Das ist nicht was ich will
Lingen (Ems)  –  Burgtheater, Baccumer Straße 3
Es spielen Studentinnen des 4. Semesters

Premiere: Heute 19:30 Uhr
Eintritt: 6 Euro/ ermäßigt 3 Euro

„WOLLEN. Ein Gefühl, ein Verlangen, das plötzlich einfach da ist –Wie Blicke, die beobachten, urteilen…. Und dann: geben sie einen Rhythmus vor. Könnte –Sollte – Würde – Hätte – Müsste

Aber wie macht man das eigentlich?

Weltfrieden oder Marmeladenbrot? Krieg oder Rassismus? Eis essen oder Eislaufen?“ [mehr…]

Premiere: Donnerstag, 28. Mai 2015, (Weitere Vorstellungen am 30. Mai 2015)

Beginn: 19:30 Uhr & 21:00Uhr im Burgtheater

Begrenzte Platzzahl! Es wird daher eine Reservierung empfohlen: Heute zwischen 14 und 18 Uhr telefonisch unter 0591 80098-430 oder online über Burgtheater-lingen.de

(Foto: Johanna Wildhagen in Das ist nicht was ich will; Foto: Burgtheater)

Blumenstrauß

31. Juli 2014

Inzwischen habe ich ein wenig mehr über die gestrige Performance der palästinensischen Kinder der Theatergruppe YES Theatre aus Hebron im Lingener Burgtheater herausgefunden, von der ich leider erst im Nachhinein erfahren habe. Der Hintergrund ergibt sich u.a. aus der Presseeinladung zu „Gathering for Gaza“, der die Zeitung unseres Städtchens dann nicht zu folgen vermochte und über die überhaupt der Mantel des emsländischen Schweigens gelegt werden sollte. Andreas Poppe, Beauftragter für Internationales am Institut für Theaterpädagogik, sage in dieser Einladung:

 „“Colour your world“ heißt das Motto des diesjährigen Welt-Kindertheater-Festes in Lingen. Man möchte unwillkürlich fragen, mit welchen Farben die Kinder des Gazastreifens ihre Welt in den nächsten fünf Jahren malen werden.“

Und man muss fragen, warum die Einladung zum „Gathering for Gaza“ weder von der Intendanz des Welt-Kindertheater-Fest (WKT) noch vom Oberbürgermeister, dem Landrat oder dem „Präsidenten“ der RupingEmsländischen Landschaft stammt oder jedenfalls unterschrieben ist. Teilgenommen hat meines Wissens nach auch niemand. Die ursprüngliche Idee stammte aus der Spitze des Forum Judentum Christentum im Altkreis Lingen eV.  Ihr blieb es aber verwehrt, das Vorhaben dem künstlerischen Leiter des WKT und den Obersten im Rathaus darzulegen und zu erklären. Statt dessen kam eine  Ablehnungsbegründung zum Fremdschämen: „Das ist ja was Politisches. Das wollen wir doch gar nicht!“.

Dass „Gathering for Gaza“ („Ein Treffen für Gaza“) dann doch beim TPZ und Professor Dr. Bernd Ruping (Foto lks)  landete ist reines Glück und zugleich Grund, warum die „künstlerische Demonstration in Bildern, Musik und stiller Aktion“ dann doch stattfand, obwohl es im WKT-Zentrum kein Hinweis oder gar eine Empfehlung für diese Sonderveranstaltung gab. Für dieses und das Versäumnis unserer gesellschaftlichen Protagonisten entschädigt auch die Rose nicht, die Heribert Lange nach der Performance jedem Darsteller überreichte. Mehr…

Einmal mehr musste ich heute an die frühe Debatte um den Standort Lingen der Hochschule Osnabrück zurück denken, die damals noch Fachhochschule hieß. Es war seinerzeit nämlich einer der Grußwortschreiber des WKT’14, der wirklich alles daran setzte, keine Theaterpädagogen und keine Kunstschaffenden nach Lingen zu holen. Er sang das Hohe Lied der Betriebswirte und schuchardtIngenieure. Die damalige Lingener SPD-Landtagsabgeordnete Elke Müller und Helga Schuchardt (Foto lks), seinerzeit im ersten Landeskabinett Gerhard Schröder niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, setzten sich gegen ihn durch. So kamen doch die Kulturleute in unser bisweilen so enges Städtchen. Arbeit und Einsatz von zwei starken Frauen haben sich gelohnt, wie gestern bei „Gathering for Gaza“ einmal mehr zu sehen war. Ohne Kulturschaffende in Lingen wäre diese wichtige Veranstaltung mit ihrer Forderung nach Menschenwürde, Frieden und Humanität nicht zustande gekommen. Beiden Frauen hat unsere Stadt mehr als viel zu verdanken.

Elke Müller geht es übrigens nicht gut in diesen Tagen. Sie kämpft  einen schweren Kampf gegen eine heimtückische Krankheit. Ich kann ihr nur von Herzen Kraft und gute Besserung wünschen.

Helga Schuchardt wird an diesem Samstag 75 Jahre alt. Man sollte ihr einen großen Blumenstrauß schicken. Aber ich nehme an, dass unser Oberbürgermeister das längst in Auftrag gegeben hat.

Freundschaftsgeschichten

13. Juli 2013

NdsMusiktageVom 7. September bis zum 6. Oktober finden die mittlerweile 27. Niedersächsischen Musiktage statt. Ihre Intendantin Katrin Zagrosek nimmt dabei unterschiedliche Aspekte von Freundschaft unter die Lupe: So spüren die Konzerte nicht nur den persönlichen Beziehungen zwischen Freunden nach, sondern sie widmen sich auch politischen Freundschaften, erkunden Künstlerfreundschaften oder setzen sich mit der Feindschaft auseinander, die auf den Verrat an der Freundschaft folgen kann.

Hier geht es  zu den  drei Konzerten der Niedersächsischen Musiktage 2014 im Emsland, genauer in PapenburgMeppen und Lingen.

Im Vorfeld der Niedersächsischen Musiktage 2014 war übrigens deren Videoteam bei der Lingener Kulturnacht zu Gast und befragte  Besucher nach ihren persönlichen Freundschaftsgeschichten. Es antworteten unter anderem Vertreterinnen des »Burgtheater Lingen«, des Volkstanzvereins »De Dreihdanzers ut Lingen « sowie der Gruppe »Rasinka«, die altrussische Volkslieder singt — insgesamt  eine Hymne auf die verschiedenen Facetten der Freundschaft.

ELSE: Hautnah

13. Juni 2013

ELSE: Hautnah

Lingen (Ems)  –  Burgtheater
Baccumer Straße
Samstag, 15. Juni 2013, 19.30 Uhr Premiere  (ca .40min)
(Weitere Vorstellung am 16. Juni 2013, 19.30 Uhr)

Eintritt: 6 Euro/ ermäßigt 3 Euro

Es spielen: Marielu Strehlow, Julia Windisch
Regie: Irina-Simona Barca
Co-Regie: Jana Oppermann
Betreuung Projekt: Nadine Giese

Dramaturgie/Kostüm/Bühnenbild: Irina-Simona Barca, Jana Oppermann
Licht& Technik: Joscha Gingold, Johanna Laurenzen
Plakatgestaltung: www.christianfreydank.de

ELSEHAUTNAH

Vier Studierende des Instituts für Theaterpädagogik der Hochschule Osnabrück am Standort Lingen machen sich in der neuen Burgtheater-Produktion auf zu einer Reise in die Welt des Unbewussten.

Basierend auf Arthur Schnitzlers Novelle Fräulein Else wird Elses Innenwelt seziert und hinterfragt. Wer ist Else? Wird sie noch weiterspielen wollen? Was für ein Spiel spielt sie? Und mit wem?

In dem Raum in dem es keine Logik und keinen Halt mehr gibt bleiben Fragen unbeantwortet. Ängste und Gelüste tauchen auf, schlafen wieder ein und lauern an jeder Ecke. Bildreich, bunt, wirr, lustig und düster zugleich. Diese Reise kommt der Realität näher, als man denkt.

Willst du wirklich nicht mehr weiterspielen, Else?

Burgtheaterfest 2013

12. Juni 2013

BurgtheaterBurgtheaterfest
Lingen (Ems) – Burgtheater
Baccumer Straße

Heute – 18:00-23:00 Uhr
Eintritt: frei

 

Nach dem ersten Burgtheaterfest im Sommer 2011, folgt nun die zweite Auflage in Kooperation mit dem Institut für Musik. Freuen Sie sich auf einen angenehmen und vielseitigen Abend mit Grill, Wein und einer geballten Menge Kultur an einem hoffentlich lauen Sommerabend.

Bildschirmfoto 2013-06-11 um 21.44.10

* Für diese Programmpunkte ist eine kostenfreie Platzkarte notwendig, erhältlich am 12. Juni 2013 ab 18 Uhr am Infostand des Instituts für Theaterpädagogik im Foyer.

(Foto: Burgtheater. ©  Alle Rechte vorbehalten von Ralf Egbers via flickr)