Julia Hermanski

12. Februar 2022

Julia Hermanski
Osnabrücker Symphonieorchester
GMD Andreas Hotz

Lingen (Ems) – Theater an der Wilhelmshöhe, Willy-Brandt-Ring 44 
Heute, 12. Febr. 2022 – 20 Uhr
Karten (Online Saalplatzbuchung): 
28€/25,50€/23€ (erm. 12,75€/11,50€)
Corona: 2G, FFP2-Masken

Die junge und hochbegabte Pianistin Julia Hermanski wird das spannende und gefühlstiefe Klavierkonzert Nr. 1 E-moll von Frédéric Chopin (Allegro maestoso Romance – Larghetto Rondo – Vivace) zusammen mit dem Osnabrücker Symphonieorchester aufführen.

Frédéric Chopin komponierte sein Klavierkonzert Nr. 1 e-moll bereits im Alter von 20 Jahren. Chopin, selbst sehr begabter Pianist, schuf als Komponist fast nur Werke für Klavier. Sein Kompositionsstil war beeinflusst von der polnischen Volksmusik, seines Heimatlandes, der klassischen Tradition Bachs, Mozarts, Webers, Hummels und Schuberts, besonders aber vom Stil des Belcanto der zeitgenössischen italienischen Oper und ihrem Vertreter Vincenzo Bellini. Von prägendem Einfluss war die Atmosphäre der Pariser Salons, in denen Chopin häufig verkehrte. Hier entfaltete er seine Fähigkeiten in freien Improvisationen am Klavier, die oft zur Grundlage seiner Kompositionen wurden.

1829 trat Felix Mendelssohn Bartholdy seine erste große Reise nach England und Schottland an. Das Reisen, die Reise inspirierte ihn. Die an sich romantisch schottischen Landschaften sowie die faszinierende und dunkle Geschichte des Landes hinterließen bei dem Zwanzigjährigen einen tiefen Eindruck:

„In der tiefen Dämmerung gingen wir heut nach dem Palaste, wo Königin Maria gelebt und geliebt hat. […] Der Kapelle daneben fehlt nun das Dach. Gras und Efeu wachsen viel darin, und am zerbrochenen Altar wurde Maria zur Königin von Schottland gekrönt. Es ist alles zerbrochen, morsch und der heitere Himmel scheint hinein. Ich glaube, ich habe heute da den Anfang meiner Schottischen Symphonie gefunden.“

In Schottland entwickelte Mendelssohn die ersten Ideen und Motive für seine Sinfonie Nr. 3, „Die Schottische“ (Andante con moto – Allegro un poco agitatoVivace non troppoAdagioAllegro vivacissimo – Allegro maestoso assai ), die er aber erst 1842 vollendete .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..