vgl

9. Juli 2011

„Was Althusmann in seiner Doktorarbiet gemacht hat – und viele weitere Beispiele ließen sich ergänzen – hat mit Wissen und Erfahrung (beim Dissertanten: Leseerfahrung) aber nichts zu tun: Seine Dissertation ist mehrheitlich eine Text-Collage oder ein Text-Kompilat. Man könnte einem x-beliebigen Bundesbürger einen Stapel wissenschaftlicher Literatur zum Thema von Althusmanns Doktorarbeit überreichen und ihm folgende Grundregeln mitgeben:

Erstens: Lies die Texte mehr oder weniger genau durch, markiere markante, Dir wissenschaftlich erscheinende Sätze mit einem Textmarker.
Zweitens: Lege ein Inhaltsverzeichnis an – nach den Begriffen, die besonders häufig vorgekommen sind. Ordne dann die markierten Sätze nach diesen Begriffen und nummeriere sie durch.
Drittens: Schreibe Deine Doktorarbeit: Wenn Du wortwörtlich abschreibst, zitiere mit Anführungszeichen.
Viertens: Wenn Du fast wortwörtlich abschreibst, also maximal ein paar Wörter veränderst, dann zitiere ohne Anführungszeichen, aber mit „vgl.“.
Fünftens: Verwende weitere Tricks nach Absprache.“

———-

vgl. und weiterführend DIE ZEIT hier

No comment II

22. Februar 2011

 

Guttenberg-Diss-Barcode