Offener Brief

1. Juli 2009

Offener Brief von Stefan Wittler  
Poggenborg 50, 49811 Lingen/Ems 
E-Mail: stefan.wittler(at)t-online.de 

 
An den
Vorsitzenden des
SPD-Ortsverein Lingen (Ems)
Jürgen Schonhoff

Betr.: Starke Opposition in Lingen

Sehr geehrter Herr Schonhoff,

zunächst meinen herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Amt als Vorsitzender der Lingener SPD. Sie haben viel zu tun – packen Sie es an!  Ihrer Aussage „Lingen braucht eine starke Opposition“ kann ich nur zustimmen.  Leider ist dies zurzeit nicht die Lingener SPD.

Oppositionsarbeit wird in Lingen doch nur noch durch die drei Bürgerinitiativen „Arenawahn“, „Altenlingener Forst“ und der BI „Schepsdorf“ geleistet. Hinzu rechnen kann man noch den fraktionslosen Robert Koop und die Vertreter der Grünen. Aber NICHT die Lingener SPD.

Für mich als kritischer Lingener Bürger mit Verantwortungsbewusstsein, sowohl für die eigene Generation als auch für die nachfolgenden Generationen, ist die Haltung und Zustimmungsorgie der Lingener SPD im Stadtrat und den beteiligten Ortsräten (in Teilen) nicht mehr nachvollziehbar. Für mich ein reiner Schmusekurs. Was steckt dahinter?

Anstatt eine breite Front gegen den „Lingener Filz“ aufzubauen, spaltet sich die SPD auf, schwächt sich dadurch selbst und zu allem Überfluss werden fragwürdige Projekte wie die Emslandarena etc. noch unterstützt. Welch ein Wahnsinn! Fraktionszwang? Wofür? Für wen?

Für mich hat die Lingener SPD der CDU komplett das Feld überlassen und sich zur „Bedeutungslosigkeit“ degradiert. Wo bleiben die soziale Verantwortung und das Einstehen für die sozialdemokratischen Ideale. Ich kann sie nicht mehr erkennen.  Bleibt für mich zu hoffen, dass Sie in der Lage sein werden, noch das Ruder herumzureißen und die Lingener SPD auf den „richtigen Kurs“ zu bringen.

Die nächsten Kommunalwahlen werden spannend und vermutlich alternativen Wählergemeinschaften viel Zustimmung bringen. Die Unzufriedenheit in Lingen über die selbstherrlichen Entscheidungen der Stadtverantwortlichen ist groß.

Für Sie alles Gute

mit freundlichem Gruß

Stefan Wittler