Susa Templin

8. September 2020

Susa Templin
Grundrisse
Lingen (Ems) – Kunst-/Halle IV, Kaiserstr. 10a
Sa 12. Sept. – 22. Nov. 2020
Eintritt und mehr…

Zur Eröffnung der Ausstellung von Susa Templin mit dem Titel „Grundrisse“ lädt die Kunsthalle Lingen an diesem Freitag, 11. September 2020, zwischen 10 und 22 Uhr herzlich ein. Aus aktuellen Anlass bietet die Kunsthalle an diesem Tag „statt Reden die Möglichkeit zu einem durch Meike Behm moderierten Gespräch mit der Künstlerin Susa Templin“ –  um 12 Uhr, um 15 Uhr und um 19 Uhr – unter Einhaltung der Corona Auflagen. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Faltblatt.  In der Zeit von 10 bis 22 Uhr bietet die Kunsthalle Lingen an der Bar Getränke und einen Imbiss.

The Kunsthalle Lingen cordially invites to the opening of the exhibition by Susa Templin entitled „Floor Plans“ on Friday, 11 September 2020 from 10 a.m. to 10 p.m. On this day, instead of speeches, the Kunsthalle Lingen is offering the opportunity for a discussion with the artist Susa Templin, moderated by Meike Behm, at 12 noon, 3 p.m. and 7 p.m. in accordance with the Corona conditions. A leaflet will be published to accompany the exhibition.  From 10 a.m. to 10 p.m. the Kunsthalle Lingen offers drinks and a snack at the bar.


Wer ist Susa Templin?

Die 1965 in Hamburg geborene Künstlerin lebt in Berlin. Sie absolvierte ihr Studium der freien Kunst an der Hochschule der Künste in Berlin und der Staatlichen Hochschule für bildende Künste, Städelschule in Frankfurt am Main in der Zeit von 1987 bis 1993. Sie präsentierte ihre künstlerische Arbeit unter anderem in der Fotogalleriet Malmö, in der Kunsthalle Mannheim, der Berlinischen Galerie, im Museo de Arte in Lima und dem Museum Folkwang Essen in Einzelausstellungen und nahm an Gruppenausstellungen unter anderem in der Kunsthalle in Nürnberg und der DZ Bank Kunstsammlung in Frankfurt am Main teil. Viele Museen und Institutionen besitzen Werke von Susa Templin, beispielsweise das Museum Folkwang in Essen, die Kunsthalle Mannheim und die Berlinische Galerie, Museum für Moderne Kunst, Berlin.

Susa Templin arbeitet in den Medien analoge Fotografie und Fotografie-Installation. In ihrer künstlerischen Arbeit setzt sie sich mit urbanen Strukturen auseinander: In Städten wie beispielsweise New York oder Berlin entstehen Fotografien, die jene Orte festhalten, deren „Gebautheit“ die Künstlerin faszinieren und fertige Zeichnungen, in denen vom Raum abstrahiert wird. Bei der Beschäftigung mit den Begrenzungen, die die Architektur vorgibt, sind auch Gärten und Parks Teil ihres Interesses. Für Susa Templin sind sie wie „Phantasieraum“ in der Stadt, künstliche Landschaft, konstruierte Natur. Aus fotografischem Bildmaterial entstehen plastische Modelle, in denen sie schließlich wieder fotografiert, so dass Vorschläge für die Gestaltung von Städten entstehen und Susa Templin setzt ihre imaginären Entwürfe zur Umgestaltung des Stadtraums um. Technisch betrachtet, handelt es sich bei den Fotografien von Susa Templin bis heute um analoge Fotografie, die nicht im Computer nachbearbeitet wird.

Eigens für die Kunsthalle Lingen entsteht eine raumgreifende Installation, so dass die eigentliche Zweidimensionalität des Mediums in eine dreidimensionale Erfahrung zwischen Fotografien erweitert wird. Das Phänomen „Raum“ wird inhaltlich auch in diesen eigens für die Ausstellung entstehenden Bildern vermittelt und eine Irritation, die an ein Labyrinth erinnert, wird evoziert. Vor dem Hintergrund unseres heutigen sich oft diffus entwickelndem Raum, innerhalb dessen Grenzen nicht mehr klar verlaufen, vermittelt diese Arbeit einen aktuellen Aspekt.

Zeit zum Durchatmen: Die Kunsthalle Lingen öffnet wieder.

Ab morgen bis zum 16. August 2020:

Bettina von Arnim
Die Cyborgs und ihre Spuren
Helga Fanderl
KONSTELLATIONEN
Lingen (Ems) – Kunst-Halle IV, Kaiserstraße 10a

 

Bettina von Arnim
Bis zum 16. August 2020 präsentiert die Kunsthalle Lingen unter dem Titel „Die Cyborgs und ihre Spuren“ eine retrospektiv angelegten Einzelausstellung der in Deutschland geborenen Künstlerin Bettina von Arnim, die heute in Südwestfrankreich lebt. In den 1960er Jahren studierte sie in West-Berlin an der der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste und in Paris an der École des Beaux-Arts sowie bei dem Grafiker Johnny Friedländer. Bis heute arbeitet Bettina von Arnim vor allem in den Medien Malerei und Grafik. Sie präsentierte ihre künstlerische Arbeit in Einzelausstellungen u.a. im Kunstverein Augsburg, im Neuen Berliner Kunstverein sowie im Musée de Cahors und nahm an Gruppenausstellungen u.a. im Frankfurter Kunstverein und in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt am Main teil. Heute sind ihre Werke in vielen renommierten Sammlungen und Museen wie der Neuen Nationalgalerie in Berlin, dem Museum Städel in Frankfurt am Main, dem Kunstmuseum Bonn und dem Museum der Stadt Göteborg vertreten.

Die Ausstellung „Die Cyborgs und ihre Spuren“ umfasst Bilder in Öl auf Leinwand und Radierungen aus den Jahren von 1960 bis 2020. In vielen ihrer Arbeiten reflektiert Bettina von Arnim das Thema „Mensch / Maschine“ auf phantasievolle Weise. Vor dem Hintergrund des Baus der Berliner Mauer 1961, der Mondlandung und des Wettrüstens im Kalten Krieg spiegeln die Bilder das Thema des Eingeschlossen-Seins in Metall und deuten darauf, dass die technische Hülle den Menschen ersetzt hat. Sie erzählen von der Zerstörung der Natur, der Tiere und Pflanzen durch die Technokraten.

Vor allem seit den 1990er Jahren mit der Erfindung des Internet leben wir in einer zunehmend digital strukturierten Welt. Cyborgs sind Mischungen aus Technik und Menschen, die nicht mehr nur in Vorstellungen oder in Zukunftsvisionen existieren. Wir sehen denaturierte Wesen in phantastischen Monturen, in Kostümen, die Einblicke in ihr Inneres geben: in labyrinthische Computerchips. Nach der Welt der Apparate und mechanisierten „Lebewesen“ entwirft die Künstlerin „Kulturlandschaften“, die unglaubliche Tiefe suggerieren. Wir sehen stereometrisch ausgeschachtelte Ordnungen, in denen hilflose Hünen liegen. Schliesslich bleiben nur noch die Spuren, die von den „Maschinenkerlen“ zerstückelten Landschaften, oder ein Relief aus Buchstaben bis zum Horizont. Zwar wirken die Bilder auf den ersten Blick amüsant, sie sind in ihrem analytisch-scharfsinnigen Gehalt hingegen erschreckend.

Die Kunsthalle Lingen dankt der Stiftung Niedersachsen für die großzügige Unterstützung der Ausstellung.

-.-.-

Helga Fanderl
Die Filmemacherin  wurde in Ingolstadt geboren und lebt heute in Berlin. Sie studierte von 1987 bis 1992 an der Hochschule für bildende Künste in Frankfurt am Main bei Peter Kubelka und anschließend an der Cooper Union School of Arts New York bei Robert Breer. Ihre Filme präsentierte sie u.a. bei den Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen , sie sind u.a. in den Sammlungen des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main sowie in der Sammlung des Centre Pompidou in Paris vertreten. Pflasterzeichnen, Apfelernte, Mädchen oder Karpfen in Farbe schwimmend – die Titel aus ihrem inzwischen auf rund 1000 Filme angewachsenen Werk von Helga Fanderl bezeichnen wörtlich das jeweilige Motiv, oder besser: das Ereignis, das sie mit der Handkamera aufgenommen hat. Ihr geht es darum, ihre Wahrnehmung vorgefundener Realität bzw. ihren Gegenstand, die Figur im Moment des Filmens zu gestalten. Die Filme werden nicht nachbearbeitet, sondern sie charakterisiert das Unmittelbare und das Direkte der Aufnahme im Augenblick des Geschehens und des Schneidens in der Kamera. Die kurzen Sequenzen entstehen auf eine sehr körperliche Art in einer Filmsprache, die man vergleichen kann mit Bildauffassungen und Gesten in der Zeichnung und Malerei. Helga Fanderl stellt ihre Filme in wechselnden Programmen selbst vor; die Filmprojektion direkt im Zuschauerraum gehört wie das Surren des Vorführapparats zum Setting ihrer Präsentationen: Kino im Original.

Für die Ausstellung stellt Helga Fanderl ein Programm von 16mm Blowups ihrer originalen Super 8 Filme zusammen, das von Dienstag bis Sonntag täglich um 15 Uhr präsentiert wird.

Die Kunsthalle Lingen dankt der OLB Stiftung für die großzügige Unterstützung der Ausstellung.

 

(Quelle: Kunstverein Lingen)

BarDo

5. Februar 2020

BarDo
Bar am Donnerstag

Lingen (Ems) – Kunst-/Halle IV, Kaiserstraße 10a
Donnerstag, 6. Februar 2020 – ab 18 Uhr
Eintritt frei

Der erste BarDo 2020 – wie immer mit Musik, Drinks und Häppchen und in dieser Woche aus Anlass der diesjährigen Mitgliederausstellung „Wir von hier“ im Kunstverein Lingen.

Um 20.00 Uhr findet ein Gespräch mit zahlreichen der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung statt. (Übrigens: Es gibt bei dieser Ausstellung nicht die gewohnten Führungen um 18.30 und 21.00 Uhr)

 

Leben hinter Wall und Graben
Aussstellung(seröffnung)
Lingen (Ems) – Emslandmuseum, Burgstraße 28b
Heute – 16 Uhr
Freier Eintritt zur heutigen Veranstaltung

Lingen als Festungsstadt behandelt die neue Sonderausstellung „Leben hinter Wall und Graben“, die am heute um 16 Uhr im Emslandmuseum eröffnet wird. Sie geht der Frage nach, wie bis heute Traditionen aus den Zeiten der Festung Lingen Geschichte, Stadtbild, Brauchtum und Leben in Lingen (Ems) formen. Die Ausstellung ist eine Gemeinschaftsproduktion der Museen in Lingen und Coevorden unter dem Dach des niederländisch-deutschen Projektes „Grenzkultur“ der Emsländischen Landschaft und der Ems-Dollart-Region.
Alte Stadtansichten und Festungsgrundrisse zeigen nachvollziehbar das enge Nebeneinander von Zivilbevölkerung und Militär in einer mit Wall und Graben befestigten Garnisonsstadt. Kupferstiche dokumentieren nicht nur die militärischen Ereignisse, sondern auch die fatalen Folgen für die Bewohner einer Festungsstadt. Authentische Zeugnisse aus der Festungszeit sind die zahlreichen Bodenfunde aus der Lingener Innenstadt. Sie stammen größtenteils aus dem Nachlass des Lingener Archäologen Hartmut Oosthuys und werden hier erstmals in ihrer ganzen thematischen Breite gezeigt. Kanonen- und Musketenkugeln erinnern an die Kämpfe um die Festung Lingen. Fragmente von Weinkrügen, Bierhumpen und Tabakpfeifen spiegeln das Alltagsleben der Soldaten. Aus den Bürgerhaushalten stammen Küchengeschirre und Alltagsgegenstände. Ofenkacheln und Reste bemalter Fensterschreiben dokumentieren, wie die Menschen in den spanischen und niederländischen Zeiten in Lingen wohnten.
Die Ausstellung zeigt auch, wo bis heute Spuren der Festungszeit sichtbar sind und welche Traditionen in Lingen auf die Festungszeit zurückgehen – von alten Straßennamen  bis zum Kivelingsfest. Zwei kurz Dokufilme über die Belagerungen 1597 und 1605 sowie eine Stadtführung auf den Spuren der Oranier runden das Angebot ab.
Zur Ausstellungseröffnung heute um 16.00 Uhr lädt das Museum herzlich ein. Das Café im Kutscherhaus mit selbstgebackenem Kuchen ist ab 14.00 geöffnet.
—-
Der Kupferstich von  Johan Orlers (Leiden, NL) zeigt die Belagerung Lingens durch Moritz von Oranien für die Utrechter Union im Jahr 1597. Textquelle

Erika Hock

12. September 2018

Erika Hock
Hotel Altlantik
Lingen (Ems), Kunst-/Halle IV, Kaiserstr. 10 a

Eröffnung 14. Sept. 19 Uhr
Ausstellung vom 15.9.- 11.11.2018
Eintritt 3 Euro / 1,50 Euro

Erika Hock wurde 1981 in Dshangi – Dsher, Kirgistan geboren, ist in Lingen (Ems) aufgewachsen und lebt heute in Köln. Sie studierte an den Kunstakademien in Münster und Düsseldorf und präsentierte ihre künstlerische Arbeit in Einzelausstellungen u.a. im Salzburger Kunstverein und im Wilhelm Lehmbruck Museum in Duisburg und nahm an Gruppenausstellungen u.a. im Kunstverein in Braunschweig und in der Kunsthalle Düsseldorf teil. In ihren skulpturalen Werken verknüpft sie Elemente der Moderne (Art Deco) mit Elementen der Postmoderne (Sottsass) und zeigt dabei einen Weg auf, wie die Errungenschaften beider Epochen analysiert und für die Gegenwart fruchtbar gemacht werden können.

Auf einer narrativen Ebene verbindet sie die Intimität eines privaten Möbels mit der ausgeleuchteten Öffentlichkeit einer Ausstellung. Auch hier erzeugt der Widerspruch sowohl Humor als auch rhetorische Übersteigerung. Erika Hock setzt gerne Spots – oder hier: das grelle Lampenlicht – und inszeniert die Gegenstände wie Filmstars. Sie denkt mit dem geschulten Blick einer Kinogängerin beziehungsweise Regisseurin. Die Werke von Erika Hock werden im Obergeschoss der Kunst-/Halle IV präsentiert.

(Foto: © Kunstverein Lingen)

Kunsthalle: Thomas Schmit

9. September 2016

schmittposter

 

Thomas Schmit
bald ist wieder schneckentreffen
Ausstellung
Lingen (Ems)  –  Kunstverein, Kunsthalle

Eröffnung Freitag, 09.09. 19 Uhr
geöffnet Di – Fr 10.00 – 17.00 Uhr
Sa, So 11.00 – 17.00 Uhr
vom 10.09. – 13.11.2016

Eintritt: 3 Euro / 1,50 Euro ermäßigt
Freitags Eintritt frei

Alt und Neu

2. Februar 2015

Ehrlich gesagt hat es mich schon vor drei Wochen bei der Lingener Nopegida-Demonstration „Lingen ist bunt!“ sehr gestört, wie wenig Engagement die mehr als 2000 Studentinnen und Studenten am Hochschulstandort Lingen und ihre Lehrenden zeigten. Gestern nun war kein einziger Student bei der Eröffnung der Ausstellung „Sonderzüge in den Tod“ [mehr…]. Kein einziger. Eure Gesichts- und Geschichtslosigkeit, liebe Studierende, ist unverzeihlich und wird auch nicht dadurch besser, dass es auch die 45 Professoren -ausgenommen drei von ihnen- vorzogen, ebenfalls nicht zu erscheinen.

Da passt es perfekt ins Bild, dass der amtierende Dekan kein Grußwort sprechen wollte und der neugewählte nicht, weil er noch nicht in Amt und Würden sei;
[Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Arens-Fischer sprang daher ein.] Das alles ist unwürdig und in seinem fehlenden Geschichtsbewusstein einzigartig.

Warum wird gleichzeitig auf der Internetseite der Hochschule am Campus Lingen die beeindruckende Ausstellung mit keinem Wort erwähnt [Screenshot unten]? Ich finde das schäbig und gleichzeitig lese ich Schwülstiges : „Der Campus Lingen ist einzigartig: Denn hier verschmelzen Alt und Neu zu einem modernen Campus. In den Hallen I und II, in denen einst Arbeiter im Schweiße ihres Angesichts Lokomotiven ausbesserten, büffeln derzeit rund 2000 Studierende.“  Dass dazu auch Tausende Zwangsarbeiter zählten, erfährt man genauso wenig auf Eurer Seite, wie sie etwas über die Zehntausenden berichtet, die als Kriegsgefangene hier ausgeladen wurden. Stattdessen Schweigen und Desinteresse. Das ist nicht erträglich.

Bildschirmfoto 2015-02-01 um 23.47.43

Lennart Foppe

26. Juni 2014

Lennart Foppe
White Line
Lingen (Ems) – Homeworks Interior, Burgstraße 26
Vom 27. Juni bis 31. Juli 2014

Während der Ladenöffnungszeiten
Vernissage am 27.6., 19 Uhr bis 22 Uhr.
„Wir freuen uns auf Euer Kommen.“

Foppe
Foppe3

Rizzi und Preller

12. April 2014

Bildschirmfoto 2014-04-12 um 11.33.18

James Rizzi und Patrick Preller
Bilder und Objekte
Lingen (Ems) – Homeworks Interior, Burgstr.26

Ausstellung vom 12.4. bis 31.5.2014
Ausstellungseröffnung heute 12.00 bis 17.00 Uhr
Patrick Preller ist anwesend.

„Bei Homeworks in Lingen findet eine eine Ausstellung mit gleich 2 großartigen Pop Art Künstlern statt. Homeworks präsentiert Ihnen die berühmten 3D-Papierskulpturen und Acryl-Unikate des leider viel zu früh verstorbenen New Yorkers James Rizzi zusammen mit den einzigartigen Monsterskulpturen des Fürther Metallkünstlers Patrick Preller.
Die Ausstellung ist vom 12.04. bis 31.05.2014 zu den Geschäftszeiten für jeden zugänglich.“

was übrig bleibt

29. März 2013

Eine Ausstellung in Oldenburg widmet sich allem, „was übrig bleibt“.

tumblr_inline_mjo45nn5ET1rqpdmrDinge, die man ausrangiert, aber dann doch nicht verschrottet, wie eine Tigerenten-Lampe (Bild: Ossietzky-Universität)

„Wohl jeder hat zu Hause so ein Ding, das irgendwo herumsteht oder liegt. So ein Ding, das irgendwann einmal bei irgendetwas übrig geblieben ist und das man deshalb in Ehren hält. Oder das man einfach nur noch nicht weggeworfen hat. Ein Kleidungsstück aus ferner Jugendzeit vielleicht, das nie, nie wieder passen wird, man weiß es ja selbst und macht sich nichts vor, aber trennt sich trotzdem nicht davon. Die Muschel, die man an irgendeinem Strand aufgelesen und – im Gegensatz zu anderen Muscheln von anderen Stränden – behalten hat, weil jener Urlaub eben schöner war als andere. Oder ein hässliches Geschenk, übrig von der Hochzeitsfeier, das man behält, um es dem Schenker auf Nachfrage jederzeit vorweisen zu können.

Solchen Gegenständen widmen Studierende der Universität Oldenburg nun eine eigene Ausstellung: „Was übrig bleibt“ ist… weiterlesen in der taz

(von MAIK NOLTE in der taz)

————————————–

was übrig bleibt
Ausstellungsprojekt des Masterstudiengangs „Museum und Ausstellung“
Oldenburg – Ullmannhaus – Lange Straße 91


Die Ausstellung befindet sich im ersten Obergeschoss. Der Zugang ist über den Seiteneingang und über den mStore möglich.

Öffnungszeiten:
noch bis zum Samstag, 06. April täglich von 10-19 Uhr (Karfreitag geschlossen)