Weltkulturerbe

10. Dezember 2019

Weltkulturerbe – hierzu darf ich mich wohlwollend und zustimmend äußern! Denn  ich hatte unlängst eine Idee zu einem Ampelmännchen dargetan, die andere, dem nationalen Kulturerbe Verhaftete auch, aber vor mir und allen anderen geheim gehalten hatten, weshalb die gesellschaftspolitische Regionalliga aus LTCDUOB mich gleichermaßen konzertiert wie konzentriert in Grund und Boden zu kritisieren meinte. [Toller Satzbau, oder?!] Bei den BVG bin ich in Sachen Weltkulturerbe allein in mein Wohlwollen verstrickt. Denn die BVG haben mit Lingen und seiner Regionalliga nur insoweit etwas zu tun, als bisweilen die Lingener/innen sich von ihr befördern lassen. Weil sie sie lieben. Also, was soll ich sagen: Schaut auf diesen wunderbaren BVG-WKE-Spot.

Ampelmännchen

9. November 2019

Osnabrück bekommt sein eigenes Ampelmännchen, meldete die NOZ Mitte der Woche. Dort sollen künftig Steckenpferdreiter eine Fußgängerampel beleuchten. Warum dieses Symbol? Das Steckenpferdreiten erinnert in der „Friedensstadt Osnabrück“ an den Friedensschluss in Osnabrück und Münster von 1648, der den Dreißigjährigen Krieg beendete

Umgestaltet werden die Ampellichter zunächst an einer einzigen Innenstadtampel, nämlich an der Alten Münze zwischen der Uni-Bibliothek und der Tiefgarage am LedenhofWann dort die neuen Ampelmännchen zu sehen sind und wie genau sie aussehen, ist noch nicht klar. Eigene Ampelmännchen gibt es in Niedersachen bisher schon in Emden und Hameln.

Als ich die Nachricht las, fiel mir noch einmal ein, dass auch unserem Städtchen so ein ganz individuelles Ampelmännchen gut stünde. Das habe ich inzwischen dem Oberbürgermeister Krone geschrieben und auch den Vorschlag gemacht, dazu einen Kiveling zu nutzen. Mal sehen, was daraus wird!

update vom 12. Nov:
„Mal sehen, was daraus wird!“ –  Heute das hier. Angeblich soll ich ein Kivelingsgeschenk ausgeplaudert haben. Hab ich aber gar nicht., s.o. .

Ampel

8. Februar 2015

Ob tatsächlich 81 % weniger Leute bei Rot über die Ampel gehen, weiß ich nicht. Die  tanzende Ampel der #WhatAreYouFOR-Kampagne der Automarke Smart wünscht man sich jedenfalls nicht nur im portugiesischen Lissabon. Ich musste übrigens sofort an die von Hochschulstudenten ersonnene Ampel in Hildesheim denken, an der Wartende mit ihrem Gegenüber Pong spielen – und daran, dass es auch bei dem Projekt sofort ein Treffen der bundesdeutschen Bedenkenträger gab.