Lingen malt.

5. Oktober 2022

Lingen malt.
Lingen (Ems) – Marktplatz

Samstag, 08. Oktober 2022 von 14.30 bis 17 Uhr 

„Lingen malt“ ist eine Aktion in Kooperation der Kunsthalle Lingen, der Kunstschule Lingen, der Stadt Lingen (Ems) und der LWT GmbH unter der Leitung der Künstlerin Raissa Kenko.

Am kommenden Samstagnachmittag heißt es für jeden Menschen auf dem Lingener Marktplat: Lingen malt.

Zusammen laden die Künstlerin Raissa Kenko, die Kunsthalle Lingen und die Kunstschule Lingen in Kooperation mit der Stadt Lingen (Ems) und der LWT GmbH dazu ein,  von 14.30 bis 17 Uhr auf insgesamt acht Leinwänden gemeinsam Bilder zu malen. Jede*r kann mitmalen, denn diese kostenfreie Aktion richtet sich an Menschen jeden Alters. Künstlerisches Talent, gar ein Kunststudium oder auch anders erworbene Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Am Ende kann ein stimmig komponiertes Bild entstehen, muss aber nicht, denn in Bezug auf das, was gemeinsam gemalt wird, ist alles möglich und alles erlaubt – ausgenommen Motive, die rassistische Inhalte vermitteln. Für sie gibt es keinen Platz! Unter der Leitung der Künstlerin Raissa Kenko sind Ihren und Euren Vorstellungen, Phantasien und Ideen keine Grenzen gesetzt. Im Anschluss an die Aktion werden die Bilder in der Aktionsgalerie der Kunsthalle Lingen bis zum 16. Oktober 2022 ausgestellt.

Die Aktion findet – außer bei starkem Sturm oder heftigem Regen – unter Pavillonzelten auf dem Marktplatz Lingen (Ems) statt. Wir bitten jede*n darum, darauf zu achten, dass Kleidung vom Malen Flecken bekommen kann, es werden Malerkittel und Malmaterialien zur Verfügung gestellt.

Bei Fragen oder Informationen wenden Sie sich bitte an: Kunsthalle Lingen, Kaiserstraße 10a, 49809 Lingen (Ems), T. 0591 – 5 99 95, info(at)kunsthallelingen.de


Foto: © Kunsthalle Lingen

Willkommen!

5. Oktober 2022

Aus dem Kommunalwahlprogramm der BürgerNahen 2016

Lingen bekommt sein Willkommensbüro!
Die BürgerNahen: „Wir begrüßen die Umsetzung unseres Vorschlags!“

Bereits in ihrer Agenda zur Kommunalwahl 2016 (Textausriss oben) und erneut zur letzten Kommunalwahl (Textausriss unten) hatte unsere  Wählervereinigung „Die BürgerNahen“ (BN) diesen Impuls verankert und ein „Willkommen-Zentrum“ für Lingen vorgeschlagen. Dadurch sollen für neue Lingener und Lingenerinnen Dienst- und Serviceleistungen der Stadtverwaltung direkt und unkompliziert aus einer Hand angeboten werden; Unterstützung beim Einleben, bei der Anerkennung von Abschlüssen ebenso wie Hilfe im Tagtäglichen oder bei der Wohnungssuche. „Wir freuen uns, dass dies auch an anderer Stelle so gesehen wird und aus der Idee nun eine konkrete Umsetzung folgt“, sagte BN-Ratsherr Nils Freckmann.

Das Willkommen wird jetzt umgesetzt. Das Europa- und Regionalministerium bewilligte Landesmittel in Höhe von 101.486,76 Euro für den Aufbau eines Willkommensbüros als erste Anlaufstelle für Neubürger:innen. Ministerin Birgit Honé (SPD) übergab OB Krone nun den Förderbescheid.

Aus dem Kommunalwahlprogramm der BürgerNahen 2021

Ziel des Projekts ist es, Menschen aus anderen Kulturen und Regionen in Lingen heimisch werden zu lassen. Das Geld dafür stammt aus dem Programm „Zukunftsräume Niedersachsen“ des Regionalministeriums, bei dem die Stadt Lingen inzwischen das vierte Mal mit einer Bewerbung überzeugen konnte. Das Willkommensbüro soll in Lingen, stellt es Oberbürgermeister Dieter Krone dar, die Grundlage dafür schaffen, dass Menschen aus anderen Ländern und Kulturen in Lingen heimisch werden und sich zu Hause fühlen können. Die BN sieht die Chance, dieses Modell niedrigschwellig und für Menschen unkompliziert umzusetzen. Durch die Förderung mit Landesmitteln des Regionalministerium „sehen wir BürgerNahen uns als Wählervereinigung in unseren Ideen bestärkt. Wir werden auch künftig für die nachhaltige und gemeinsame Entwicklung unserer Stadt eintreten“, unterstrich BN-Fraktionsvositzender Robert Koop.

„Wir brauchen auch an anderer Stelle mehr Mut, um als Stadt selbst aktiv zu werden“, merkte BN-Ratsherr Bernd Koop abschließend an. In den Fokus wollen die BürgerNahen dabei vor allem die kommunale Energie- und Verkehrspolitik rücken.

Mehr:
Pressemitteilung des Landes Niedersachsen
Pressemitteilung der Stadt Lingen (Ems)


Ein Crosspost der BürgerNahen