Die vergessenen Namen ostdeutscher Sportvereine – gerade bei reddit gefunden mit dem Kommentar zum  letzten Namen auf der Liste: „Eisenbahnersportverein Lokomotive Reichsbahnausbesserungswerk Cottbus, der Endgegner jedes ausländischen Fußballkommentators„.  Mein Favoriten sind „SV Traktor Diepensee Rotberg Waltersdorf Kiekebusch“ –gegründet 1970 und angetreten in der 2. Kreisklasse– und „Sturmvogel Bad Doberan“, gegründet 1946 (mehr…). Alle Vereine waren übrigens Betriebssportgemeinschaften – auch „Einheit Sirokko Neubrandenburg„.

Im letzten Moment…

22. August 2021

Im letzten Moment:

TuS-Fußballcamp für Kinder von 5- 15
ab morgen, Montag, 23. Aug. 10 Uhr bis Donnerstag 26.8. im Emslandstadion.

Die Verantwortlichen bieten in diesem Camp ein sogenanntes Erlebniscamp mit hohem Spaßfaktor, vielen Wettbewerben und Grundlagentraining für Kinder aus dem Breitenfußball zwischen 5 und 10 Jahren an.

Im parallel geführten Leistungscamp für talentierte Kinder zwischen 10 und 15 Jahren wird ein erweitertes Trainingsprogramm erarbeitet. Die ambitionierten Jungtalente erwartet zum Auftakt ein herausfordernder Testparcours außerdem unterziehen sich die Kinder einem Leistungstest.

Die Spielerinnen und Spieler profitieren von professioneller Trainingsausrüstung und werden von lizenzierten Trainern ausgebildet. Frische Früchte und mineralstoffhaltige Getränke werden ihnen in den Pausen gereicht. Dazu erhalten sie gleich am Eröffnungstag die begehrte Camptüte mit Jako Trikot, Jako Hosen, Jako Stutzen, Fußball, Urkunde, Pokal und Trinkflasche. Ein weiterer Höhepunkt für die Kinder und deren Familien ist zweifellos der Abschlusstag des Camps, wo die gelernten Techniken dann in Vorführungen gezeigt werden.

Der Preis für die WIESENHOF Fußballschule an den vier Tagen beträgt 175,00 Euro. Geschwisterrabatt: ab den 2. Kind 5%, ab den 3 Kind aus einer Familie 10%.

Im Preis enthalten ist sowohl die komplette Camptüte als auch die Pausen- u. Mittagsverpflegung. Die Durchführung dieses Fußballcamp findet in enger Zusammenarbeit mit dem TuS Lingen statt.

Rome

12. Juli 2021

Ein langer Abend gestern, zu lang um mehr zu schreiben als

 

Timeline

24. Juni 2021

Auch gestern Abend gelitten? Fußball ist schon eine gleichermaßen schöne wie verrückte Sache, die Autoschrauber aber nie verstehen. Guckt mal:

Aprilscherz. Nicht.

1. April 2021

Aprilscherz. Nicht.

Nachtrag:

Frings

21. Juli 2020

Fußballpersonalien können auch in der Provinz eine spannende Sache sein. Die taz hat über Torsten Frings geschrieben, der jetzt beim SV Meppen als Trainer beginnt.

„Als Torsten Frings noch Spieler bei Werder Bremen war, sagte man, er könne alles außer die Klappe halten. Als Trainer ist er etwas zurückhaltender.

Fußball-Profis ist es selten peinlich, mit einer Luxuskarosse in Verbindung gebracht zu werden. Torsten Frings betonte bei seiner offiziellen Vorstellung als neuer Trainer beim SV Meppen, dass er anders als kolportiert nicht mit dem Ferrari bei seinem neuen Arbeitgeber vorgefahren sei.

Gerücht wie Dementi zeigen die Fallhöhe, die in dieser Konstellation steckt. Dort der Star und Wortführer aus Werder Bremens letzter goldener Phase, mit Stationen in Dortmund und München, im Sommermärchen 2006 Adjutant von Capitano Michael Ballack. Hier das Städtchen im Emsland, Synonym für alles Provinzielle im Fußball, beliebte Drohkulisse für den Abstiegskampf: „Wollt ihr etwa nächste Saison nach Meppen fahren?“

Frings hat es getan. Mancher Satz bei der Vorstellung klang wie eine Rechtfertigung. „Ich habe auf das Richtige gewartet“, sagte er. „Ich wollte nicht ins Ausland, um da einen schnellen Euro zu verdienen.“ Frings Trainerlaufbahn begann bei Werder Bremen als Co-Trainer von Viktor Skripnik an der Seite von Florian Kohfeldt. Nach Skripniks Entlassung heuerte er beim Tabellenletzten Darmstadt 98 an, stieg mit ihm ab, startete in der 2. Liga erfolgreich, wurde Weihnachten 2017 dennoch entlassen und taucht nun in der 3. Liga wieder auf.

In einer Zeit, in der intellektuelle Trainertypen mit sozialem Kapital angesagt sind, haben es Malocher-Typen mit Hang zur Raubeinigkeit, die als Spieler den Zoff mit Trainern und Kollegen nicht gescheut haben, nicht einfach. Von Frings sind keine Experten-Besserwisserei oder populistische Sprüche zu hören. Stattdessen hat er sich zweieinhalb Jahre mit Hospitationen fortgebildet und zeigt glaubhafte Leidenschaft für den Trainerberuf.

Meppen ist für mich der ideale Wiedereinstieg ins Business“, sagt er. „Ich bin dankbar, dass ich mich hier beweisen darf.“ Klingt nach zwei Unterschätzten, die der immer gleichförmigeren Fußballwelt ein paar Ecken und Kanten zurückgeben könnten. Dass Frings unter anderem in Meppen zugesagt hat, weil er von dort schnell bei seiner in Bremen lebenden Familie sein kann, ist ja auch kein schlechter Beweggrund.“


Quelle: taz / mehr… 
Foto: Torsten Frings, CC-Lizenz Frank Schwichtenberg– Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“

Im fünften Teil einer 11-Freunde-Serie der schönsten Orte der ​“Fuß­ball­re­pu­blik Deutsch­land“ geht es nach

Ort: Ems­land­sta­dion Meppen
Adresse: Lathener Straße 15A, 49716 Meppen
Region: Ems­land

Denn nir­gendwo sitzt es sich besser als in Block H im Mep­pener Sta­dion. Dank der Nähe zur Gäs­te­bank, schreibt das Fußballmagazin:

„Als ich vorige Woche in mein altes Kin­der­zimmer kam, hing alles so, wie ich es vor Jahren hin­ter­lassen hatte. Das ​Class of 92”-Filmplakat an der Tür. Ein altes Dirk-Nowitzki-Poster an der Schräge. Über meinem Bett eine Fahne: ​SV Meppen – Die treuen Fan’s”. Erst jetzt fällt mir das sinn­lose Apo­stroph auf. Dar­über ein Schal: ​SV Meppen – Die Macht im Ems­land”. Fand das Vor­gän­ger­mo­dell ​Die Besten im Nord­westen” besser. Daneben hängen Auto­gramm­karten, säu­ber­lich und für die Ewig­keit mit je vier Heft­zwe­cken an die weiße Rau­h­fa­ser­ta­pete gepresst: Lars Schier­sand, Josef Schröer, Thorsten Thale.

Beim Anblick dieses Sam­mel­su­riums fühle ich mich zuhause. Doch so richtig daheim war ich lange erst, wenn ich aus dem Haus ging, 750 Meter die Straße run­ter­lief und mich auf einen bestimmten Platz im Sta­dion setzte. Block H, alte Tri­büne, dort wo die Jungs schon war­teten.

Zwi­schen Back­stein und Brat­wurst

In Meppen ist die alte Tri­büne ein rotes Back­stein­ge­bäude, das 1962 errichtet wurde. Unter­halb der Tri­büne befinden sich die Kabinen für…“

[weiter bei 11 Freunde]

Der SV Wilhelmshaven spielt Bezirksliga – wie bei uns Olympia Laxten oder der ASV Altenlingen. In der Fußballwelt gilt der SV Wilhelmshaven (SVW) aber seit Jahren nicht nur deshalb als gallisches Dorf, weil die Stadt wie das literarische Vorbild links oben auf der Landkarte liegt. Der Klub hat sich seinen Ruf dadurch verdient, sich wie kein anderer dem Imperium des Fußballweltverbands Fifa zu widersetzen. Der Kampf endete zwar mit einem juristischen Teilerfolg vor dem Bundesgerichtshof – wurde aber mit dem Zwangsabstieg aus der Regional- und anschließender Talfahrt in die Bezirksliga teuer bezahlt.

Um sportlich den Weg wieder nach oben zu gehen, hat der Verein einen Spieler verpflichtet, der wie die gallischen Helden eine Spezialbegabung besitzt: die Schnelligkeit. Als es bei der Heim-WM 2006 im zweiten Gruppenspiel gegen Polen nach 90 Minuten und 46 Sekunden noch 0:0 stand, erlief der eingewechselte Rechtsaußen David Odonkor einen langen Ball, servierte präzise in die Mitte, wo Oliver Neuville zum Siegtreffer einschoss. Das Tor gilt als Initialzündung zum darauf folgenden „Sommermärchen“ und machte Odo, wie er von den Teamkollegen genannte wurde, zum Shooting-Star.

Am vergangenen Mittwoch kamen diese beiden Geschichten im niedersächsischen Ammerland zusammen. Kurz vor dem Bezirksliga-Spiel beim FC Rastede, wo Odonkor als Zuschauer auftauchte, hatten die Wilhelmshavener dessen Verpflichtung bekannt gegeben. „Wir haben aufgrund unserer relativ dünnen Personaldecke noch nach Verstärkungen gesucht“, sagte SVW-Manager Christian Schütze zur taz.

Über einen befreundeten Spielerberater habe er Odonkors Kontaktdaten erhalten und ihn angerufen. „David, bitte nicht lachen, wir brauchen dich“, habe er gesagt….

…. [bei der taz ist dieser kleine Beitrag weiterzulesen]

Odonkor hatte seine Karriere beendet und stellte gegenüber den Medien klar: „Ich möchte mit Freunden kicken. Ich wurde gefragt, ob ich aushelfen möchte. Das tue ich gerne.“

📌 Seit Montag freuen sich die Lingener Fußballfreunde über echten Amateursport bei der 36. Fußball Stadtmeisterschaft Lingen. Gastgeber ist in diesem Jahr der SV Voran Brögbern.  Das Endspiel der  Lingener Stadtmeisterschaft 2019 wird am kommenden Sonntag, den 21. Juli ab 14 Uhr ausgetragen.

Traditionell lädt der Gastgeber einen Nachbarverein zum Mitspielen ein. Nur so können spielplanfreundlich 12 Teams antreten. die Brögberner haben in diesem Jahr den SV Bawinkel eingeladen; damit sind bei der FSL 12 Fußballmannschaften in vier Gruppen  am Start.

Favorit ist in diesem Jahr der Landesligist SV Holthausen-Biene, der im vergangenen Jahr enttäuschte, als er im Halbfinale ausschied und letztlich der SV Olympia Laxten Stadtmeister wurde. Diese Scharte will das Team aus dem Norden der Stadt in diesem Jahr auswetzen. Bis zum Halbfinale ließen die Biener nichts anbrennen und gewannen jede Begegnung klar.

Wie im letzten Jahr hatten am Montag der SV Holthausen-Biene und der TuS-Vorgänger RB Lingen die Stadtmeisterschaft eröffnet; der RB kickt in der kommenden Saison in der 3. Kreisklasse; das Team verlor gegen den fünf Klassen höher spielenden Landesligisten nach einer respektablen Leistung mit 0:3.

Am Mittwochabend sorgten dann eben diese RB-Kicker übrigens für die erste richtige Überraschung, als sie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den zwei Klassen höher spielenden VfB Lingen durch 3 Tore von Stürmer Nils Höting, alle aufgelegt von Tim Fieker, besiegten.

Am Dinnerstagabend ließ ein locker aufgelegter ASV Altenlingen den Gastgebern von SV Voran Brögbern keine Chance. Am Ende hieß es 10:0 und die geradezu lethargisch wirkenden Brögberner hatten keinen einzigen Torschuss abgeliefert. Im zweiten Viertelfiale setzte sich Cup-Verteidiger Olympia Laxten erwartungsgemäß gegen die SG Bramscheq durch. Endstand 6:0.

Freitag ist Ruhetag, Samstag starten ab 15 Uhr die balden Halbfinalspiele.

Die nahmen den erwarteten Verlauf: Olympia Laxten setzte sich klar gegen das Überraschungsteam des RB Lingen durch (4:0). Das RB- Sturmduo Tim Fieker und Nils Höting blieb ohne Erfolg. Zuvor hatte Landesligist SV Holthausen-Biene im stärksten Match der diesjährigen FSL mit 1:0 den ASV Altenlingen besiegt und damit erfolgreich Revanche für die letztjährige Niederlage im FSL-Halbfinale genommen. Der ASV war allerdings mehr als ebenbürtig, hatte die klareren Chancen und verlor nur durch einen Schuss des Biener Stürmers David Brink aus mehr als 35m, als der ASV-Keeper zu weit vor dem eigenen Kasten stand.  Brink hatte das gesehen…

Am Sonntag gab es dann mit dem SV Holthausen-Biene den erwarteten Favoritenerfolg. Mit 5:3 behielt der Landesligist gegen die sich tapfer wehrende Elf von Olympia Laxten die Oberhand; insbesondere eine spektakuläre letzte Viertelstunde des Finals entschädigte für manches bei dieser 36. Stadtmeisterschaft. Zuvor hatte im Spiel um Platz 3 der ASV Altenlingen die Überraschungsmannschaft des RB Lingen mit 6:0 bezwungen. 

Hier alle Resultate:

Spielplan Vorrunde – Spielzeit 2 x 25 Minuten
Bäckerei-Köbbe-Gruppe A – Montag, 15.07.2019
1. 18:00 SV Holthausen/Biene – RB Lingen 3:0
2. 19:15 SuS Darme – SV Holthausen/Biene 0:10
3. 20:30 RB Lingen – SuS Darme 5:1
Zimmerei-Abeln-Gruppe B – Montag, 15.07.2019
4. 18:00 SV Bawinkel – VfB Lingen 0:1
5. 19:15 BV Clusorth/Bramhar – SV Bawinkel 0:3
6. 20:30 VfB Lingen – BV Clusorth/Bramhar 3:1
Tischlerei-Pawelleck-Gruppe C – Dienstag, 16.07.2019
7. 18:00 ASV Altenlingen – SG Bramsche 2:0
8. 19:15 SC Baccum – ASV Altenlingen 0:2
9. 20:30 SG Bramsche – SC Baccum 2:1
MBW-Gruppe D – Dienstag, 16.07.2019
10. 18:00 SV Olympia Laxten – SV Eintr. Schepsdorf 5:1
11. 19:15 SV Voran Brögbern – SV Olympia Laxten 1:1
12. 20:30 SV Eintr. Schepsdorf – SV Voran Brögbern 1:4
Viertelfinale – Spielzeit 2 x 45 Minuten
Mittwoch, 17.07.2019
13. 18:00 SV Holthausen/Biene – SV Bawinkel 5 : 0
14. 19:45 VfB Lingen – RB Lingen 2 : 3
Donnerstag, 18.07.2019
15. 18:00 ASV Altenlingen – SV Voran Brögbern 10:0
16. 19:45 Olympia Laxten – SG Bramsche 6 : 0
Halbfinale – Spielzeit 2 x 45 Minuten
Samstag, 20.07.2019
17. 15:00 SV Holthausen-Biene – ASV Altenlingen 1 : 0
18. 17:00 RB Lingen – Olympia Laxten 0 : 4
Finalspiele – Spielzeit 2 x 45 Minuten
Sonntag, 21.07.2019
19. 14:00 ASV Altenlingen – RB Lingen 6 : 0:
20. 16:00 SV Holthausen-Biene – Olympia Laxten 5 : 0

 

Wir haben…

15. Mai 2019

Die Fußball-WM der Frauen findet in diesem Jahr vom 7. Juni bis 7. Juli in Frankreich statt. Im Commerzbank-Sponsoren-Spot heißt es u.a.: “Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, sondern gegen Vorurteile”, heißt es in dem Spot. Oder auch: “Wir spielen für eine Nation, die unsere Namen nicht kennt. Aber, dass wir drei Mal Europameisterin waren, weißt Du schon, oder? Nicht? Stimmt, es waren ja auch acht Mal!” und „Wie bitte?!“ nach dem Satz „Wir haben…“

Ach ja, das erste Spiel bestreitet das DFB-Frauenteam am 8. Juni gegen China.