Timeline

24. Juni 2021

Auch gestern Abend gelitten? Fußball ist schon eine gleichermaßen schöne wie verrückte Sache, die Autoschrauber aber nie verstehen. Guckt mal:

Doggerland

15. Mai 2021

Die Ausstellung „Doggerland. Verdwenen Wereld in de Noordzee“ (Verschwundene Welt in der Nordsee) im Rijksmuseum van Oudheden RMO (Nationales Museum für Altertümer) im holländischen Leiden soll am 25. Mai für das Publikum eröffnet werden, sofern die Pandemie zulässt. Sie ist bis zum 31. Oktober geöffnet und sie lohnt einen Besuch.

Doggerland sei das „Atlantis Europas“, erklärt Luc Amkreutz, Konservator am RMO. Es handle sich um das prähistorisch reichste Gebiet Europas und wahrscheinlich eines der fundreichsten Gebiete der Welt. Ein Paradies für Archäologen, das allerdings lange Zeit aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit verschwunden war.

Das Gebiet war knapp so groß wie Großbritannien heute und erstreckte sich über 200.000 Quadratkilometer zwischen der Küste von Nordfrankreich, Belgien, der Niederlande, Deutschlands und Dänemarks und reichte bis zur britischen Landmasse, die vor einer Million Jahren nicht aus Inseln bestand, sondern Teil des europäischen Kontinents war.

Nachdem immer wieder Fundstücke für Aufsehen sorgten, als die Schleppnetzfischerei immer mehr i den Vordergrund geriet, veränderte sich mit der Anlage des Tiefseehafens Maasvlakte I und II vor der Küste Rotterdams und dem Küstenschutzprojekt „Zandmotor“ (Sandmotor), einer künstlichen Sandbank vor Kijkduin, veränderte sich die Situation schlagartig. Dass man unter der Nordsee mehr als eine versunkene Landbrücke nach England zu erwarten hatte, entdeckte bereits vor 20 Jahren der britische Archäologe Bryony Coles, der auch den Namen „Doggerland“ in der Wissenschaft durchsetzte.

Landkarte mit dem Küstenverlauf des Doggerlandes und dem heutigen Küstenverlauf.

Doggerland (die walförmige Landmasse in der Mitte der Karte) vor 10.000 Jahren. Rot eingezeichnet ist der heutige Küstenverlauf.ILLUSTRATION: RMO/OLAV ODÉ

Am Ende der letzten Eiszeit vor 22.000 Jahren lag der Meeresspiegel in dieser Region um 125 Meter tiefer. Was nach der allmählichen Überflutung durch die Nordsee und der endgültigen Trennung von Großbritannien und dem Kontinent vor 8000 Jahren von Doggerland übrigblieb, verbirgt sich 20 bis 30 Meter unter dem Meeresspiegel.

Der Sand, den die Niederländer zur Aufschüttung der künstlichen Inseln vor ihrer Küste brauchten, wiederum wurde zehn Kilometer vor der Küste aus der Tiefe gesaugt. Und damit aus dem Bereich, der heute als Doggerland bezeichnet wird. Damit spülte man unzählige Tier- und Menschenknochen sowie Pfeil- und Speerspitzen aus diesen Materialien zusammen mit steinzeitlichen Werkzeugen an den Strand.

Hier eine kleine Einführung in das Thema und in die Ausstellung – in niederländischer Sprache:

und etwas mehr in englischer Sprache

(Quellen: TSP, RMO, youtube)

EM/1

11. Juni 2016

Da wird noch in diesem kleinen Blog mancher Beitrag über die Fußball-EM notwendig sein. Heute über die Engländer (21 Uhr) gegen Россия. Hier Bilder von der Anreise der Fans, die nicht per Flugzeug reisen.

Engländer

16. Mai 2016

Der Countdown zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich läuft. Rund einen Monat vor dem Start bringt sich nach Adidas, Mercedes und Bitburger auch DFB-Partner Lufthansa werblich in Stellung. Im Mittelpunkt des TV-Spots: Die Mutter aller Fan-Rivalitäten. Den Clip dürfte sogar der eine oder andere Engländer lustig finden.

(Quelle)

Fury

13. Februar 2013

SPON schreibt heute: „Der Skandal um falsch deklarierte Fleischprodukte erreicht Deutschland: Nach Angaben des Verbraucherministeriums in NRW gibt es erstmals Belege, dass zwischen November und Januar Tiefkühlprodukte in die Bundesrepublik gelangt sind, die möglicherweise Pferdehack enthalten.

Das teilte ein Sprecher des Verbraucherministeriums in Nordrhein-Westfalen auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit. Demnach hat die Behörde am Dienstagabend erstmals Lieferlisten von der EU bekommen, aus denen klar hervorgehe, dass größere Mengen Tiefkühlprodukte in die Bundesrepublik geliefert worden sind, die falsch deklarierte Fleischprodukte enthalten könnten.

Die Lieferungen fanden demnach zwischen November 2012 und Januar 2013 statt. Ein Unternehmen aus Luxemburg und eine Firma aus Frankreich könnten falsch deklariertes Fleisch geliefert haben. Die verdächtigen Tiefkühlprodukte, unter anderem Lasagne, seien nicht nur nach Nordrhein-Westfalen gelangt, sondern auch in andere Regionen der Bundesrepublik. Sie seien nicht nur an Supermarktketten und Discounter geliefert worden, sondern auch an andere Lebensmittelunternehmen, die mit Tiefkühlprodukten handeln.
Das Landesumweltamt überprüfe nun…“

[weiter bei SPIEGEL online]

Was soll ich sagen? Wenn man denkt, man hat alles schon erlebt, kommt der nächste Hack aus  dem Schlachthaus. Also aus gegebenem Anlass: Fury ohne Slaughterhouse

und für die Jüngeren aus demselben Anlass Fury mit Slaughterhouse…

Culture and traditions

25. Juni 2012

Nicht schlecht IV

28. Juni 2011

Mexiko – England 1:1 . Das war schon am Montag, aber ich hab heute erst das Video gefunden 😉

Ingländ

27. Juni 2010

Ja klar, Ingländ is Ingländ. Wie koahl itt ä Klassiker (© Franz Beckenbauer). Also muss ich an diesem Sonntag eine Anleihe beim großen Bruder SPREEBLICK machen.
SPREEBLICK präsentiert heute einen Live-Podcast und damit aktuelle Kommentare zum heutigen Spiel der Deutschen gegen die englische Mannschaft. „Mit dabei: Drei Deutsche und ein Engländer (dieses Verhältnis dürfte dann auch das dasjenige der Tore reflektieren).“

Heute hier ab kurz vor Vier!

(Grafik © Spreeblick.com)