Ey, Bosse

8. Juni 2015

Rock-am-Ring-2015Nichts ist so nervig, das kann man mir glauben, wie Beiträge für dieses kleines Blog, die -fast fertig- mir-nix-dir-nix verschwinden. Also bastle ich den so entfleuchten Was-mach-ich-denn-fürMontag-RAR15-Rückblick noch mal.

Mit der Kurzzusammenfassung:
Clueso – RaR – Rock am Ring – 2015 – HD für die, die es etwas poppiger wollen.

Die Toten Hosen natürlich

und die Toten Hosen dieses Jahrzehnts, also die  Verfassungsfeinde Feine Sahne Fischfilet.

Und für die ältere Generation hier der 30-Jahre-Doku-Rückblick.

Doch, wenn ich so sehe, wie die ARD das Millionenfest RAR kräftig sponsert, wahrscheinlich um die Aufzeichnung in irgendeiner Silvesternacht zwischen halb zwei und halb-was-weiß-ich noch mal zu bringen, frag ich, warum eigentlich nicht gleichermaßen Öffentlich-Rechtliches bei anderen Festivals geschieht: Beim Abifestival könnt ich mir das gut vorstellen, das dann gleich auch all seine Finanzprobleme gelöst hätte. Das Lingener Abifestival ist bekanntlich älter als RAR und umsonst-und-draußen und kleiner und besser. Die Bands sind auch bestens; nach ein paar Jahren sind sie nämlich bei RAR. Wie wär’s also, NDR? Es gibt tatsächlich Spannendes außerhalb des Großraums Hamburg.

Und wo ich schon mal dabei bin: Ey, Bosse, Du hast versprochen, beim AF auch mal aufzutreten. Mach mal, ist Zeit!

Schönen Montag noch!

Moorsoldaten

27. August 2013

Das Moorsoldatenlied wurde 1933 von Häftlingen des Konzentrationslagers Börgermoor nahe Papenburg im Emsland geschaffen. In diesem Lager wurden vorwiegend politische Gegner des Nazi-Regimes gefangen gehalten. Mit einfachen Werkzeugen wie dem Spaten mussten diese dort das Moor kultivieren. Das Lied wurde am Sonntag, 27. August 1933, also heute vor 80 Jahren,  bei einer Veranstaltung namens Zirkus Konzentrazani von 16 Häftlingen, aufgeführt. Geschrieben hatten das Lied der Bergmann Johann Esser und der Regisseur Wolfgang Langhoff. Komponist war Rudi GoguelEr erinnerte sich später:

„Die sechzehn Sänger, vorwiegend Mitglieder des Solinger Arbeitergesangsverein, marschierten in ihren grünen Polizeiuniformen (unsere damalige Häftlingskleidung) mit geschulterten Spaten in die Arena, ich selbst an der Spitze in blauem Trainingsanzug mit einem abgebrochenen Spatenstiel als Taktstock. Wir sangen, und bereits bei der zweiten Strophe begannen die fast 1000 Gefangenen den Refrain mitzusummen. […] Von Strophe zu Strophe steigerte sich der Refrain, und bei der letzten Strophe sangen auch die SS-Leute, die mit ihren Kommandanten erschienen waren, einträchtig mit uns mit, offenbar, weil sie sich selbst als ‚Moorsoldaten‘ angesprochen fühlten. […] Bei den Worten ‚… Dann ziehn die Moorsoldaten nicht mehr mit den Spaten ins Moor‘ stießen die sechzehn Sänger die Spaten in den Sand und marschierten aus der Arena, die Spaten zurücklassend, die nun, in der Moorerde steckend, als Grabkreuze wirkten.“

Der Text:

Wohin auch das Auge blickt
Moor und Heide ringsherum
Vogelsang uns nicht erquickt
Eichen stehen kahl und krumm

Wir sind die Moorsoldaten
Und ziehen mit dem Spaten ins Moor

Hier in dieser öden Heide
Ist das Lager aufgebaut
Wo wir fern von jeder Freude
Hinter Stacheldraht verhaut

Wir sind die Moorsoldaten
Und ziehen mit dem Spaten ins Moor

Morgens ziehen die Kolonnen
In das Moor zur Arbeit hin
Graben bei dem Brand der Sonne
Doch zur Heimat steht ihr Sinn

Wir sind die Moorsoldaten
Und ziehen mit dem Spaten ins Moor
Wir sind die Moorsoldaten
Und ziehen mit dem Spaten ins Moor

Auf und nieder geh’n die Posten
Keiner, keiner kann hindurch!
Flucht wird nur das Leben kosten
Vierfach ist umzäunt die Burg

Wir sind die Moorsoldaten
Und ziehen mit dem Spaten ins Moor
Wir sind die Moorsoldaten
Und ziehen mit dem Spaten ins Moor

Doch für uns gibt es kein Klagen
Ewig kann’s nicht Winter sein!
Einmal werden froh wir sagen:
Heimat du bist wieder mein!

Dann zieh’n die Moorsoldaten
Nicht mehr mit dem Spaten ins Moor
Dann zieh’n die Moorsoldaten
Nie mehr mit dem Spaten ins Moor

[mehr…]

Schüttorf Openair

7. August 2012

Die Schüttorf Openair  haben eine lange Tradition. Von 1980 bis 1995 bereicherten sie das kulturelle Leben der Region mit Depeche Mode, Midnight Oil, Whitesnake, Frank Zappa, Rod Stewart, BAP, Simple Minds, David Bowie, BBM, Die Toten Hosen; Kid Creole & the Coconuts, Neil Young, The Black Crowes und Willy DeVille traten auf.  Und natürlich waren 1995 die Rolling Stones  da und spielten vor 120.000 Leuten (mehr…), obwohl das schon nicht mehr genau in Schüttorf war, sondern westlich nebenan. Anschließend war Schluss und pleite.

Erst 2002 kam die „Konzertinitiative des lokalen Jugendzentrums KOMPLEX“ (heißt so!) auf die Idee für ein kleines („gemütliches“) Festival, das dann bis 2007 als „Komplex Open-Air“ stattfand. Doch dann waren auch Kosten und Aufwand zu hoch. Aber jetzt soll Schüttorf  wieder Festival-Stadt werden, berichten gerade die Grafschafter Nachrichten. 2 Tage Musik und 4000 Leute! Das soll so gehen:

„Nach dem letzten Open-Air-Konzert in Schüttorf konnte Marcel Völker „einfach nicht aufhören, sich wieder ein Festival zu wünschen“. Das war im Jahr 2007, seitdem gab es keine dieser großen Konzerte mehr in der Stadt. Dies soll sich – wenn es nach Marcel Völker und seinen Kollegen der Konzertinitiative „Zikadumda“ geht – im kommenden Jahr wieder ändern. Da plant die Initiative nämlich das „Border-Mosh Metal-Fest“, ein zweitägiges Open-Air in Schüttorf mit Metal-Musik für rund 4000 Besucher.

Gerade ist das aber noch im wahrsten Sinne des Wortes Zukunftsmusik. Denn bevor die ersten Bands angefragt oder sogar gebucht werden können, muss erst das Startkapital zusammenkommen. „Ich denke, dass wir bis Ende Oktober den größten Teil der Finanzierung in trockenen Tüchern haben müssen, um das Festival dann früh genug zu bewerben und mit dem Vorverkauf zu beginnen“, erklärte Marcel. Auch wenn das „Border Mosh“ wie bereits früher die Open-Airs hauptsächlich von ehrenamtlichen Helfern organisiert und durchgeführt wird – ohne Geld geht es nicht.

Dabei ist das erste Festival besonders schwierig zu finanzieren, da keine Einnahmen aus dem Vorjahr für ein Plus in der Kasse sorgen. Bei „Zikadumda“ schlagen die Jugendlichen gleich zwei Wege ein, um…“

weiterlesen auf den Seiten der GN

Weitere Informationen finden sich hier. Und gespendet werden darf noch reichlich; denn bislang ist erst ein Prozent der benötigten 10.000 Euro im Topf.

Rockfabrik

25. Dezember 2010

Wenn, dann geht es natürlich heute Abend in’s Koschinski zur „Rockfabrik“ Revival Party IV. Während andere ob des schnöden Mammons  („Lord Nelson Fete? 8 Euro Eintritt – dafür gibt es ja schon vier Bier!“) sich den Vorwurf gefallen lassen müssen, nichts mehr mit der „lokalen“ Geschichte zu tun zu haben, denken wir-zum vierten Mal-  im Koschinski kollektiv an den 13.06.1985 und den ersten Auftritt der „Toten Hosen“ in unserem Städtchen mit oberzentrale Funktionen. In Martin Lindners „Rockfabrik“, in der K&K uns heute Äpfel, Birnen und Pommes verkauft. Und natürlich an die einzigartige Karin Ahlborn im Marock-Café.

ROCKFABRIK REVIVAL PARTY No IV
… let´s meet friends and rock !

Koschinski
Lingen (Ems)  –  Schlachterstraße
25.12.23010  — ab 20 Uhr

Kein Eintritt