Architekten, Theologen und andere Unterstützer setzen sich dafür ein, dass die nach Ende des Zweiten Weltkriegs gebauten Notkirchen des Architekten Otto Bartning in Hannover und an rund 100 anderen Orten Unesco-Welterbe werden.

Von Weitem sieht sie unscheinbar aus. Die Außenmauern der evangelischen St.-Petri-Kirche in Hannover-Döhren sind grau verputzt, auch die kleinen Kirchenfenster wirken schmucklos. Umso stärker hat der Architekt das Augenmerk auf das Innere gerichtet: Die Gemeinde rückt durch die Anordnung der Holzbänke nahe an den Altar.

Neben dem unverputzten Backstein dominiert Holz den Kirchenraum – 18 mächtige Holzstützen führen zum Holzdach. „Durch die sichtbare Holzbinderkonstruktion und das zeltartige Dach entsteht eine warme, beschützende Atmosphäre, die gerade zu Weihnachten eine besondere Wirkung entfaltet“, sagt Volker Gläntzer, Vorsitzender des Kirchenvorstandes. „Die Ausmauerungen aus rotem Backstein passen dazu farblich sehr gut und unterstützen den besinnlichen Charakter des Raumes.“

[…. weiter bei der taz]


Notkirchen von Otto Bartning finden sich in unserer Region:

Petruskirche, Bawinkel (gebaut 1950)

Erlöserkirche, Emsbüren-Leschede (1952)

Pauluskirche, Geeste-Dalum (1950, Foto)

Dreifaltigkeitskirche, Haselünne (1951)

St.-Johannes-Kirche, Neuenhaus (1950)

Martin-Luther-Haus, Nordhorn (1951)

Markuskirche, Sögel (1950)

St.-Lukas-Kirche, Werlte (1951)


Wer war Otto Bartning?
Der 1883 als jüngstes von fünf Kindern in Karlsruhe geborene Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine protestantische Kirchenbauten.  

„Glas, Stahl, Beton oder Holz – für Otto Bartning schlummerte in jedem Material eine „Geistigkeit“. Mit seinen Kirchenschöpfungen verfolgte der Architekt keinen geringeren Anspruch, als diese Geistigkeit in eine Form zu bringen, sie durch die Gestalt des Raumes wirken zu lassen.“ – analysiert die Zeitschrift Monumente der Deutschen Stiftung Umweltschutz.

Mit Rudolf Schwarz und Dominikus Böhm auf katholischer Seite gehört Otto Bartning auf protestantischer zu den bedeutenden Vertretern des modernen Kirchenbaus in der Weimarer Republik und nach 1945.

Nach seinen Plänen  wurden nach dem 2. Weltkrieg rund 100 seiner sogenannten Notkirchen errichtet wurden. Notkirche bedeutet dabei nicht Provisorium, sondern bezieht sich auf die Orientierungslosigkeit und Depression vieler Menschen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. 1950 wurde er zum Präsidenten des Bund Deutscher Architekten (BDA) gewählt.

Bartning starb 1959 in Darmstadt, wo sich auch das Otto-Bartning-Archiv befindet.

Mehr zum architektonischen Schaffen Otto Bartnings hier…

(Quellen taz, monumente-online, TU Darmstadt, Foto: TU Darmstadt; eine erste Version dieses Beitrags hab ich „upgedatez“ )

KellerKönig

31. Januar 2018

KellerKönigBandContest
Bawinkel – Winkel29
Freitag 2.12.18 – 20 Uhr
Eintritt: ab 3 €

Die vierte Runde des KellerKönig Bandcontest ist im vollen Gang. 12 Bands aus der gesamten Region  treten bei vier Vorentscheiden um den Einzug ins Halbfinale an. Beim KellerKönig Bandcontest kommt es übrigens auf das Publikum an; denn dieses entscheidet, wer den Einzug ins Halbfinale schafft.

Wer als Besucher dabei sein will, muss auch nicht allzu Tief in die Tasche greifen. Für drei Euro gibt es abendlichen Eintritt und für fünf Euro erhält man ein Festivalband mit dem man Zutritt zu allen vier Vorentscheiden und dem Halbfinale im LiLa Keller in Laxten erhält. Das Tagesticket kostet drei Euro. Die Veranstaltung in Bawinkel soll um 23:59 Uhr zu Ende sein. Ich habe allerdings nichts dazu gefinden, ob es dann mit dem öPNV nach Lingen gehen kann.

Das große Finale mit den zwei besten Bands und einem Headliner findet übrigens am Samstag den 14. April 2018 im Alten Schlachthof  in Lingen (Ems) statt.

Einlass ist um 20 Uhr. Eingeladen sind Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahren. Es gelten die Regeln des Jugendschutzgesetzes. Eine Ausnahmeregelung gibt es jedoch: Besucherinnen und Besucher unter 16 Jahren dürfen auch bis 24 Uhr bleiben.

ps In Bawinkel treten auf:

„Wenn der Bauer pfeift, dann müssen die Heuerleute kommen!“
Eine ADFC-Radtour auf historischen Wegen und zu alten Häusern

Heuerleute nannte man in früheren Zeiten die vielen besitzlosen Landarbeiter, die ihre Miete (=Heuer) für Haus und Garten bei einem Bauern durch Arbeitsleistung bezahlten. Das Ende vergangenen Jahres erschienene, regionalgeschichtliche Buch von Bernd Robben und Dr. Helmut Lensink hat die, meist rechtlosen Heuerleute in das öffentliche Bewusstsein gehoben.
Die Route führt durch den Raum Baccum-Langen-Lengerich-Gersten-Bawinkel. Unterwegs ist für eine Einkehrmöglichkeit gesorgt.

Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums Lingen, wird  das Heuerlingswesen den Teilnehmern der Tagestour unterhaltsam näher bringen.

Tourenlänge:           ca. 70 km
Abfahrt:                    09:30 Uhr Bahnhof Lingen (Ems)
Rückkehr:                ca. 18:00 Uhr
Tourenleitung:         Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums und
Erich Lechner, Vorsitzender ADFC Lingen 
Anmeldungen:         verbindlich bis heute (!) unter Tel.: 0591-62 770
Teilnehmerbeitrag für Nichtmitglieder = € 2,00.

Das Buch „Wenn der Bauer pfeift, dann müssen die Heuerleute kommen!“ von Bernd Robben und Dr. Helmut Lensink (ISBN/EAN: 9783981404197; Preis 24,90 €) ist übrigens vergriffen. Die nächste Auflage soll im Herbst erscheinen. Vorbestellungen für die  3. („angedachte“) Auflage im Herbst 2015 unter: kontakt@emslandgeschichte.de

Mietersuche

12. März 2012

Da hatte ich den Eindruck, dass der in Lingen ganz gut gelegene Schlecker bei mir im Hause läuft. WIr haben auch gerade erst im letzten Spätsommer den Vertrag neu abgeschlossen. Aber ich muss wohl trotzdem einen neuen Mieter für rd. 160 qm Ladenfläche suchen; denn Anton Schleckers Drogeriemarkt zieht „nach der vorläufigen Liste des vorläufigen Insolvenzverwalters“ auch aus der Bauerntanzstraße 10 aus. Hier die ganze (wie gesagt vorläufige) regionale Schlecker-Schließliste:

Bawinkel
Geeste-Groß Hesepe
Twist
Haren/Ems Erika
Haren-Wesuwe

Heede
Lathen
Rhede-Ems
Börger
Papenburg-Bokellesmoor

Lingen, Bauerntanzstraße
Lingen-Baccum
Lingen-Bramsche
Lingen-Gauerbach

Neuenhaus, Hauptstraße
Neuenhaus-Veldhausen
Nordhorn, Bentheimer Straße

Rückspiel

4. Dezember 2011

Rückspiel, Rücken – mir fällt heute nicht so recht das passende Wortspiel ein. Ich habe jedenfalls schlämmermäßig Rücken, weil ich mit meiner Kanzlei vor WOK-Düften flüchte und an diesem Wochenende umziehe. Meine neue Adresse, für die, die es lesen wollen: Burgstraße 32. Das ist gegenüber von Antiquitäten Schnieders und Porzellan Benner.

Das mit dem Rückspiel fiel mir ein, als ich diese Ratsvorlage heute früh las. Sie können sie und andere übrigens nachlesen, wenn Sie sich aufmachen, in den Tiefen der städtischen Internetseite das öffentlich zugängliche, aber doch reichlich versteckte Ratsinformationssystem zu suchen. Oder Sie speichern einfach dies als Lesezeichen.

Was ist mit dem Rückspiel? Die Samtgemeinde Lengerich antwortet planerisch deftig und ungefiltert auf das Lingener Modell, mit dem neue Massentierställe kommen, obwohl das Boot voll ist.  Lengerich reagiert auf (den Ärger um) 4,4 Hektar Sondergebiet, die unsere Stadt für Massentierhaltung in Wurfweite der Gemeinde Bawinkel ausgewiesen hat, die bekanntlich zur Samtgemeinde Lengerich gehört. Ich will hier nicht über die Qualität des jetzt konzipierten Lengericher Rückspiels streiten, die den Plänen in der städtischen Stellungnahme ebenso wortreich wie besserwisserisch abgesprochen wird.  Bloß dies: Wir erkennen erneut: Was Du nicht willst, was man Dir tu‘, das füg auch keinem andern zu!

Die Frage ist: Warum hat unsere Stadt bei all dem internen Arbeitskreis-Beraten nicht einmal mit ihren Nachbarn gesprochen?

Überlassung

1. September 2011

Presseerklärung der BürgerNahen vom Anfang dieser Woche:

„Wir sind strikt gegen neue Massentierställe in unserer Region!“ Das haben jetzt die BürgerNahen erklärt. Ihr Ratsmitglied Robert Koop unterstrich: „Das Boot ist voll! Dies sage ich seit Jahren; unsere Stadt hat längst keinen Platz mehr für Massentierhaltungen. Sie kann die negativen Auswirkungen der Massentierhaltung nicht mehr verkraften. Boden, Luft und Wasser sind gefährdet.“ Deshalb ist für uns auch die planerische Flächenbereitstellung im Norden der Stadt an der Grenze zur Nachbargemeinde Bawinkel verfehlt, und wir verstehen völlig die Bedenken der betroffenen Anlieger rund um den betreffenden Bereich in Clusorth-Bramhar.“

„Aber wie beim Altenlingener Forst schlagen wir auch hier einen Kompromiss vor, durch den die unterschiedlichen Positionen der Stadt Lingen einerseits und die Sorgen der Betroffenen andererseits aneinander angenähert bzw. aufgelöst werden. Unsere Lösung: Die Stadt könnte ein Sperrgrundstück im Planbereich langfristig einer -zu gründenden- Vereinigung der Anlieger und Projektkritiker oder einer anerkannten Naturschutzorganisation überlassen. Das kann zum Beispiel ein Pachtvertrag oder ein Eigentumswechsel sein. Eine solche vertragsfeste zivilrechtliche Vereinbarung berührt grundsätzlich nicht die planerische Zuweisung im Rahmen des öffentlichen Bauplanungsrechts; die öffentliche Planausweisung könnte trotzdem problemlos erfolgen. Die Überlassung eines Sperrgrundstücks würde faktisch jede Massentierhaltung verhindern, weil ihr die Betroffenen oder ein Naturschutzverband zustimmen müssten.“

Robert Koop: „Wenn es der Stadt ernst ist, kann sie auf diesem Weg leicht das verspielte Vertrauen zu den betroffenen Menschen in Clusorth-Bramhar und Bawinkel zurückgewinnen.“
——–

Hier ein Link zu den Internetinformationen der Bürgerinitiative (Danke, Buggy!) Oben rechts das Protest-Transparent in Bawinkel (© privat)

Umweltkatastrophe

12. April 2011

Die Tankerexplosion im Hafen der BP-Raffinerie und die anschließenden Löscharbeiten haben zu einer regionalen Umweltkatastrophe geführt. Das ist inzwischen klar. Klar ist auch, dass die Behörden dieser Umweltkatastrophe hilflos gegenüber stehen. Sie fordern zwar dazu auf, keine Fische zu verzehren, die im Dortmund-Ems-Kanal gefangen worden sind. Aber diese und ihreanderen Reaktionen wirken reichlich hilflos.

Die Warnung vor dem Fischverzehr können sie sich ruhig schenken. Ich kann mir niemanden vorstellen, der aus der aufgeschäumten Wasserbrühe Fisch angelt.  Es gibt wohl ohnehin kaum noch Fische in dem Gewässer zwischen Holthausen und Meppen, seit es mit Löschschaum und Benzin kilometerlang verschmutzt ist. Beschleunigt durch die Schleusungen fließt es langsam aber stetig in Richtung Ems. Unterwegs gibt es tonnenweise tote Fische. Das bestätigt auch Reinhard Lömker, Leiter der Unteren Wasserbehörde der Stadt Lingen (Ems).   Mitglieder des Angelsportvereins Meppen bergen derweil noch lebende Tiere und bringen sie in andere Gewässer. „Ob wir die Tiere dadurch wirklich retten, wissen wir nicht“, sagt Vereinssprecher Dieter Heuwers.

Umweltschützer und Angler kritisieren immer heftiger das Katastrophenmanagement der Behörden. Der Landkreis sei überhaupt nicht vorbereitet auf die Katastrophe. Maria Feige-Osmers (BUND Emsland) bezeichnet das Geschehen als „Umweltsauerei“. Jutta Over (NABU Emsland) beanstandet, dass „die ökologischen Ausmaße der Katastrophe von den Behörden verharmlost werden.“ Neben dem Löschschaum seien auch Tausende Liter Benzin in den Kanal geflossen. Dort fließe jetzt „eine hochgiftige wasserlösliche Emulsion, die von Wassertieren auch über Haut und Kiemen aufgenommen werden.“ Gewässersohle, Steinschüttungen und Uferstauden seien wohl auf längere Zeit verseucht. Vorübergehende Sauerstoffarmut durch den Abbau der Löschschäume reiche als Erklärung für das Fischsterben nicht aus, sagte die Biologin zur „Meppener Tagespost“.

Das Prinzip, mit dem die Behörden agieren, ist ebenso simpel wie gefährlich: Verdünnen. Aber das, so Juklia Over, löst das Problem nicht, „weil sich die toxischen Stoffe anreichern. Mit jeder Schleusung werden die Schadstoffe weiter diffus verteilt. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob der Kanal nicht zu schnell wieder für die Schifffahrt freigegeben worden ist.“

Die Freiwillige Feuerwehr Meppen versuchte gestern erneut das sauerstoffarme Kanalwasser zu belüften – wie schon am vergangenen Freitag, als auch die Feuerwehren aus Bawinkel, Osterbrock und Emsbüren mithalfen. Beim Landkreis Emsland hieß es derweil, der Sauerstoffgehalt unterhalb der Schleuse Meppen betrage bis zu 8 Milligramm pro Liter. Das bedeute keinerlei Gefährdung für Lebewesen. Der Wahrheitsgehalt dieser Aussage ist offenbar so niedrig wie der Sauerstoffgehalt im Kanal, der alle Fische ersticken lässt.  Denn MT-Redakteur Tobias Böckermann zitiert „Beteiligte vor Ort“.  Nach ihren Angaben lag der Sauerstoffwert im Kanal direkt unterhalb der Schleuse Varloh keineswegs bei 8 Milligramm sondern  zwischenzeitlich bei tödlichen 0,2 Milligramm. Der biologische Abbauprozess des verbliebenen weißen Löschschaums zehrt so viel Sauerstoff aus dem Wasser, dass die Fische ersticken. Vom Sauerstofftod bedrohte Aale springen im Todeskampf an Land.  Zu beklagen sind längst auch tote Hechte und Zander.

Ein weiteres Versäumnis: Sie Verantwortlichen im Kreishaus haben bislang keine Fische auf Schadstoffe und Gift untersuchen lassen. untersuchen lassen. „Wir wissen einfach nicht, was man tun kann oder tun müsste“, beklagt Dieter Heuwers vom Anglersportverein Meppen gegenüber der MT. „Wenn die Fische nur am Sauerstoffmangel eingegangen sind, dann besteht ja keine weitere Gefahr. Wenn aber auch Gift im Spiel ist, dann hätte man die Kanalufer sperren oder zumindest Warnschilder aufstellen müssen.“

Ziel der Behörden ist jetzt, dass sich „das schadstoffbelastete Wasser durch möglichst viel Bewegung im Kanal“ verdünnt. Der NABU kritisiert dieses Vorgehen als „schlechte Notlösung“. Und: Noch immer schweigen die Wasser- und Umweltbehörden darüber, welche Stoffe sich seit der Explosion im Kanalwasser befinden.  Mit der Erhöhung der Fließgeschwindigkeit im Kanal und der Belüftung werde versucht, das Sauerstoffdefizit zu verringern. „Weitere technische, mechanische oder biologisch-chemische Maßnahmen sind nicht möglich.“ Sobald das belastete Wasser die Hase und die Ems erreiche – voraussichtlich in mehr als drei Tagen –, sei mit einer Entspannung der Situation zu rechnen, da neben einer starken Verdünnung der Rückstände zugleich ein hoher Sauerstoffeintrag erreicht werde. Wer’s glaubt…

Christoph Elbert, Vorsitzender des Angelsportverein Meppen ist realistischer: „Dass die Natur sich wieder regeneriert, wird wahrscheinlich Jahre dauern.“  Dafür gibt es ein Beispiel, weiß MT-Redakteur Tobias Böckermann: Vor vier Jahren  hatten Löschschäume im Saarland das Wasser des Flusses Blies so verunreinigt, dass das Angeln 14 Monate lang verboten war.  Die Schäume enthalten auch  PFOS (Perfluorooctane sulfonic acid). Der  Stoff wird von der Europäischen Union  gemeinsam mit dem berüchtigten DDT genannt und  ist ab  Mitte des Jahres EU-weit verboten. Bei dem Tankerunglück in Lingen kam er aber noch legalerweise zum Einsatz . PFOS-Schaum erleichtert das Löschen von brennenden Flüssigkeiten, reichert sich aber in der Tier- und Umwelt an und ist stark  gesundheitsschädlich.

Ach ja: BP schweigt. Und irgendwer dröhnt sicherlich auch wieder, dass zu keiner Zeit eine Gefährdung der….

(Quellen: Meppener Tagespost, NDR; PFOS-Formel Grafik: wikipedia CC)

Harald

4. September 2010

Gestern Abend wurde der 19. Lingener Kunstpreis verliehen. Die 1983 von Heiner Schepers, damals Geschäftsführer des Kunstvereins Lingen, initiierte Auszeichnung verdient längst die Bezeichnung „renommiert“. Oder um in der Sprache unserer politischen Regionalliga zu sprechen: Sie erfüllt oberzentrale Anforderungen. Ich könnte jetzt über die Peinlichkeit  polemisieren, dass bei der Preisverleihung zwar mehr als 100 Gäste anwesend waren aber kein einziger Vertreter der Stadt Lingen (Ems). Niemand aus der Verwaltungsspitze, keine Bürgermeisterin, keine Kulturausschussvorsitzende. Nun, jeder blamiert sich, so gut er kann.

Statt dessen will ich lieber einige Worte über Harald Müller (Foto unten) schreiben. Der Chef der Lingener Erwin-Müller-Gruppe ist bekanntlich ein gegenüber den Künsten und der Kultur sehr aufgeschlossener  Mann. Ohne ihn gäbe es beispielsweise nicht das Kulturforum in der ehemaligen Reuschberger Kirche St. Michael. Legendär ist schon seine Entscheidung Mitte der 1990er Jahre, den abgeschlossenen Wiederaufbau des abgebrannten Emco-Werks II in der neuen Werkhalle mit einem Sinfoniekonzert der Halleschen Philharmonie zu feiern. Gestern nun überreichte Harald Müller den 19. Lingener Kunstpreis in der Kunst-/Halle IV an Preisträgerin Birgit Megerle; er hatte die Preissumme zur Verfügung gestellt.

Anschließend sprachen wir am Rande der Megerle-Ausstellung einige Minuten miteinander und da berichtete der bescheidene Mäzen von seinem jüngsten wirtschaftlichen Projekt. Bei einem  China- Besuch im vergangenen November seien ihm Elektroroller aufgefallen. „Kein Krach, kein Gestank!“  und er  habe sich gefragt, warum es eigentlich „die nicht in Deutschland“ gebe. In Europa sei die Elektromobilität völlig verschlafen worden. „Aber die Chinesen…die bauen Millionen jedes Jahr“ Da sei ihm die Idee für sein neues Projekt gekommen. Man habe Prototypen der fahrbaren Untersetzer aus China geholt, zerlegt, verbessert.  Jetzt könne es losgehen. Über eine eigens gegründete Gesellschaft emco-electroroller wolle er die Elektrofahrzeuge  importieren und verkaufen, zuerst hier und „im Raum bis Hamburg“. „Später vielleicht…wir werden sehen!“ Vier Modelle gebe es in fünf Farben. „Gedrosselt auf 25 km/h für den Radweg, 45 km/h auf der Straße“. Das preiswerteste Modell koste rund 1700 Euro, seine Reichweite betrage 65 Kilometer – „ideal für die Stadt“.

„Eine ‚Tankfüllung Strom‘ kostet den Zweiradfahrer rund 35 Cent,“ hat Müllers Vertriebschef Oswald Gerl errechnet. „Eine Strecke von 100 Kilometern kostet also nur einen halebn Euro Cent. Der Nutzer ist somit nicht nur äußerst umweltfreundlich unterwegs, sondern spart auch noch enorme Spritkosten.“  Allerdings beträgt die Ladezeit bis zu sechs Stunden – immer noch ein Problem für Elektrofahrzeuge.

Interesse ist da. So drängten sich gestern die Menschen um die fünf Elektroroller, pardon emco-electroroller (Firmenlogo oben links), die in der Lookentor-Einkaufspassage präsentiert werden sind. Die ersten 500 Exemplare sind in nur zwei Monaten verkauft worden. Zweirad-Hilmes in Bawinkel vertreibt sie und drei Lingener Händler, darunter Radel-Bluschke, ebenso.

Bekanntlich nutzen Elektromobile der Umwelt nur, wenn sie mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren. Werner Neumann, Energiefachmann des BUND: „Ein durch Elektroautos steigender Stromverbrauch darf nicht aus neuen Kohlekraftwerken bedient werden. Dann wäre die CO2-Bilanz schlechter als bei einem Pkw mit Benzinmotor. Das Elektromobil darf nicht zum Kohle- und nicht zum Atomstromauto werden.“

Harald Müller hat darauf eine richtige Antwort. Er will in den Elektrotankstellen ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien bereitstellten. Das notwendige öffentliche Stromtankstellen-Netz entwickelt gerade der Lingener Helge Kropik. Seine Idee: Tanken für eine jährliche Flatrate von rund 30 Euro, für die unbegrenzt im Netz aufgeladen werden kann.

Es war ein mehr als interessantes  Gespräch mit dem EMCO-Chef und beeindruckt haben mich dabei besonders die Tatkraft und Entschlussfreude des immerhin bereits 69-jährigen Lingener Unternehmers. Ich bin gespannt, wie sich das Projekt entwickelt. Hoffentlich hervorragend.

(Foto: © PR)