Sebastian von Melle

9. April 2019

Vom Tod zum Leben
Orgel und Passion
Sebastian von Melle an der neuen Hybrid-Orgel
Lingen (Ems) – Wilhelmstr. 13,
St. Bonifatius-Hospital, Kapelle
Freitag, 12. April,  19.30 Uhr

Eintritt frei (Türkollekte)
Vom Tod zum Leben – Orgel und Passion“, unter diesem Motto steht das erste von drei Orgelkonzerten in der Kapelle des Lingener Bonifatius-Hospitals am kommenden Freitag. Sebastian von Melle spielt Werke des 1955 geborenen Hamburger Komponisten Andreas Willscher.

Im Mittelpunkt des gut einstündigen Konzertes steht die Betrachtung des Kreuzweges. Das etwa acht Meter breite Farbfries des emsländischen Künstlers Ansgar Silies wurde zusammen mit der Hybrid-Orgel 2017 eingeweiht und findet seither viel Beachtung. „Der dazu passende Orgelzyklus wird die einzelnen Stationen des Kreuzweges zum Leuchten bringen“, so von Melle.

Der Krankenhausseelsorger hat kurze erläuternde Texte zusammengestellt, die von Cäcilia Meelker gelesen werden.

Gärten des Grauens

8. April 2019

Niedersachsens Ex-Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) sagte vor ein paar Tagen Selbstverständliches: „Insekten und andere kleine Tiere brauchen Nahrung. Zubetonierte und zugeschotterte Gärten des Grauens lassen unsere Natur jedoch verarmen. Dies ist nach der Bauordnung nicht zulässig. Freiflächen müssen begrünt sein. “ Meyer informierte konkret: „Nach § 9 Abs. 2 der Niedersächsischen Bauordnung  ‚müssen nicht überbaute Flächen der Baugrundstücke Grünflächen sein, soweit sie nicht für eine andere zulässige Nutzung erforderlich sind.“ Von Schotteraufschüttungen, die nach unten mit Folie abgesperrt sind, lese ich im Landesbaugesetz nichts.

Diese, meist nur vor den Häusern entstandene Gestaltungsform heißt euphemistisch „Steingarten„, und wird in ganz Deutschland immer zahlreicher. Tatsächlich sind sie bloß „Gärten des Grauens. Gärten des Grauens enthalten wenig oder gar keine Pflanzen. Häufig werden zudem Neophyten -also importierte Pflanzen, die hier zuvor nicht heimisch waren, gepflanzt, die sich dann außerhalb ausbreiten und die heimischen Pflanzen verdrängen.

Die modischen Kiesschüttungen sind folglich schädlich, weil gerade Vorgärten und kleine Grünflächen besondere Bedeutung für die Artenvielfalt haben, und sie beeinflussen negativ das Klima in der Stadt. „Sie bilden“, informiert der NABU, „ökologische Trittsteine für Pflanzenarten, Insekten und Vögel, die auf der Suche nach Nahrung und Nistplätzen von Trittstein zu Trittstein wandern. Grünflächen liefern saubere, frische Luft. Kies- und Steinflächen heizen sich dagegen stärker auf, speichern Wärme und strahlen sie wieder ab. Für das Stadtklima wird die Zunahme an Kies- und Steingärten zum Problem, vor allem, wenn zusätzlich notwendige Kaltluftschneisen durch neue Bebauungen wegfallen. Zudem stammen die Steine meist nicht aus dem heimischen Steinbruch, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit aus China oder Indien.“ Die Arbeitsbedingungen dort sind bekanntlich katastrophal.

Bauherren müssen aber nicht nur die Vorschriften der Bauordnung beachten. Sie müssen sich außerdem auch an das örtliche Baurecht halten, das in den Bebauungsplänen steht. Hier können, sagt der NABU,  auch Städte und Gemeinde die Gestaltung von Freiflächen festlegen, beispielsweise die Menge an Laubbäumen. Da ist in unserer Stadt noch nichts geschehen, auch wenn das Thema vor sechs Wochen selbst die „Ortsbürgermeisterdienstversammlung“ erreichte.

Es wird Zeit, dass sich das ändert. Warum, zeigt eindrucksvoll dieser SWR-Beitrag aus dem vergangenen Sommer:

Die Gärten des Grauens sind übrigens nicht einmal sonderlich pflegeleicht, wie ihre Eigentümer meinen, weiß der NABU: „Wer seinen Garten mit Steinen abdeckt und ein Vlies unter die Steinschicht legt, erwartet wenig Arbeit, da Rasenmähen, Gießen und Unkraut jäten wegfallen sollen. Doch auch im Steingarten gibt es immer etwas zu tun. Blätter fallen auf die steinernen Flächen und müssen abgesammelt werden, denn sonst siedeln sich in den Steinfugen Gräser und Pflanzen an. Ebenso bildet sich Moos auf den Steinen, wenn diese nicht regelmäßig gereinigt werden. Ein naturnaher Garten würde genauso viel oder wenig Arbeit machen „Heimische Pflanzen brauchen, im Gegensatz zu standortfremden Pflanzen, weniger Pflege. Außerdem locken sie Schmetterlinge, Hummeln und Vögel in den Garten. Wer seinen Garten standortgerecht plant, schafft ein Stück Natur und trägt zur Artenvielfalt bei“, sagt NABU-Gartenexpertin Marja Rottleb.“

(Quelle: SWR, NABU, PM Meyer, Foto: NABU)

Bürgerreise

8. April 2019

Lingens britische Partnerstadt Burton-upon-Trent und damit ein Stück Großbritannien können die Lingenerinnen und Lingener bei einer Bürgerreise vom 4. bis zum 9. August kennenlernen. Während der sechstägigen Fahrt (in den niedersächsischen Sommerferien) finden Ausflüge nach London, Birmingham und in den Peak-District-Nationalpark statt.

Burton-upon-Trent – Remembrance Sunday 2007

Die Reise startet in Lingen und führt über die Niederlande nach England. Einen Zwischenstopp legt die Reisegruppe im niederländischen Den Haag ein. Neben Stadtrundfahrten und Sightseeing ist auch immer Zeit zur freien Verfügung eingeplant.

Die Überfahrt nach England und zurück erfolgt mit Nachtfähren in innenliegenden Doppelkabinen. Alle anderen Wege werden mit dem Bus zurückgelegt. In East Staffordshire  erfolgt der Aufenthalt ebenfalls in Doppelzimmern in einem Hotel in der Gemeinde Burton-upon-Trent inklusive Halbpension.  Die Kosten für die Reise belaufen sich auf nicht ganz preiswerte 625 Euro pro Person. Wer lieber in einer Einzelkabine und in einem Einzelzimmer übernachten möchte, zahlt dafür einen Zuschlag von 190 Euro. Für eine Außenkabine werden zusätzlich 25 Euro erhoben.

Interessierte melden sich bitte bei Petra Bayer, Stadt Lingen (Ems), p.bayer(at)lingen.de oder Tel. 0591 9144 116.

Lingens Partnerstadt liegt etwa 780 Kilometer entfernt in der englischen Grafschaft East Staffordshire. Die Stadt an dem Fluss Trent ist für ihre zahlreichen Brauereien bekannt, die sich einst aufgrund der guten Wasserqualität in der Stadt ansiedelten. Die Burton Albions spielen in der drittklassigen englischen Football League One (Video). Burton selbst hat heute etwa 72.000 Einwohner und ist der Verwaltungssitz des East Staffordshire Distrikts. Die Partnerschaft zwischen Lingen und Burton besteht seit 37 Jahren und ist somit die älteste europäische Städtepartnerschaft, die Lingen pflegt.
Das hat aber nichts daran zu ändern vermocht, dass bei der Brexit-Absimmung vor drei Jahren auch fast zwei Drittel der Abstimmenden in East Staffordshire für den Austritt Großbritanniens stimmten. Die Idee unserer BürgerNahen, sich auf diesem Hintergrund Gedanken über eine völlig andere Städtepartnerschaft zu machen und diese neu zu konzipieren, fand im zuständigen Ausschuss unserer Stadt noch keine Mehrheit.

Jethro Tull

7. April 2019

Jethro Tull
Lingen (Ems) – EmslandArena
Mittwoch, 10 April ’19 – 20 Uhr
Kartej ab 59,20

Programmmacher Stefan Epping hat nach dem Hollies-Konzert vom diesem Samstag noch einen Retro-Knaller aus den 60er-70er-Jahre. Keine 30 Monate nach ihrem letzten Auftritt kommen Jethro Tull zurück in die EmslandArena.

Einzelne erinnern sich: „Es war der 2. Februar 1968 im weltberühmten Marquee Club in der Wardour Street, als Jethro Tull erstmals unter diesem Namen auftraten. Die Gruppe sollte zu einer der erfolgreichsten und beständigsten Bands ihrer Ära werden und mit über 60 Millionen verkauften Alben weltweit das kulturelle, kollektive Bewusstsein der Menschen erweitern.

Um dieses Goldene Jubiläum zu feiern, präsentiert Ian Anderson 50 Jahre Jethro Tull im Rahmen eine Welttournee.

Das Debut-Album, THIS WAS, wurde im selben Jahr veröffentlicht. Gründer, Frontmann und Flötist, Ian Anderson, wird mit Recht die Ehre zu teil, die Flöte als Hauptinstrument einzuführen.

Jethro Tull gehören zu den meistverkauften Progressive Rock Künstlern aller Zeiten und ihr unermesslich vielfältiges, musikalisches Spektrum umfasst Folk, Blues, Classic sowie Heavy Rock. Die Jubiliäumskonzerte werden einen breitgefächerten Materialmix aufweisen, von denen einige Stücke durch die Anfangszeit geprägt werden, bis hin zu den „heavy hitters“ der späteren Tull-Alben, This Was, Stand Up, Benefit, Aqualung, Thick As A Brick, Too Old To Rock And Roll: Too Young To Die, Songs From The Wood, Heavy Horses, Crest Of A Knave und sogar ein Hauch von TAAB2 von 2012.“

Anderson says:“I am not usually a birthday or anniversary kind of guy but, just for once, I won’t be a party-pooper either! I treasure the memories of the earlier years of Jethro Tull repertoire, associated as it is with the adventures of visiting so many countries for the first time to connect with new fans around the world. And this is a celebration of all the 33 band members who graced our ranks – musicians who brought their talents, skills and styles to bear on the performances live and in the studio. Join me and the current band for a nostalgic evening of varied music, representative of my everchanging songwriting as our careers progressed through the years.”

(Text PM EmslandArena)

Zukunftswerkstatt
Osterferienaktion in der Kunsthalle Lingen für Kinder von 6 bis 12
Lingen (Ems) – Kaiserstr. 10a
ab Di 09.04- – Do 11.04.

In der Kunsthalle Lingen können sich Kinder am Dienstag, 09. April, Mittwoch, 10. April und Donnerstag, 11. April 2019 von jeweils 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr unter Anregung einer Kunstvermittlerin von den aktuellen Frühjahrsausstellungen in der Kunsthalle  inspirieren lassen und dann selbst zum Thema „Zukunft“ kreativ sein. Die Osterferienaktion mit dem Titel „Zukunftswerkstatt“ ist für Kinder von sechs bis zwölf Jahren geeignet und bezieht beide in der Kunsthalle gezeigten Ausstellungen mit ein.

„Der Schlangenbeschwörer“ von Nel Aerts (Grafik oben) zeigt mit Malerei, Zeichnung, Skulptur und Film alle Medien, über die die Künstlerin wirkt und bietet viele Assoziationsmöglichkeiten. Gleich zu Beginn der Ausstellung ist es möglich, durch einen Tunnel zu gehen, in dem eine Reihe von Graphitzeichnungen und neu angefertigte Tapeten zu sehen sind. Nel Aerts Collagetechnik und ihre comichaften Protagonisten beflügeln die kindliche Fantasie und können an Vorbilder und Superhelden der Zukunft denken lassen.
Eine Videoinstallation von Melanie Bonajo im Kabinett der Kunsthalle zeigt, wie sich unser Verhältnis zur Natur durch die Popularisierung von Amateur-Naturfotografie und Film im Internet verändert hat. Dies wird durch die Augen und die Stimme von Kindern, der nächsten Generation, gezeigt, die die komplizierten Probleme im Zusammenhang mit Tierrechten, Biopolitik, schwindenden Ressourcen, Ökologie, Anthropomorphismus vermitteln, in denen die Natur als letztendlicher anderer – als nützliches Objekt außerhalb von uns selbst – angesehen wird. Da sowohl Nel Aerts aus Antwerpen als auch Melanie Bonajo aus Amsterdam sich in ihrer Kunst mit einer Reflexion menschlichen Handelns beschäftigen, wird die Frage „Wie stelle ich mir meine und unsere Zukunft vor?“ die Kinder in der Osterferienaktion altersgerecht und künstlerisch bewegen.
Die Teilnahmegebühr beträgt 40€ (inkl. Material). Es können auch einzelne Tage gebucht werden. Anmeldungen werden unter der Nummer 0591 59995 oder über die Internetseite www.kunsthallelingen.de unter dem Menü-Punkt „Anmeldungen“ entgegengenommen.

Theatergruppe Clusorth-Bramhar
„Een Fro för Sven mutt her“
Lingen-Clusorth – Haus der Vereine, Bramharstraße 5
Samstag, 06.04.2019 um 19.30 Uhr
Sonntag, 07.04.2019 um 15.00 Uhr
(Kaffee und Kuchen, telefonische Reservierung unter 0176-63166917)
Samstag, 13.04.2019 um 19.30 Uhr
Sonntag, 14.04.2019 um 19.30 Uhr

Karten sind an der Abendkasse erhältlich, lediglich für die Kaffee- / Kuchenveranstaltung am 07.04.2019 wird um eine Voranmeldung unter 0176-63166917 gebeten.

Die Theatergruppe Clusorth-Bramhar sieöt in dieser Saison dlattdeutsche Komödie „Een Fro för Sven mutt her“ von Christina Handke (in der plattdeutschen Fassung von Wolfgang Binder) .

Zum Inhalt
„… Shiva, Mitarbeiterin in einem Esoterikladen, ist fest entschlossen, per Annonce eine Frau für ihren Nachbarn Sven zu finden. Unglücklicherweise sucht Volker, bester Freund von Sven, zur gleichen Zeit ebenfalls per Annonce eine Putzfrau für Sven. Natürlich bleiben da Verwechslungen nicht aus. Zumal Shiva auf die Idee kommt, mit einem selbstgebrauten Liebeszauber Sven auf die Sprünge zu helfen. Das Chaos ist fast perfekt, als Volker seine Mutter bei Sven einquartiert. Und dann taucht noch der Heiratsschwindler Paul auf…“

 

The Hollies

5. April 2019

The Hollies
50th anniversary
Lingen (Ems) – EmslandArena
Sa 6. April 20 Uhr
Karten ab 49,30 Euro zzl. Gebühren

Die Ausnahmeband „The Hollies“ feiert ihr 50-jähriges Jubiläum seit dem Erscheinen ihres Debütalbums mit einer Welttournee. Seit drei Jahren tourt die Band mit ihrem „Best of Hollies“ Programm bereits rund um den Globus und kommt 2019 endlich auch wieder nach Deutschland und an diesem Samstag sogar in die EmslandArena. Mit „The best of Hollies“ bringt die 2010 in die Rock Roll Hall of Fame aufgenommene Band ihre größten Hits auf die Bühne.

„Bus Stop”, “On a carousel”, “Carrie Anne”, “Stop Stop Stop,” “He ain’t heavy, he`s my brother”, “Sorry Suzanne”, “The Air that I breathe” , “Long cool woman in a black dress”, “Don`t let me down” und viele andere Hits werden in einer zweistündigen Hollies- Celebration zu genießen sein.

Von Beginn an waren „The Hollies“ für ihre dreistimmigen Harmoniegesänge berühmt, galten durch innovative Arrangements und ungewöhnliche Instrumentierung schon früh als Pioniere der Popmusik und sind bis heute Vorbild für viele international erfolgreiche Bands. In England hatten die Hollies sogar mehr Nr.1-Hits in den Charts als die Beatles und selbst Sir Elton John war Gastmusiker am Piano bei vielen Aufnahmen der Hollies-Hits. „The Hollies“ gehört zu den wenigen Bands der 60er Jahre-Ära, die noch aktiv Live-Konzerte geben, bei denen man gute, handgemachte britische Beat- und Popmusik erleben kann.

Hach wie zuckerzuckersüüüß, und was haben wir geklammert, damals. Das Gute: Es gibt noch Resttickets.

Nugat

4. April 2019

Nugat
Paranoia Flash Dude Tour
Lingen (Ems) – Alter Schlachthof, Konrad-Adenauer-Ring 44
Freitag, 5. April – 20 Uhr

Karte: 14 Euro

Nugat ist ein echtes Erlebnis. Der Multiinstrumentalist, Produzent und Sänger kommt Freitag im Lingener Alten Schlachthof mit seiner  „Paranoia Flash Dude Tour“ vorbei. Nugat  präsentiert vielseitigen Mix aus kontemporären Rap & R’n’B, Pop, Rock und Elektro mit deutlichem Vocal-Einschlag präsentieren und zwar „libve“, wie es auf der Webseite der Stadt Lingen (Ems) überraschenderweise heißt.
Der 1997 geborene Musiker hat eine Vision, viel Talent und noch mehr Ehrgeiz. Seine Musik: Ein Spiegel seines Innenlebens, musikalisch wie inhaltlich. Sie erzählt von Realitätsverlust und Angstzuständen, vergisst aufgrund ihrer Schönheit und Energie zu keiner Zeit: Das ist es vermutlich, was den Nugat-Sound so greifbar, identifikationsstiftend und fühlbar für sein Publikum macht.
Der 21-jährige Künstler produziert, schreibt und veröffentlicht seine Musik im Alleingang. Ob auf Platte, in Form von Videos oder bei seinen Konzerten. Das Konzert lohnt.

Tierischer Aufstand

4. April 2019

Tierischer Aufstand. 200 Jahre Bremer Stadtmusikanten in Kunst, Kitsch und Gesellschaft
Bremen – Kunsthalle
Ausstellung vom 23. März bis zum 1. September 2019
mehr…

„Etwas besseres als den Tod findest du überall“ – die gemeinsame Reise der Bremer Stadtmusikanten auf der Suche nach einem würdevollen Leben ist geprägt von Hoffnung und Pragmatismus. Seit der ersten Veröffentlichung des Grimmschen Märchens in der zweiten Auflage der Kinder- und Hausmärchen (1819) sind 200 Jahre vergangen. Esel, Hund, Katze und Hahn haben seitdem die verschiedensten Bildwelten durchwandert von frühen Buchillustrationen, über Kitsch und Kommerz bis hinein in die bildende Kunst. Obwohl sie im Märchen nie wirklich in Bremen ankommen, gehören sie heute als Symbole für Mut und Solidarität fest zum Stadtbild.

Im Rahmen des Stadtmusikantensommers widmet die Kunsthalle Bremen gemeinsam mit dem Staatsarchiv Bremen den Bremer Stadtmusikanten eine umfangreiche Ausstellung. Diese ergründet die Wege der vier tierischen Protagonisten von den historischen Vorlagen ins Märchen, vom Buch- in den Bildraum, von der Stadt ins Museum und von Bremen in die Welt. Zwischen historischem Bildmaterial und moderner Alltagskultur beleuchten Werke von Gerhard Marcks, Maurizio Cattelan, Ayse Erkmen, Glenn Ligon, Hiwa K und vielen mehr den künstlerischen Umgang mit den vier beliebten Tieren und den Themen des Märchens.

100 neue

3. April 2019

Ein Aufruf des Niedersächsischen Flüchtlingsrats!

Für ihr zivilgesellschaftliches Engagement werden die Landesflüchtlingsräte in Deutschland derzeit heftig attackiert. Vertreter*innen von CDU/CSU sowie BAMF-Leiter Hans-Eckhard Sommer fabulieren schon, unsere Arbeit unter Strafandrohung zu stellen und öffentliche Mittel zu streichen. [Ganz vorn dabei der sich oft so  leutselig gebende Osnabrücker CDU-Bundestagsabgeordnete Mathias Middelberg.] Daher ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um Mitglied beim Flüchtlingsrat Niedersachsen zu werden und unsere Arbeit zu unterstützen. Wir brauchen jetzt 100 neue Mitglieder, um unsere Arbeit fortsetzen zu können!

Hier klicken: Mitgliedsantrag ausfüllen und per Post an uns zurückschicken

Wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen fest zu unserer menschenrechtsbasierten Arbeit. Wir engagieren uns als unabhängige Menschenrechtsorganisation weiterhin für eine von Offenheit und Humanität geprägte Flüchtlingspolitik und werben für ein Europa der Menschenrechte, des Flüchtlingsschutzes und der Solidarität.

So sieht unsere Arbeit konkret aus:

  • Verbesserung der Lebenssituation von Geflüchteten durch konkrete Projektarbeit
  • Unterstützung von Geflüchteten bei der Integration in den Arbeitsmarkt
  • Begleitung der Aufnahmebedingungen in Niedersachsen
  • Unterstützung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und jungen Volljährigen
  • Beratung zur Familienzusammenführung
  • Stärkung von geflüchteten Frauen
  • Arbeit zu Gewaltschutz und Gewaltprävention
  • Fach- und Rechtsberatung für Menschen mit prekärem Aufenthaltsstatus
  • Gewährleistung, dass von Abschiebungen bedrohte Menschen ihre Rechte kennen und durchsetzen können
  • Austausch mit politischen Gremien, Ministerien und Behörden
  • Öffentlichkeitsarbeit für die Interessen von Geflüchteten

Hier gibt es den Mitgliedsantrag des Flüchtlingsrats Niedersachsen zum Herunterladen (unsere Satzung findet sich hier). Einfach ausfüllen und per Post an uns zurück! Wer nicht Mitglied werden will, kann uns durch eine Spende unterstützen.

Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
IBAN: DE 28 4306 0967 4030 4607 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: Spende