Emsland Kalender 2015

25. Dezember 2014

20141225_141536
41 Mal ist der Emsland Kalender seit 1974 erschienen. Es waren die Aufnahmen des Fotografen Werner Franke, die ihn prägten. Der ehem. Oberkreisdirektor des Landkreises Lingen wunderte sich bisweilen, wie wenige Emsländer ihre Heimat wirklich kennen, und hoffte darauf, dass der Kalender dazu anregt, die Schönheiten des Emslandes schätzen zu lernen. Dank zollte der Schepsdorfer jährlich der Sparkasse Emsland für ihre finanzielle Unterstützung „dieses besonderen Werbeträgers der Region“. Tatsächlich wurde der Kalender auch von Emsländern in der ganzen Welt nachgefragt.

franke_werner2014 ist Werner Franke nach langer Krankheit gestorben und die Sparkasse Emsland hat sofort -für mich unverständlicherweise- ihre Garantieabnahme und damit ihre Unterstützung eingestellt.

Es ist also an der Zeit, Freunde, eine emsländische Tradition zu retten, und wer anders als Gerhard Kromschröder oder der Betreiber dieses kleinen Blogs könnte dies leisten? Kromschröder, dessen von den Granden im Meppener Kreishaus so kleinkariert angefeindetes Projekt eines Emsländischen Bildbandes in bester Erinnerung ist, weiß noch nichts von (s)einer Chance für den anderen Emsland Kalender. Also hab ich den Vorschlag meines Sohnes Max aufgegriffen und mit seiner Hilfe für 2015 die fällige Neuauflage konzipiert. Ausnahmslos mit aktuellen Bildern, die im Internet veröffentlicht und mit einem entsprechenden Vermerk unter Creative Commons lizensiert worden sind.

Dieser Emsland Kalender 2015 enthält auf etwas dünnerem Papier, aber sonst wie gehabt 12 13 pralle, stets bunte [manchmal sehr bunte] und traditionelle Aufnahmen aus dem Emsland.

Es ist, wenn man so will, für alle bloglesenden Interessenten (m)ein kleines Weihnachtsgeschenk, vor allem an die, die sonst einen deutlich helleren und leeren Fleck auf ihrer Wohnzimmertapete zurück behielten, weil sie dort den Emsland Kalender jahrelang platziert und geschätzt haben. Es ist auch eine Hommage an den Emsland-Fotografen Werner Franke.

Wenn die werte Leserschaft ein (oder mehrere) Exemplare erwerben möchte, bitte ich um eine E-Mail an robertsblog(at)email.de. 

Weil alles sehr schnell gestrickt wird, kann ich noch nicht genau sagen, wie teuer ein Exemplar werden wird; das hängt auch von der Zahl der zu bestellenden Kalender ab. Ich rechne mit 10 – 12 Euro (zzgl Versand). Der Überschuss geht an eine gemeinnützige Organisation im Emsland. Schlagen Sie einfach eine vor, wenn Sie wollen. Der Versand erfolgt spät, aber nicht zu spät: Anfang bis Mitte Januar.

Kalender 2015

Kalender CC-Fotoquellen

(Quelle; Werner Franke, Foto @ NOZ), Kalenderfotos)

Open

19. November 2011

Von Creative Commons gab es vor Monaten die Publikation “The Power of Open“. In der 47 Seiten langen Broschüre, die man wahlweise kostenfrei downloaden oder bei Lula on-demand drucken lassen kann, werden die offenen Lizenzen beschrieben und zahlreiche Projekte und Personen vorgestellt.

Das beschriebene Spektrum reicht von Flickr über Arduino bis Global Voices. Mittlerweile gibt es auch eine deutschsprachige Ausgabe als PDF zum Download, dank der Übersetzungshilfe von Oliver Huf. Die CC-BY-Lizenz machts möglich.

Die Arbeit ist eine Fundgrube für Kreatives im Netz.

Gefunden bei netzpolitik.org

Muttatach

8. Mai 2011

Während die einen an diesem hierzulande historisch nicht nur unbedenklichen Festtag schweigen, die anderen gerissene Achillessehnen stationär operieren lassen müssen (Gute Besserung, Hajo!), es die nervöse Mehrheit ausgerechnet im Sauerland heftig erwischt hat  (Gute Besserung, Laurenz!) und hier gar sentimental-weihnachtliches  Tannengrün grüßt, muss dieser kleine Blog an diesem Sonntag natürlich allen Lingener Müttern respektvoll Einzigartiges  schenken.
Also: Stadtweit und exklusiv für alle gewordenen, werdenden und seienden Mütter  heute ganz herzlich von mir:
Ganz viel Sonne und großartige 27° im Schatten.
Das ist selbstredend ein Creative Commons Geschenk. Jeder darf sich also bedienen und das Präsent übernehmen und verwenden (aber bitte nicht kaputt machen!). Für alle jedoch, denen diese Einzigartigkeit wider Erwarten nicht reicht, die andererseits aber immer noch kein Muttatach-Geschenk haben und auch noch Gutscheine total blöde finden, links oben noch ein Angebot zur traditionellen Lösung  … (gefunden bei  @DerBulo auf twitpic).

So,  Schluss jetzt! Annette ruft. Sie wollte & durfte heute einmal Frühstück machen. 😉