Erster Schultag

17. August 2019

Heute werden in Lingen wie in ganz Niedersachsen die Erstklässler eingeschult. Inklusiv, hoffe ich.

 

„Stück zum Glück“

20. März 2019

Heute ist der internationale Tag des Glücks. Zu diesem Anlass starten Aktion Mensch und große Wirtschaftsunternehmen eine Initiative, die sich für das grenzenlose Miteinander von Kindern mit und ohne körperliche Behinderung einsetzt. Herzstück der Spendenkampagne „Stück zum Glück“ ist ein bewegender Kurzfilm, in dem die Kooperationspartner aufzeigen, wie Inklusion im Alltag möglich wird.

Der vierminütige Film zeigt inklusive Kinderpaare aus dem echten Leben, die beste Freunde sind. Alle erzählen davon, wie viel Spaß sie beim gemeinsamen Spielen zuhause haben, doch auf Spielplätze gehen sie nicht, weil die Geräte dort meist nur für nicht behinderte Kinder geeignet sind. Dabei haben gerade die körperlich eingeschränkten Kinder zahlreiche Ideen für inklusive Spielgeräte wie Hexenschule, Fußball-Schaukel und Einhorn-Karussell, die sie mit viel Fantasie erläutern. Am Ende des Films macht Aktion Mensch die Träume der Kinder wahr und entwickelt in nur vier Wochen alle Geräte, die sich die Kinder erträumt haben.

Das wäre doch auch einmal etwas für die Spielplätze in unserer Stadt, oder?

AdTech Ad

Aktion Mensch

19. Mai 2018

Weihnachtslos

11. Dezember 2015

Aktion Mensch

4. November 2014

„Die „Aktion Mensch“ setzt sich mit der Förderung von sozialen Projekten, mit Aktionen und Kampagnen für Inklusion  – das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in der Gesellschaft – ein. Ziel ist es, dass Menschen mit Behinderung überall dabei sein können, dass sie die Möglichkeit haben, selbstbestimmt zu leben und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Das gilt für alle Bereiche des Lebens und von Anfang an: im Kindergarten, in der Schule, in der Ausbildung und im Studium, am Arbeitsplatz, beim Wohnen und in ihrer Freizeit. Wir engagieren uns dafür, dass Barrieren in der Umwelt und im Denken verschwinden.

In den 50 Jahren seit Gründung im Jahr 1964 hat die „Aktion Mensch“ als Deutschlands größte Förderorganisation im sozialen Bereich und Soziallotterie gemeinsam mit den Mitgliedern – den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und dem ZDF – schon viel erreicht: Die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung haben sich im Laufe der Jahrzehnte maßgeblich verbessert: vom „Sorgenkind“ zum selbstbewussten Mitgestalter der Gesellschaft, vom Mitleid zum Respekt. Dazu hat „Aktion Mensch“ mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Aufklärungskampagnen beigetragen. Konkret hat sie mit ihrer Förderung zum Beispiel erreicht, dass viele Menschen mit Behinderung heute in kleinen Wohneinheiten mitten in der Gemeinde wohnen können. Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung erleben in den geförderten Projekten, wie bereichernd es ist, gemeinsam kreativ zu sein, Sport zu treiben und Spaß zu haben.

logo_jubilaeumIn den vergangenen fünf Jahrzehnten hat die „Aktion Mensch“ mehr als 3,5 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Das war nur möglich, weil rund 4,6 Millionen Menschen regelmäßig bei der Aktion Mensch-Lotterie mitspielen.

Jeder kann ganz einfach dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderung besser leben und mehr Inklusion möglich wird. Damit das Wir gewinnt. Wie, erfahren Sie hier.“ (Quelle)

Heute am 4. November mit einer großen Jubiäumslotterie. Übrigens gewannen mehr als 6000 Lingener in der Lotterie und zahlreiche Projekte wurden gefördert. Mehr…

Genau

2. Februar 2011

Während Lottogewinne in Deutschland steuerfrei sind, müssen Hartz IV-Bezieher jeden Lotteriegewinn wieder abgeben, auch wenn der Gewinn eigentlich nicht sehr hoch ist. Das entschied jetzt das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen in einem vor einigen Tagen veröffentlichten Urteil und bestätigte damit ein im Herbst 2009 gefälltes Urteil des Sozialgerichts Detmold.

Im konkreten Fall hatte ein Arbeitslosengeld II-Bezieher aus dem nordrhein-westfälischen Bielefeld mit einem Los der „Aktion Mensch“ nach langer Zeit  500 Euro gewonnen und dieses frohe Ereignis pflichtgemäß dem“Jobcenter“ mitgeteilt. Daraufhin kürzte die Behörde den SGBII-Regelsatz sofort um eben diesen Betrag und zog ihn in zwei Monatsraten zu je 250 Euro wieder ab. Gegen den Bescheid der Behörde legte der Kläger zunächst vergeblich Widerspruch ein. Auch die anschließende Klage brachte ihm keinen Erfolg. Sein Argument, er habe in der Vergangenheit einen weitaus höheren Betrag investiert, als den ausgeschütteten Gewinn: Seit 2001 habe er insgesamt 945 Euro für die „Aktion Mensch“ ausgegeben. Nach seiner Berechnung sei das gewonnenen Geld kein Gewinn, sondern „unterm Strich“ ein Verlust, so der Kläger. Die Richter teilten seine Ansicht aber nur für die Anschaffung des allerletzten Loses. Von den 500 Euro zogen sie folglich lediglich 15 Euro wieder ab. Somit ergebe sich ein anzurechnender Betrag von 485 Euro. Die Verrechnung aller Lose lehnte das Gericht ab. Es bestehe kein Zusammenhang mit der Ausschüttung des Gewinns. Das Urteil ist -lt. LSG NRW- noch nicht rechtskräftig.

Also: Hartz IV-Bezieher müssen folglich jeden im Lotto gewonnenen Betrag beim zuständigen Jobcenter oder einer anderen Hartz IV-Behörde melden. Danach wird ihr Gewinn vom darauffolgenden Hartz-IV Regelsatz wieder abgezogen. Das gilt nicht nur für Lotto sondern für alle Gewinne, die durch eine Teilnahme am Glücksspiel erzielt wurden. Jeder Betrag mindert den Bezug von Sozialleistungen.

Es geht schon sehr genau zu in unserem Lande. Jedenfalls, wenn es um Hartz IV geht. Aktion Mensch eben.

(Aktenzeichen: LSG NRW: Urt. v. 13.12.2010 –  L 19 AS 77/09 / Sozialgericht Detmold, Urt. v.  23.10.2009 – S 13 AS 3/09)