Leben hinter Wall und Graben
Aussstellung(seröffnung)
Lingen (Ems) – Emslandmuseum, Burgstraße 28b
Heute – 16 Uhr
Freier Eintritt zur heutigen Veranstaltung

Lingen als Festungsstadt behandelt die neue Sonderausstellung „Leben hinter Wall und Graben“, die am heute um 16 Uhr im Emslandmuseum eröffnet wird. Sie geht der Frage nach, wie bis heute Traditionen aus den Zeiten der Festung Lingen Geschichte, Stadtbild, Brauchtum und Leben in Lingen (Ems) formen. Die Ausstellung ist eine Gemeinschaftsproduktion der Museen in Lingen und Coevorden unter dem Dach des niederländisch-deutschen Projektes „Grenzkultur“ der Emsländischen Landschaft und der Ems-Dollart-Region.
Alte Stadtansichten und Festungsgrundrisse zeigen nachvollziehbar das enge Nebeneinander von Zivilbevölkerung und Militär in einer mit Wall und Graben befestigten Garnisonsstadt. Kupferstiche dokumentieren nicht nur die militärischen Ereignisse, sondern auch die fatalen Folgen für die Bewohner einer Festungsstadt. Authentische Zeugnisse aus der Festungszeit sind die zahlreichen Bodenfunde aus der Lingener Innenstadt. Sie stammen größtenteils aus dem Nachlass des Lingener Archäologen Hartmut Oosthuys und werden hier erstmals in ihrer ganzen thematischen Breite gezeigt. Kanonen- und Musketenkugeln erinnern an die Kämpfe um die Festung Lingen. Fragmente von Weinkrügen, Bierhumpen und Tabakpfeifen spiegeln das Alltagsleben der Soldaten. Aus den Bürgerhaushalten stammen Küchengeschirre und Alltagsgegenstände. Ofenkacheln und Reste bemalter Fensterschreiben dokumentieren, wie die Menschen in den spanischen und niederländischen Zeiten in Lingen wohnten.
Die Ausstellung zeigt auch, wo bis heute Spuren der Festungszeit sichtbar sind und welche Traditionen in Lingen auf die Festungszeit zurückgehen – von alten Straßennamen  bis zum Kivelingsfest. Zwei kurz Dokufilme über die Belagerungen 1597 und 1605 sowie eine Stadtführung auf den Spuren der Oranier runden das Angebot ab.
Zur Ausstellungseröffnung heute um 16.00 Uhr lädt das Museum herzlich ein. Das Café im Kutscherhaus mit selbstgebackenem Kuchen ist ab 14.00 geöffnet.
—-
Der Kupferstich von  Johan Orlers (Leiden, NL) zeigt die Belagerung Lingens durch Moritz von Oranien für die Utrechter Union im Jahr 1597. Textquelle

Erika Hock

12. September 2018

Erika Hock
Hotel Altlantik
Lingen (Ems), Kunst-/Halle IV, Kaiserstr. 10 a

Eröffnung 14. Sept. 19 Uhr
Ausstellung vom 15.9.- 11.11.2018
Eintritt 3 Euro / 1,50 Euro

Erika Hock wurde 1981 in Dshangi – Dsher, Kirgistan geboren, ist in Lingen (Ems) aufgewachsen und lebt heute in Köln. Sie studierte an den Kunstakademien in Münster und Düsseldorf und präsentierte ihre künstlerische Arbeit in Einzelausstellungen u.a. im Salzburger Kunstverein und im Wilhelm Lehmbruck Museum in Duisburg und nahm an Gruppenausstellungen u.a. im Kunstverein in Braunschweig und in der Kunsthalle Düsseldorf teil. In ihren skulpturalen Werken verknüpft sie Elemente der Moderne (Art Deco) mit Elementen der Postmoderne (Sottsass) und zeigt dabei einen Weg auf, wie die Errungenschaften beider Epochen analysiert und für die Gegenwart fruchtbar gemacht werden können.

Auf einer narrativen Ebene verbindet sie die Intimität eines privaten Möbels mit der ausgeleuchteten Öffentlichkeit einer Ausstellung. Auch hier erzeugt der Widerspruch sowohl Humor als auch rhetorische Übersteigerung. Erika Hock setzt gerne Spots – oder hier: das grelle Lampenlicht – und inszeniert die Gegenstände wie Filmstars. Sie denkt mit dem geschulten Blick einer Kinogängerin beziehungsweise Regisseurin. Die Werke von Erika Hock werden im Obergeschoss der Kunst-/Halle IV präsentiert.

(Foto: © Kunstverein Lingen)

Kunsthalle: Thomas Schmit

9. September 2016

schmittposter

 

Thomas Schmit
bald ist wieder schneckentreffen
Ausstellung
Lingen (Ems)  –  Kunstverein, Kunsthalle

Eröffnung Freitag, 09.09. 19 Uhr
geöffnet Di – Fr 10.00 – 17.00 Uhr
Sa, So 11.00 – 17.00 Uhr
vom 10.09. – 13.11.2016

Eintritt: 3 Euro / 1,50 Euro ermäßigt
Freitags Eintritt frei

Alt und Neu

2. Februar 2015

Ehrlich gesagt hat es mich schon vor drei Wochen bei der Lingener Nopegida-Demonstration „Lingen ist bunt!“ sehr gestört, wie wenig Engagement die mehr als 2000 Studentinnen und Studenten am Hochschulstandort Lingen und ihre Lehrenden zeigten. Gestern nun war kein einziger Student bei der Eröffnung der Ausstellung „Sonderzüge in den Tod“ [mehr…]. Kein einziger. Eure Gesichts- und Geschichtslosigkeit, liebe Studierende, ist unverzeihlich und wird auch nicht dadurch besser, dass es auch die 45 Professoren -ausgenommen drei von ihnen- vorzogen, ebenfalls nicht zu erscheinen.

Da passt es perfekt ins Bild, dass der amtierende Dekan kein Grußwort sprechen wollte und der neugewählte nicht, weil er noch nicht in Amt und Würden sei;
[Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Arens-Fischer sprang daher ein.] Das alles ist unwürdig und in seinem fehlenden Geschichtsbewusstein einzigartig.

Warum wird gleichzeitig auf der Internetseite der Hochschule am Campus Lingen die beeindruckende Ausstellung mit keinem Wort erwähnt [Screenshot unten]? Ich finde das schäbig und gleichzeitig lese ich Schwülstiges : „Der Campus Lingen ist einzigartig: Denn hier verschmelzen Alt und Neu zu einem modernen Campus. In den Hallen I und II, in denen einst Arbeiter im Schweiße ihres Angesichts Lokomotiven ausbesserten, büffeln derzeit rund 2000 Studierende.“  Dass dazu auch Tausende Zwangsarbeiter zählten, erfährt man genauso wenig auf Eurer Seite, wie sie etwas über die Zehntausenden berichtet, die als Kriegsgefangene hier ausgeladen wurden. Stattdessen Schweigen und Desinteresse. Das ist nicht erträglich.

Bildschirmfoto 2015-02-01 um 23.47.43

Lennart Foppe

26. Juni 2014

Lennart Foppe
White Line
Lingen (Ems) – Homeworks Interior, Burgstraße 26
Vom 27. Juni bis 31. Juli 2014

Während der Ladenöffnungszeiten
Vernissage am 27.6., 19 Uhr bis 22 Uhr.
„Wir freuen uns auf Euer Kommen.“

Foppe
Foppe3

Rizzi und Preller

12. April 2014

Bildschirmfoto 2014-04-12 um 11.33.18

James Rizzi und Patrick Preller
Bilder und Objekte
Lingen (Ems) – Homeworks Interior, Burgstr.26

Ausstellung vom 12.4. bis 31.5.2014
Ausstellungseröffnung heute 12.00 bis 17.00 Uhr
Patrick Preller ist anwesend.

„Bei Homeworks in Lingen findet eine eine Ausstellung mit gleich 2 großartigen Pop Art Künstlern statt. Homeworks präsentiert Ihnen die berühmten 3D-Papierskulpturen und Acryl-Unikate des leider viel zu früh verstorbenen New Yorkers James Rizzi zusammen mit den einzigartigen Monsterskulpturen des Fürther Metallkünstlers Patrick Preller.
Die Ausstellung ist vom 12.04. bis 31.05.2014 zu den Geschäftszeiten für jeden zugänglich.“

was übrig bleibt

29. März 2013

Eine Ausstellung in Oldenburg widmet sich allem, „was übrig bleibt“.

tumblr_inline_mjo45nn5ET1rqpdmrDinge, die man ausrangiert, aber dann doch nicht verschrottet, wie eine Tigerenten-Lampe (Bild: Ossietzky-Universität)

„Wohl jeder hat zu Hause so ein Ding, das irgendwo herumsteht oder liegt. So ein Ding, das irgendwann einmal bei irgendetwas übrig geblieben ist und das man deshalb in Ehren hält. Oder das man einfach nur noch nicht weggeworfen hat. Ein Kleidungsstück aus ferner Jugendzeit vielleicht, das nie, nie wieder passen wird, man weiß es ja selbst und macht sich nichts vor, aber trennt sich trotzdem nicht davon. Die Muschel, die man an irgendeinem Strand aufgelesen und – im Gegensatz zu anderen Muscheln von anderen Stränden – behalten hat, weil jener Urlaub eben schöner war als andere. Oder ein hässliches Geschenk, übrig von der Hochzeitsfeier, das man behält, um es dem Schenker auf Nachfrage jederzeit vorweisen zu können.

Solchen Gegenständen widmen Studierende der Universität Oldenburg nun eine eigene Ausstellung: „Was übrig bleibt“ ist… weiterlesen in der taz

(von MAIK NOLTE in der taz)

————————————–

was übrig bleibt
Ausstellungsprojekt des Masterstudiengangs „Museum und Ausstellung“
Oldenburg – Ullmannhaus – Lange Straße 91


Die Ausstellung befindet sich im ersten Obergeschoss. Der Zugang ist über den Seiteneingang und über den mStore möglich.

Öffnungszeiten:
noch bis zum Samstag, 06. April täglich von 10-19 Uhr (Karfreitag geschlossen)

Kinderzeit

6. Februar 2013

KinderzeitKleine Erwachsene, wilde Rabauken und eigensinnige Entdecker – Kindheit in all ihren Facetten greift das Oldenburger Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in seiner gerade eröffneten Ausstellung auf. Anhand von Gemälden, Grafiken, Spielzeug, Kindermöbeln und Kleidung veranschaulicht sie die Rolle von Kindern von der Renaissance bis zur Neuzeit.

Rund 80 Exponate stehen im Mittelpunkt der Ausstellung Kinderzeit. Die Aspekte Porträt, Erziehung und Spiel beleuchten die Bedeutung und Entwicklung von Kindheit in den letzten fünf Jahrhunderten. Zu sehen sind unter anderem Werke von Edvard Munch, Paula Modersohn-Becker, Ernst Ludwig Kirchner und Wilhelm Busch.

Zeigen die Bildnisse der frühen Neuzeit das Kind vorwiegend als kleinen Erwachsenen, so verändern sich die Darstellungen im 18. und 19. Jahrhundert zum umhegten und verzärtelten Sprössling bis zu einer sozialkritischen Sichtweise in Moderne und Gegenwartskunst. Anhand zahlreicher Exponate wird die Entwicklung der gesellschaftlichen Auffassung zum Thema Kindheit ablesbar. Die Ausstellung Kinderzeit belegt dieses facettenreiche Spektrum mit eindrucksvollen Beispielen und vermittelt nicht eines, sondern viele „Bilder“ von Kindheit aus rund fünfhundert Jahren.

Erstmals widmet sich übrigens das Landesmuseum einem Themenkomplex, der alle Sammlungsbereiche des Hauses umfasst. Die Porträts und Genredarstellungen von Kindern aus der Zeit vom 16. bis zum 20. Jahrhundert stammen aus den Galerien Alte und Neue Meister. Sie werden ergänzt durch Exponate aus der Grafischen Sammlung und kulturgeschichtliche Objekte, darunter Spielzeug, Kindermobiliar und Kleidung. Leihgaben aus ganz Deutschland runden die Auswahl ab.

Kinderzeit
Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

26135 Oldenburg  –  Damm 1, Prinzenpalais
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 – 18 Uhr bis 20. Mai 2013
Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €
(zum Flyer der Ausstellung das Foto anklicken)

[mehr…]