der Unterschied ist gewaltig. Die einen spielen in der Bezirksliga Weser/Ems, die anderen in Bundesliga und Champions League. Und dennoch hat der TuS Lingen ein ganz besonderes Verhältnis zum großen FC Bayern. Innerhalb von zwei Jahren schafften zwei Torhüter der Niedersachsen den Sprung nach München zum deutschen Rekordmeister.

Ähnlich Außergewöhnliches hat wohl kein anderer Amateurklub vorzuweisen. Noch extraordinärer wird die Geschichte allerdings, wenn man sieht, was aus den Keepern nach ihrem Wechsel zum FC Bayern wurde.

Beiden wurde großes Potenzial bescheinigt. Beide schafften den Sprung in die erste Mannschaft der Münchner. Für beide war dort aber kein Vorbeikommen an Stammkeeper Oliver Kahn. Während einer von beiden sein Glück schließlich bei einem anderen Klub versuchte, wartete der andere auf seine Chance als Nummer eins – der einzige Unterschied zwischen beiden. Heute sind Stefan Wessels und Michael Rensing arbeitslos. Beide….

weiter auf der Webseite von spox.com

Nachtrag vom 28.09.2010

(Foto: gap089, creative commons)