Hostels

1. Juni 2014

EarthershostelEin Sommertipp aus Amiland:

Reisen ist nicht billig, aber Übernachtungen müssen trotzdem nicht teuer sein, weiß mashable.

Hostels -Englisch für Herbergen- sind da eine Lösung, vorzugsweise für junge Reisende, die ein sauberes, bequemes und eben bezahlbares Zimmer suchen, um sich nach einem langen Touristentag ausruhen zu können. Anschließend hat man etwas mehr im Portmonee für Aktivitäten oder ein leckeres Essen vor Ort.

Das US-Onlinemagazin mashable zeigt jetzt die zehn besten Hostels in Europa. Drei liegen in Spanien, zwei in Portugal, dann kommen Polen, Tschechien, Kroatien, Italien und die Türkei.

Gibt’s hierzulande Vergleichbares? Bei uns in Lingen fällt mir nur die Jugendherberge am Dieksee ein; das Jugendgästehaus am Speicherbecken ist nur gruppenweise buchbar.

(Foto: Earthers Hostel in Hvar, Kroatien – Platz 1 bei mashable.com)

angesprochen

12. September 2013

Joachim schreibt: „In unserem Urlaub haben uns unsere Freunden in Barcelona – Katalonien – auf  einen Artikel in „El Pais“ angesprochen. Hintergrund: Der Besuch von Frau Merkel im KZ Dachau  ein paar Tage zuvor. Der Autor des Artikels fragte sich, warum seit Bestehen der BRD so wenige Bundespräsidenten und Bundeskanzler dieses KZ besucht haben und nach den Gründen dafür.

Eine überzeugende Erklärung ist uns, Anita und mir, nicht eingefallen. Nach dem Kniefall von Willy Brandt 1970 im Warschauer Ghetto scheuen sich offensichtlich unsere höchsten Repräsentanten „Flagge“ zu zeigen. Scham? Wahltaktik?

Ich habe ein wenig im Internet recherchiert. Im Jahr 1985 besuchte der amerikanische Präsident Ronald Reagan zusammen mit dem damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und Kanzler Helmut Kohl das KZ Dachau. Reagan ließ sich von dem Besuch nicht abhalten. 1985 fanden Teile der Regierung Kohl und Teile der deutschen Bevölkerung den Besuch in Dachau als unerfreulich und unangebracht.

Wir haben unseren Freunden versprochen, unsere Familie und Freunde um ihre Meinung zu bitten.

Was meint Ihr, woran liegt es?“