Standortsuche im Emsland

20. November 2018

Der Landkreis Emsland könnte von der Suche nach einem Standort für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Atommüll betroffen sein. Denn hier gibt es sowohl Salz- als auch Tonformationen, die grundsätzlich für das Suchverfahren infrage kommen. In den letzten Wochen haben die regionalen Medien darüber berichtet und erste Kommunalpolitiker*innen äußerten sich dazu. Doch was steckt konkret dahinter?

Seit 2017 läuft die neue Suche für ein langfristiges Atommüll-Lager. Der Staat gibt vor, aus den vergangenen Versuchen gelernt zu haben und verspricht einen wissenschaftlich basierten Prozess mit ausreichender Bürger*innenbeteiligung. Doch damit ist es nicht weit her.

Auf Einladung des Elternvereins Restrisiko Emsland e.V. wird Jochen Stay von „ausgestrahlt“ die aktuellen Entwicklungen zur Standortsuche beleuchten und der Frage nachgehen: Wie lässt sich ein schlechtes Lager verhindern?

WANN: am Donnerstag, 22. November um 19 Uhr
WO: im Gemeindehaus der evang.-luth. Kreuzkirche,
Bäumerstraße 16, 49808 Lingen (Ems)

ausgestrahlt

2. Dezember 2013

„16.000 Menschen forderten am vergangenen Samstag in Berlin von der künftigen Bundesregierung, die Energiewende mit Sonne und Wind zu gestalten und Fracking, Kohle und Atom aufs Abstellgleis zu stellen. Der Film zeigt einige davon im Bus nach Berlin und die Demonstration. Die Empörung über die geplante Energiepolitik ist groß. Die Bevölkerung will deutlich schneller raus aus der Atomkraft und nicht länger auf Kohle setzen. Gehen CDU/CSU und SPD einen anderen Weg, dann wird dieser Tag nur der Auftakt für weitaus größere Proteste gewesen sein.“  [mehr…]

(Quelle)

Demonstrationen

19. März 2011

Jetzt ist es wichtiger denn je: In den kommenden Tagen und Wochen muss unser Protest gegen Atomkraft auf die Straße! Am Samstag, 26. März werden unter anderem in Berlin,Hamburg und Köln und einer der süddeutschen Großstädte  Großdemonstrationen stattfinden.
Weiterhin sind für den 9. und den 25. April – dem Jahrestag des Super-GAU in Tschernobyl- Aktionen überall im Bundesgebiet geplant. Genauere Informationen dazu folgen bald hier .

ps Montagabend (21.03.) um 18 Uhr vor dem historischen Rathaus in Lingen (Ems) wieder eine Mahnwache.

Ausbaufähig

14. März 2011


Das ist sicherlich noch ausbaufähig. Knapp 150 Lingenerinnen und Lingener nahmen heute Abend vor dem historischen Rathaus des AKW-Standortes an dem Schweigekreis teil, zu dem der „Elternverein Restrisiko Emsland eV“ angesichts der Atomkatastrophe in Japan kurzfristig aufgerufen hatte. Der Vorsitzende der Selbsthilfeorganisation Gerd Otten (Langen) sagte, er persönlich habe es nicht für möglich gehalten, 25 Jahre nach Tschernobyl noch einmal bei einer Mahnwache zum Thema Atomenergie auf dem Lingener Marktplatz stehen zu müssen. Er rief dazu auf, sich am kommenden Montag zur selben Zeit wieder vor dem historischen Rathaus zu versammeln.
Vielleicht hat dann ja OB Dieter Krone Zeit und es finden sich auch einige betroffene CDU/FDP-Kommunalpolitiker ein und nicht nur wie heute Ratsvertreter von Bündnis’90/Die Grünen, Die BürgerNahen und der SPD…

 

Nachtrag vom 15.3.: “ In vielen deutschen Städten hat es seit dem Wochenende Proteste gegen Atomkraft gegeben. Allein am Montag haben nach Veranstalterangaben mehr als 110.000 Menschen den Ausstieg aus der Atomenergie gefordert. Insgesamt seien an rund 450 Orten Mahnwachen abgehalten worden, sagte Jochen Stay, Sprecher der Kampagne „ausgestrahlt„, am Abend in Hamburg. Stay und seine Mitstreiter hatten seit Samstag im Internet zu den Protestaktionen aufgerufen. Sei seien selbst von der Resonanz überrascht worden, sagte Stay. „Das ist Protest 2.0.“  (Quelle)

Demo

22. August 2010

Kanzlerin Merkel ist zur Zeit auf „Energie-Reise“. Auf ihrem PR-Weg besucht sie verschiedene Kraftwerke und Einrichtungen der deutschen Energiewirtschaft. Am Donnerstag (26.08.) macht sie  auch beim „Kernkraftwerk Emsland “  Station. Dort trifft sie sich mit den Vorstandsvorsitzenden von RWE und Eon und dem Vernehmen nach auch zum Fototermin mit dem OB-Kandidaten der Lingener CDU.

Gemeinsam mit der Hamburger Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt will allerdings die webbasierte Nichtregierungsorganisation  Campact („Campaigne und Action“)  dafür sorgen, dass sich Kanzlerin Merkel nicht nur die Argumente der Atomlobby anhört, sondern auch die der Bürger und Bürgerinnen: Mit möglichst vielen demonstrierenden Menschen will campact, der aktuell rund 250.000 Mitglieder angehören, die Besucherin vor den Toren des AKW empfangen und ihr den Appell „Atomkraft abschalten“ übergeben, der bereits von 160.000 Menschen unterzeichnet wurde.

Zudem soll mit einer Aktion auf die Risiken der Atomkraft aufmerksam gemacht werden: „Rund 3.000 schwarz-gelbe Ballons lassen wir direkt vor dem AKW als „radioaktive Wolke“ aufsteigen. Eine Merkel-Puppe in Schutzkleidung versucht vergeblich, die Ballons mit einem Schmetterlingsnetz wieder einzufangen. Vor der Szenerie stehen Menschen in Skelettkostümen und fordern die Kanzlerin mit Plakaten auf: „Tödliche Nachbarn abschalten!““

Die eigentliche Demonstration beginnt um 10 Uhr am Hilgenberg 4 (Industriepark Lingen-Süd) in Lingen -also direkt vor dem Kernkraftwerk. Frau Merkel wird für 11.15 Uhr erwartet. Demo-Ende ist gegen 13 Uhr.


Beweis

25. Juli 2009

anti-atom-demo-berlin_plakat_150_03
Wir erfahren: Der nächtliche Störfall im Lingener Atomkraftwerk, der so reichlich an den Trafoausfall im Pannenreaktor Krümmel erinnert, schon weil er zur Schnellabschaltung führte, sei kein Störfall, so unisono Betreiber RWE und Atomnachaufsicht, wobei letztere aber erst noch alles klären muss, obwohl es ja kein Störfall war. Atomlobbylogik.
Derweil löst unsere kleine Lokalpresse das Loyalitätsproblem auf bekannte Weise: Am besten gar nicht erst berichten! Nur ein kleiner Einspalter, wenn ich richtig gezählt habe, 24 Zeilen lang, vorn auf der Außenseite unten rechts. Auch so kann man seine Leser für dumm verkaufen. Gut, dass die Leserschaft sich längst im Netz unabhängig informieren kann, etwa durch den AKW-Virus-Kommentar in der „Frankfurter Rundschau“ heute. Und .ausgestrahlt, eine bundesweite Anti-Atom-Initiative, analysiert bitterböse-sarkastisch zu dem Nicht-Störfall in „unserem“ Lingener „Atomkraftwerk Emsland“:

„Politiker von Union und FDP reden auf Wahlkampfveranstaltungen davon, es bräuchte die Atomenergie in Deutschland für die Versorgungssicherheit und als ‚Brückentechnologie’. Deshalb wollen sie Laufzeitverlängerungen für die 17 deutschen Reaktoren.
Doch heute beweisen die AKW-Betreiber, dass es längst auch ohne Atomkraft geht. Mit dem störungsbedingten Abschalten von Lingen und Philippsburg 2 sind seit dem heutigen Tag acht der 17 Kraftwerke vom Netz. Wären wir für eine sichere Stromversorgung wirklich auf die störanfällige Atomtechnik angewiesen, dann sähe es jetzt schlecht aus.
Doch glücklicherweise geht es längst ohne Atomstrom. Deshalb wäre es hirnverbrannt, die Gefahren dieser Technik weiter in Kauf zu nehmen, nur damit die großen Stromkonzerne Milliardengewinne machen können.
Wenn es in diesem Tempo weitergeht, sind bis zur Bundestagswahl sämtliche Atomkraftwerke abgeschaltet.“