Lieblingseis

14. Mai 2022

Kennt die Leserschaft noch Lingens ersten Eiskonditor Luigi Soramae? Immer wenn ich an seinem Eiscafé, dem heutigen Il Giardino in der Marienstraße, vorbeiging, grüßte er mich mit einem freundlichen „Buon Giorno, Avvocato!“ Bisweilen wurde daraus gar ein „Buona giornata, Dottore!“.

Längst ist der freundliche Mann gestorben, der seit 1956 Lingen mit seinen Kreationen beglückte und Italien ins Emsland brachte  und wie schön wäre es, würde in unserem Städtchen mehr an ihn  erinnern. Vor einigen Jahren gab es einen großen Soramae-Bericht in der „Lingener Tagespost“ nach seinem Tod zuhause im Val di Zoldo – dem Tal der Eismacher, die „Gelatieri“ heißen. Im NOZ-Archiv finde ich ihn nicht. Hat vielleicht aus der Leserschaft jemand den Artikel zur Hand?

Übrigens hat die Stiftung Warentest derweil ein Buch über Eis veröffentlicht und gibt im Pressetext dazu tatsächlich diesen Rat:

„Für das kühle Vergnügen müssen Sie nicht unbedingt vor die Tür gehen!

Unser Buch Eis! Gelato! Sorbet! verrät Ihnen, wie Sie Eis ganz einfach selbst machen – mit und ohne Eismaschine. Neben Rezepten für Milcheis und Sorbets warten tolle Variationen mit überraschendem Twist darauf, ausprobiert zu werden: Eistorte, Eis am Stiel, bunte Eisbecher und erfrischende Shakes. Darüber hinaus gibt es kreative Rezepte für fruchtige oder schokoladige Saucen, nussige Crumbles oder fluffige Waffeln.

Vegan? Zuckerarm? Mit Nuss? In diesem Buch finden Sie garantiert Ihr neues Lieblingseis!“

Ach jeh! Natürlich muss man für das kühle Vergnügen vor die Tür gehen und zwar in eine italienische Eisdiele, wo es weder das Resultat von Selbstversuchen noch dieses industrielle, geschmacksgepamperte Speiseeis gibt, sondern eben echt italienisches. Da kann die Stiftung Warentest noch so viel schreiben.

Foto: Eisbecher – Foto von vait_mcright / Henning Westerkamp auf pixabay

2 Antworten zu “Lieblingseis”

  1. Christiane Adam said

    Im Sommer greife ich statt zu Torte auch schon mal zu Eis – und dann natürlich gern zu dem von Il Giardino 😀

  2. Maik Schmeltzpfenning said

    Sorame ist Kindheit für mich. Er und seine ganze Familie wohnten auch im Haus, bei meiner Oma (Flentje) zu Miete und das Eis wurde direkt im Keller hergestellt. Da durfte ich als Knirps auch zu gucken (und probieren ;).
    Habe den Artikel in der LT zu seinem Tod leider verpasst. Wenn Du ihn auftreiben bin ich sehr interessiert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: