Fidelio

13. Mai 2018

Few opera choruses are as moving as the one a group of prisoners sings in Act I of Beethoven’s “Fidelio.” Released temporarily from their cells, the inmates almost whisper a hymnlike paean to liberty: “Oh, what a joy to breathe freely again in the open air.”

The transformation from oppression to freedom is at the core of “Fidelio,” which the small, adventurous company Heartbeat Opera is presenting through May 13 at the Baruch Performing Arts Center in Manhattan. There, the recently recorded voices of choirs from Midwestern correctional facilities will join together in Beethoven’s soaring Prisoners’ Chorus.
Heartbeat Opera collaborates with 6 prison choirs in Iowa, Ohio, Kansas, and Minnesota for its new adaptation of Beethoven’s FIDELIO. More than 100 incarcerated singers and 70 volunteers raised their voices in a new SATB arrangement of the iconic „Prisoners‘ Chorus.“ Director/Adaptor Ethan Heard and Music Director/Arranger Daniel Schlosberg visited four choir rehearsals. (Quelle: New York Times)

Justus Frantz

10. Dezember 2014

Justus Frantz
Klavierabend
„Ludwig van Beethoven, sein Weg zur Meisterschaft“
Freren – Alte Molkerei
Sonntag 14.12.2014 – 18 Uhr

Eintritt: 30 €, Schüler 22,- €

Einen Klavierabend der besonderen Klasse dürfen Musikliebhaber in der Alten Molkerei erwarten. Professor Justus Frantz, weltbekannter Pianist und Dirigent, präsentiert kompositorische Meilensteine aus dem Klavierwerk Ludwig van Beethovens. Justus Frantz spielt drei der bekanntesten Klaviersonaten Beethovens: Nr. 8 „Pathétique“, Nr. 14 „Mondschein“ und Nr. 23 „Appasionata“. Kaum eine andere Werkgruppe hat in der Geschichte der Klaviermusik eine so große Bedeutung wie die der Klaviersonaten Ludwig van Beethovens. Sie durchziehen Beethovens gesamte kompositorische Laufbahn und können als ein Abbild seiner künstlerischen Entwicklung betrachtet werden.

Die kompetente Führung des Pianisten durch das Programm verspricht ein außergewöhnliches Konzerterlebnis.

Justus Frantz gehört zu den bekanntesten Pianisten und Dirigenten unserer Zeit. Schon 1967 wurde er bei dem renommierten Internationalen Musikwettbewerb der ARD mit einem 2. Preis ausgezeichnet. Der Schritt in die internationale Spitzenklasse gelang ihm 1970 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan, sowie wenig später mit dem New York Philharmonic Orchestra unter Leonard Bernstein. 1986 gründete er das Schleswig-Holstein Musik Festival, das unter seiner neunjährigen Leitung zu einem der wichtigsten Musikfestivals der Welt wurde. 1995 folgte die Gründung der Philharmonie der Nationen, dessen Chefdirigent Justus Frantz bis heute ist.