DER APFEL. EINE EINFÜHRUNG. (IMMER UND IMMER UND IMMER WIEDER)
ANTJE MAJEWSKI UND PAWEŁ FREISLER MIT AGNIESZKA POLSKA, JIMMIE DURHAM UND PIOTR ŻYCIEŃSKI
Sa 24. März – So 21. Mai 2018
Eröffnung: Freitag, 23. März 2018, 19.00 Uhr
Lingen (Ems) – Kunsthalle, Kaiserstraße 10a

Diese Ausstellung zum Thema Äpfel, die von den KünstlerInnen Antje Majewski und Paweł Freisler initiiert wurde, ist ein gleichermaßen künstlerisches wie auch wissenschaftlich-kulturhistorisches Projekt, das mit einer Pflanzaktion unter Beteiligung städtischer Gruppen eine Erweiterung in den Stadtraum hinein erfährt.

In der Kunsthalle Lingen sind Gemälde von alten und neuen Apfelsorten in der Tradition der Natura Morte, eine Eva mit dem Apfel und Videoarbeiten von Antje Majewski zu sehen; getrocknete und beschnitzte Äpfel von Paweł Freisler, die sowohl als Objekte, in der Form von Photographien von Piotr Życieński und als Abbildungen in Plastik mit Hilfe eines 3D-Druckers erscheinen; Agnieszka Polskas Videoarbeit „Garden“, die uns in den Garten des legendären Künstlers führt, in dem unter anderem ein perfektes Ei zu finden ist; und Jimmie Durhams Apfelsaftflaschen, die er für die dOCUMENTA (13) produzierte, bei der auch zwei Apfelbäume gepflanzt wurden.

Da eine Apfelsorte nur Sorte bleiben kann, wenn sie von Menschen auf einen neuen Wurzelstock gepropft, also geklont wird, ist der Erhalt der unglaublichen Vielfalt an Farben, Formen und Geschmäckern von möglichen Apfelsorten eine Kulturleistung.

Ein sehr wichtiger Teil der Ausstellung findet deshalb nicht im Museum selbst statt, sondern als künstlerisch-ökologisches Projekt im Stadtraum. Im März 2018 sollen bis zu 50 Bäume alter Apfelsorten an öffentlichen Orten in der Stadt Lingen gepflanzt werden. Ihre Äpfel werden allen BürgerInnen von Lingen zur Verfügung stehen.

„Die Kunsthalle Lingen dankt dem Land Niedersachsen, dem Landkreis Emsland, der Stadt Lingen (Ems) und der Kulturstiftung Heinrich Kampmann für die großzügige Unterstützung. Die Ausstellung wird großzügig unterstützt durch die Stiftung Niedersachsen.“

Geschenk

24. November 2017

Heute Abend feiert die Kunsthalle in der Halle 4 den 20. Geburtstag. Peter „Pit“ Leuschner, der Vorsitzende des Kunstvereins Lingen, begrüßt um 19 Uhr Dr. Annette Schwandtner, Abteilungsleiterin Kultur im Nieders- Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Es sprechem auch Heiner Schepers, der erste Direktor der Kunsthalle und andere – darunter die jetzige, seit 2009 tätige Direktorin Meike Behm. Alle Gäste erwarten außerdem „Speis und Trank aus der kküche“. Es gibt Musik von DJ Sebastian.

Zu den Gästen zählt auch Lingens OB Dieter Krone, der noch ein besonderes Geschenk im Gepäck hat. CDU und SPD haben nämlich am Mittwoch im Lingener Finanzausschuss einen Antrag der FDP abgelehnt, den Betrag aufzustocken, mit dem die Stadt Lingen ein Werk des alle zwei Jahre vergebenen Kunstpreises ankauft. Die Liberalen hatten dafür 15.000 Euro amgesetzt, nachdem sich -so die FDP- der „Kunstpreis der Stadt Lingen“ (gemeint war wohl der Lingener Kunstpreis) seit 1983 in der Kunstszene etabliert habe, inzwischen aber die Mittel für den Erwerb eines Kunstwerkes aufgrund der Preisentwicklung der letzten Jahrzehnte nicht mehr ausreichten. 

Für die CDU-Neinsager erklärte deren Ratsmitglied Karl-Heinz Schwarz, die CDU halte den seit Jahren im Haus eingestellten Betrag von 4.900 € für ausreichend und diese Summe werde deshalb „weder jetzt noch jemals in der Zukunft“ erhöht. Das sagte er wirklich so und erst auf fremdschämenden Vorhalt meinerseits, eine solche Festlegung für die Zukunft habe es ja noch nie gegeben, ruderte er zurück; da habe er sich falsch ausgedrückt, so Schwarz.

Die SPD stieß durch ihren Vorsitzenden Bernhard Bendick in dieselbe Tröte und behauptete einmal mehr, die städtische Kunstsammlung werde sowieso nicht so präsentiert, wie man das wolle. Dafür, so seine Logik, brauche man auch nicht mehr Geld. So blamiert sich die gute alte, doch leider häufig kunstferne Tante SPD, wo doch zu Zeiten ihrer Lingener Landtagsabgeordneten Elke Müller (1940 -2014) selbst in deren Wahlkreisbüro in der Mühlentorstraße Arbeiten aus der Städtischen Kunstsammlung hingen. Darauf waren gleichermaßen Elke Müller wie ihre Mitarbeiterin Edeltraut Graeßner sehr stolz. Tja, liebe Sozialdemokraten – Vergeben, vergessen, vorbei?

Übrigens wenn schon kein SPD- oder CDU-Blick für aktuelle Kunst und die Freude an ihr vorhanden ist und auch dieser Termin nicht die schwarzen Augen zu öffnen vermochte, könnte vielleicht die monetäre Bewegung in der CDU nachrechnen: Kein städtischer Vermögensbestandteil hat sich „wertmäßig“ so positiv entwickelt, wie die städtische Kunstammlung, die sich im wesentlichen aus den Ankäufen von Arbeiten der Kunstpreisträger zusammensetzt. Das 1994 angekaufte, großformatig-museale Werk der Malerin Karin Kneffel beispielsweise dürfte seinen Wert etwa verfünfzigfacht haben und heute mehrere Hunderttausend Euro wert sein. Hinweis: Die CDU-Fraktion sieht es in jeder Ratssitzung, weil es im Ratssitzungssaal hängt. Die SPD sieht es nicht, weil sie davor sitzt, sie schaut zur CDU gegenüber, hinter der (noch) das Triptychon „Schmutzige Hände“ von „Apfelkünstlerin“ Antje Majewski hängt…

 

(Foto Kunsthalle 1997; @Kunstverein Lingen)

 

Éder Oliveira 
Malerei – oder die Fotografie als Gewaltakt 
Lingener Kunstpreis 2016 

03. Dezember 2016 bis 26. Februar 2017
Eröffnung und Preisverleihung am
Freitag,  02. Dezember 2016 um 19 Uhr 

Bereits zum 22. Mal wird in diesem Jahr der etablierte und renommierte Lingener Kunstpreis vergeben. Seit 1983 widmet er sich ausschließlich Künstlerinnen und Künstlern, die im Medium Malerei arbeiten, bisherige Preisträgerinnen und Preisträger waren u.a. Karin Kneffel (1994), Antje Majewski (1998), Cornelius Völker (2004), Julia Oschatz (2008) und Birgit Megerle (2010), 2014 erhielt ihn Marieta Chirulescu.

pintura_ederIn diesem Jahr wurden insgesamt zwölf Direktorinnen und Direktoren sowie Kuratorinnen und Kuratoren von Museen und Institutionen um jeweils zwei Vorschläge gebeten. Das Niveau der eingereichten Bewerbungen war erstaunlich hoch. Die Jury – bestehend aus den Mitgliedern des Freundeskreises des Lingener Kunstpreises Sigrid Hohoff, Marita Kamp und Richard Lange sowie Oriane Durand (Künstlerische Leiterin, Kunstverein Dortmund), Kathleen Rahn (Direktorin Kunstverein Hannover) und Meike Behm (Direktorin der Kunsthalle Lingen) – ist zu dem Ergebnis gekommen, den Preis an den brasilianischen Künstler Éder Oliveira zu verleihen.

Éder Oliveira wurde 1983 in Timboteua, Brasilien, geboren und lebt heute in Belém, er schloss sein Studium der freien Kunst 2007 an der Universidade Federal do Pará ab. Er arbeitet in den Medien Malerei, Wandmalerei und Kunst im öffentlichen Raum. Sein Hauptmotiv bilden großformatige Portraits überwiegend von jungen Männern, meist einfarbig in Rot, Blau oder Gelb gestaltet. Hierbei handelt es sich aber nicht um Freunde, Verwandte oder Bekannte des Künstlers, sondern sie basieren auf Fotografien aus der lokalen Zeitung in Bélem, veröffentlicht auf einer Seite, auf der die Polizei Untersuchungshäftlinge und in Gewahrsam genommene, verdächtige Personen – vor jeglicher Gerichtsverhandlung – abdruckt, meist mit afrikanischem oder indigenem Hintergrund. Somit charakterisiert die Malerei Éder Oliveiras ein politischer und sozialkritischer Hintergrund.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Der Lingener Kunstpreis wird in diesem Jahr von der Johann-Alexander-Wisniewsky-Stiftung gestiftet. Die Ausstellung von Éder Oliveira und der sie begleitende Katalog werden durch den Freundeskreis des Lingener Kunstpreises ermöglicht.

Öffnungszeiten: Di bis Fr 10-17 Uhr, Sa, So 11-17 Uhr
BarDo 08.12. ab 18 Uhr

(Fotos: © Kunstverein Lingen)

Marieta Chirulescu

14. November 2014

Marieta
Marieta Chirulescu
Lingener Kunstpreis 2014  

Lingen (Ems)  –  Kunst-/Halle IV, Kaiserstr. 10 a
15. Nov. 14  –  22. Feb.15
Eröffnung und Preisverleihung am Freitag, 14. November 2014 um 19 Uhr
Di – Fr 10 bis 17 Uhr
Sa u. So 11 bis 17 Uhr
Jeden 1. Donnerstag im Monat BAR DO 18 bis 23 Uhr – Eintritt frei!Eintritt: 3 Euro/1,50 Euro ermäßigt, Freitags  – Eintritt frei!Führungen
Sonntags um 15.30 Uhr – kostenlos

„Bereits zum 21. Mal wird in diesem Jahr der etablierte und renommierte Lingener Kunstpreis vergeben. Seit 1983 widmet er sich ausschließlich Künstlerinnen und Künstlern, die im Medium Malerei arbeiten, bisherige Preisträgerinnen und Preisträger waren u.a. Karin Kneffel (1994), Antje Majewski (1998), Cornelius Völker (2004) und Julia Oschatz (2008), 2012 erhielt ihn Kim Nekarda. In diesem Jahr wurden insgesamt zwölf Direktorinnen und Direktoren sowie Kuratorinnen und Kuratoren von Museen und Institutionen um jeweils zwei Vorschläge gebeten. Das Niveau der eingereichten Bewerbungen war erstaunlich hoch.

Die Jury – bestehend aus den Mitgliedern des Freundeskreises des Lingener Kunstpreises Sigrid Hohoff, Richard Lange und Christa Nitze-Ertz sowie Bettina Steinbrügge (Direktorin, Kunstverein in Hamburg), Thomas Thiel (Direktor Kunstverein Bielefeld) und Meike Behm (Direktorin der Kunsthalle Lingen) – ist zu dem Ergebnis gekommen, den Preis an die 1974 in Sibiu (Rumänien) geborene Künstlerin Marieta Chirulescu zu verleihen, die heute in Berlin lebt.

Marieta Chirulescu absolvierte ihr Studium der freien Kunst an den Kunstakademien in Budapest und Nürnberg und präsentierte ihre künstlerische Arbeit in Einzelausstellungen in der Kunsthalle Mainz und im Kunstverein Nürnberg und in Gruppenausstellungen wie „Made in Germany Zwei“ in Hannover sowie im Museum Folkwang in Essen. Für ihre künstlerische Arbeit nutzt Marieta Chirulescu zwar analoge Techniken der Malerei wie Öl auf Leinwand, mit diesen kombiniert sie jedoch oft Bilder, die durch digitale Arbeitsweisen entstanden sind, wie kopierte oder auch gescannte Blätter. Oft arbeitet sie mit dem Prinzip der Wiederholung, indem sie ein gefundenes Motiv kopiert, es dann vergrößert und dann das entstandene Bild ausdruckt, es übermalt und das gewonnene Ergebnis wiederum einscannt, welches dann als Grundlage für ein weiteres Bild dient.

Ihre Malerei steht in der Tradition selbstreflexiver Vorgehensweisen, denn Marieta Chirulescu hinterfragt über diese Ineinssetzung analoger und digitaler Techniken das Genre in seiner traditionellen Gültigkeit. Hierbei untersucht sie gleichzeitig den Einfluss digitaler Bildproduktion auf unseren Alltag. In ihren Kompositionen greift Marieta Chirulescu immer wieder auf diesen Raum jenseits der traditionellen Medien der Malerei zurück und erweitert hierüber ihre Grenzen. Es entstehen abstrakte Bilder mit einer ebenso zarten wie manchmal organischen Anmutung, die manchmal geometrische Farbfeldkompositionen ablesen lassen. Durch den Verzicht auf einen Titel eröffnen die Arbeiten Marieta Chirulescus vielfältige Assoziationen.“
(Quelle)