Autobahnraststätte

23. April 2022

Also, ganz ehrlich: Ich kann die Leserschaft dieses kleinen Blogs nicht an diesem gerade wieder etwas weniger gemütlichen Wochenendsamstag mit einer CDU-Politstory (siehe unten!) -inhaltlich aus den 1980er Jahren allein lassen. Also, als Entschuldigung von mir hiermit den Tweet des Quartals, der die Sorgen vieler bedienenden und ausnutzenden CDU-Idee dahin verfrachtet, wo sie hingehört: In den Abfall, weil das MHD seit 32 Jahren abgelaufen ist -mindestens.

ps Und danke für diesen feinen, nicht gegenderten Tweet an @elhotzo:

Die CDU-Politik ist reaktionär klar wie lange nicht mehr. Die Klimakrise spielt keine Rolle mehr und Ökologie wird nachrangig: Weil die Versorgungssicherheit bedroht sei, möchte die CDU Niedersachsen alle landwirtschaftlichen Flächen bewirtschaften. Der Artenschutz steht hintenan, berichtet die taz:

„Ginge es nach der CDU in Niedersachsen, dürften ab sofort alle landwirtschaftlichen Brachflächen beackert werden – egal ob für Tank, Teller oder Tiere. Auch jene, die als ökologische Vorrangflächen eigentlich gerade nicht intensiv bepflanzt werden sollen, damit sich die Böden erholen und sich Tiere wieder ausbreiten können. Ein Kniff, um der Umwelt dabei zu helfen, uns Menschen weiter auszuhalten.

Die CDU würde dort gern auch allerlei Pestizide erlauben. Der Grund: Der Krieg in der Ukraine bedrohe die Versorgungssicherheit. Das sagte Bernd Althusmann, CDU-Chef und Wirtschaftsminister in Niedersachsen, Anfang dieser Woche der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ).

Es stimmt, die Preise steigen, sowohl für Lebensmittel als auch für Tierfutter. Die Lösung der CDU ist naheliegend, aber alles andere als nachhaltig: Ein Anheizen des Artensterbens hilft niemandem auf diesem Planeten langfristig. Auch Kunstdünger, der mit russischem Gas produziert wird, ist teurer geworden. Den…“

[…weiter bei der taz]