Pfingstspaziergang

17. Mai 2018

Traditioneller Pfingstspaziergang durch den Biener Busch
Lingen-Biene – Treffpunkt Parkplatz am  Biener Busch
Samstag, 19. Mai –  ab 15 Uhr

Für Naturliebhaber, die nicht mehr so lange Strecken laufen können, bietet Heinz Lübbers einen Spaziergang durch das Schutzgebiet „Biener Busch“ (Foto) an. Das Naturschutzgebiet beherbergt eines der größten Auewaldrelikte an der Ems. Der direkt am Fluss gelegene Wald beheimatet auffallend viele Buchen. Das Gebiet ist für seine reichhaltige Vogelwelt ebenso bekannt, wie für sein Vorkommen an seltenen Pflanzenarten.
Nach dem Rundgang besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken bei Wintering in Biene. Kosten entstehen nur für Kaffee und Kuchen. Die Teilnahme am Spaziergang ist kostenlos.

Treffpunkt ist um 15 Uhr auf dem Parkplatz am Sportplatz Biener Busch. Für das Kaffeetrinken ist eine Anmeldung bei Heinz Lübbers unter Telefon 0591 /63755 erforderlich.

Empört Euch!

9. Februar 2011

„Ein dünnes Heftchen, ein Aufsatz, gerade mal 19 Buchseiten lang, sorgt in Frankreich seit Monaten für Furore. Mehr als 900 000 Mal ist das Werklein verkauft worden, in Buchhandlungen, Supermärkten, an Tankstellen. Dabei ist es keine leichte Kost, die der Autor seinen Lesern zumutet. Einen Wutruf schmettert ihnen der 93jährige Stephane Hessel entgegen, “Empört Euch” – so der Titel –fordert er seine Landsleute auf.

Hessel ist nicht irgendein Autor, eine Instanz in Frankreich. 1917 in Berlin geboren, wanderte er mit seiner jüdischen Familie nach Frankreich aus, schloss sich 1940 der Resistance um Charles de Gaulle an, wurde nach Buchenwald deportiert, überlebte drei Konzentrationslager, wurde Diplomat und war einer von 18 UN-Botschaftern, die die UN-Erklärung der Menschenrechte ausarbeiteten.

Um Menschenrecht, um Würde, um Gerechtigkeit geht es auch in seinem Aufsatz, in dem er dazu auffordert, sich gegen eine unwirtlich gewordene Welt zu erheben. Empörung sei der Beginn allen Engagements, allen Aufstands. Für ihn selbst sei die Empörung über das Nazitum Triebfeder des Handelns gewesen und ein Leben lang geblieben, belehrt er über die Wirkungsstärke von Empörung.

Seinen Landsleuten empfiehlt er, nein, er fordert es von ihnen, sich zu empören: Darüber, dass die Unterschiede zwischen Arm und Reich immer größer werden, dass der Sozialstaat in Zeiten des Turbokapitalismus auf der Strecke geblieben ist, dass Ausländer in Frankreich ausgegrenzt werden, dass die Gier der Banker ganze Staaten zerstört hat und dass wir alle alles tun, um unsere Erde zu zerstören.

Ein vielschichtiger Schrei der Empörung, den Hunderttausende begierig aufgegriffen haben. Ein kleines Wunder? Nein, ein ermutigendes Zeichen, dass der grassierende Neoliberalismus den Demokratien die Grundtugenden der Gleichheit und Brüderlichkeit nicht hat auslöschen können.

Hessels Weckruf hat eine andere Dimension, ein weit größeres Verantwortungsbewusstsein als das, was wir in Deutschland in dem neuen Wutbürgertum a la “Stuttgart 21″ erleben. Es sind die eigenen Interessen, die die Bürger dort auf die Straße treiben. Hessel jedoch möchte, dass die Empörung, der Protest auch jene einschließt, die keine Chance haben, sich zu artikulieren. Die Rückkehr, die Auferstehung der solidarischen Gesellschaft?

Theoretisch, lesend hat diese Idee die Franzosen erfasst. Ob aus Hessels Lesern auch Solidar-Täter werden, wird sich zeigen. Und ob der Funke der Hesselschen Empörung auch nach Deutschland überspringt, lässt sich bald bei uns beobachten. Ullstein bringt nämlich das dünne Heftchen voller Empörungsdynamik in diesen Tagen auf den deutschen Markt.

Empört Euch!” Übersetzt von Michael Kogon, Ullstein Verlag Berlin, 32 Seiten. 3,99 Euro.

gefunden und geschrieben von im:  wir-in-nrw-Blog