Bürgermeisterwahl ’18

13. April 2018

Bei den Bürgermeisterwahlen in Tama nahe Tokio tritt ein Kandidat an, der politische Entscheidungen sowie Budgetberechnungen mithilfe einer künstlichen Intelligenz durchführen will. So sollen Betrug und Interessenkonflikte verhindert werden.

Das Wahlplakat des Kandidaten Matsuda Michihito
Das Wahlplakat des Kandidaten Matsuda Michihito (Bild: Matsuda Michihito)

Kurz vor den Bürgermeisterwahlen in der Stadt Tama in der Präfektur Tokio hat sich damit ein ungewöhnlicher Außenseiterkandidat angemeldet: Matsuda Michihito wirbt damit, als Bürgermeister eine künstliche Intelligenz (KI, engl. AI) die Entscheidungen treffen lassen zu wollen.

Entsprechend ist auf den Wahlplakaten keine menschliche Person zu sehen, sondern eine Art Roboter. Der Kandidat Matsuda selbst ist einem Bericht von Business Insider zufolge allerdings real, 44 Jahre alt und soll für ein großes IT-Unternehmen arbeiten.

Mit Hilfe der KI…

[…weiter bei Golem.de]

Meppen

15. Mai 2014

Kommunalwahlen in Meppen in gut einer Woche: Ein Meppener Gegenentwurf zu Da-issa-wieder-Kollegen und Ahaus. Mir gefällt’s, schon weil der Kandidat bürgernah sagt und Kicker Daniel Coric smart durchs Bild läuft. Das hat zwar mit der Botschaft des Spots nicht viel zu tun, ist aber besonders schön, weil Daniels Kreuzband offenbar wieder funzt. Fazit:
Helmut Knurbein, das könnte einer sein, den man sich merken muss.

Beharrlichkeit

11. Mai 2014

Simone Schnase berichtet in der aktuellen taz:

„Es ist recht unwahrscheinlich, dass Nikolaus Schütte zur Wick am 25. Mai Bürgermeister seiner Heimatstadt Papenburg wird, aber eines steht fest: Seine Kandidatur ist ernst gemeint und nicht nur „Spaß am Widerstand“, wie es die örtliche Presse behauptet – und sie sorgt für Wind an der Meyer Werft. Realistischer als bei den Kommunalwahlen vor drei Jahren sind seine Chancen jedenfalls; damals ist Schütte zur Wick als grüner Landratskandidat fürs Emsland angetreten.

Die Ergebnisse in seinem Wahlkreis waren mit 30 Prozent damals sehr respektabel, insgesamt erhielt der glatzköpfige Zwei-Meter-Mann allerdings nur etwas mehr als elf Prozent – sein CDU-Mitbewerber siegte mit rund 70 Prozent. Trotzdem: Mit viel Beharrlichkeit hat sich Schütte zur Wick im christdemokratisch-katholischen Landkreis Respekt verschafft: Bei der letzten Bürgermeisterwahl in seiner Heimatstadt…“

[weiter hier]

Nikolaus-Schütte-zur-Wick