frei parken

21. Januar 2020

Frei Parken in Frankfurt – seit heute ist das gar nicht weit hergeholt. Das Oberlandesgericht erklärt nämlich die Praxis der Stadt Frankfurt für unrechtmäßig, dass von privaten Firmen überlassene Leiharbeitskräfte (in Uniform) den ruhenden Verkehr überwachen. Es handele sich bei der Ahndung von Parkverstößen um eine hoheitliche Aufgabe, so das Gericht. Diese Aufgabe dürfe nicht von Privatfirmen übernommen werden – auch die Bezeichnung der Mitarbeiter als „Stadtpolizisten“ ändere hieran nichts.

Auslöser für den sicherlich wegweisenden Richterspruch war ein Knöllchen wegen unerlaubten Parkens. 15 Euro sollte ein Autofahrer zahlen, was er verweigerte. Die Richter am Oberlandesgericht suchten nach einer gesetzlichen Ermächtigungsgrundlage, welche die Übertragung hoheitlicher Aufgaben an private Firmen gestattet. Sie wurden nicht fündig und erklären die Praxis deshalb für rechtswidrig. Auch „Hilfspolizisten“, die das Gesetz vorsehe, müssten aus den Reihen der Stadtverwaltung kommen.

Die Kritik an der städtischen Praxis fällt recht deutlich aus. Frankfurt habe „die Verkehrsüberwachung den privaten Dienstleister im strafbewehrten Gewand einer Polizeiuniform durchführen“ lassen. Damit sei nach außen der „täuschende Schein der Rechtsstaatlichkeit“ aufgebaut worden, „um den Bürgern und Gerichten gegenüber den Eindruck polizeilicher Handlungen zu vermitteln“.

Mit der Entscheidung dürften zumindest alle noch nicht rechtskräftig abgeschlossenen Bußgeldverfahren auf der Kippe stehen (rund 700.000 Knöllchen sind es pro Jahr in Frankfurt). Nicht nur hessische Kommunen wird das Urteil aufscheuchen, auch in anderen Bundesländern sind die aufgeworfenen Fragen noch nicht höchstrichterlich geklärt. Jedenfalls weist das OLG darauf hin, keine einschlägigen Entscheidungen gefunden zu haben (Aktenzeichen 2 Ss-Owi 963/18).

[Ich finde übrigens das Aktenzeichen des OLG Frankfurt sehr prickelnd: Die Sache stammt aus dem Jahr 2018 („…/18“), lag also seit über einem Jahr im zuständigen Bußgeldsenat…]

(Quelle LawBlog)

NOZ-Männer

21. Januar 2020

Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ vergibt ihre Preise für besonders gelungene Beiträge nur an Männer schreibt die taz. Auch in der Chefredaktion gibt es keine Frau.

„Qualität entscheidet über Zukunft“, lautet der Titel über dem Eigenbericht zur jüngsten Verleihung des Herausgeberpreises bei der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). „Qualität“ und „Zukunft“ scheinen nach der dort präsentierten Logik reine Männersache zu sein. Denn auf dem dazugehörigen Foto reihen sich links die drei Chefredakteure, rechts die zwei Herausgeber und dazwischen acht der neun siegreichen Redakteure auf. Von Frauen keine Spur.

Hat das Medienhaus etwa aus Versehen ein Bild aus dem Printarchiv geholt? Diese Frage dürften sich viele Le­se­r*in­nen beim Blick auf Bericht­ und Foto gestellt haben. Aber nein: Gezeigt werden die Träger der in diesem Jahr verliehenen Preise.

Was also ist mit den Frauen bei der NOZ? Es gibt sie, keine Frage, aber sie sind in der Minderheit. 95 Redakteure und 51 Redakteurinnen sowie neun Volontäre und fünf Volontärinnen beschäftigt­ die NOZ. Dazu freie Autorinnen.

Wie konnte es aber bei einem Frauenanteil von rund 30 Prozent zu einer Preisverleihung nur an Männer kommen? NOZ-Chefredakteur­ Ralf Geisenhanslüke­ holt zur Beantwortung der Frage sein Smartphone heraus und scrollt durch Fotos: Bilder von den Verleihungen der Herausgeberpreise beim Medienhaus „mh:n“ in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, mit denen NOZ Medien seit 2016 einen Medienverbund bildet. Geisenhanslüke will zeigen: Dort gingen die Frauen nicht leer aus. Sie würden keineswegs bewusst von der Vergabe ausgeschlossen. Zudem seien auch bei der NOZ in den Vorjahren immer Frauen unter den Prämierten gewesen.

Kopfschütteln beim Deutschen Journalistenverband

Die Herausgeberpreise gibt es seit 2011. Einmal im Monat werden die besten Beiträge in den Kategorien Bericht, Kommentar und Optik ausgezeichnet. Am Jahresende wählt die NOZ daraus die besten Arbeiten aus. Kriterien bei der Auswahl seien Relevanz sowie sprachliche und journalistische Qualität, so Ralf Geisenhanslüke.

Erst nachdem die aktuellen Jahressieger festgestanden hatten, stellte ein Mitglied des Chefredakteurs­teams fest: „Ist euch aufgefallen, dass wir gar keine Frauen dabei haben?“ Rückgängig machen wollte die Jury ihre Entscheidung nicht. „Wir vergeben die Preise nach journalistischen Kriterien, nicht nach Proporz“, so Geisenhanslüke. Zudem sei das „unfair gegenüber den Männern, die die Preise gewonnen haben“, ergänzt er.

Auf Kopfschütteln trifft die Entscheidung bei Christiane Eickmann, Geschäftsführerin­ des Deutschen Journalistenverbands (DJV) in Niedersachsen. Sie sieht….

[weiter hier bei der taz]

Max Raabe & Palast Orchester
„Guten Tag, liebes Glück“-Tour
Lingen (Ems) – EmslandArena
Samstag, 1.Februar 2019 – 20 Uhr

Karten ab 36,50 €

“Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein” ist inzwischen ein geflügeltes Wort geworden. Max Raabe schrieb die Zeile für das Lied „Guten Tag, liebes Glück“. Nun ist “Guten Tag, liebes Glück” Titel des neuen Konzertprogramms 2020 von Max Raabe & Palast Orchester.
Dazu erschien im vergangenen November das Album “Max Raabe & Palast Orchester MTV Unplugged”. Zu dieser besonderen Live-Produktion lud sich das Ensemble Künstler ein, die man nicht sofort mit ihm in Verbindung gebracht hätte. Max Raabe präsentiert beispielsweise „Guten Tag, liebes Glück“ zusammen mit der charmanten Sängerin Lea (guckt mal das Video unten), mit Herbert Grönemeyer singt er „Mambo“, “Der perfekte Moment” entwickelt sich durch Samy Deluxe mühelos zur Rap-Nummer, und mit dem monströsen Mr. Lordi entsteht eine überraschend berührende Version von „Just A Gigolo“. Oder Namika mit einem lasziv-koketten „Küssen kann man nicht alleine“. Getragen wird das Ganze mit der traumwandlerischen Sicherheit des virtuosen Palast Orchester.
Diese und weitere Titel des Albums werden – wenn auch ohne Gastkünstler – Teil des Tourabends „Guten Tag, liebes Glück“. Dazu kommen weitere „Raabe-Pop“-Titel, die geschickt mit alt-geliebten und neu entdeckten Liedern aus den 20er/30er Jahren verwoben werden .

Müpolash

20. Januar 2020

Stellt Ikea mit diesem Nonsens-Produkt einen neuen Instagram-Rekord auf?“ fragt Tim Theobald auf Horizont:net zu diesem neuen Werbeclip:

„Müpolash“ heißt dort das Produkt, das zusammen mit Ogilvy Social Lab in Brüssel entwickelt wurde. Es setzt sich aus den Begriffen Mug (Tasse), Pot (Topf), Lamp (Lampe) und Shelf (Regal) zusammen und ist weiß. Der Grund: Weiß ist die auf … /mehr

Esther Lorenz – Peter Kuhz
Numi Numi“
Konzert zum Holocaust-Gedenktag
Lingen (Ems) – Bonifatius Kirche, Burgstraße 21 a
Montag, 27.01. 2020 – 19.30 Uhr
Um eine Spende wird gebeten.

Mit dem Konzertprogramm „Numi Numi“, benannt nach einem bekannten israelischen Wiegenlied, präsentiert die Sängerin Esther Lorenz israelische und spanisch-jüdische Mu­sikkultur. Begleitet wird sie dabei von dem Gitarristen Peter Kuhz. Diese musikalische Reise durch das Judentum beinhaltet traditio­nelle und sakrale Lieder, die liturgische Texte und Zitate aus der Tora zum Inhalt  haben. Es schließt aber auch modernere Lieder aus Israel und Musik aus dem spanisch-jüdischen Mittelalter ein. Erläuterungen, Anekdoten und die berühmte Prise Humor im Juden­tum vervollständigen dieses musikalische Kaleidoskop. Die Veranstaltung findet in Kooperaton des LWH mit dem Forum Juden Christen im Altkreis Lingen statt.

Mehr…


Foto: @ Fin Porzner

nach Westen

20. Januar 2020

Niederlande.Net schreibt aktuell über die beste Küche im Nachbarland, während zugleich in Weser-Ems die Spitzenküche Pause mach, also der Blick nach Westen geht:

Am Montag dieser Woche wurde „im DeLaMar Theater in Amsterdam der neue Guide Michelin 2020 herausgegeben, in dem alle niederländischen Sternerestaurants präsentiert werden. In diesem Jahr haben es acht neue Restaurants auf diese Liste geschafft. Im Gegensatz dazu haben sieben Restaurants ihren Stern verloren. Zwei dieser Restaurants haben inzwischen geschlossen.

Ok, auf besonderen Wunsch hier die Spitzenrestaurants in den benachbarten Niederlanden. Die Restaurants Eden (Valkenswaard), Marrees (Weert), Versaen (Ravenstein), Beluga Loves You (Maastricht), Rantrée (Maastricht), Noble Kitchen (Cromvoirt), Zout en Citroen (Oosterhout) und Graphite by Peter Gast (Amsterdam) sind diejenigen, die heute in Amsterdam zum ersten Mal einen der begehrten Sterne empfangen durften. Mit diesen neu ausgezeichneten Restaurants verfügen die Niederlande nun über insgesamt 111 Sternerestaurants.

Darunter haben nur zwei Restaurants, nämlich das Restaurant De Librije in Zwolle und Inter Scaldes in Kruiningen, mit insgesamt drei Sternen die höchste Auszeichnung erreicht. Sie zeichnen sich laut Michelin durch „ihre äußerst persönliche Küche“ und „das großartige Erlebnis, das sie mit ihren Gerichten bieten können“ aus und gehören „noch immer zu den Top-Restaurants der weltweiten Gastronomie“. Unter den 2-Sterne-Restaurants gibt es keine Veränderungen.

Die Urteile über die jeweilige Qualität der Küche wird von anonymen Inspektoren gefällt, die das ganze Jahr über hunderte von Restaurants besuchen. Dabei kommt es ihnen allein auf die Qualität des Essens, also auf den Geschmack und die Zubereitung, an. Die Einrichtung oder auch der Service spielen in diesem Fall keine Rolle. Hierfür bekommen die verschiedenen Restaurants eine bestimmte Anzahl an „Besteck-Sets“ zugewiesen, die einen Aufschluss über den Komfort des Restaurants geben soll.

Die vergebenen Michelin-Sterne wollen Aufschluss über die Qualität der Küche geben. Ein Stern bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das jeweilige Restaurant in seiner eigenen Kategorie über eine sehr gute Küche verfügt. Zwei Sterne erhalten die Restaurants mit raffinierter Küche, die laut Michelin einen Umweg wert sind. Die höchste Auszeichnung, die nur an Restaurants mit ausgezeichneter Küche geht, gibt potentiellen Kunden einen Hinweis darauf, dass dieses Restaurant sogar eine Reise wert sei.

Der erste niederländische Guide Michelin 2020 wurde von der Frau und der Tochter des Spitzenkochs Lucas Rive entgegengenommen, der Ende 2019 nach kurzer Krankheit verstarb. Rive hatte seine Auszeichnung zum 2-Sterne-Koch mit nur 27 Jahren erhalten und war damit zum jüngsten 2-Sterne-Koch der Niederlande. Rund 26 Jahre lang arbeitete er als Chefkoch im Restaurant De Bokkedoorns in Overveen, das unter seiner Führung 22 Jahre lang über zwei Michelin-Sterne verfügte.

Neben den Michelin-Sternen wurden heute noch drei weitere Preise vergeben. Der 23-jährige Cas Pikaar vom Restaurant Doyy in Eindhoven erhielt den Young Chef Award. Der Service Award ging an Peter Bruins vomRestaurant De Bokkedoorns und Koen van der Plas vom Schloss Heemstede in Houten wurde zum besten Sommelier des Landes gekürt.“

Direkt nebenan haben das Restaurant De Bloemenbeek in De Lutte in der Grenzgemeinde Losser (Adresse: Beuningerstraat 6, 7587 De Lutte) und das Restaurant t Lansink in Hengelo (Adresse: C.T. Storkstraat 18, 7553 AR Hengelo) jeweils wieder einen M-Stern erhalten.

Nachtrag: Der „deutsche“ Michelin-Restaurantführer  bleibt seinem neu gewählten Termin treu und erscheint auch 2929 wieder im März. Die umfassend aktualisierte Neuauflage empfiehlt Restaurant- und Hoteladressen in allen Preisklassen. Die Listen mit den Sterne-Restaurants werden am 3. März in Hamburg verkündet. Spitzenrestaurants darf man nach dem Aus von Keilings (Bad Bentheim), Perior (Leer),  der „Westfälischen Stube“ in Hörstel-Surenburg und des „La Vie“ in Osnabrück im deutschen Nordwesten nicht erwarten. Zeitgleich erscheint übrigens  der Guide Michelin „Bib Gourmand Deutschland“ und stellt alle Restaurants vor, die sorgfältig zubereitete Speisen zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten, sozusagen die 2. Profiliga der Top-Restaurants. Dazu könnte an Ems und Vechte allenfalls der Gasthof Backers in Twist zählen…

Seit Jahren wird der Niedergang des Lokaljournalismus beklagt und gefragt, wie das Sterben von Regionalzeitungen aufgehalten werden kann. Aber ist das überhaupt die richtige Frage? Ein Kommentar von mit vielen weiteren Fragen zum Thema.

Stapel alter Papierzeitungen
Ist es sinnvoll, soviel Papier zu bedrucken und vor Haustüren zu werfen? Liis Saar

Seit Jahren werden in Deutschland Regionalzeitungen verkauft, geschrumpft, fusioniert und wieder verkauft, weitergeschrumpft und nochmal fusioniert. Aktuell zum Beispiel die Mitteldeutsche Zeitung. Im MDR-Medienblog Altpapier stellt Ralf Heimann aus diesem Anlass wiedermal jene Frage, die diesen Prozess begleitet:

Wie [kann] es gelingen, regionale Zeitungen bei rapide fallenden Erlösen am Leben zu halten. Denn eines der zentralen Probleme ist der gewaltige Kostenberg, den der ganze Zeitungsapparat verursacht, und der zur Folge hat, dass die Abo-Preise für eine Papierausgabe teilweise bei etwa 40 Euro im Monat liegen.

Der Rest des Beitrags dreht sich dann, genauso wie die ganze Debatte zum Sterben von Lokalzeitungen, um verschiedene Möglichkeiten, wie es vielleicht doch gelingen könnte. Aber ist das überhaupt die richtige Frage? Ist es überhaupt sinnvoll, mit größtem Aufwand immer weniger lokaljournalistische Inhalte zusammen mit ganz viel PR, ganz viel Werbung und ganz viel überregionalen Füllinhalten auf Papier zu drucken und vor Haustüren zu werfen?

Folgen des „gewaltigen Kostenbergs“ von regionalen Printzeitungen

Mehr noch, hat nicht der „gewaltige Kostenberg“ von lokalen Zeitungen zur Folge, dass es fast notwendig zu weichgespültem Journalismus gegenüber den lokal Mächtigen in Politik und vor allem Wirtschaft kommt, weil man genau auf deren (Anzeigen-)Geld angewiesen ist? Mit anderen Worten, ist diese Form der Finanzierung von Lokaljournalismus nicht prinzipiell problematisch? Führt nicht gerade der „gewaltige Kostenberg“ traditioneller Printlokalzeitungen dazu, dass es heute meist nur einen lokalen Monopolisten gibt?

Kann es nicht sogar sein, dass das Fortbestehen von Zombie-Regionalzeitungen das Entstehen von unabhängigerem Lokaljournalismus mehr behindert als befördert? Ist nicht der Umstand, dass viele Menschen immer noch „etwa 40 Euro“ monatlich für ihre Lokalzeitung ausgeben, ein Grund dafür, dass sie keine Notwendigkeit oder Möglichkeit sehen, stattdessen 10 bis 20 Euro für lokaljournalistische Blogs auszugeben, die sich mit klein(st)em Team auf genuin journalistische Recherche konzentrieren?

Ist es zum Beispiel ein Zufall, dass der mit Abstand wichtigste Lokaljournalist in meiner aktuellen Wahlheimat Tirol der Aufdeckungsblogger Markus Wilhelm ist – und die von ihm in den Schatten gestellten Lokalzeitungen dessen Namen deshalb tunlichst zu nennen vermeiden? Oder könnte es nicht vielmehr sein, dass die Zukunft des Lokaljournalismus das Blog ist?

Lokalredaktionen mit Laptop und Smartphone

Denn, wie Ralf Heimann richtigerweise schreibt:

Drei Journalisten mit Laptops und Smartphones könnten von heute auf morgen eine Lokalredaktion gründen.

Damit soetwas öfter passiert, möchte Heimann „über eine staatliche Förderung“ nachdenken. Und verweist darauf, dass „Länder wie Frankreich, Schweden oder Österreich ihre Presse seit Jahren [fördern]“. Als Österreicher kann ich dazu nur sagen: das ist leider gar kein Vorbild. Die Abhängigkeit der österreichischen Presse von staatlichen Förderungen und Inseraten hat vielmehr zu einem sehr ungesunden politmedialen Boulevardnexus geführt, ohne an lokalen Zeitungsmonopolen zu rütteln.

Wenn schon öffentliche Finanzierung für die Gründung von lokaljournalistischen Projekten, dann besser über staatsferne, öffentlich-rechtliche Förderinstrumente (und ich sage das im vollen Wissen um die bisweilen mangelhafte Staatsferne bestehender, öffentlich-rechtlicher Anstalten). Warum nicht den Rundfunkbeitrag um 10 Lokalcent im Monat anheben und das Geld wettbewerblich für lokaljournalistische Anschubfinanzierung vergeben? Zentrales Ausschreibungskriterium müsste aber sein: keine Werbefinanzierung und kein bedrucktes Papier mehr. Gemeinnütziger Journalismus bevorzugt.

—–
Ein Kommentar von  in netzpolitik.org – Creative Commons BY-NC-SA 4.0.

Turner

18. Januar 2020

William Turner
Horror and Delight
Münster – LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10
noch bis 26. Januar 2020

Sa und Sonntag (18./19. Januar)  10 – 20 Uhr, Montag geschlossen
Dienstag bis Donnerstag 9 – 18 Uhr
a
m letzten Ausstellungswochenende (24. bis 26. Januar)
Fr – So 10 bis 22 Uhr

Eintritt: 13 Euro, erm. 6,50 Euro, Kinder bis 18 Jahre (!) frei

100.000 Besucher/innen haben bereits die aktuelle LWL-Ausstellung „Turner. Horror and Delight“ bereits gesehen, die damit einer der größten Publikumserfolge des Münsteraner Museums überhaupt ist. Sie geht am Sonntag, 26. Januar, zu Ende. (Mehr hier und hier)

Update: Die Ausstellung ist sehr stark besucht. Auf der Internetseite des LWL wird über die aktuelle Wartezeit informiert. Allgemein werden die frühen Abendstunden für einen Besuch empfohlen.


Frederike snoozt.

18. Januar 2020

Frederike snoozt. „Am Anfang stand die Idee etwas zu verändern und einen positiven Beitrag in unserer Welt zu leisten. In der fünften Generation eines Familienunternehmens, das jetzt Daunendecken und Kissen #recycled ♻️.“ Es heißt Betten-Albers und betreibt die Bettfedernfabrik am Konrad-Adenauer-Ring in unserer Stadt. Ich sage, ‚die legendäre Bettfedernfabrik‘, an der ich schon vor Jahrzehnten vorbei lief, doch nie so wirklich wusste, was da eigentlich passiert.

Dazu bloggt Frederike Albers:

„Ja, diese Fabrik ist fest in uns verankert – sie ist der Mittelpunkt meiner gesamten Familie. Und nun habe gerade ich mir vorgenommen, diese Firma zu übernehmen. Ob ich Angst habe? – Ja, auf jeden Fall. Du kannst mich verrückt oder naiv nennen, aber dieser Gedanke fühlt sich verdammt gut an. Und weißt du warum? Weil ich glaube, dass es genau das ist, was ich mein Leben lang wollte.“

Frederike Albers erläutert:

„Ok. Die Entscheidung ist gefallen. Ich möchte mich nach meinem Studium wirklich selbstständig machen. Ne, so ganz stimmt das nicht. Richtig ist: Ich möchte das alte Familienunternehmen meines Vaters übernehmen – eine Vorstellung, die ich so nie für möglich gehalten habe.“

„Wenn ich ehrlich bin, war es ein sehr spontaner Gedanke, der mir aber einfach nicht aus dem Kopf gehen wollte. Niemals hätte ich gedacht, dass es soweit kommt. Nach all den Dingen, die mein Vater mir und meinen Brüdern über die Entwicklung der Daunenindustrie erzählte, ist es so, als wäre snuuz die Rettung unserer Familiengeschichte, die Rettung unserer Mitarbeiter und damit auch die Rettung unseres gesamten Unternehmens.

Aber mal ganz von vorne. Schließlich musste ich mir einige Fragen stellen, bevor ich diese Entscheidung treffen konnte: Was muss man beachten, wenn man das Geschäft des Vaters übernehmen möchte? Welche Vorraussetzungen brauche ich als Nachfolgerin? Wie gehe ich mit den Mitarbeitern um? Wird es Streit geben? Welche Vorteile gibt es? Macht es nicht vielleicht mehr Sinn neu zu gründen?

Ich hatte wirklich so viele Fragen, die mir nicht wirklich jemand beantworten konnte. Trotzdem war mein Gefühl sehr positiv, wenn ich an diese Geschäftsübernahme dachte. So kam es dann, dass ich im Sommer 2018 sagte: ‚Ja, ich werde unser Familienunternehmen übernehmen!‘.“

Frederike Albers informiert auf Instagram: „Ich habe ein großes Anliegen euch zu erzählen, warum wir uns gerade für recycelte Daunen entschieden haben. 🍃“

Und Frederike Albers hat diesen Blog-Shop. Da verkauft sie recycelte Daunen. Wie sagte der US-Gastvater meines Sohnes: Enjoy it.


Foto: © Frederike Albers; Albers & Co GmbH

 

Dire S.

18. Januar 2020

Dire Strings
A Tribute to Dire Straits
Freren – Alte Molkerei, Bahnhofstraße 70
Samstag 25. Jan 2020 – 20 Uhr

Wenige Restkarten an der Vorverkaufstelle in Lingen: 18 €

dIREsTRINGS

Wer erinnert sich nicht an den unverwechselbaren Gitarrensound und die markante Stimme von Mark Knopfler? An die große Zeit der Dire Straits sowie deren Hits „Sultans of Swing“, „Brothers in Arms“, „Money for Nothing“ oder „Telegraph Road“? Dann ist das die Gelegenheit, sich diese Erinnerungen einmal wieder zurückzuholen!
„Augen zu und Mark Knopfler in den Ohren“ und „Gänsehaut mit der Musik der 80er“ waren nur zwei der Pressestimmen zu den ersten Konzerten der Dire Strings.
Erleben Sie ein Livekonzert um den erst 23-jährigen Bandleader Alexander Moll, der getreu seinem Vorbild Mark Knopfler sowohl die Leadgitarre, als auch den Leadgesang gleichermaßen selbst übernimmt.dIREsTRINGS Alex Gitarre
Begleitet wird er dabei von seiner achtköpfigen Band, bestehend aus einem weiteren Gitarristen, einem Bassisten, zwei Keyboardern, einem Schlagzeuger, einem Percussionisten, einem Pedal Steel Gitarristen und einem Saxophonisten.
www.direstrings.de
Eintritt: 18,- €
—-
Text und Fotos: Alte Molkerei