606,70 Gulden – oder umgerechnet 275,31 Euro: Exakt so hoch war der erste gesetzliche Mindestlohn, der am 23. Februar 1969 in den Niederlanden eingeführt worden war. In den fünfzig Jahren, in denen der Mindestlohn in den Niederlanden existiert, hat sich viel in der Lohnpolitik getan. Heute liegt die gesetzliche Lohnuntergrenze für Vollzeitarbeitnehmer bei 1.615,80 Euro im Monat. Dies entspricht einem Stundenlohn in Höhe von 9,91 Euro. Damit stehen die Niederlande an der weltweiten Spitze in Sachen Mindestlohn. Im EU-Vergleich sind die Mindestlöhne nur in Luxemburg und Frankreich höher. Zur Orientierung: In Deutschland liegt der gesetzliche Mindestlohn seit dem 1.1.2019 bei 9,19 Euro pro Stunde und soll ab 2020 auf 9,35 Euro steigen.

Wie die Höhe des Mindestlohns in den Niederlanden berechnet wird, hat sich im Laufe der Zeit immer wieder verändert. Feste Regel ist die Koppelung des Mindestlohns an die Tariflöhne und die Sozialleistungen. Zudem liegt der Mindestlohn im Schnitt immer höher als die Verbraucherpreise. Als in den Achtziger Jahren die Wirtschaft ins Stocken geriet und die Arbeitslosenquote auf Rekordhöhe lag, vereinbarten Vertreter aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Regierungskreisen eine Lohnzurückhaltung. Statt den üblichen 2 Prozent plus stagnierten die Löhne. Der sogenannte Vertrag von Wassenaar legte somit nicht nur den Grundstein für das Poldermodell, sondern ging auch in die niederländische Geschichte ein.

Heute, in Zeiten der Hochkonjunktur, sind Lohnzurückhaltungen nicht mehr nötig. 6,3 Prozent aller Beschäftigten in den Niederlanden arbeiten im Mindestlohnsegment. Besonders häufig wird im Dienstleistungssektor, in der Gastronomie und in der Kulturbranche der Mindestlohn ausgezahlt. Wer hingegen in den Bereichen der Energie- oder Rohstoffgewinnung arbeitet, wird nur in Ausnahmefällen zum Mindestlohn beschäftigt. Auch in der Bildung, dem Finanzsektor, im Baugewerbe und in der Abfallwirtschaft finden sich weitaus weniger Arbeitskräfte, die für den Mindestlohn arbeiten, als im Rest der Wirtschaft.

Mit Blick auf die Altersklassen zeigt sich, dass der Mindestlohn an weniger als 5 Prozent der Erwerbsbevölkerung zwischen 30 und 65 Jahren ausgezahlt wird. Wer seine Rente im Alter aufbessern will, muss dagegen signifikant häufiger den Mindestlohn in Kauf nehmen. Dasselbe gilt indes für die unter 30-Jährigen, die den Start auf den Arbeitsmarkt noch vor sich haben. Interessant ist hierbei, dass der volle Mindestlohn erst ausgezahlt wird, wenn der Arbeitnehmer über 22 Jahre alt ist. Wer jünger ist, bekommt weniger: 15-jährige erhalten 484,75 Euro in einem Vollzeitjob, 21-jährige dagegen schon 1.373,45 Euro.

Einen vergleichbaren Jugendlohn gibt es in Deutschland indes nicht. Eine weitere Ausnahme vom Mindestlohn stellt die Vergütung von Praktika dar, denn Praktikanten haben in den Niederlanden keinen gesetzlichen Anspruch auf den Mindestlohn. Dies ist wiederum eine Gemeinsamkeit mit der deutschen Mindestlohnpolitik.

 

(Foto 1-Gulden-Stück, Niederlande 1965)