Duo Folani

4. Juli 2015

Duo Folani
„Vivaldi trifft Kästner –
Vier Jahreszeiten mit 13 Monaten“
Lingen (Ems) – Professorenhaus, Universitätsplatz
Mi 8. Juli, 20 Uhr
Karten: 18 Euro (Abendkasse), erm. 14 €

02_Duo_Folani_2015Unter dem Titel „Vivaldi trifft Kästner“ treten zwei der ganz Großen der europäischen Kultur in einen faszinierenden Dialog: Antonio Vivaldis berühmte „Die Vier Jahreszeiten“ begegnen Erich Kästners Gedichtzyklus „Die Dreizehn Monate“ aus dem Jahr 1954. Während Vivaldi in unübertroffener Weise die ganz unterschiedlichen Stimmungen des Jahreskreislaufes in Töne gießt, beschreibt Kästner sehr anrührend ein „Jahr auf dem Lande“, erfindet gar einen dreizehnten Monat, der alles Wünschenswerte in sich vereint. Dass er dabei ein sehr deutsches Jahr beschreibt, während Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ natürlich mediteran geprägt sind, erhöht den Reiz dieser Begegnung nochmals…

Wenn sich Vivaldi und Kästner des Themas „Zeit“ kunstvoll annehmen und von zwei Könnern ihres Fachs wie dem Cellisten Suren Anisonyan und dem Geiger und Sprecher Ihno Tjark Folkerts präsentiert werden, ist ein genussreicher Abends zu erwarten- Duo Folani freut sich auf Sie!

Karten gibt es in der Buchhandlung Holzberg, der Touristeninformation Lingen, online unter www.trio-limusin.de sowie an der Konzertkasse ab 19.00 Uhr.

arnold-friends-051-mediumIm Wartesaal zum großen Glück
Chansons und Gedichte über die Linien des Lebens
Freren – Alte Molkerei

Sa 18. April 2015 – 20 Uhr
Eintritt: 10,- € / erm: 8,- €

Mit feinem Humor und einem Augenzwinkern befassen sich die beiden Schauspieler Karin Hölscher und Rüdiger Engel, sowie die Pianistin Monika Arnold in ihrem neuen Programm mit der immer wiederkehrenden Sehnsucht nach Liebe und Glück. So lädt das Kleinkunstensemble aus Bremen sein Publikum auf höchst unterhaltsame Weise auf eine musikalisch- literarische Zeitreise, mit leidenschaftlichen und ironischen Texten von Erich Kästner, Kurt Tucholsky und Wolfgang Borchert, sowie frechen, frivolen und auch nachdenklichen Liedern von Hildegard Knef, Klaus Hoffmann und Friedrich Holländer, ein.