Maren II

27. Februar 2012

Da wollen wir gemeinsam  Maren Kock aus Brögbern gratulieren, die seit Anfang des Jahres für die LG telis finanz Regensburg startet. Am ersten Tag der  deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Karlsruhe holte sie nämlich am Samstag die Silbermedaille in der 3000m-Entscheidung und belohnte sich dann selbst und ihren krank zuhause danieder liegenden Trainer Arno Kosmider gestern mit nicht erwartetem Gold über 1500m und vor allem einer wunderbaren persönlichen Bestzeit.

Nur 3000m-Siegerin Corinna Harrer und ihre Vereinskameradin Maren Kock konnten in diesem denkwürdigen 1500m-Finale  Gesa Felicitas Krause (Eintracht Frankfurt) folgen, als diese fast 1400m Tempo machte. Nachdem Maren Kock nach der Hälfte des Rennens so gar etwas den Anschluss verloren hatte, kämpfte sie sich in der Schlussrunde wieder heran, ging auf der letzten Gegengeraden an ihren Konkurrentinnen vorbei und zog in ihrem Windschatten noch Corinna Harrer an der Frankfurterin Krause, immerhin Jugend-Leichtathletin des Jahres, vorbei. In 4:14,72 Minuten lief die 3.000-Meter-Zweite so schnell wie keine andere DM-Siegerin seit mehr als zehn Jahren und sie verbesserte ihre persönliche Bestleistung mal eben so um 9 Sekunden…

Corinna Harrer machte in 4:15,24 Minuten den „Regensburger Doppelsieg“ (leichtathletik.de)  perfekt, Gesa Felicitas Krause wurde in 4:16,36 Minuten Dritte. „Auf den 1.500 Metern hätte ich mir nie zugetraut, dass es so schnell werden kann“, sagte Maren Kock, die sich eigentlich auf die 3.000 Meter konzentriert hatte.
Video
Video-Interview
(Quelle)

Meisterin!

26. Februar 2011

Im Vorfeld der Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften an diesem Wochenende in Leipzig galt Maren Kock aus Brögbern (Foto re.) als Favoritin im 3000m-Lauf. Dieser Rolle wurde die Läuferin der LG Emstal Dörpen dann auch gerecht. In einem taktischen Rennen siegte die 20jährige und holte damit -elf Jahre nach dem ersten und drei Jahre nach dem letzten Hallentitel von Ingo Schultz–   den Titel einer deutschen  Leichtathletikmeisterin in der Halle nach Lingen. Lange führte in der heutigen Entscheidung zunächst Marathon-Spezialistin Susanne Hahn (SV Schlau.com Saar 05) dicht gefolgt von Maren Kock, Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) und Veronica Pohl (TSV Bayer 04 Leverkusen). Die ersten 1000m lief das Quartett in 3:11 min, die zweiten in 3:14 min. erst dann steigerte sich das Tempo. 150m vor dem Ziel setzte dann Maren Kock zum Spurt an. Corinna Harrer und Veronica Pohl ließen als einzige nicht abreißen. 100m vor dem Ziel konnte dann die Leverkusenerin nicht mehr mithalten. Auf der Zielgerade konnte Maren Kock ann auch den starken Schlussspurt der  Regensburgerin Corinna Harrer abwehren, rettete vor 4000 begeisterten Zuschauern einen Vorsprung von 3 Hundertstel ins Ziel und sicherte sich in 9:27,33 min zum ersten Mal Gold bei Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften.

Nach dem nicht unerwarteten 800m-Erfolg meiner Liebsten, Mastersläuferin Annette Koop, vor zwei Wochen bei den deutschen Senioren- Hallenmeisterschaften  in Erfurt kann heute Arno Kosmider, Erfolgstrainer der LG Emstal mit DLV-A-Lizenz, eine weitere deutsche Leichtathletik-Meisterschaft feiern. Mit Godehard Kock, dem glücklichen Vater der neuen deutschen Meisterin, und einem nach dem sächsischen  Radeberg genannten Getränk an der Hotelbar, wie zu hören war.

 

(Foto: Maren Kock bei den Nds. Landesmeisterschaften 2011 © privat)